//
du liest...
Ausland, Europa

Nicht lächeln für die Kamera

von Andrew P. Napolitano – http://www.antikrieg.com

Ein Prozess in Großbritannien ist gerade mit potenziell gefährlichen Auswirkungen auf die persönliche Freiheit hier zu Ende gegangen.

Großbritannien ist derzeit das am meisten überwachte Land in der westlichen Welt – das heißt überwacht von seinen eigenen Polizeikräften. Allein in London hat die Polizei mehr als 420.000 Überwachungskameras an öffentlichen Orten aufgestellt. Das entspricht 48 Kameras pro 1.000 Einwohner. Was erfassen die Kameras? Alles, was in der Öffentlichkeit getan und gesehen wurde.

Die Kameras verwenden eine Gesichtserkennungstechnologie, die eine Grimasse, einen Pickel, eine Sommersprosse, sogar ein Augenzwinkern beim Gehen auf der Straße erfassen kann. Die Software vernetzt dann alles, was die Kamera aufnimmt, mit staatlichen Datenbanken. Durch Berühren des Bildschirms, der Ihr Bild zeigt, kann die Polizei sofort ein vollständiges Dossier über Sie zur Hand haben – Ihre medizinischen, finanziellen, polizeilichen, Bildungs-, Personen- und Arbeitsunterlagen. Anders ausgedrückt, indem sie Ihr Gesicht auf einem Computerbildschirm anklickt und ohne einen Durchsuchungsbefehl oder gar einen Verdacht gegen Sie, kann die britische Polizei in wenigen Sekunden alle Daten abrufen, die die Regierung über Sie gesammelt hat.

Diese Verfahren wurden kürzlich von einem Datenschutzbeauftragten namens Ed Bridges in einem Prozess vor dem britischen High Court angefochten. Er erfuhr, dass die Polizei zweimal sein Gesicht in ihre Datenbanken gescannt und auf persönliche Daten über ihn zugegriffen hatte – einmal, während er in ein Restaurant ging und einmal bei einer politischen Kundgebung. Seine Anwälte argumentierten, dass die Polizei eine Grundlage – einen begründeten Verdacht – brauche, um das Gesicht eines Menschen in ihre Datenbank einzuscannen, und dass die Polizei ohne diesen Verdacht effektiv virtuelle Datenfischerei unter Unschuldigen betreibt.

Die Polizei argumentierte, dass Bridges nur wusste, dass sein Gesicht gescannt wurde – sie sagte sagen, warum er gescannt wurde -, indem er Regierungsunterlagen überprüfte, die er suchte. Und wenn er die Aufzeichnungen nicht gesucht hätte, hätte er nie gewusst, dass sein Bild gescannt worden ist. So argumentierten sie, dass er keinen Schaden erlitten habe. Die Polizei argumentierte auch, dass die Gesichtserkennung ihnen hilft, gesuchte Personen viel effizienter zu finden als jedes andere Polizeiwerkzeug.

Im Laufe des Prozesses stellte sich heraus, dass die öffentlichen Überwachungssysteme niemals vom Parlament oder von einem staatlich gewählten lokalen Regierungsorgan genehmigt wurden. Vielmehr wurden die Systeme von der Polizei gekauft, und diese benutzt sie, wann und wie sie will. Es stellte sich während des Prozesses auch heraus, dass die Polizei Personen angeklagt hat, die die Kameras erkennen und dann ihre Gesichter vor der Sicht verstecken. Bestraft für das Kratzen der Nase, das Tragen einer Skibrille oder das Ziehen des T-Shirts über den Mund in der Öffentlichkeit? Ja.

Man sollte meinen, dass diese orwellsche Gesichtsinvasion in den Bereich der persönlichen Freiheit das Gewissen des Gerichts schockiert hätte. Das hat es nicht. Das Gericht hat sich auf die Seite der Polizei gestellt.

Könnte das britische Modell hier umgesetzt werden?

Heute haben ein halbes Dutzend amerikanische Polizeidienststellen, darunter New York City, Chicago, Detroit und Orlando, Florida, damit begonnen, die Gesichtserkennung zu verwenden, und an keinem dieser Orte hat das gewählte Regierungsorgan sie genehmigt. Die Politiker haben weggeschaut. Nur in San Francisco – wo sich die Leser dieser Kolumne daran erinnern werden, dass die Stadtverwaltung gegen die Meinungsfreiheit verstößt – hat das Regierungsgremium beschlossen, der Polizei die Verwendung von Gesichtserkennung zu verbieten.

Großbritannien – wo viele Bürgerrechte im amerikanischen Stil geschützt sind – hat keine geschriebene Verfassung. Stattdessen hat es eine 600 Jahre alte Verfassungstradition, die in Gerichtsurteilen anerkannt und in der Gesetzgebung berücksichtigt wird. Doch wie wir gesehen haben, können Gerichtsurteile mit dem politischen Wind schwanken. Diese Winde werden oft von der Geheimdienstgemeinde und den Strafverfolgungsbehörden geschürt, denen es gelungen ist, eine ausreichende Angst in der Öffentlichkeit und eine ausreichende Eingewöhnung an die Überwachung herzustellen, so dass Leute wie Ed Bridges als Außenseiter erscheinen, die ihre Zeit verschwenden, anstatt als Patrioten, die die persönliche Freiheit verteidigen.

Könnte es das britische Modell hier geben?

Der 60.000 Personen starke heimische Spionageapparat unserer Bundesregierung erfasst bereits jeden Tastendruck – auch den, den wir unserer Meinung nach gelöscht haben – auf jedem Gerät, das zur Übertragung digitaler Daten über Glasfaserkabel in den Vereinigten Staaten verwendet wird. Das gilt für alle mobilen, Desktop- und Hauptrechner-Geräte. Die Regierung wird dies natürlich nicht öffentlich zugeben. Doch einige ihrer Beamten haben mir das alles unter vier Augen mitgeteilt. Sie haben mir auch gesagt, dass sie glauben, dass sie damit durchkommen können, solange die erfassten Daten nicht für die Strafverfolgung verwendet werden.

Warum ist das so? Das letzte, was die FBI-Agenten und schurkischen Polizisten wollen, ist dass Regierungsbeamte gezwungen werden, unter Eid zu auszusagen, wie sie die Beweise erworben haben, die sie vorlegen wollen. Doch das Eingeständnis der Spionage setzt voraus, dass das Recht auf Privatsphäre, das im Vierten Verfassungszusatz garantiert ist, im Bereich der Strafverfolgung vor staatlicher Invasion geschützt ist. Und Dutzende von amerikanischen Polizeidienststellen haben diese Annahme akzeptiert, als sie begonnen haben, Geräte zu verwenden, die Handysignale ansprechen, während man in ihrer Nähe geht oder fährt, so dass sie den Bewegungen von Unschuldigen ohne Verdacht folgen können.

Der vierte Verfassungszusatz macht keine solche Unterscheidung zwischen Nachrichtendienst oder Strafverfolgung oder staatlicher Neugierde. Vielmehr wurde der Vierte Verfassungszusatz – dessen Kern das Recht bildet, in Ruhe gelassen zu werden – ausdrücklich geschrieben, um das zu verbieten, was die britische Polizei der britischen Öffentlichkeit antut und was die amerikanische Polizei und die National Security Agency der amerikanischen Öffentlichkeit antun – Ermittlungen gegen Unschuldige ohne Verdacht einzuleiten.

Der vierte Verfassungszusatz ist ein beabsichtigtes Hindernis für die Regierung, ein Hindernis, von dem die Geschichte zeigt, dass es notwendig ist, um Tyrannen in Schranken zu halten.

Könnte das britische Modell hier umgesetzt werden? Digital ist es das bereits. Könnte es weit sein bis zu den allgegenwärtigen Kameras?

Zufügung durch LZ:

Andrew P. Napolitano, ein ehemaliger Richter des Superior Court of New Jersey, ist der leitende Gerichtsanalyst beim Fox News Channel. Richter Napolitano hat sieben Bücher über die US-Verfassung geschrieben. Der jüngste ist der Selbstmordpakt: Die radikale Ausweitung der präsidialen Kräfte und die tödliche Bedrohung der amerikanischen Freiheit. Um mehr über Richter Napolitano zu erfahren und Features von anderen Autoren zu lesen, besuchen Sie http://www.creators.com.

erschienen am 19. September 2019 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_09_19_nicht.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: