//
du liest...
Asien, Ausland

Höchste nukleare Alarmbereitschaft über Kaschmir

von Eric Margolis – http://www.antikrieg.com

Zwei der wichtigsten Mächte der Welt, Indien und Pakistan, befinden sich in einer äußerst gefährlichen Konfrontation über den erbittert umstrittenen Bergstaat Kaschmir im Himalaya. Beide sind nuklear bewaffnet.

Kaschmir ist ein Brennpunkt, seit das imperiale Großbritannien Indien 1947 aufgeteilt hat. Indien und Pakistan haben zahlreiche Kriege und Konflikte um das mehrheitlich muslimisch bevölkerte Kaschmir geführt. China kontrolliert einen großen Teil des nördlichen Kaschmirs, bekannt als Aksai Chin.

1949 beauftragte die UNO ein Referendum, um festzustellen, ob die Kaschmiris Pakistan oder Indien beitreten wollten. Es überrascht nicht, dass Indien sich weigerte, die Abstimmung durchzuführen. Aber es gibt einige Kaschmiris, die einen unabhängigen Staat wollen, obwohl eine Mehrheit versucht, Pakistan beizutreten.

Indien behauptet, dass der größte Teil Nordpakistans tatsächlich Teil von Kaschmir ist, das es in vollem Umfang beansprucht. Indien regiert den größten Teil von Kaschmir, einen ehemaligen Fürstenstaat. Pakistan hält einen kleineren Teil, bekannt als Azad Kaschmir. In meinem Buch über Kaschmir „Krieg auf dem Gipfel der Welt“ nannte ich es „den gefährlichsten Konflikt der Welt“. So ist es auch heute noch.

Ich stand zweimal unter Beschuss an der Indo-Pak-Grenze in Kaschmir, bekannt als die „Line of Control“, und einmal auf 3.000 Metern Höhe auf dem Siachen-Gletscher an der chinesischen Grenze. Indien verfügt über mehr als 500.000 Soldaten und paramilitärische Polizeikräfte, die seinen Teil von Kaschmir besetzen, dessen 12 Millionen Menschen sich bitter gegen die oft korrupte und brutale indische Herrschaft stellen – mit Ausnahme der lokalen Minderheit der Hindus und Sikhs, die diese unterstützen. Seit 1989 ist ein blutiger, bitterer Aufstand gegen die indische Herrschaft entbrannt, bei dem etwa 42.000 Menschen, meist Zivilisten, ums Leben gekommen sind.

Auf der anderen Seite der Waffenstillstandslinie befinden sich etwa 250.000 pakistanische Truppen in Stellungen.

Was diese Konfrontation so gefährlich macht ist, dass sich auf beiden Seiten bedeutende taktische und nukleare Kräfte gegenüber stehen. Dabei handelt es sich meist um nuklear bestückte Kurz-/Mittelstreckenraketen und mit Flugzeugen beförderte Atombomben. Strategische Atomwaffen unterstützen diese taktischen Kräfte. Ein nuklearer Austausch, selbst ein begrenzter, könnte Millionen Menschen töten, einen Großteil des asiatischen Grundwassers verschmutzen und radioaktiven Staub auf der ganzen Welt verbreiten – auch nach Nordamerika.

Indiens neuer Premierminister Narendra Modi ist ein hinduistischer Hardliner, der bereit ist, es mit Pakistan und den 200 Millionen Muslimen Indiens, die über 14% der Bevölkerung ausmachen, aufzunehmen. Im Februar schickte Modi Kampfflugzeuge, um Pakistan anzugreifen, nachdem Aufständische in Kaschmir die indischen Streitkräfte überfallen hatten. Pakistan hat ein indisches MiG-21-Kampfflugzeug abgeschossen. China, Pakistans engster Verbündeter, warnte Indien, sich zurückzuziehen.

Modi steht Präsident Donald Trump und Israels Benjamin Netanyahu sehr nahe, die beide für ihre antimuslimische Einstellung bekannt sind. Modi hat gerade Artikel 370 der indischen Verfassung widerrufen, der Nicht-Kaschmiris daran hindert, Land im Bergstaat zu kaufen, und dessen Telefon- und Internetsysteme heruntergefahren.

Der Widerruf bedeutet, dass Nicht-Kaschmiris nun dort Land kaufen können. Modi kopiert eindeutig Israels Netanyahu, indem er Nicht-Muslime ermutigt, Land aufzukaufen und die lokale muslimische Bevölkerung zu unterdrücken. Willkommen im Nahostkonflikt Ost. Auch China führt in seiner am weitesten westlich gelegenen größtenteils muslimischen Region Xinjiang (Sinkiang) eine ähnliche ethnische Durchmischung durch.

In einem unheilvollen Zeichen sagt Delhi, dass es die hochgelegene Region Ladakh (auch bekannt als „Kleines Tibet“) von seinem Teil Kaschmirs trennen wird. Dieser Schritt deutet darauf hin, dass Indien plant, das indische Kaschmir in zwei oder drei Staaten zu zerstückeln, was Pakistan weiter erzürnen und jede zukünftige Friedensregelung vereiteln wird.

Es gibt wenig, was Pakistan tun kann, um Indiens Aktionen zu blockieren.

Die riesigen Streitkräfte Indiens sind 4 oder 5 zu 1 größer als die Pakistans. Ohne Atomwaffen würde Pakistan schnell von indischen Streitkräften überrannt werden. Nur eine massive chinesische Intervention würde Pakistan retten.

In der Zwischenzeit geht Kaschmir, der älteste große Konflikt der Welt, weiter und droht mit einem schrecklichen Atomkonflikt. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl die indischen als auch die pakistanischen Atomstreitkräfte in höchster Alarmbereitschaft sind, mit einer Warnzeit von nur wenigen Minuten. Dies ist eine Region, in der die Elektronik oft durcheinander gerät. Ein Fehlalarm oder ein Vogelschwarm könnten einen massiven Atomkrieg in Südasien auslösen.

Indien und Pakistan, wo Menschen auf den Straßen verhungern, verschwenden Milliarden für Militärausgaben wegen des Kaschmirskonflikts. Jetzt drohen einige von Indiens extremen Hindu-Nationalisten, Pakistan, Bangladesch und sogar Sri Lanka wieder in Mutter Indiens Schoß aufnehmen zu wollen.

Frühere indische Führer waren vorsichtig. Aber nicht Premierminister Modi. Er zeigt Anzeichen von Machtrausch.

erschienen am 10. August 2019 auf www.ericmargolis.com

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_08_10_hoechste.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: