//
du liest...
Allgemein

Beendet die Sanktionen gegen Venezuela, fordert die NAM

von Countercurrents Collective – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM) hat die feindliche Politik der USA gegen Venezuela verurteilt.
Die NAM verlangte am Sonntag, dass die USA unmittelbar die ökonomischenn und finanziellen Sanktionen gegen Venezuela aufheben.
Die NAM-Mitglieder haben in einer Erklärung deutliich gemacht, dass nur Venezuela sein Schicksal bestimmen kann, dass kein fremder Staat in Venezuela eingreifen kann.
Das 2-tägige Ministertreffen des Koordinationsbüros der NAM begann am 20. Juli in Caracas. Dielegationen aus 120 NAM-Ländern nahmen daran teil.

Die NAM Länder wiederholten ihre Verpflichtung, ihre Anstrengungen zu verstärken, um die Regierung und die Opposition Venezuelas dazu zu bringen, eine friedliche Lösung für die Probleme des Landes zu finden.

Die NAM unterstützt den Montevideo-Mechanismus, die Vermittlung von Norwegen und andere Mechanismen, die nach Stabilität in Venezuela suchen.

Der russische stellvertretende Außenminister Sergej Riabkow sagte, dass die US-Maßnahmen Venezuela ersticken. Kuba, Venezuela, Iran und Bolivien sagten, die unilaterale US-Außenpolitik destabilisiere den Weltfrieden. Die Länder riefen zum Dialog zwischen den Ländern auf.

Die NAM forderte stärkeren Multilateralismus gegen die Hegemonie mächtiger Staaten, die die Weltordnung und das internationale Gesetz unterminieren.

Jorge Arreaza, der venezolanische Außenminister, sagte in seiner Eröffnungsrede: «Wir erfahren einen historischen Moment, in dem der Multilateralismus angegriffen wird, ein System-Phänomen, das viele Länder in der Welt mit Staatsstreichen, politischer und ökonomischer Destabilisierung und geopolitischen Interessen trifft.»

Arreaza bestand auf dem Recht auf Frieden und für die Völker aller Länder, ihre Zukunft ohne äußeren Druck bestimmen zu können.

Venezuela, Kuba, Iran, Syrien, Nicaragua, Nordkorea sind Opfer von Interventionen. Ausländer bestehtn auf einer Regierungsänderung in diesen Ländern. Die Ausländer wollen unbedingt servile Regime, die sich ihren Interessen beugen, sagte Arreaza.
Der kubanische Außenminister Bruno Rodriguez sagte nach Begrüßung der Delegierten, dass sein Land «alle Staaten auffordert, sich des Drucks auf andere Länder in flagranter Verletzung der Menschenrechte der Völker der Welt zu enthalten.
Rodriguez verkündete die Unterstützung Kubas für Venezuelas Präsident Nicolas Maduro, die bolivarianische Revolution und seine Menschen, während er Washingtons Einmischung in beidé Länder verurteilte.


Der Diplomat sagte, dass die Aktionen der USA – die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels, die Golan-Höhen als Teil Israels anzuerkennen, der Bruch des Iran-Atom-Deals, die verstärkten Sanktionen und des militärischen Drucks auf den Iran – den Konflikt im Nahen Osten verstärken würden.

Diego Pary Rodriguez, der bolivische Außenminister, sagte, dass Multilateralismus der einzige Raum sei, in dem Völker und Staaten von gleich zu gleich debatieren könnten auf der Suche nach Frieden für die Länder der Welt.

«Die Verteidigung des Multilateralismus ist nicht eine Option sondern eine vitale Notwendigkeit, um unsere Interessen zu vertreten, mit Respekt auf unsere Verschiedenheiten, unsere Differenzen, unsere Souveränität und auf der Basis der Prinzipien und Normen des internationalen Rechts,» sagte der Minister.

Die Präsidentin der UN-Generalversammlung Maria Fernanda Espinosa sagte in ihrer Rede, die via Video übertragen wurde, dass die NAM fortfahren müsse, entschieden den Respekt vor der Souveränität, des Rechts der Selbst-Bestimmung, der internationalen Solidarität, des Friedens und der Entwicklung aller Völker verteidigen müsse.

Espinosa sagte, die NAM sei wichtig bei den großen Herausforderungen für unsere Gesellschaften: die Beseitigung der Armut, die Reduzierung der Ungleichheit, der Schutz der Umwelt und der Sicherstellung, dass alle Völker Gesundheitsfürsorge, Erziehung und menschenwürdige Arbeit erhalten.
Der UN-Menschenrechtsrat verurteil die US-Sanktionen
Der UN-Menschenrechtsrat hat eine Resolution angenommen, in der er die Auferlegung von Sanktionen durch die USA und ihrer Alliierten gegen Venezuela und andere Staaten verurteilt.

Die Resolution wurde von 28 Ländern angenommen, während 14 dagegen waren und bei 5 Enthaltungen. Sie war von Venezuela und Palästina vorgelegt worden.

Im Mai hatte der UN-Sonderberichterstatter Idriss Jazairy auf die negativen Auswirkungen der Sanktionen hingewiesen, und dass die ökonomischen Sanktionen gegen Kub a, Venezuela und Iran aus politischen Gründen die Menschenrechte und internationales Recht verletzen.

Diese Resolution kommt für Venezuela in einem wichtigen Moment, weil es entschieden den Bericht, der von Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, vorgelegt hatte, zurückgewiesen hat. Darin hat Bachelet größere Maßnahmen der Maduro-Verwaltung übergangen und auch nicht die ökonomischen Anttacken der US-Regierung erwähnt.

Seit 2017 hat das Weiße Haus 150 Sanktionen gegen Individuen und Organisationen in Vernezuela verhängt.

Die Sanktionen resultierten unmittelbar zum Tod von über 40 000 Bürgern Venezuelas wegen Mangels an Nahrung und Medikamenten und dem Verlust von ca 116 Mrd. US-$ für Venezuela, laut Ricardo Menendez, Vizepräsident für Planung sowie einem neuen unabhängigen Bericht vom Zentrum dür Ökonomische und politische Forschung.

OPEC ist gegen das Embargo von Öl aus Venezuelan
Mohammed Barkindo, Generalsekretär der Organisation für Ölexportierende Länder (OPEC) verurteilte die US-Sanktionen gegen Venezuelas Öl-Industrie.
Er sprach kurz vor der 176. Versammlung der OPEC-Konferenz und erklärte, dass «Für uns in der OPEC sind die Sanktionen, die gegen zwei unserer Gründungsmitglieder und große Ölproduzenten für den internationalen Markt [Venezuela und Iran] verhängt wurden, Sanktionen für uns alle, weil die gesamte OPEC betroffen wird, wenn man diese beide Länder herausnimmt.»

OPEC und ölproduzierende nicht-OPEC-Mitlgieder in der OPEC+, kamen auch überein, die Produktion-Begrenzungen fortzusetzen. Sie führten zu Ölpreis-Erhöhungen bis zu 25% und sie werdenbis zum März 2020 verlängert. Venezuela, Iran und Libyen sind jedoch davon ausgeschlossen.

Venezuelas Ölsektor, der für 95 % der Einkommen ausländischer Währung verantwortlich ist, wurde besonders betroffen von den finanziellen Sanktionen der USA gegen die staatlcien PDVSA im August 2017 und ein Ölembargo im Januar.

Während eine Anzahl von US-Behörden bereits Gaaido als Vertreter Venezuelas anerkannt haben, muss der legale Status der venezolanischen Besitztümer in den USA erst noch geregelt werden.

Venezuela sucht nach Märkten in Asien für sein Öl
Auf dem OPEC-Treffen sagte Venezuelas Ölminister Manuel Quevedo, dass die Priorität seines Landes die Wiederherstellung der Ölproduktion und die Vermeidung von US-Sanktionen sei.

China ist jetzt der größte Abnehmer des venezolanischen Öls. Beijing erhält täglich 656 000 Barrels Öl, ca. 59 % der Förderung des Landes. Diese Zahl ist eine starke Erhöhung von den 233 000 Barrels im Februar, aber immer noch weit unter der Million, die von beiden Ländern im vergangenen Jahr beschlossen wurden. Diese Exporte nach China sind Teil des Öl-für -Darlehen-Abkommens für Investitions-Projekte.

Jedoch sind die Ölverkäufe nach Indien auf 200 000 Barrels gesunken (18 % von Venezuelas Förderung) und die nach Singapur liegen bei 10 %.

Venezuela wollte die Lieferung nach Indien erhöhen, aber US-Druck auf Indien hat das zunichte gemacht.

Kein Rohöl aus Venezuela konnte in den Raffinerien in den USA verarbeitet werden, während die Lieferungen nach Europa mit 85 000 barrells stabil geblieben sind.

Venezuelas Ölproduktion weist einen positiven Trend auf. Im Juni ist sie um 26 % gestiegen auf 1.1 Mill. Barrel von 874 000 im Mai.

Der Absturz der Produktion war die Auswirkung der US-ökonomischen Sanktionen. Sie sank um 30 Prozent, von einem Durchschnitt von 1 911 Millionen Barrel in 2017 und auf 1 354 Mill in 2018 nach den Finanz-Sanktionen 2017 von der Trump-Verwaltung.

Der Öl-Ausstoß sank nochmals 2019 durch landesweiten Strom-Ausfälle im März auf 740 000 Barrel.

Laut Reuters sind die Importe von Treibstoff und Verdünnungsmitteln sind auch geringer geworden um ein Drittel in drei aufeinanderfolgenden Monaten auf 117 100 Barrel. Diese Importe kommen hauptsächlich von der spanischen Repsol oder der russischen Rosneft. Die PDVSA war gezwungen, sich auf Importe zu stützen, um den Inlands-Bedarf zu decken, der bei 250 000 Barrel liegt. Treibstoff und Verdünnungsmittel wurden auch von den Sanktionen betroffen, wass in Teilen des Landes zu akutem Mangel führte.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/07/beendet-die-sanktionen-gegen-venezuela.html#more

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: