//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Hölle Haiti: vergewaltigte Slumfrauen, verwitwet, Millionen haben nicht genug zu essen, gestohlene Gelder

von Kollektiv von Countercurrents – https://einarschlereth.blogspot.com

Bild: Das arme Volk im reichen Haiti

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Leider enthält der Bericht keine Aussagen über die Verbrechen der USA und der Clinton-Familie insbesondere, die Milliarden Spendengelder gestohlen haben und Regierungen für Haiti zurechtschneiderten, Wahlbetrug noch und nöcher, die von den USA erzwungene UN-Besatzungsarmee, von der die Cholera eingeschleppt wurde, die es seit Jahrzehnten nicht mehr im Land herrschte. Die Staatsstreiche der USA, die Verschleppung des gewählten und beliebten Präsidenten Aristide – und die Gründe dafür: Haiti ist ein grenzenlos reiches Land, in dem riesige Gold- und Öl/Gasvorräte entdeckt wurden. Deswegen baute die USA der westlcihen Hemisphäre größte Botschaft im Lande, um das Volk für immer zu knebeln.

Haiti ist für die Frauen im Slum die Hölle.

Ein AFP-Bericht mit der Überschrift „Vergewaltigt, verwitwet, obdachlos: Die Frauen der Slums in Haiti werden den Banden überlassenen“ beginnt mit der folgenden Beschreibung:

„Als die ersten Schüsse losgingen, packten die Frauen aus dem Slum von La Saline ihre Kinder und und versteckten sich.
Schießereien sind hier üblich, aber diesmal gab es keinen Entkommen im Kampf zwischen fünf rivalisierenden Banden im Herzen der haitianischen Hauptstadt.

Der Krieg um die Macht, der im vergangenen November ausbrach, dauerte 14 Stunden und endete mit mehr als zwei Dutzend Toten, Frauen und Mädchen wurden von Gruppen vergewaltigt.»

Im Bericht von Amelie Baron heißt es:

„Von Lovely Saint-Pierre’s Haus ist nicht mehr viel übrig, abgesehen von einigen Betonplatten und zwei rostigen Blechen, die kaum Schutz vor der prallen Sonne bieten, wenn sie über den Alptraum erzählt, der vor acht Monaten begann.

Als die Schießerei begann, blieb mein Mann zurück“, sagte die 32-Jährige wie selbstverständlich. Wir haben nur Wände aus Blech. Die Kugel ging direkt durch und tötete ihn.»

Die Port-au-Prince, vom 12. Juli 2019 berichtete:

„Rund 5.000 Menschen leben in La Saline, das seit langem von Konkurrenzkämpfen zwischen den Banden geplagt ist, die um die Kontrolle eines der größten Märkt in Port-au-Prince kämpfen.

Ein Bericht der Vereinten Nationen über die Gewalt im November sagte, dass mindestens 26 Leute getötet wurden und 12 verschwunden sind. Die haitischen Menschenrechts-Gruppen sprachen von 71 Toten.
„Der Schrecken der Bewohner des Slums wurde noch größer, als die Banden beschlossen, die Schießerei fortzusetzen, indem sie ihre dürftigen Behausungen in Brand setzten.

Sie besetzten unser Viertel dreiTage lang. Ich weiß nicht, warum und ich habe keine Ahnung, warum sie sich entschieden haben, alles niederzubrennen“, sagte Valioa Jean-Charles, 42.

„Wir riefen die Feuerwehr, aber als sie auftauchten, eröffneten die Banden das Feuer auf sie, sodass alle unsere Häuser niederbrannten“, sagte sie.

„Ihr Mann ist tot, ihr winziger Laden eine rauchende Ruine, die reizende Saint-Pierre fand sich mittellos wieder.

„Ich habe meine drei älteren Kinder bei meiner Schwester gelassen. Ich kann selbst nicht mit ihr leben, sie hat einen Mann und ich bin älter als sie“, sagte sie und versuchte, ihre Notlage zu erklären. Stattdessen musste sie in den vergangenen acht Monaten auf einem nahegelegenen Markt schlafen.“

Der Report spricht auch von den Leiden der Opfer der Vergewaltigungen:
«Unter den Überlebenden des Massakers gibt es 11 Mädchen und Frauen, die von gangs vergewaltigt wurden, manche vor den Augen ihrer kleinen Kinder, berichteten die Menschenrechtsgruppen. Sie haben keine medizinische oder psychologische Hilfe bekommen.

„La Saline und andere Slumviertel im Herzen der Hauptstadt werden regelmäßig von Bandenkämpfen heimgesucht. Die unterfinanzierte Polizei tut nichts, selbst wenn weniger als einen Kilometer vom Präsidentenpalast entfernt automatische Schüsse zu hören sind.

Die Bewohner dieser armen Gebiete werden zunehmend allein gelassen, da die Landsleute ihre Notlage ignorieren.

Einige Leute weigern sich einfach, diese Menschen, die aus einer niedrigeren sozialen Schicht stammen, als Bürger zu betrachten. Da es sich um eine Realität handelt, die sie nicht direkt betrifft, kümmern sie sich nicht ums sie“, sagte Evelyne Trouillot, Autorin und Mitglied der Gathering for a Dignified Haiti-Bewegung.“

Der AFP-Bericht fügte hinzu:

„Die Bewohner von La Saline wehren sich gegen Stereotypen, die von vielen vorgebracht werden, denen es besser geht, dass sie alle irgendwie mit gewalttätigen Banden in Verbindung stehen.Ich habe nichts mit diesen Banden zu tun, weder ich noch mein Sohn“, sagte Josette Magloire, die ihren 24-jährigen Sohn bei dem Massaker verlor. „Wenn ich daran denke, was ich verloren habe, fühle ich mich sehr schlecht.
„‚Sie haben mein Leben zerstört‘, sagte sie.“

3,6 Millionen Menschen sind mit Ernährungsunsicherheit konfrontiert.

Laut einer vom Welternährungsprogramm (WFP) in Zusammenarbeit mit der Nationalen Koordination für Ernährungssicherheit (CNSA) durchgeführten Emergency Food Security Assessment (EFSA) leiden 3,6 Millionen Menschen in Haiti unter Ernährungsunsicherheit, von denen 1,5 Millionen in akuter Notlage sich befinden.

Die EFSA fand heraus: 81 Prozent der Haushalte waren von der Dürre 2015 betroffen und 89 Prozent gaben an, ihre landwirtschaftliche Produktion verloren zu haben. Zweiundsiebzig Prozent gaben an, dass mehr als 80 Prozent ihrer Produktion verloren. Kleine Produzenten sind die am stärksten gefährdete Bevölkerung.

Seitdem hat die Dürre in Teilen Haitis die Möglichkeiten zur Existenzsicherung eingeschränkt, insbesondere in der Landwirtschaft, bei der Viehzucht, wodurch die akute Ernhrungsunsicherheit noch verschärft wurde.

Darüber hinaus trug die politische Instabilität zur relativen Schwäche der haitianischen Währung bei und führte zu steigenden Lebensmittelimporten, was es für gefährdete Haushalte schwieriger machte, sich genügend zu essen zu bekommen.

Laut einer im März vom UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) veröffentlichten Studie dürfte sich die Verschlechterung der Ernährungssicherheit in Haiti 2019 fortsetzen, was vor allem auf das anhaltende Phänomen El Niño zurückzuführen ist, das die Auswirkungen der Dürre auf die landwirtschaftliche Produktion verstärkt.

Eine aktuelle UN-Studie warnte davor, dass über 2,6 Millionen Haitianer in ländlichen Gebieten mit Ernährungsunsicherheit konfrontiert sind. Zwischen 2018 und 2019 hat sich diese Zahl verdoppelt.

Die derzeitige Situation ist nicht ermutigend, und einige Experten erwarten, dass sie sich in den kommenden Monaten verschlechtern wird, als Reaktion auf Bevölkerungswachstum, Klimawandel und unbefriedigende Regierungspolitikn, die unter anderem große Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion haben.

Der Bauer und ehemalige Stellvertreter Paul Andre Garçonnet sagte gegenüber Prensa Latina, dass alle Studien, die sie seit 1986 durchgeführt haben, bewiesen hätten, dass Haiti in der Lage sei, Reis zu produzieren, sich selbst zu versorgen und ihn in großen Mengen zu exportieren.

„Wir haben derzeit eine hungernde Bauernschaft, die nicht die Fähifgkeit hat, ihr eigenes Leben zu verbessern, obwohl die Regierung Strategien entwickelt hat“, sagte er.

Die UN-Forschung warnte auch davor, dass etwa zwei Millionen Menschen vor einer „Krisenphase“ und 571.000 vor einer „Notfallphase“ stehen.

Gelder werden für nicht existierende Regierungsbüros vergeudet

Iin Bericht des Citizen’s Observatory for the Institutionalization of Democracy in Haiti (OCID) ergab, dass derzeit rund 87.500 US-Dollar für nicht existierende Parlamentsbüros bereitgestellt werden.

Die Organisation, die die Gesetzgebungsarbeit im Land verfolgt und wöchentlich einen Bericht über die Gesetzgebungsaktivitäten veröffentlicht, hat zwischen dem 15. und 25. März 10 haitianische Landkreise befragt und 83 der 116 im Land vertretenen Unterhausbezirke sowie die 29 Senatsdistrikte analysiert.

Die Studie ergab: Von den 83 Büros des Unterhauses waren nur 57 identifizierbar und 45 von ihnen voll funktionsfähig. Im Falle des Senats waren 19 der 29 Ämter in Betrieb.

Jeder Gesetzgeber erhält etwa 2.625 US-Dollar auf monatlicher Basis, während Senatoren etwa 3.125 US-Dollar erhalten, so der Bericht.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Management von Ressourcen und die extremen Vergünstigungen für die Parlamentarier in Haiti in den Medien zu finden sind.

Vor kurzem hat der Rechnungshof Unterlagen im Zusammenhang mit der Veruntreuung von Petrocaribe-Geldern angefordert, einem venezolanischen Energiekooperationsprogramm, das darauf abzielt, die Probleme des Landes anzugehen.

Knapp 60 Prozent der haitianischen Bevölkerung leben in Armut.

Haiti leidet in den vergangenen 12 Jahren immer noch unter den enormen Infrastruktur-Schäden durch gigantische Hurrikane und Erdbeben.

Seine politische Korruption hat dazu beigetragen, dass das Land in ständiger wirtschaftlicher und politischer Dysfunktion dahinsiecht.

Seit Monaten fordern Demonstranten Gerechtigkeit bei den angeblichen Unregelmäßigkeiten im Petrocaribe-Skandal inmitten einer zunehmenden Inflation.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/07/holle-haiti-vergewaltigte-slumfrauen.html#more

Werbeanzeigen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Hölle Haiti: vergewaltigte Slumfrauen, verwitwet, Millionen haben nicht genug zu essen, gestohlene Gelder

  1. Die Venezolaner wissen was sie erwartet sollte ein US-Putsch einmal so erfolgreich sein wie in Haiti.

    Liken

    Verfasst von Rudi | 14. Juli 2019, 20:11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: