//
du liest...
Debatte, Linke Bewegung

Die Narren aus dem linken Spektrum bekämpfen einen nicht-existenten Faschismus und akzeptieren den Markt

Interview mit El Confidencial – übersetzt von und für FRN – https://www.theblogcat.de

Diego Fusaro ist einer der am meisten kontroversen Intellektuellen in Italien, da er eine ideologische Position vertritt, die konservative und linke Positionen kombiniert.

Er ist ein Marxist, und er bezieht sich auf Gramsci, Pasolini und Costanzo Preve. Gleichzeitig ist er Anti-Globalist und für Souveränität, und damit vertritt er Positionen, denen auch viele Salvini-Anhänger zustimmen würden. Einige seiner Bücher wurden in Spanien veröffentlicht, sowohl von Herausgebern aus dem linken Spektrum, etwa „Antonio Gramsci, the passion of being in the world“ (Ed. Siglio XXI) oder „Still Marx“ (Ed. El Viejo Topo), oder aus dem rechten Spektrum, wie das kürzlich veröffentlichte „The counterattack“ (Ed. Fides). Fusaro hat heterodoxe Gedanken, die Kritik von beiden Seiten anzieht, und er wurde oft sowohl als Roter als auch als Faschist gebrandmarkt. Das gilt auch für jene, die ihn interviewt haben und sie werden beschuldigt, dass sie die Aufmerksamkeit auf ihn lenken. Wir tragen hier gerne dieses Risiko, denn die Ideen dieses modernen Philosophen der italienischen Politik verdienen es, bekannt zu werden.

Frage: Sie haben gerade „La Notte del Mondo“ (Die Nacht der Welt) veröffentlicht. Erläutern Sie bitte, warum wir uns in einer finsteren Nacht befinden und wo sich hier die Wege von Marx und Heidegger kreuzen.

Antwort: Mein Buch „La Notte del Mondo. Marx, Heidegger e il tecnocapitalismo“ (UTET, 2019) ist ein Versuch, über die Kategorien von Marx und Heidegger nachzudenken, was Heidegger selbst – mit den Versen von Hölderlin – als „Die Nacht der Welt“ definierte. Die Nacht der Welt ist eine Zeit, in der die Finsternis so gegenwärtig ist, dass wir die Finsternis gar nicht mehr als solche erkennen und wir uns daher dieser Finsternis nicht bewusst sind.

Heidegger nennt es „die Nacht, in der die Götter fliehen“, in der wir uns nicht einmal bewusst sind, in welcher Armut und welchem Elend wir uns befinden. Das ist eine extreme Notlage. Marx sagte dazu in „Grundrisse (der Kritik der politischen Ökonomie)“: „Die moderne Welt lässt einen unbefriedigt zurück und wenn etwas befriedigt, dann ist es trivial.“ Das ist eine andere Art zu sagen, dass wir fürwahr in der Nacht der Welt sind, in der wir die enormen Probleme, in denen wir uns befinden, gar nicht sehen. In diesem Buch verwende ich die Kategorien zweier sehr unterschiedlicher Autoren wie Marx und Heidegger, um zu enthüllen, was die Widersprüche unserer Gegenwart sind, in der jeder nur noch rechnet und nicht mehr denkt. In der das Ökonomische und Technische, die technischen und wissenschaftlichen Gründe als die einzig gültigen Gründe auferlegt wurden und darauf abzielen, alle anderen zu ersetzen.

„Der Knecht muss für national-populäre Souveränität kämpfen, auf der Grundlage der Demokratie der sozialen Rechte.“

Frage: Sie pochen darauf, dass die politische Achse nicht links/rechts sein sollte, sondern oben/unten. Und dass wir ideologisch konservativ sein sollten, was die Werte anbelangt (die Wurzeln, Loyalität, Familie, Ethnie, Heimat), aber auch links (Emanzipation, demokratischer Sozialismus, die Würde der Arbeit). Ist es das, was ein Marxist heute ist?

Antwort: Ja, ich denke, dass sich die gegenwärtige politische Landschaft grundlegend geändert hat. Heute gibt es eine Art liberalen Totalitarismus, der es uns erlaubt, rechte Liberale zu sein, linke Liberale, Liberale der Mitte, solange wir nur Liberale bleiben. Und damit wird links und rechts zu zwei unterschiedlichen Arten, liberal zu sein, oder genauer, im politischen und wirtschaftlichen Liberalismus, in den liberalen Gewohnheiten und, natürlich, auf geopolitischem Gebiet im Atlantizismus . Ich denke, dass wir heute über eine neue Kategorisierung der politischen Realität nachdenken müssen, entlang der Spaltung Oben/Unten oder der Kategorie Elite/Volk, was manchmal als Synonym verwendet wird. Das bedeutet, dass, wenn die Elite, der globalistische Gott, für eine unbegrenzte Öffnung der Bewegungsfreiheit ist, der Knecht auf der anderen Seite für national-populäre Souveränität kämpfen muss, auf der Grundlage der Demokratie der sozialen Rechte. Es ist heutzutage notwendig, die Verbindung zwischen dem Nationalstaat und der sozialistischen Revolution wiederherzustellen. Das ist der grundsätzliche Sinn.

(Anm.d.Ü.: Oh, wie höre ich die Getriggerten aufheulen!)

„Die EU ist die Entpolitisierung der Ökonomie und die Einsetzung der Interessen des kosmopolitischen Kapitals gegen nationale Gemeinschaften.“

Frage: Wie wird die Zukunft der EU aussehen? Wird sie zerbrechen? Welche Optionen würden sich eröffnen? Glauben Sie, dass es möglich ist, dass eine Allianz der nördlichen Staaten entsteht, etwa aus Deutschland, den Niederlanden, Schweden und anderen, und auf der anderen Seite eine der südlichen Länder? Wie wird sich die internationale Ordnung zusammensetzen, wenn die EU schwächer wird oder zerfällt?

Antwort: Wir müssen eine sehr deutliche Definition der Europäischen Union geben. Die Europäische Union ist die Union der herrschenden Klassen Europas, gegen die Arbeiterklassen und die Völker Europas. Es ist der Sieg des Kapitalismus nach 1989, der mit der Auflösung der letzten Bastionen des Widerstands verwirklicht wird: Den souveränen Nationalstaaten mit dem Primat über das Politische und die Demokratie, gegen den totalen Automatismus des Technokapitalismus. Das ist die Europäische Union. Ein Prozess der Globalisierung, der Entpolitisierung der Wirtschaft und die Auferlegung der Interessen des kosmopolitischen Kapitals gegen die Interessen nationaler Gemeinschaften. Daher kann der Kampf gegen den Kapitalismus auf unserem Kontinent kein andere sein als der Kampf gegen die Europäische Union. Das tragische ist, dass die Linke diesen Kampf aufgegeben hat, indem sie vom proletarischen Internationalismus zum liberalen Weltbürgertum übergegangen ist, und damit zulässt, dass der Kampf gegen die Europäische Union von Kräften geführt wird, die – sehr oft – keine menschliche Emanzipation oder eine Solidarität der Arbeiter wollen. Die nur dadurch reagieren wollen, indem sie in eine Vergangenheit blicken, die nicht mehr existiert.

Frage: Wie sollten die Länder Europas gegen die USA und China agieren?

Antwort: Ich denke, dass Europa nur gerettet werden kann, wenn es einerseits seine kulturelle Identität und seine strukturelle Pluralität wiederherstellt und sich andererseits von der Diktatur namens Europäische Union befreit, sie ist die Diktatur des Kapitals, der Märkte gegen die Arbeiter und Menschen, und wenn es sich vom tödlichen Joch des Washingtoner Atlantizimus befreit. Wir müssen auf eine Eurasische Achse hinarbeiten, die von Putins Russland bis nach China reicht, in anti-atlantischer Funktion. Wir müssen uns davon befreien und unsere Sichtweise ändern.

„Wir müssen dem Weltbürgertum entfliehen, dass Nationen zerstört. Und dem Nationalismus entfliehen, der ein egoistischer Gedanke ist, der sich nur auf eine einzelne Nation bezieht.“

Frage: Sie bestehen darauf, dass es einen Kampf gegen die Globalisierung gibt, dass wir aber auch den Nationalismus nicht unterstützen sollten. Welche Optionen gibt es?

Antwort: Ich denke, dass wir heute über Globalisierung und Nationalismus hinaus denken müssen. Letztlich ist Globalisierung nichts anderes als amerikanischer Nationalismus, der weltweit geworden ist und damit zu einer Form von Nationalismus, der seine maximale Entwicklung erreicht hat. Entgegen dieser beiden Gegensätze denke ich, dass es nötig ist, zwischen souveränen Staaten ein solidarisches Modell eines Internationalismus durchzusetzen, basierend auf Demokratie, Sozialismus und mit Rechten für die schwächeren Klassen und folglich eine Art von internationaler, demokratischer und sozialistischer Souveränität, weit entfernt von jenem Weltbürgertum, das Nationen zerstört. Und weit entfernt vom Nationalismus, der ein egoistischer Gedanke ist, der sich nur auf eine einzelne Nation bezieht.

Frage: Der Staat ist die Vorherrschaft des Politischen über die Ökonomie. Ist das der Grund, warum die globale Welt die Staaten beseitigen will?

Antwort: Die souveränen Nationalstaaten waren in der Neuzeit nicht nur ein Hort für Imperialismus, Nationalismus und Kriege, wie der Gang der vorherrschenden Debatte immer wieder zeigt. Man will die Staaten zerstören, um den Primat des globalistischen Kapitals durchzusetzen, in welchem die Staaten nur noch die Saalordner des Kapitals sind. In Wirklichkeit waren souveräne Nationalstaaten auch Orte der Demokratie und der Errungenschaften der arbeitenden Klassen. Und das ist der Grund, warum das Kapital sie heute zerstören will, sicherlich nicht um Krieg oder Imperialismus zu vermeiden, die im post-nationalen Rahmen mehr denn je gedeihen. Heute kann der Staat der einzige Anschub einer oppositionellen Revolution gegen die kapitalistische Welt sein, denn die Ereignisse in den bolivarischen Ländern wie Bolivien, Venezuela oder Ecuador zeigen, die trotz ihrer strukturellen Grenzen einige Formen des Souveränitäts-, sozialistischen, patriotischen, antiglobalistischen und Identitätspopulismus entstehen lassen.

„Viele Narren, die sich selbst als „links“ bezeichnen, kämpfen gegen einen Faschismus, der gar nicht mehr existiert, nur um den Totalitarismus des Marktes zu akzeptieren.“

Frage: Aufgrund solcher Gedanken hat man Sie als Faschisten bezeichnet. Deren linke politische Positionen erschrecken mehr als von der Rechten. Warum? Welche Rolle spielen bei dieser Dämonisierung die Medien und die Gelehrten?

Antwort: Natürlich wird heute die Kategorie des „Faschismus“ völlig enthistorisiert und dekontextualisiert verwendet, um den Gesprächspartner einfach zu verteufeln. Wer heute die Notwendigkeit bekräftigt, die Wirtschaft politisch zu kontrollieren und damit die Souveränität gegen die kosmopolitische Öffnung wieder einzuführen, wird verunglimpft und sofort als „faschistisch“, „rot“ und „stalinistisch“ bezeichnet. Die Kategorie des Faschismus ist also völlig enthistorisiert, sie dient nur dazu, das wahre Gesicht dessen zu verbergen, was Pasolini bereits als den wahren Faschismus von heute identifiziert hatte: den der Marktgesellschaft, den Totalitarismus der Märkte und der spekulativen Börsen. Das ist das wahre Gesicht der Macht heute, und viele Narren, die sich als „links“ bezeichnen, kämpfen gegen einen Faschismus, der nicht mehr existiert, nur um den Totalitarismus des Marktes voll zu akzeptieren.

Sie sind es, die in Frankreich gegen Le Pen kämpfen, nur um Macron bereitwillig zu akzeptieren. Sie kämpfen gegen einen Faschismus, der nicht mehr existiert, nur um den neuen und unsichtbaren Klub der Marktökonomen zu akzeptieren. Und natürlich spielen die intellektuelle Klasse, der Medienzirkus und der intellektuelle Klerus eine grundlegende Rolle in diesem Prozess. Aufgabe der intellektuellen, akademischen und journalistischen Klasse ist es, sicherzustellen, dass die Beherrschten die Herrschaft der herrschenden Klasse akzeptieren, anstatt zu rebellieren. Also, wie in Platons Höhle, liebe deine eigenen Ketten und kämpfe gegen jeden Befreier.

Frage: Er bestand darauf, dass sie uns mit einer Hand Bürgerrechte geben und mit der anderen soziale Rechte wegnehmen. Worin bestehen die so genannten Diversity-Richtlinien?

Antwort: Die so genannten „Bürgerrechte“ sind heute in Wirklichkeit nichts weiter als die Rechte der „Bourgeoisie“, die Marx in „Zur Judenfrage“ beschrieben hatte. Mit anderen Worten, es sind die Rechte des Verbrauchers, wie wir heute sagen würden, die Rechte des Einzelnen, der alle individuellen Rechte will, die er speziell kaufen kann. … Nun, heute erleben wir einen Prozess, bei dem das Kapital unsere sozialen Rechte wegnimmt, die mit der Arbeit verbunden sind, mit dem Gemeinschaftsleben in der Polis; es hebt diese Rechte auf und erhöht andererseits die Verbraucherrechte, die immer mit dem individuell ausgeübten Konsum verbunden sind, ohne jemals die Produktionsbedingungen in Frage zu stellen.

Darüber hinaus schaffen sie eine Art generalisierter Mikrokonflikte, die als Waffe der Massenablenkung und, man könnte auch sagen, als Waffe der permanenten Massenspaltung fungieren. Auf der einen Seite lenkt man vom kapitalistischen Widerspruch ab, der nicht einmal erwähnt wird, und auf der anderen Seite teilt man die Massen sozusagen in Homosexuelle und Heterosexuelle, Muslime und Christen, Veganer und Fleischesser, Faschisten und Antifaschisten und so weiter. Und während dies natürlich geschieht, erlaubt das Kapital den Menschen, für schwulen Stolz, für Tiere und für alles Mögliche auf die Straße zu gehen, aber wagt es ja nicht, auf die Straße zu gehen, um gegen die Sklaverei der Lohnarbeit, gegen Unsicherheit oder gegen die kapitalistische Wirtschaft zu kämpfen! Wenn doch, dann gibt es Repressionen, wie sie in Frankreich gegen die Gelbwesten stattgefunden haben.

„Der Kapitalismus hat den ethischen Wurzeln im Hegelschen Sinne, den gemeinschaftlichen Formen der Solidarität, den Kampf angesagt.“

Frage: Sie weisen darauf hin, dass die stabilen Bindungen, die in der Ehe repräsentiert werden, heute zu etwas Revolutionären geworden sind. Warum? Wie haben sich die Dinge so verändert, dass etwas in der Geschichte so extrem Häufiges heute revolutionär wird? Was ist erotischer Konsumismus?

Antwort: Der gegenwärtige Kapitalismus ist flexibel und prekär. Er zerlegt jede menschliche Gemeinschaft und will überall den Einzelnen ohne Identität und ohne Verbindungen sehen, einen Verbraucher, der auf der Grundlage des Konsums Einwegbeziehungen herstellt. Aus diesem Grund hat der Kapitalismus heute dem, was ich in meinem Buch „Storia e coscienza del precariato. Servi e signori della globalizzazione“ (Bompiani, 2018) („Geschichte und Bewusstsein des Prekariats. Sklaven und Herren der Globalisierung“) als die ethischen Wurzeln im Hegelschen Sinne bezeichne, den Krieg erklärt, d.h. jenen gemeinschaftlichen Formen der Solidarität, die von der Familie über die öffentlichen Organe wie die Gewerkschaften, die Schule, die Universität bis hin zur Realisierung im Staat reichen. Ziel ist es, dies zu zerlegen, um die Welt auf einen einheitlichen Markt zu reduzieren, wie Alain de Benoist sagte: Die Gesellschaft wird zu einem einheitlichen globalen Markt. Aus diesem Grund ist das Reenactment der heutigen Gesellschaft, also die Aufwertung der ethischen Wurzeln im Hegelschen Sinne, eine revolutionäre Geste.

„Es scheint mir, dass Podemos in letzter Zeit immer mehr in die Einheitsfront der einzigen Kapitalpartei eintritt.“

Frage: Sie bekräftigen, dass wir Gramsci zurückerobern und den liberal-libertären Linken entreißen müssen, die heute dominieren und diejenigen sind, die ihn in letzter Zeit am häufigsten benutzt haben und die tatsächlich das verkörpern, was Gramsci bekämpft hat. Wenn wir auf den spanischen Fall eingehen: Würde sie auch Pablo Iglesias oder Íñigo Errejón und Podemos im Allgemeinen als ein kulturelles Phänomen der Verherrlichung des globalisierten Kapitalismus definieren?

Antwort: Ja, im Wesentlichen ist Gramsci das Gegenteil von dem, was die Linke in Italien und in weiten Teilen Europas tut, die Linke ist nicht mehr rot, sondern fuchsienfarben, sie ist nicht mehr Sichel und der Hammer, sondern der Regenbogen. Sie kämpfen für das Kapital und nicht für die Arbeit, sie kämpfen für einen liberalen Kosmopolitismus und nicht für den Internationalismus der Arbeiterklasse. Der konkrete Fall von Podemos in Spanien erscheint mir recht interessant, denn er begann als souveräne und sozialistische Kraft, jenseits von rechts und links, aber es scheint mir, dass er in letzter Zeit zunehmend in die vereinte Front der einzigen Kapitalpartei eintritt, und es ist wirklich eine Schande, weil die Podemos-Partei ursprünglich ein Ausweg zu sein schien.

„Die Linke ist demophob: Sie hasst die Menschen, weil die Menschen außer Kontrolle geraten.“

Frage: Welche Rolle sollte der Intellektuelle in diesem Szenario spielen?

Antwort: Meiner Meinung nach muss der heutige Intellektuelle das wiederherstellen, was Gramsci die „sentimentale Verbindung mit der Volksnation“ nannte, d.h. er muss das Volk wieder mit der Politik, mit der Intelligenz selbst verbinden, damit sich das Volk aus seiner Passivität herausbewegt und in aktive Subjektivität verwandelt, wie es bereits geschieht, sofern das Volk gegen die kosmopolitische Elite rebelliert. Es wählt den Brexit, es wählt Trump, es stimmt in Italien gegen das Verfassungsreferendum, es stimmt in Griechenland für das Referendum gegen die Sparpolitik der Europäischen Union. Aber das Volk, sagt Gramsci, muss „interpretiert“ werden, es braucht eine lebendige Philologie, das Volk ist ein Text, der interpretiert werden muss und nicht direkt einstimmig ist. Man muss auf ihre Bedürfnisse, ihre Forderungen – etwas, das die Linke heute nicht tut – hören; die Linke ist demophob, d.h. sie hasst die Menschen; sie hasst die Menschen, weil die Menschen außer Kontrolle geraten, sie fühlen sich nicht mehr durch eine Linke repräsentiert, die dem Kapital und den Herren freundlich gesonnen ist, anstatt den Arbeitern und den Menschen.

Frage: Sie schlagen vor, die Verwendung von Italienisch vor das Englische zu setzen und zusätzlich ein gut gesprochenes oder geschriebenes Italienisch wiederherzustellen. Sie verstehen dies als einen wesentlichen kulturellen Kampf. Warum?

Antwort: Ja, ich schlage vor, gegen die Neosprache der Märkte, die das Englisch der „Tabellenkalkulationen“, der „Ausgabenüberprüfung“, der „Austerität“ und der „Governance“ sprechen, eine schon lange bestehende Sprache zu setzen, die auf der Genesung des Italienischen mit all seinem Reichtum, dem Italienisch von Dante und Machiavelli basiert. Es ist ein kultureller Kampf des Widerstands gegen die Globalisierung und gegen diesen „kulturellen Völkermord“, wie Pasolini es nannte. Den die Globalisierung zur Zerstörung von Kulturen im Namen des einzig zulässigen Modells durchführt: nur noch Konsumenten von Gütern, staatenlos, post-identitär, die das Anonyme Englisch der staatenlose Finanzmärkte sprechen.

Interview with Fusaro: Fools on the left fight a non-existent fascism and accept the market

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/interview-mit-diego-fusaro-30-06-2019/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: