//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Wird Trump den Köder der Neokonservativen schlucken und den Iran auf den Angriff auf Saudi-Arabien hin angreifen?

von Ron Paul – http://www.antikrieg.com

Die jüngsten Angriffe der jemenitischen Houthis auf saudische Ölanlagen zeigen einmal mehr, dass eine aggressive Außenpolitik oft unbeabsichtigte Folgen hat und zu Rückschlägen führen kann. Im Jahr 2015 griff Saudi-Arabien seinen Nachbarn Jemen an, weil ein Putsch in diesem Land den von Saudi-Arabien unterstützten Diktator verdrängte. Vier Jahre später liegt der Jemen in Trümmern, mit fast 100.000 getöteten Jemeniten und Millionen weiteren, die mit dem Hungertod konfrontiert sind. Zu Recht wurde es als die schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt bezeichnet.

Aber das reiche und mächtige Saudi-Arabien hat den Jemen nicht besiegt. Tatsächlich baten die Saudis letzten Monat die Trump-Administration, Gespräche mit den Houthis in die Wege zu leiten in der Hoffnung, dass der Krieg, der Saudi-Arabien Dutzende von Milliarden Dollar gekostet hat, endlich beendet werden könnte, ohne dass der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman zu viel Gesicht verliert. Washington gab Anfang dieses Monats zu, dass diese Gespräche begonnen haben.

Der Überraschungsangriff der Houthis am Samstag unterbrach die Hälfte der saudi-arabischen Öl- und Gasproduktion und schockierte Washington. Vorhersehbar ist jedoch, dass die Neokonservativen den Angriff nutzen, um einen Krieg mit dem Iran zu fordern!

Senator Lindsay Graham, einer der wenigen Leute in Washington, der John Bolton wie eine Taube aussehen lässt, twitterte gestern: „Es ist jetzt an der Zeit, dass die USA einen Angriff auf iranische Ölraffinerien unternehmen …“. Graham ist die perfekte Verkörperung des Sprichwortes: „Wenn alles, was man hat, ein Hammer ist, sieht alles aus wie ein Nagel.“ Egal was das Problem ist, für Graham ist die Lösung der Krieg.

Auch Außenminister Mike Pompeo – der die US-Diplomatie vertreten soll – machte den Iran für den Angriff auf Saudi-Arabien verantwortlich und twitterte: „Der Iran hat jetzt einen beispiellosen Angriff auf die Energieversorgung der Welt durchgeführt“. Natürlich lieferte er keine Beweise, selbst als die Houthis selbst die Verantwortung für die Bombenangriffe übernahmen.

Bemerkenswert ist, dass alle Kriegshetzer Washingtons bereit sind, wegen eines Vergeltungsschlags eines Landes Krieg zu führen, das Opfer der saudischen Aggression ist, und nicht der Aggressor selbst. Jemen hat Saudi-Arabien im Jahr 2015 nicht angegriffen. Es war genau umgekehrt. Wenn man einen Krieg beginnt und das andere Land zurückschlägt, sollte man nicht das Recht haben, sich darüber zu beschweren, wie unfair die ganze Sache ist.

Die Reaktion des Establishments auf den jemenitischen Angriff auf das Ölfeld erinnert mich an eine Anhörung im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten kurz vor Beginn des Irakkriegs 2003 durch die Vereinigten Staaten von Amerika. Als ich gegen die Genehmigung dieses Krieges argumentierte, wies ich darauf hin, dass der Irak die Vereinigten Staaten nie angegriffen hatte. Einer meiner Kollegen hielt mich mitten im Satz an und sagte: „Darf ich den Herrn daran erinnern, dass die Iraker seit Jahren auf unsere Flugzeuge schießen?“ Stimmt, aber diese Flugzeuge bombardierten den Irak!

Die Neokonservativen wollen um jeden Preis einen Krieg der USA gegen den Iran. Möglicherweise fühlen sie sich vorübergehend benachteiligt, nachdem ihr Verbündeter in der Trump-Administration John Bolton gegangen ist. Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass es noch jede Menge John Boltons in der Administration gibt. Und sie haben Verbündete in den Lindsay Grahams im Kongress.

Der Jemen hat gezeigt, dass er die saudische Aggression zurückschlagen kann. Der einzig vernünftige Weg nach vorne ist ein schnelles Ende dieser vierjährigen Travestie, und die Saudis wären klug, aus dem Schlamassel herauszukommen, das sie sich selbst geschaffen haben. Wie auch immer, die Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika am Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen muss sofort beendet werden, und die Lügen der Neokonservativen über die Rolle des Iran im Krieg müssen widerlegt und bekämpft werden.

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_09_17_wirdtrump.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Wird Trump den Köder der Neokonservativen schlucken und den Iran auf den Angriff auf Saudi-Arabien hin angreifen?

  1. Was sind das alles für Journalisten, die Überschrift als Frage zu formulieren und im Artikel zu der gestellten Frage nicht einmal ansatzweise eine Antwort zu bieten? Welche Professoren und Doktoren haben diesen Journalisten einen solchen Unsinn gelehrt? Der Leser, der vor dem Lesen sein Gehirn zum Mitdenken eingeschaltet hat, fragt sich nach dem zweiten Satz, wie ein Journalist dazu kommt zu behaupten, dass im Jemen ein Putsch gegen den saudi-arabisch freundlichen Regierungsboss stattfand. Richtig ist vielmehr, dass die Bevölkerung des Jemen die Souveränität und Integrität ihres Landes verteidigten, indem sie diesen Diktator aus dem Jemen trieb. Das ist ein Recht jedes Volkes eines Landes, von dem die Jemeniten Gebrauch gemacht hatten. Folglich war das kein politischer Handstreich – also kein Putsch.

    Wenn dann folgt, dass der Angriff der Houthis auf die saudi-arabischen Öl- und Gasanlage Washington schockierten, so ist das nichts anderes als ein deutlicher Mainstream-Jargon, den hier Ron Paul verwendet, den er aber keinesfalls gut gewählt hat. Denn 90 Prozent der Bevölkerung Washingtons ging dieser Angriff am A…. vorbei. Sie hoffen vielmehr, dass endlich die Kriege beendet werden, mehr Geld für die Aufrichtung der Sozialsysteme in den USA fliest und für sie ein besseres Leben sich zeigen wird.

    Was nun die Frage von Ron Paul betrifft, kann er bei richtigem Nachdenken davon ausgehen, dass Trump sich nicht vor den Karren der Neocons spannen lässt. In seiner fasst dreijährigen Amtszeit hat er sich von den US-Kriegswütigen bisher nicht für ihre Ziele einspannen lassen. Er hat die Zeichen der Zeit bereits erkannt, was er beim G7-Gipfel in Frankreich deutlich zum Ausdruck brachte, indem er ankündigte, Russland im nächsten Jahr zu dem Gipfel wieder einzuladen. Er stellte dies nicht zur Diskussion, sondern verkündete es den Teilnehmern. Damit zeigte er deutlich, dass er auch das Wahlversprechen – bessere Beziehungen zu Russland wieder zu schaffen – verwirklichen will. Natürlich ist Trump kein Friedensapostel – aber nicht unbeachtet zu lassen ist, dass er seine Wahlversprechen bisher immer versuchte zu verwirklichen. Es gibt keinen US-Präsident, der ihm in dieser Hinsicht das Wasser reichen kann.

    Liken

    Verfasst von Gerd Pehl | 18. September 2019, 15:04

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: