//
du liest...
Krisen, Wirtschaft

Vorboten der großen Krise: Die Presse freut sich über steigende Immobilienpreise

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen kräftig. Was die Presse als gute Nachricht verkauft, ist in Wahrheit der Vorbote einer neuen Immobilienkrise, wie der Vergleich mit Beispielen aus der Vergangenheit zeigt.

Wir alle erinnern uns noch an die Immobilienkrise in den USA 2008. Nachdem die Immobilienpreise jahrelang kein Halten kannten und in den Himmel gewachsen sind, brachen sie zusammen und rissen die Finanzmärkte mit. Es war der Beginn der weltweiten Finanzkrise, die einige Jahre später auch die sogenannte Griechenland-Krise auslöste. Auch in Spanien geschah das gleiche, wie in den USA.

Die Krise von 2008 ist keineswegs ausgestanden, bloß weil die Medien nicht mehr über sie berichten. Sie ist nur übertüncht worden, indem die Zentralbanken seitdem tausende von Milliarden in die Finanzmärkte gepumpt haben und die Zinsen praktisch auf Null gesetzt haben.

Das wäre so, als wenn man einen Riss in der Wand eines Hauses zuspachtelt, übermalt und dann behauptet, es gäbe den Riss nicht mehr. Aber der Riss ist noch da, vergrößert sich und gefährdet irgendwann das ganze Haus.

Die Gelder, die die Zentralbanken in die Märkte gepumpt haben, mussten irgendwo hin. Sie kamen nicht in der Realwirtschaft und schon gar nicht bei Löhnen und Gehältern an. Ddie Gelder landeten bei Banken und Hedgefonds, die nun irgendetwas damit anfangen mussten. Und so entstand eine Inflation bei Aktien und Immobilien. Man spricht da jedoch nicht von „Inflation“, sondern von einer Blase. Letztlich ist es vom Wirkmechanismus aber das gleiche.

Die Frage ist also, ob die Situation schon so dramatisch ist, dass wir in Deutschland eine Krise, ein Platzen der Blase, befürchten müssen?

Vergleichen wir die Situation mal mit anderen Immobilienkrisen in der Vergangenheit.

In Spanien stiegen die Preise in den vier Jahren von 2003 bis 2007 um ca. 2/3, also fast 70%, an. Dann sanken sie in 2008 leicht, um danach fünf Jahre im freien Fall fast auf das Niveau von 2007 abzustürzen.

In den USA stiegen die Preise von 2002 bis 2006 um fast 60%, 2007 und 2008 waren sie fast stabil, danach sind sie aber zwei Jahre im freien Fall gewesen und erst nach fünf Jahren hatten sie den Tiefpunkt erreicht. Die Preise waren im Ergebnis um 30-40% gefallen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Weltfinanzkrise#/media/Datei:Case-Shiller_National_Home_Price_Index.svg

Und in Deutschland heute? Wir sehen einen Anstieg von ca. 20% innerhalb von vier Jahren von 2014 bis 2018 und auch in der Periode 2015 bis 2019 wird es so bleiben, wenn die Prognosen einer Wertsteigerung von 5% für 2019 eintreffen. Es sind also nicht so dramatische Zahlen, wie in Spanien oder den USA vor 12 Jahren, aber Deutschland steht in der globalisierten Welt nicht alleine da. Mit der Krise 2008 hatte Deutschland nichts zu tun, wurde aber trotzdem schwer getroffen.

Quelle:https://www.immobilienscout24.de/immobilienbewertung/ratgeber/immobilienindex/preisentwicklung-wohnungen.html

Und wenn man die Entwicklungen auf den Aktienmärkten und den Immobilien weltweit betrachtet, dann haben wir eine schlimmere Situation, als 2008. Damals waren es einige wenige Länder, in denen sich große Immobilienblasen gebildet hatten. Heute haben wir zwar keine so große Blase, zumindest in Deutschland, aber dafür ist es eine weltweite Blase und sie betrifft nicht nur Immobilien, sondern auch Aktien.

Der Spiegel freut sich jedoch über die Entwicklung und titelt „Ungebremster Immo-Boom – Preise für Häuser und Wohnungen steigen kräftig„. Die Einleitung ist nicht weniger euphorisch:

„Die Trendwende am Immobilienmarkt lässt auf sich warten: Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen auch 2019 rasant weiter.“

Schlimm, wenn ein Redakteur weder die Geschichte kennt, noch etwas von (Finanz-) Wirtschaft versteht.

Warum diese Entwicklung so gefährlich ist, habe ich hier aufgezeigt und jeder, der einen Taschenrechner bedienen kann, kann es nachprüfen.

Die Medien versuchen uns immer zu erzählen, dass Wirtschaft etwas mit Psychologie und Begeisterung zu tun hätte. Das stimmt aber nur zum Teil und nur vorübergehend. Jede Krise, jede geplatzte Blase der Vergangenheit, hat gezeigt, dass es am Ende bei Wirtschaft nur um nackte Zahlen geht und die kann man mit den Grundrechenarten und einem Taschenrechner leicht überprüfen.

Vorboten der großen Krise: Die Presse freut sich über steigende Immobilienpreise

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Vorboten der großen Krise: Die Presse freut sich über steigende Immobilienpreise

  1. Hier malt Thomas Röper ein Szenario, ohne Zusammenhänge zwischen seine Grundpfeilern auch nur annähernd aufzuzeigen. Was soll die Grundlage für die Preisentwicklung der Immobilien zwischen Spanien, Deutschland und den USA sein? Nur weil sie als Preis für Immobilien benannt werden, besitzen sie keine gemeinsame Basis auf der sie errichtet wurden und sind somit nicht miteinander vergleichbar.

    Einen solchen Unsinn, dass die Wirtschaft etwas mit Psychologie zu hat, habe ich in den Medien weder gelesen noch von ihnen gehört. Wenn Thomas Röper schon aus der Überschrift des Spiegels – „Ungebremster Immo-Boom – Preise für Häuser und Wohnungen steigen kräftig“ – meint, Freude des Autors über die Preissteigerung der Immobilien zu erkennen und ihm eine Euphorie mit dieser Einleitung – „Die Trendwende am Immobilienmarkt lässt auf sich warten: Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen auch 2019 rasant weiter“ – unterstellt, dann zeugt das von wenig Sachlichkeit, die Thomas Röper erkennen lässt, jedoch umso mehr eine Neigung, eine getünchte Hasspropaganda verbreiten zu wollen. Sowohl die Überschrift als auch die zitierten Einleitungssätze sind deutliche Tatsache und nichts anderes.

    Liken

    Verfasst von Gerd Pehl | 28. Juni 2019, 12:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: