//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Ihr wollt die Umwelt retten? Dann entzieht dem Pentagon die Geldmittel.

von Caitlin Johnstone – https://www.theblogcat.de

Millionen Menschen vereinen sich weltweit zu Demonstrationen gegen den ökomordenden Marsch unserer Zivilisation in den Untergang, und dieses Bild macht mich glücklich. Es ist wirklich ermutigend zu sehen, dass sich so viele junge Menschen glühend für den Planeten einsetzen und das Bedürfnis haben, den Schaden zu korrigieren, der unserem Ökosystem zugefügt wurde, weil sich vorherige Generationen geweigert haben, unseren Weg der Zerstörung zu verlassen. Das muss weitergehen, wenn wir als Spezies überleben wollen.

Die Herausforderung ist jetzt dieselbe ewige Herausforderung, die jedes Mal kommt, wenn es einen massiven und enthusiastischen Drang aus der Öffentlichkeit gibt, so eine vernünftige Richtung einzuschlagen: Solche Bewegungen werden immer, ausnahmslos, zur Zielscheibe von Manipulationen durch die Interessen des Establishments. Ich schreibe ständig darüber, wie dies mit dem eigentlich vernünftigen Engagement zum Feminismus geschah; gerade habe ich auf MSNBC eine Expertin erlebt, die verkündete, dass jeder, der immer noch Bernie Sanders vor Elizabeth Warren unterstützt, ein Sexist sei. Dieses Einhegen vernünftiger Energie zugunsten korrupter Interessen des Establishments geschieht mit dem Feminismus, es passiert mit dem vernünftigen Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus, und natürlich geschieht es beim Umweltschutz.

Natürlich tut es das. Die Menschen werden sehr emotionell, wenn man das sagt, selbst wenn man den Umweltschutz voll unterstützt und keine Einwände gegen den allgemeinen wissenschaftlichen Konsens dazu hat, was mit unserer Umwelt geschieht. Aber der Umweltschutz ist nicht die einzige und alleinige populäre Bewegung, bei der die Interessen des Establishments Berge in Bewegung setzen um sich ihrer zu bedienen.

Wir wissen, dass unser oligarchisches Imperium buchstäblich alles tun wird, bis hin zur Ermordung einer Million Iraker, um die Kontrolle über die Energiereserven zu kontrollieren. Wir wissen das mit absoluter Sicherheit. Daher wissen wir auch mit absoluter Sicherheit, dass sie daran arbeiten, sicherzustellen, dass sie bei einem neu installierten Energiesystem so platziert sind, dass die Oligarchen die Macht behalten – und besser noch – ausweiten können, ohne ihren Thron bei der Kontrolle über die Energie an rivalisierende Plutokraten, an Regierungen oder (und das wäre das Schlimmste) an die allgemeine Öffentlichkeit zu verlieren. Um diese Agenda geht es. Es geschieht bereits.

Die herrschenden Eliten haben uns gegenüber viele Vorteile, aber einer der größten ist die Tatsache, dass sie genau wissen was sie wollen und genau wissen, an welchen Stellen sie die Dinge vorantreiben müssen. Im Gegensatz dazu wissen wir als allgemeine Öffentlichkeit das im Normalfall nicht. Wenn wir nur eine positive, Anti-Establishment-Richtung hätten, dann könnte uns nichts aufhalten. Und wenn wir die finden könnten, dann wären die Oligarchen erledigt. Aber allgemein haben wir nur einige klare Ideen dazu, was wir NICHT wollen und viele vage, oft widersprüchliche Ideen dazu, WAS wir wollen. Dieser Mangel an Klarheit über die Stoßrichtung macht uns hoch empfänglich für den Einfluss jedes guten finanzierten Managers eines Narrativs, der kommt und sagt: „Oh ja, ich weiß genau, wo’s langgeht! Hier lang, folgt mir!“

Zum Glück für uns gibt es eine sehr deutliche Forderung, die wir in das Gemisch dieses neuen Drangs für Umweltschutzreformen einbringen können, das den Interessen des Imperiums, das unsere vernünftigen Regungen manipulieren will, völlig zuwiderläuft: dem Pentagon die Geldmittel zu entziehen.

Es gibt keine einzige und einzelne Einheit, die ein größerer Verschmutzer ist als Amerikas „Verteidigungsministerium“, ein unehrlicher Begriff. Sein jährlicher CO2-Abdruck lässt ganze Länder der ersten Welt wie Schweden und Portugal verblassen; wäre das US-Militär ein eigener Staat, dann würde er beim Ausstoß von Treibhausgasen auf der Welt Rang 47 einnehmen, ein größerer Verschmutzer als 140 andere Nationen. Und da ist die Verschmutzung durch die USA selbst nicht mit einbezogen. Keiner jener soziopathischen Konzerne, deren Auswirkungen auf die Umwelt zurecht kritisiert werden, kommt dem Pentagon auch nur annähernd nahe. Das Pentagon ist nicht auf dem Radar.

@MintPressNews: Am Tag der Erde, bringt euch MintPress einen Artikel, der ursprünglich letzten Mai veröffentlicht wurde. Es geht um das toxische Vermächtnis des US Verteidigungsministerium auf der ganzen Welt. Das DoD produziert mehr gefährlichen Abfall als die fünf größten US-Chemiekonzerne zusammen

https://www.mintpressnews.com/on-earth-day-remembering-the-us-militarys-toxic-legacy/227776/

Und das sind nur die Treibhausgase, die giftigen Auswirkungen des Pentagon auf unsere Umwelt beschränken sich keinesfalls darauf. Wie die Journalistin Whitney Webb in ihrem ausgezeichneten Artikel für MintPress News über das vollkommen verleugnete Thema der ökologischen Toxizität des US-Militärs hervorhebt: „Indem es mehr gefährlichen Abfall produziert als die fünf größten US-Chemiekonzerne zusammen, hinterlässt das US Verteidigungsministerium in Form von abgereichertem Uran, Öl, Jet-Treibstoff, Pestiziden, Entlaubungsmitteln wie Agent Orange, Blei und anderen Dingen auf der ganzen Wlt sein toxisches Vermächtnis.“

Webb dokumentiert, wie die USA „mehr Atomtests durchgeführt hat als alle anderen Länder zusammen“, wie der Interventionismus des US-Militärs im Irak „90 Prozent des irakischen Territoriums zu einer Wüste gemacht hat, die Landwirtschaft des Landes ruiniert hat und dazu zwingt, 80 Prozent seiner Nahrungsmittel zu importieren.“ Und wie „die US-Militärstützpunkte, sowohl im Inland als auch im Ausland, ständig zu den am meisten verschmutzten Orten der Welt gehören.“

„Während die vergangenen Umweltberichte des US-Militärs andeuten, dass seine gegenwärtige Politik nicht nachhaltig ist, so hat das das US-Militär nicht davon abgehalten, offen die weitere Kontamination der Umwelt zu planen, durch fehlgeleitete Bemühungen, den Müll zu entsorgen“, schreibt Webb. „Letzten November hat die US Navy seine Pläne angekündigt, im Laufe des Jahres 20.000 Tonnen an Umwelt-“Stressoren“, darunter Schwermetalle und Sprengstoff, in den US-Küstengewässern im Nordwesten des Pazifiks zu entsorgen“.

Das ist nichts anderes als eine massiven Umweltbelastung durch eine Abteilung der US-Regierung, die keinen anderen Dienst erfüllt als den Rest der Welt in die Unterwürfigkeit zu treiben, meint ihr nicht? Also Schluss damit.

Sicherlich werden wir bei all dem Gerede über die riesigen, tiefgreifenden Veränderungen, die erforderlich sind, um die Klimakatastrophe abzuwenden, nicht den schlimmsten, einzelnen Verursacher der Welt übersehen, nur weil einige wenige Think Tanker und ihre plutokratischen Sponsoren glauben, dass es für das US-zentralisierte Machtbündnis wichtig ist, die totale globale Hegemonie zu bewahren? Wenn wir riesige, tiefgreifende Veränderungen vornehmen, dann wäre die völlig überflüssige, den Globus umspannende US-Kriegsmaschine der naheliegende Ort, um zu beginnen.

Das ist etwas, was wir in den Mainstream-Dialog einbringen können, wenn diese Umweltbewegung wächst, und das Tolle daran ist, dass die Manipulatoren des Establishments es nicht ablehnen können, oder sie werden sich selbst bloßstellen. Es ist etwas, was wir verlangen können; das sie nicht rechtmäßig ablehnen können. Wir können auf dieser klaren, konkreten, spannenden und absolut unbestreitbaren Idee über die wachsende Dynamik dieser Klimademonstrationen reiten, und derselbe gesunde Impuls, unseren Planeten zu retten, den diese angehenden Aktivisten jetzt verkörpern, wird ihn nach oben heben und an die Spitze des Mainstream-Bewusstseins bringen. Keine vernünftige Person wird dies ablehnen. Wenn also jemand widerspricht, um „Nein, nicht das“ zu sagen, werden sie sofort die wahnsinnigen Pläne aufzeigen, denen sie dienen.

Die USA brauchen nicht mehr militärische Macht als andere normale Nationen: genug, um ihre eigenen, leicht zu verteidigenden Küsten vor unprovozierten Angriffen zu schützen. Alles darüber hinaus, und sicherlich auch die Hunderte von umweltschädlichen Militärbasen, die unseren Planeten umkreisen, existieren ausschließlich zugunsten der mörderisch dominierenden Imperialisten und der soziopathischen Kriegsgewinnler. Die Forderung nach einer Umkehrung des US-Militärexpansionismus als Teil der Umweltbewegung ist vernünftig und wird allen zugute kommen, und sie wird auch dazu beitragen, alle ungesunden loyalistischen Elemente des Imperiums bloßzustellen.*

Vielen Dank für’s Lesen! Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.

Want To Save The Environment? De-Fund The Pentagon.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/ihr-wollt-die-umwelt-retten-28-09-2019/

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Ihr wollt die Umwelt retten? Dann entzieht dem Pentagon die Geldmittel.

  1. Danke – ein sehr guter und wichtiger Beitrag, der durch seine klare Benennung des Problems überzeugt. Nur eins fechte ich an: es gibt eben keinen ‚allgemeinen wissenschaftlichen Konsens‘. Der wurde manipulativ hergestellt, indem die abweichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse ausgespart wurden und die anderen Wissenschaftler zur Einstimmigkeit aufgerufen wurden. IPCC hat sich der UNO angedient mit der vorab festgelegten Prognose, dass CO2 DER Klimakiller schlechthin sei und wurde mit der These leider ungeprüft von ihr akzeptiert.
    Alles andere ist wunderbar ausgedrückt, besonders, dass JEDE Massenbewegung manipuliert wird zum Nutzen der immer gleichen Verdächtigen. Das ist die wieder einmal wichtige Feststellung. Das Ziel muß sein, der Strategen im Pentagon und im militärisch-industriellen Komplex den Kampf anzusagen. Und die vorgeschlagene Methode finde ich gut.

    Liken

    Verfasst von Cornelia Praetorius | 3. Oktober 2019, 15:35

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: