//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

In Venezuela wurde das Recht auf eine Wohnung durch die Revolution ermöglicht

von Alex Anfruns – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

In dem Antimano-Viertel der Hauptstadt Caracas ist ein ganz besonderer Block von Wohnungen gebaut worden. Seine Bewohner haben ihn mit ihren eigenen Händen erbaut nach 2011 auf Initiative von Präsident Hugo Chávez – etwas weniger als ein Hektar Land wurde enteignet von der Polar Company. Die Idee war, ungenutztes städtisches Gelände, das keinerlei soziale Funktion erfüllte, Familien zugutekommen zu lassen, die «sozialem Risiko ausgesetzt sind, keine eigene Wohnung haben und für junge Paare, die eine Familie gründen wollen».

Das Lager Amatina liegt in einer Industriezone, aber andere Lager waren «in Oberklassen-, Mittelklassen- und städtischen Randgebieten» eingerichtet worden, «um sich an Stadtleben mit unterschiedlichen Charakteristika anzupassen» erklärt der stellvertretende Wohnungsminister Nelson Rodriguez. In Amatina gibt es ca. 140 Familien, die sich auf wöchentlichen Versammlungen treffen. Iraida Moracoimo, eine ihrer Sprecherinnen, heißt die Besucher willkommen, um ihre Erfahrungen weiterzureichen: «Viele Leute unter diesen familien hatten keine Ahnung, wie man einen Ziegel zurechthaut. Es gab ein paar andere, die mit Ziegeln mauern konnten, aber die meisten von uns waren Frauen. Die erste Herausforderung war, dass ein Gebäude von 5 oder 6 Stockwerken gebaut werden sollte; das war schwierig, wir konnten uns das kaum vorstellen.» Um es zu erreichen, verließen sich die Pioniere auf das Baumaterial und die technische Beratung, die vom Staat als Teil der Gran Misión Vivienda Venezuela geliefert wurden.

Die Architekten-Pläne wurden studiert und unter Aufsicht von den künftigen Bewohnern auf Basis der besonderen Bedürfnisse jeder der Familien durchgeführt. «Das diente als ein Werkzeug, diesem Typus von Urbanismus eine andere Richtung zu geben. Hätten wird den Bau nicht politisiert, wären wir dem Irrtum verfallendas Familien-Modell zu reproduzieren, das vom Kapital für Hausbau vorgeschrieben wird; Wohnungen für einen Mann und eine Frau, was auch die Hautfarbe verändert hätte … Aber wir sagten nein, weil es hier den Prototyp einer anderen Familie gibt. Unser Ziel war es, eine Gemeinschaft aufzubauen». Ein Beispiel. «Es gibt keine Aufzüge in den gebäuden, weshalb ältere und gehandikappte Personen zu ebener Erde wohnen. Bevor sie hierher kam, hatte dieses behinderte Mädchen keine Bleibe. Und jetzt haben wir hier diesen Versammlungsort, wo sie kommen kann und an gemeinesamen Feiern, wie Weihnachen, teilnehmen kann.» sagt Moracaimo.
Sobald sie die staatliche Hilfe erhalten hatten durch technischen Beistand, richtete das Lager ein Modell eines Eigenbau-Managements ein, ohne Bauunternehmen. Auf diese Weise «wurden für den Staat die Kosten um die Hälfte gekürzt,» berichtete Nelson Rodriguez. Aber die relevanteste Sache ist die Dynamik der Teilnahme, die erreicht wurde mit «hunderten Stunden von Organisation der Familien und weitere 11 Bewegungen von Siedlern, die zu ihrer Hilfe kamen: Materialien und Resourcen wurden geliehen, es funktionierte wie ein Netzwerk, ein System, in dem Arbeiter tauschen, eine gemeinsame Anschaffung von Maschinen wurde eingerichtet usw.»

Nachdem Wohnung als ein Recht etabliert war, verlotttertes Land nutzbar zu machen, war es Aufgabe der Kommune, ihr Ziel zu konsolidieren und Selbst-Regierung zu fordern. Es ist eine der grundlegenden Begriffe dieses Lagers. «Dies ist das erste Projekt, das durchgeführt wurde. Gewiss machten wir viele Fehler, Risse in den Wänden, aber wir lernten. Und das Wichtigste war, dass wir lernten mit dem Teilnahme-Muster, weil wir uns sehr gut im klaren darüber waren, dass das Leben hier anders ist. Dies ist ein gut etablierte Idee unter den Familien, selbst auch den Jüngeren. Als ich die Stufen zu den Wohnungen hochsteige, erzähle ich einem Kind, das mich begleitet, wie dankbar die Kommune der bolivarianischen Regierung sein muss. Seine spontane Antwort war, das Konzept der «gegenseitigen Hilfe» in tausend Stücke zu zerlegen, was so ein charakteristisches Siegel des lateinamerikanischen Prozesses der Sozialismus des 21. Jahrhunderts ist. «Wir mahen diese Revoluition, niemand schenkt sie uns!»

Nelson Rodriguez besteht auf der Idee, dass das Amatina Lager nicht einfach ein Wohngebäude ist: «Das sind nicht einfach Häuser, sonderm Gemeinde-Räume, produktive Räume wie Kooperativen, kummunale Gärten und kommunale Leistungen wie eine Bank, eine Bäckerei, eine Fabrik … Was beabsichtigt ist, ist der Aufbau einer Lebens-Gemeinschaft und von Produktionsmitteln auf Basis von Selbstverwaltung. Es ist ein integrales Projekt von Produktion und Versorgung». Es gibt Leute, die diese Art Kampf für das Recht auf Wohnung relativieren, Lektionen von ihren Elfenbeintürmen aus geben, aber für andere ist das unerträglich und muss auf jeden Fall beendet werden. «Viele ökonomische Sektoren haben die staatliche Intervention nicht angenommen. Der rechte Flügel sagt, es gäbe Prozesse wegen der Land-Konfiszierung. Sie wollen es zurückhaben, da sie von der Revolution konfisziert wurden. Es ist ein Kampf. Das Unternehmen will einen Prozess beginnen, um es zurukzubekommen.» Weit entfernt, dass es sich um eine islierte Erfahrung handelt, versuchen Leute das Modell über ganz Venezuela auszudehnen, um den Bau eines «kommunalen Staates» zu stärken, mit dem Ziel, um die Fundamente der Institutionalisierung zu unterminieren und somit progressiv die alten staatlichen Strukturen zu ersetzen, die nach den Bedürfnissen der herrschenden Klassen zugeschnitten waren. Es ist daher eine Frage der Vertiefung der teilnehmenden Demokratie im Gegensatz zur «reduzierten Demokratie».

Ohne Zweifel sind die kommunalen Erfahrungen wie Amatina, die am besten die Don Quichote-Gemütsverfassung und die unbestechliche Hingabe dieses Volkes an seine Regierung erklären; auch, warum Nocolś Maduro wiedergewählt wurde im May 2018 trotz der ökonomischen Krise, den Drohungen rechten Coup-Freunde, der Ankündigung der Nicht-Anerkennung durch die EU und die Sanktionen des Obama-Imperiums und dann von Trump. Morocoima fasst es folgendermaßen zusammen: «Wir haben es nicht geplant, hier zu leben und damit eine andere Klasse zu werden. Wir leben hier, um die Revolution zu verteidigen und den revolutionären Prozess aufrechtzuerhalten. Dies ist ein würdevolles und kämpfendes Volk: Chávez kam und hat Bolívar wiederbelebt und jetzt sind wir Guaicaipuro, Bolivar und Chávez in einem!» Die Indigenen, die Kreolen und die Mestizen sind Symbole der Souveränität Venezuelasund ihrer großzügigen Identität für die Sache der Integration; ihre Inkarnation in diesen drei historischen Figuren ist das Muster der Tatsache, dass dieses Volk wirklich machtem, was unmöglich erschien. Und die Zügel ihres Schicksals gegen alle Widerstände zu halten.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/08/in-venezuela-wurde-das-recht-auf-eine.html

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: