//
du liest...
Asien, Ausland

In die Mongolei verbannt? John Boltons Abwesenheit beim Gipfel in Korea befördert Spekulationen

von https://deutsch.rt.com

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un trafen sich am Sonntag in Nordkorea. Nicht dabei war Trumps Sicherheitsberater Bolton. Seine Abwesenheit befeuerte Spekulationen über einen möglicherweise bevorstehenden Abgang Boltons.

Der als Falke bekannte US-Sicherheitsberater John Bolton war beim Treffen seines Präsidenten Donald Trump mit Kim Jong-un in Nordkorea am Sonntag nicht zugegen. Anwesend war jedoch der Fox-Moderator Tucker Carlson, der als interventionskritisch gilt und zuletzt wiederholt als Stimme der Vernunft im Konflikt mit dem Iran aufgefallen war. Beide Personalien führten zu lebhaften Debatten in den sozialen Netzwerken.

Als Trumps ranghöchster Berater in geopolitischen Fragen hätte John Bolton normalerweise beim historischen Ausflug seines Präsidenten über die entmilitarisierte Zone nach Nordkorea und dem sich anschließenden Treffen mit Kim Jong-un zugegen sein sollen. Der Sicherheitsberater fehlte jedoch – er wurde stattdessen in die Mongolei geschickt, um mit dem mongolischen Staatssekretär Davaasuren Damdinsuren zu sprechen.

Dort gab sich Bolton guter Dinge und bedankte sich beim Staatssekretär für den freundlichen Empfang.

John Bolton

@AmbJohnBolton

Delighted to be in Ulaanbaatar & looking forward to meeting with officials to find ways to harness Mongolia’s capabilities in support of our shared economic & security objectives. Thank you for the warm welcome Secretary of State @davaasuren_d

Bild auf Twitter anzeigen
453 Nutzer sprechen darüber

Obwohl Boltons Reise offenbar schon vor dem Treffen in Nordkorea geplant worden war, gab es auf Twitter zahlreiche Spekulationen über den Grund seiner Abwesenheit. So schrieb die koreanische Friedensaktivistin Christine Ahn:

Hoffentlich bedeutet Boltons Verbannung in die Mongolei, dass das Qi wieder zwischen Washington und Pjöngjang fließen kann.

Christine Ahn@christineahn

The inter-Korean peace process has stalled because of the breakdown in US-DPRK talks. Hopefully Bolton’s banishing to Mongolia means that the chi is ready to flow again between Washington and Pyongyang. https://twitter.com/willripleycnn/status/1145428684364369920 

Will Ripley

@willripleyCNN

South Koreans are cautiously optimistic about President Trump’s historic day of impromptu diplomacy at the DMZ. They’ve seen this all before. Last year, their own President Moon made a historic walk across the MDL into North Korea, only to see diplomacy stall and tensions rise.

Eingebettetes Video

Weitere Tweets von Christine Ahn ansehen

Der BuzzFeed-Reporter Hayes Brown schrieb:

Ich dachte, das sei eine Metapher, als ich diesen Tweet zum ersten Mal sah, aber nein, John Bolton war tatsächlich in der Mongolei.

Hayes Brown

@HayesBrown

I thought that was a metaphor when I first saw this tweet but nope John Bolton was literally in Mongolia https://twitter.com/lindseyhilsum/status/1145376951072370688 

Lindsey Hilsum

@lindseyhilsum

Banished to Mongolia? How ⁦@realDonaldTrump⁩ had to sidestep John Bolton to get his meeting with Kim Jong Un. Fascinating piece by ⁦@julianborgerhttps://www.theguardian.com/us-news/2019/jun/30/trump-and-kims-dmz-meeting-proves-more-than-just-a-photo-op?CMP=Share_iOSApp_Other 

31 Nutzer sprechen darüber

Boltons Anwesenheit hätte wahrscheinlich die harmonische Stimmung in Korea getrübt. Pjöngjang hat den Berater wiederholt als „Kriegstreiber“ und „fehlerhaftes menschliches Produkt“ bezeichnet. Bolton wurde auch beschuldigt, den diesjährigen Gipfel von Trump und Kim in Hanoi torpediert zu haben. Er hatte vorher angedeutet, dass die koreanische Denuklearisierung nach dem „Libyen-Modell“ erfolgen könnte – einem Modell, das zum Sturz und der Ermordung Muammar al-Gaddafi führte, sieben Jahre nachdem er der Denuklearisierung seines Landes zugestimmt hatte.

Mehr zum Thema – Nordkorea: John Bolton ist ein „fehlerhaftes menschliches Produkt“

Auch Spekulationen über eine angeblich bevorstehende Entlassung Boltons aus der Regierung machten die Runde.

Derek J. Grossman@DerekJGrossman

My read on this is Bolton will be out soon, Pompeo in as NSA and SecState—in true Kissingerian fashion. Bolton was literally removed from Trump’s Koreas visit & sent to Mongolia where he would do far less damage. https://twitter.com/ambjohnbolton/status/1145288948291440642 

John Bolton

@AmbJohnBolton

Delighted to be in Ulaanbaatar & looking forward to meeting with officials to find ways to harness Mongolia’s capabilities in support of our shared economic & security objectives. Thank you for the warm welcome Secretary of State @davaasuren_d

Bild auf Twitter anzeigen
60 Nutzer sprechen darüber

🚀D76🇰🇷🇺🇸_QArmyKorea@ham7610

John Bolton ~ ~ You are a beautiful patriot. Always God’s blessing👍 https://twitter.com/AmbJohnBolton/status/1145288948291440642 

John Bolton

@AmbJohnBolton

Delighted to be in Ulaanbaatar & looking forward to meeting with officials to find ways to harness Mongolia’s capabilities in support of our shared economic & security objectives. Thank you for the warm welcome Secretary of State @davaasuren_d

Bild auf Twitter anzeigen

MH Rudolph@by_mhrudolph

You don’t understand. Bolton was sent to Mongolia. He is now out of favor with the WH. Tucker Carlson is sitting in for him and Ms. Ivanka Trump is sitting in for Secretary Pompeo. Keep up. And don’t get attached to any one person.

Weitere Tweets von MH Rudolph ansehen

Derartige Spekulationen sind allerdings nicht neu. In Washington schwirrt seit einigen Wochen eine Vielzahl von Geschichten über Boltons angeblich drohenden Abgang herum. Der ehemalige CIA-Agent und Whistleblower John Kiriakou sagte RT vor zwei Wochen, Boltons Kopf liege „auf dem Richtblock“, da Trump anscheinend seines Lobbyierens für einen Krieg mit dem Iran müde sei. Kiriakou ergänzte jedoch, dass der Abgang des Sicherheitsberaters längst nicht feststehe.

Trotz solcher Vorbehalte haben jüngste öffentliche Aussagen von Trump den Gerüchten Glaubwürdigkeit verliehen. In der vergangenen Woche sagte der Präsident vor Reportern:

John Bolton ist absolut ein Falke … Wenn es nach ihm ginge, würde er die ganze Welt auf einmal übernehmen, okay?

Mehr zum Thema – Trump: Wenn es nach meinem Sicherheitsberater Bolton ginge, würden wir gegen die ganze Welt kämpfen

Vor dem Hintergrund drohender militärischer Konfrontationen mit dem Iran und mit Venezuela beschrieb sich Trump als „denjenigen, der [Bolton] zurückhalte, was in Ordnung ist.“ Nach Angaben der Washington Post hatte sich der Präsident Tage zuvor frustriert darüber gezeigt, dass Bolton versuche, ihn „in einen Krieg zu ziehen“.

Lucas Hahn@LucasHahn1990

Wow…this is super interesting.

What could John Bolton be doing in Mongolia?

Mongolia is strategically located (between Russia and China). At the same time, it is entirely landlocked. https://twitter.com/ambjohnbolton/status/1145288948291440642 

John Bolton

@AmbJohnBolton

Delighted to be in Ulaanbaatar & looking forward to meeting with officials to find ways to harness Mongolia’s capabilities in support of our shared economic & security objectives. Thank you for the warm welcome Secretary of State @davaasuren_d

Bild auf Twitter anzeigen
Weitere Tweets von Lucas Hahn ansehen

Der Präsident nannte seinen Berater am Sonntag auch mindestens zweimal „Mike Bolton“. Dabei kann es sich um normale Versprecher gehandelt haben – möglicherweise aber auch um einen versehentlichen Hinweis darauf, dass John Bolton demnächst von Mike Pompeo abgelöst wird.

Paul Carroll@carrollpm

How many times can Trump call John Bolton “Mike” Bolton before he quits ?

Weitere Tweets von Paul Carroll ansehen

Und welche Rolle spielt Tucker Carlson bei all dem? Der Fox-Moderator interviewte Trump am Sonntag in der demilitarisierten Zone in Korea. Das Interview soll am Montag ausgestrahlt werden. Carlson dürfte Bolton kaum ablösen, aber Trump soll in Schlüsselfragen der nationalen Sicherheit auf ihn hören. Nach einem Medienbericht soll Carlson den Präsidenten von einem Krieg mit dem Iran abgeraten haben.

Mehr zum Thema – US-Sicherheitsberater John Bolton warnt Teheran: „Unser Militär ist jederzeit einsatzbereit“

https://deutsch.rt.com/international/89747-in-mongolei-verbannt-john-boltons/

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: