//
du liest...
Ausland, Europa

Überheblichkeit kommt vor dem Fall

von Finian Cunningham – http://www.antikrieg.com

Überheblichkeit ist in der Regel eine Frühwarnung vor einer drohenden Katastrophe. Extreme Arroganz blendet die anmaßenden Personen bis an die Grenzen ihrer Macht. Also treiben sie blind mit rücksichtslosem Exzess weiter, was zu potenziell katastrophalen Ergebnissen führt.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich sind Beispiele für diese Art von verrückter Selbstüberschätzung in den derzeit zunehmenden Spannungen mit dem Iran.

Nachdem der Iran diese Woche ein britisches Frachtschiff im Persischen Golf beschlagnahmt hatte, verurteilte der britische Außenminister Jeremy Hunt die iranische Aktion als „inakzeptabel“ und warnte, dass Teheran „einen gefährlichen Weg wählt“.

Auch der amerikanische Präsident Donald Trump tadelte den Iran. „Wir haben die größten Schiffe – die tödlichsten Schiffe, wir wollen sie nicht benutzen müssen“, sagte er zu Reportern am Freitag im Weißen Haus. „Wir hoffen um ihrer selbst willen, dass sie nichts Dummes tun. Wenn sie es tun, werden sie einen Preis zahlen, den noch nie jemand bezahlt hat.“

Großbritannien behauptet, dass die Beschlagnahmung eines Schiffes unter britischer Flagge durch den Iran rechtswidrig ist und die „freie Seefahrt“ verletzt. Der Iran sagte, dass er das Schiff beschlagnahmte, nachdem es mit einem iranischen Fischerboot kollidiert war und die Sicherheitsvorschriften für die Durchfahrt durch die schmale Straße von Hormuz nicht befolgt hatte.

Was auch immer die genauen Umstände sind, London hat sehr wenig rechtliche oder moralische Autorität, um dem Iran Vorhaltungen zu machen. Teheran sagt, dass es eine Untersuchung der angeblichen Verstöße durch das britische Schiff durchführt. Der Iran hat das souveräne Recht, dies zu tun.

Was die offizielle britische Reaktion betrifft, so ist sie von regelrechter Scheinheiligkeit geprägt. Ein iranischer Öltanker befindet sich derzeit beschlagnahmt in der britischen Kolonie Gibraltar, nachdem Royal Marines das Schiff am 4. Juli geentert und in Gewahrsam genommen haben aufgrund von Behauptungen, es würde Öl nach Syrien transportieren – angeblich unter Verletzung der Sanktionen der Europäischen Union gegen Damaskus.

Der Iran kritisierte die britische Beschlagnahme als „Piraterie“ und bestreitet die Rechtmäßigkeit der Motive Großbritanniens. Es gibt gute Gründe zu glauben, dass Großbritanniens Aktionen in Absprache mit Washington durchgeführt wurden, um den Iran bewusst zu verunglimpfen.

Was gut für die Gans ist, ist gut für den Ganter. Wenn die Briten „Gesetze“ auf angebliche Übertretungen des Seerechts durch den Iran anwenden, dann hat Teheran jedes Recht, dies auch bei verdächtigen britischen Schiffen in oder nahe seinen Hoheitsgewässern im Persischen Golf zu tun.

Die Arroganz Großbritanniens und der USA ist erstaunlich. Heuchelei und Doppelmoral überschlagen sich.

Die Anschuldigungen Washingtons und Londons, dass der Iran die Spannungen „eskaliert“, sind eine absurde Umkehrung der Realität. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif forderte die USA erst diese Woche auf, Verhandlungen aufzunehmen, um die Pattsituation zu lösen – wenn Trump als Gegenleistung die harten Sanktionen gegen den Iran aufhebt. Fairer als das kann es nicht gehen.

Halten wir uns das Gesamtbild vor Augen. Die gefährliche Situation wurde dadurch geschaffen, dass Washington im vergangenen Jahr das internationale Atomabkommen mit dem Iran zerrissen hat. Im April verhängte Trump dann wieder lähmende Sanktionen gegen Teheran, die die iranische Wirtschaft in noch mehr Turbulenzen stürzten. Eine solche wirtschaftliche Kriegsführung ist völkerrechtlich verboten. Das ist „wirtschaftlicher Terrorismus“, wie die iranisch-amerikanische Autorin Soraya Sepahpour-Ulrich treffend sagt.

Im Mai schaltete die Trump-Administration einen Gang höher und begann mit einer Politik, die nur als militärische Aggression bezeichnet werden kann, indem sie Kriegsschiffe und atomwaffenfähige B-52 Bomber in den Persischen Golf schickte, um sich vorgeblich gegen angebliche – nicht bewiesene – iranische Sicherheitsbedrohungen zu „verteidigen“.

In den letzten zwei Monaten gab es eine Reihe von Sabotagezwischenfällen gegen die kommerzielle Schifffahrt, die die USA dem Iran angelastet haben. Der Iran bestreitet jede Beteiligung und hat stattdessen die Vermutung geäußert, dass die Vorfälle von bösartigen Kräften orchestriert werden, um Teheran zu belasten.

Die Beschlagnahmung des iranischen Öltankers vor Gibraltar Anfang dieses Monats durch britische Kommandos passt in das selbe Muster absichtlicher Provokation.

Wenn also Großbritanniens Jeremy Hunt auf sein hohes Ross der juristischen Redlichkeit und Rechtschaffenheit steigt, wird die Hybris unerträglich.

Washington und London haben in der Öffentlichkeit gesagt, dass sie keinen Krieg mit dem Iran wollen. Alle anderen Anzeichen deuten jedoch darauf hin, dass Krieg etwas ist, zu dem sie bereit sind. Vielleicht erwarten sie, dass die Demonstration militärischer Macht und die Angeberei damit ausreichen werden, um den Iran in die Enge zu treiben, damit er in die Knie geht und um Gnade bittet. Das ist, kurz gesagt, Staatsterrorismus.

Aber der Iran ist weder ein Narr noch lässt er mit sich spielen, wie seine Führer immer wieder gewarnt haben. Teheran sagt, dass die USA und Großbritannien einen Krieg beginnen können, aber dass es der Iran sein wird, der ihn „beendet“.

Es besteht kein Zweifel, dass die militärische Verteidigung des Iran beeindruckend ist und dass seine Raketen amerikanische und britische Kriegsschiffe in ein nasses Grab schicken könnten.

Dann befinden wir uns in einer äußerst brisanten geopolitischen Zone, in der militärische Konflikte zu einem regionalen Krieg und sogar zu einem Weltkrieg ausarten könnten. Wenn die Amerikaner und ihre britische Bulldogge sich eine blutige Nase holen, dann ist das wirklich Besorgniserregende daran, dass ihre extreme Überheblichkeit sie dazu verleiten wird, sich vor dem Untergang mit dem Unvorstellbaren zu retten – mit Atomwaffen.

Selbstüberschätzung vor dem Fall könnte ein Verhängnis sein, das nur die korrupten amerikanischen und britischen Schurkenregime betrifft. Aber es ist schrecklich, darüber nachzudenken, dass der Fall auch eine große Anzahl unschuldiger Menschen oder sogar den Planeten, wie wir ihn kennen, umfassen könnte.

Eines scheint jedoch unbestreitbar. Die kriminellen Mobbingaktionen der Amerikaner und Briten gegenüber dem Iran und dem Rest der Welt müssen aufhören. Die Welt kann es sich nicht mehr leisten, ihre extreme Gesetzlosigkeit zu tolerieren.

erschienen am 20. Juli 2019 auf > Information Clearing House ArtikelOriginal auf > Sputnik News

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_07_22_ueberheblichkeit.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: