//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Die Macht, die der Freiheit ein Ende macht

von Eric Zuesse – (zahlreiche Links im Original) – http://www.theblogcat.de

Jedes Imperium ist eine Diktatur. Keine Nation, die entweder ein Imperium ist oder einen ihrer Vasallenstaaten führt, kann eine Demokratie sein. Um ein Vasallenstaat innerhalb eines Imperiums zu sein, wird diese Nation natürlich von jenem Land diktiert, dessen Kolonie man ist.

Aber auch die Einwohner der kolonisierenden Nation können nicht frei und demokratisch leben, denn ihre Dienste werden im Ausland benötigt, um der Kolonie oder dem Vasallen-Land die Besatzung aufzuzwingen. Dies ist eine enorme Belastung für die „Bürger“ (eigentlich für die Untertanen) der imperialen Nation.

Darüber hinaus müssen sie mit ihren Steuern diese Besatzungstruppe im Ausland in ausreichendem Maße finanzieren, um jeglichen Widerstand der Bewohner einer Kolonie zu unterdrücken.

Jedes Imperium ist aufgezwungen, keines ist wirklich freiwillig. Eroberung schafft ein Imperium, und die ständige Anwendung von Gewalt hält es aufrecht.

Jedes Imperium ist eine Diktatur, nicht nur über seine fremden Bevölkerungen (was selbstverständlich ist, denn sonst könnte es kein Imperium geben), sondern auch über seine einheimische Bevölkerung, seine eigenen Untertanen.

Jedes Imperium braucht Waffenhersteller, die an die Regierung verkaufen. Und ihre einzigen Märkte sind die imperiale Regierung und ihre Vasallen-Nationen oder „Alliierten“.

„Feindliche“ Nationen hingegen sind jene Länder, die von der imperialen Macht auf ihre Prioritätenliste gesetzt werden – eine Liste von Nationen, die noch nicht erobert wurden. Es gibt zwei Hauptgründe, eine Nation zu erobern.

Ein Grund ist, aus der Kolonie Öl, Gold oder ein anderes wertvolles Gut zu extrahieren. Der andere ist, um sie zu kontrollieren, damit dieses Land als Durchgangsweg für den Export der Produkte dieser Vasallen-Nation von einer Vasallen-Nation in andere Nationen genutzt werden kann.

Der internationale Handel ist die Grundlage für jedes Imperium, und die Milliardäre, die die kontrollierenden Aktienanteile an den internationalen Unternehmen einer Nation besitzen, sind die eigentlichen Herrscher, die Begünstigten des Imperiums, die Empfänger jenes Reichtums, der aus den Kolonien und den inländischen Untertanen gepresst wird.

Die Idee eines Imperiums ist, dass die Herrscher der imperialen Nation – ihre Aristokratie – den Kolonien ihre Produkte entziehen. Und ihren inländischen Untertanen erlegen sie finanziellen und militärischen Lasten auf, um den ausländischen Untertanen ihre internationale Diktatur aufzwingen.

Einige Autoren sagen, dass es einen „Tiefen Staat“ gibt und dass er aus (einigen undefinierten) Elementen innerhalb der Nachrichtendienste und des Militärs und des diplomatischen Corps dieser Diktatur besteht; aber eigentlich sind diese Mitarbeiter des Staates nur Angestellte, nicht die eigentlich regierende Gewalt über diese Diktatur.

Der eigentliche Deep State sind immer die Aristokraten selbst, jene Menschen, die die Drehtür zwischen dem „Privatsektor“ (den Unternehmen der Aristokratie) und der Regierung bilden.

Früher waren viele der Aristokraten selbst Regierungsbeamte (der so genannte „Adel“), aber das ist nicht mehr üblich.

Heutzutage sind die Aristokraten jene Individuen, die kontrollierende Aktienblöcke in internationalen Konzernen besitzen (insbesondere Waffenhersteller wie Lockheed Martin und BAE, denn die einzigen Märkte für diese Unternehmen sind die eigene Regierung dieser Konzerne und die Vasallenstaaten oder „Alliierten“); und solche Individuen sind in der Regel die Milliardäre der Nation und vielleicht einige der bloß Hundertfach-Millionäre.

Eine kleine Zahl davon, in der Regel weniger als 100 dieser äußerst wohlhabenden Personen, ist der größte Geldgeber für Politiker, Think Tanks und andere gemeinnützige Organisationen (letztere sind auch Steuerabschreibungen für die Geldgeber und dadurch werden der Allgemeinheit Steuern vorenthalten). Die oben Genannten sind an der Gestaltung der Politik der nationalen Regierung beteiligt.

Natürlich sind sie auch die Eigentümer und/oder Werbetreibenden in den Propagandamedien, die die zentralen oder wesentlichsten Standpunkte der Aristokratie an die Subjekte der Nation verkaufen, um diese Wähler davon zu überzeugen, nur für die von der Aristokratie ausgewählten Kandidaten und nicht für jene zu stimmen, die sich der Aristokratie widersetzen.

Diese Wenigen, hauptsächlich Milliardäre, sind der eigentliche Tiefe Staat – die Bosse über die Diktatur, die ultimativen Nutznießer in jedem Reich.

Um dieses System der internationalen Diktatur oder des Imperiums aufrechtzuerhalten, ist das wichtigste Instrument die Täuschung der Wählerschaft durch die Aristokratie.

Die Methode der Kontrolle: Die gekauften Agenten des Tiefen Staates belügen (um die Macht zu erobern) die Öffentlichkeit darüber, was ihre Politik sein wird, wenn sie gewinnen; und dann, wenn sie die Macht erobert haben, tun sie das Gegenteil. Nämlich das, wofür sie schon immer vom Tiefen Staat (der Aristokratie) bezahlt wurden.

Somit sind Wahlen nicht „demokratisch“, sondern nur ‚demokratisch‘ in Anführungszeichen: Sie sind reine Formalitäten einer Demokratie, ohne den Inhalt der Demokratie. Alle gut finanzierten Kandidaten für die Spitzenämter sind eigentlich Vertreter des Tiefen Staates, und praktisch keiner von ihnen ist Vertreter der Öffentlichkeit. Denn die Wähler wurden getäuscht und hatten die Wahl zwischen zwei oder mehreren Kandidaten, von denen keiner die Öffentlichkeit vertreten wird wenn sie gewählt sind.

Hier sind einige aktuelle Beispiele für dieses System – das imperiale System, die internationale Diktatur in Aktion:

Während des Präsidentschaftswahlkampfes sagte Donald Trump:

Der Ansatz, Assad und ISIS gleichzeitig zu bekämpfen, war Wahnsinn und Idiotie. Sie kämpfen gegeneinander und doch kämpfen wir gegen beide. Wisst ihr, wir haben beide bekämpft. Ich denke, dass ISIS für uns ein viel größeres Problem als Assad ist, das habe ich immer gespürt. Assad ist, wisst ihr, ich sage nicht, dass Assad ein guter Mann ist, weil er es nicht ist, aber unser viel größeres Problem ist nicht Assad, es ist ISIS. …. Ich denke, man kann nicht zwei Menschen bekämpfen, die sich gegenseitig bekämpfen, und sie gemeinsam bekämpfen. Man muss sich für einen entscheiden.“

Assad ist mit Russland gegen die Saudis verbündet (die der Hauptverbündete der US-Aristokratie sind), so dass die USA (in Übereinstimmung mit einer Politik, die George Herbert Walker Bush am 24. Februar 1990 initiiert hatte und die von allen nachfolgenden US-Präsidenten durchgeführt wurde) entschlossen waren, Assad zu stürzen, aber Trump sagte, dass er entschieden gegen diese Politik sei.

Monate zuvor hatte Trump gesagt:

Ich denke, Assad ist ein böser Kerl, ein sehr böser Kerl, in Ordnung? Viele Menschen wurden getötet. Ich denke, wir unterstützen Menschen, von denen wir keine Ahnung haben, wer sie sind. Die Rebellen, wir nennen sie die Rebellen, die patriotischen Rebellen. Wir haben keine Ahnung. Viele Leute denken, dass sie ISIS sind. Wir müssen eine Sache nach der anderen machen. Wir können nicht gegen ISIS und Assad kämpfen. Assad kämpft gegen ISIS. Er kämpft gegen ISIS. Russland kämpft jetzt gegen ISIS. Und der Iran kämpft gegen ISIS.

Wir müssen eine Sache nach der anderen machen. Wir können nicht hingehen – und ich habe Lindsey Graham beobachtet wie er sagte: ich bin seit 10 Jahren hier und habe gekämpft. Nun, er wird mit dieser Denke noch für weitere 50 Jahre dort sein. Er wird das Problem nicht lösen können. Zuerst müssen wir ISIS loswerden. Nachdem wir ISIS losgeworden sind, werden wir darüber nachdenken. Aber wir können nicht gegen Assad kämpfen. Und wenn du Assad bekämpfst, kämpfst du gegen Russland, kämpfst du – du kämpfst gegen viele verschiedene Gruppen. Aber wir können nicht gegen alle gleichzeitig kämpfen.“

In der selben Debatte (15. Dezember 2015) sagte er auch:

Meiner Meinung nach haben wir 4 Billionen Dollar ausgegeben, um verschiedene Menschen zu stürzen, die offen gesagt, wenn sie da wären und wenn wir diese 4 Billionen Dollar in den Vereinigten Staaten hätten ausgeben können, um unsere Straßen, unsere Brücken und all die anderen Probleme zu reparieren; unsere Flughäfen und all die anderen Probleme die wir hatten, wären wir viel besser dran gewesen.

Das kann ich euch jetzt schon sagen. Wir haben einen enormen Bärendienst geleistet, nicht nur für den Nahen Osten, sondern auch für die Menschheit. Die Menschen, die getötet wurden, die Menschen, die vernichtet wurden, und wofür?

Es ist ja nicht so, als hätten wir einen Sieg errungen. Es ist ein Chaos. Der Mittlere Osten ist völlig destabilisiert. Ein totales und komplettes Chaos. Ich wünschte, wir hätten die 4 Billionen oder 5 Billionen Dollar. Ich wünschte, sie wären hier in den Vereinigten Staaten ausgegeben worden, für unsere Schulen, Krankenhäuser, Straßen, Flughäfen und alles andere, was auseinander fällt.“

Hat er das getan? Nein. Hat er stattdessen das intensiviert, was Obama in Syrien zu tun versuchte – nämlich Assad zu stürzen? Ja.

Hat er als US-Präsident, nachdem er die Präsidentenwahl 2016 gewonnen hat, hat Trump seine Kritik gegen den Superhawk, den neokonservativen, republikanischen US-Senator Lindsey Graham durchgesetzt? Nein. Hat er sich stattdessen mit genau solchen Superhawks, solchen Neokonservativen umgeben? Ja.

Hat er die Bemühungen zum Sturz von Assad intensiviert, wie es Graham und die anderen befürwortet hatten? Ja. Hat der amerikanische Krieg gegen Syrien Erfolg gehabt? Nein. Hat er die Wähler ständig belogen? Ja, ohne Zweifel.

Sollte das ein Grund sein, ihn des Amtes zu entheben? Zuvor würde sich eigentlich diese Frage stellen: Wäre ein Präsident Mike Pence anders oder vielleicht sogar schlechter als Trump? Ja.

Also: Was wäre dann erreicht, wenn Trump aus dem Amt entfernt würde? Vielleicht würde es die Dinge sogar noch viel schlimmer machen. Aber wie wahrscheinlich wäre es, dass der US-Senat Trump aus dem Amt entfernt, wenn das Abgeordnetenhaus Trump anklagen würde?

Zwei Drittel des US-Senats müssten dafür stimmen, den Präsidenten zu entfernen, damit ein Präsident entfernt werden kann, nachdem er vom Abgeordnetenhaus angeklagt wurde. Eine Mehrheit der US-Senatoren, 53 an der Zahl, sind Republikaner.

Wenn auch nur 33 von ihnen dafür stimmen, den Präsidenten nicht zu verurteilen, dann wird Trump nicht entfernt. Um ihn zu entfernen, müssten nicht nur alle 47 Demokraten und Unabhängigen für seine Absetzung stimmen, sondern 20 der 53 Republikaner müssten sich ihnen anschließen. Das sind fast 40% der republikanischen Senatoren. Wie wahrscheinlich ist das? Fast unmöglich.

Was würden ihre Wähler zu Hause, die sie gewählt haben, davon halten, dass sie so etwas tun? Wie wahrscheinlich ist es, dass solche Senatoren mit einer erfolgreichen Wiederwahl rechnen könnten, dass solche Senatoren aus dem Amt entfernt würden? Würden 20 dieser 53 Personen dieses persönliche Risiko eingehen?

Warum dann drängen so viele Demokraten im Haus auf die Amtsenthebung von Trump, da es praktisch unmöglich ist, Trump auf diese Weise aus dem Weißen Haus zu zwingen, und damit nur einen Präsidenten Pence installieren würden, selbst wenn es gelingen würde? Ist diese Initiative der Demokratischen Partei etwas anderes als ein unaufrichtiges politisches Theater, das seine eigenen leichtgläubigen Wähler belügt und die einfach nur Heuchler sind, die ihre Wähler manipulieren, um für sie zu stimmen, anstatt dass sie ihnen tatsächlich dienen?

Ist es das, was Demokratie jetzt ist? Ein unaufrichtiges politisches Theater? Ist das „Demokratie“? Amerikas Wähler werden von Lügnern gefangen gehalten, so dass es sich stattdessen bloß um ‚Demokratie‘ handelt. Es ist nur die neue Form der Diktatur. Aber eigentlich ist es so alt wie jedes andere Imperium.

Das ist nichts Neues – außer einer Sache: Das US-Regime will das ultimative, das letzte, das finale Imperium sein, der Herrscher über die ganze Welt; deshalb versucht es besonders hartnäckig, „Freiheit, Demokratie und Menschenrechte auf der ganzen Welt zu verteidigen“, wie Big Brother sagen würde.

Trumps Vorgänger von den Demokraten, Barack Obama, war genauso böse und genauso unaufrichtig wie Trump, aber halt ein weitaus geschickterer Lügner, der seine Wähler in ihrem Glauben täuschte, dass er die Korruption bekämpfen würde, sich für die Verbesserung der Beziehungen zu Russland einsetzen würde, eine öffentliche Option in seinem Krankenversicherungsplan vorsah und anderweitig daran arbeite, wirtschaftliche Ungleichheit zu verringern, die wirtschaftliche Situation für benachteiligte Amerikaner zu verbessern und die Bankster zu verfolgen.

Er gab jedes dieser erklärten Ziele auf, sobald er am 4. November 2008 gegen John McCain gewonnen hatte, und dann noch mehr, als er Mitt Romney 2012 besiegte. Und sind nicht einige dieser Versprechungen dieselben, die auch der Kandidat Trump befürwortete und dann aufgegeben hat, sobald er (aus)gewählt war?

Die Gefahr für das Imperium

Die heldenhaften Kämpfer für die Freiheit aller Menschen auf der Welt sind die Whistleblower, die der Öffentlichkeit über die Korruption und das Böse berichten, die sie von ihren Vorgesetzten, ihren Chefs und von Menschen begangen sehen, die auf der öffentlichen Gehaltsliste stehen oder anderweitig ein höheres Einkommen erzielen, weil sie von der Regierung ausgewählt wurden, um als Mitarbeiter der Regierung einer angeblich öffentlichen Funktion zu dienen.

Alle Lügner mit Macht hassen Whistleblower, und sie wollen an jedem Teil der Presse, der die Wahrheiten, ihre Fakten, ihre gestohlenen Dokumente veröffentlicht, ein besonderes Exempel statuieren. Diese Dokumente werden gestohlen, weil sie nur so an die Öffentlichkeit gelangen und den Wählern bekannt werden, so dass die Wähler auf der Grundlage von Wahrheiten wie in einer Demokratie wählen können, anstatt wie in einer Diktatur getäuscht zu werden.

Selbst wenn den Lügnern die Wahrheit gestohlen wird, anstatt für sie privat („vertraulich“) gehalten zu werden, tun die Whistleblower dann etwas Falsches, wenn sie den Lügnern die Wahrheit stehlen? Oder sind die Whistleblower stattdessen die Helden: Sind sie die wahren Hüter der Demokratie an der gefährlich dünnen Mauer, die die Demokratie von der Diktatur trennt?

Sie sind Letzteres: sie sind die Helden. Leider sind die überwiegende Mehrheit dieser Helden auch Märtyrer – Märtyrer für die Wahrheit und gegen die Lügen. Jede Diktatur versucht, ihre Whistleblower zu zerstören. Das liegt daran, dass jeder Whistleblower eine Bedrohung für das System – für das Kontrollsystem – darstellt.

In der gesamten Geschichte der USA waren Trump und Obama die beiden Präsidenten, die Whistleblower und ihre Verleger am unerbittlichsten verfolgt haben. Die Öffentlichkeit wird getäuscht, wenn sie glaubt, dass dies aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ geschieht, anstatt die Verbrechen und die Kriminalität der Regierung zu verbergen.

Allerdings bringt kein einziger der vielen Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei dieses Thema, die vielen Verbrechen der US-Regierung und die ständige Lügerei, als das zentrale Element voran, das vor allem kriminalisiert werden sollte, da es „Verrat“ darstellt. Keiner von ihnen schlägt eine Gesetzgebung vor, die besagt, dass es sich um Verrat gegen die Öffentlichkeit handelt – gegen die Nation.

Jede Aristokratie versucht, ihre Öffentlichkeit zu täuschen, um ihre Öffentlichkeit zu kontrollieren; und jede Aristokratie benutzt dazu das Teile und Herrsche.

Aber es geht nicht nur darum, die Öffentlichkeit gegeneinander aufzuhetzen (z.B. Republikanern gegen Demokraten, die in Wirklichkeit beide von der Aristokratie kontrolliert werden), sondern auch Nationen zu spalten, z.B. in Verbündete und Feinde – auch wenn ein bestimmter Feind (z.B. Irak 2003) die Vereinigten Staaten (oder was auch immer das vorgegebene imperiale „uns“ sein mag) nie bedroht oder überfallen hat, und so war dies eindeutig ein aggressiver Krieg und ein internationales Kriegsverbrechen, wenn auch ein unbestraftes.

Die Öffentlichkeit muss einen „Feind“ fürchten, den „Anderen“ oder „Fremden“, um die Aristokratie selbst nicht zu fürchten und zu verabscheuen – die Aristokratie, die die eigentliche Quelle (und Gewinnerin) der systemischen Ausbeutung der Öffentlichkeit ist.

Der Höhepunkt des Totalitarismus des US-Regimes ist der unaufhörliche Angriff auf Julian Assange, der der Ober-Whistleblower ist, der stärkste Protektor für jene Whistleblower, der sicherste Verleger für jene Beweise, die sie von ihren Arbeitgebern und der Regierung ihrer Arbeitgeber gestohlen haben.

Er verbirgt die Identität der Informanten auch um die Gefahr seines eigenen Überlebens. Im Moment erhebt sich das US-Regime zu einem Fieberwahn und verdreht nicht nur die US-Gesetze, sondern auch die US-Verfassung, um ihm seinen Willen aufzuzwingen. Präsident Trump wird in diesem Bemühen vom korrupten US-Kongress unterstützt, entweder Assanges Leben zu beenden oder ihn für den Rest seines heldenhaften Lebens in einem Kerker einzusperren, der keine Verbindung zur Außenwelt hat, bis er schließlich in Isolation für seinen heldenhaften letzten Kampf für die Freiheit der Öffentlichkeit und für die Demokratie – seinen Kampf gegen unser 1984-Regime – stirbt.

Was Jesus von Nazareth lokal für das römische Regime in seiner Region war, ist Assange für das US-Regime auf der ganzen Welt: ein Beispiel, um alle anderen zu erschrecken, die effektiv auftauchen könnten, um die Autorität des Imperators in Frage zu stellen.

Ein Schlüsselland in dieser Operation ist Ecuador, das von dem Diktator Lenin Moreno regiert wird, der das Amt gestohlen hat, indem er die Öffentlichkeit belogen hat und vorgibt, ein Progressiver zu sein, der seinen demokratisch gewählten Vorgänger Rafael Correa unterstützen würde. Aber sobald er die Macht übernommen hatte, hat er die fortschrittlichen Initiativen von Correa rückgängig gemacht, vor allem seinen Schutz für Assange, der in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gesucht hatte.

Am 11. April 2019 titelt RT: „Wer ist Lenin Moreno und warum hat er Assange der britischen Polizei übergeben“ und berichtet dies:

Nach seiner Wahl 2017 gab Moreno nach seinem Amtsantritt schnell sein Wahlprogramm auf. Er hob mehrere wichtige Gesetze auf, die unter seinem Vorgänger verabschiedet wurden und die sich gegen die Reichen und die Banken richteten. Er hob auch eine Entscheidung des Referendums über eine unbefristete Wiederwahl auf und blockierte gleichzeitig jede Möglichkeit für eine Rückkehr von Correa.

Er hat viele von Correas Ernennungen in Schlüsselpositionen in der ecuadorianischen Justiz und im Nationalen Wahlrat über den CPCCS-T-Rat, der über supraverfassungsmäßige Befugnisse verfügt, effektiv bereinigt.

Moreno hat sich auch bei den USA eingeschmeichelt, mit denen Ecuador unter Correa ein angespanntes Verhältnis hatte. Nach einem Besuch von Vizepräsident Mike Pence im Juni 2018 baute Ecuador seine Sicherheitszusammenarbeit mit den USA aus, einschließlich wichtiger Waffengeschäfte, Trainingsübungen und Informationsaustausch.

Nach Assanges Verhaftung beschrieb Correa, der Assange Asyl gewährt hatte, Moreno als den „größten Verräter der ecuadorianischen und lateinamerikanischen Geschichte„, der sich eines „Verbrechens schuldig gemacht hat, das die Menschheit nie vergessen wird„.

Trotz seiner überwältigenden Macht und seines Einflusses sind Moreno und seine Familie jedoch Gegenstand einer umfassenden Korruptionsuntersuchung im Land, da er mit Vorwürfen der Geldwäsche auf Offshore-Konten und Briefkastenfirmen in Panama konfrontiert ist, einschließlich der INA Investment Corp, die sich im Besitz von Morenos Bruder befindet.

Belastende Bilder, die angeblich von Morenos Handy gehackt wurden, haben sowohl seine Versuche, sich als Anti-Korruptions-Champion zu etablieren, als auch seine Beziehung zu Assange, den er beschuldigte, die Hacking-Aktivitäten koordiniert zu haben, irreparabel beschädigt.

Am 14. April 2019 titelte Denis Rogatyuk in The Gray Zone: „Verrat: Wie Korruption, Wahlbetrug und eine neoliberale Kehrtwende Ecuadors Lenin dazu brachten, Assange aufzugeben, in dem verzweifelten Versuch, seine Regierung bei Washington beliebt zu machen und so von seinen zunehmenden Skandalen abzulenken. Der ecuadorianische Präsident hat Julian Assange geopfert – und die Unabhängigkeit seines Landes.“ Und er beschrieb einige der Dokumente über die Anschuldigungen, dass Moreno korrupt sei.

Am 12. April 2019 titelte Zero Hedge: „Facebook entfernt die Seite des ehemaligen Präsidenten Ecuadors am selben Tag wie Assanges Verhaftung“ und eröffnete: „Facebook hat die Seite von Ecuadors ehemaligem Präsidenten Rafael Correa entfernt, bestätigte am Donnerstag der Social-Media-Riese, und behauptet, dass der beliebte linke Führer die Sicherheitspolitik des Unternehmens verletzt habe.“

Am 16. April 2019 titelte Jonathan Turley „‚Er ist unser Eigentum‘: Das D.C. Establishment erwartet Assange mit Entzücken und Zorn“, und eröffnet:

Sie werden Assange für ihre Sünden bestrafen.

Der Schlüssel zur Verfolgung von Assange war immer, ihn zu bestrafen, damit die mächtigen Gestalten, die durch seine Enthüllungen verspottet wurden, nicht erneut blamiert werden. Das bedeutet, ihn davon abzuhalten, darüber zu diskutieren, wie die US-Regierung angebliche Kriegsverbrechen und riesige zivile Verluste verheimlicht hat, jene Art von Offenlegungen, wie sie auch im berühmten Fall der Pentagon Papers gemacht wurden. Er kann nicht diskutieren, wie demokratische und republikanische Mitglieder entweder Komplizen oder in ihrer Aufsicht inkompetent waren. Er kann nicht diskutieren, wie die Öffentlichkeit über das Programm belogen wurde.

Ein Blick auf dieses künstliche Ausmaß wurde nur wenige Minuten nach der Verhaftung geworfen. CNN brachte seinen nationalen Sicherheitsanalytiker James Clapper, den ehemaligen Direktor des Nationalen Geheimdienstes, vor die Kamera. CNN hat nie erwähnt, dass Clapper des Meineids beschuldigt wurde, weil er die Existenz des Überwachungsprogramms der National Security Agency leugnete, und war persönlich in den Skandal verwickelt, den WikiLeaks ausgelöst hat.

Clapper wurde direkt vom Kongress gefragt: „Sammelt die NSA überhaupt irgendwelche Arten von Daten über Millionen oder Hunderte von Millionen Amerikanern?

Clapper antwortete: „Nein, Sir. …nicht wissentlich.“ Später sagte Clapper, seine Aussage sei „die am wenigsten unehrliche“ Aussage, die er machen könne.

Das würde es natürlich immer noch zu einer Lüge machen, aber so ist Washington – und Leute wie Clapper sind unantastbar.

Nach Ansicht des Establishments ist Assange das Problem.

Am 11. April 2019 titelte das Meinungsforschungsinstitut YouGov „53% der Amerikaner sagen, dass Julian Assange nach Amerika ausgeliefert werden sollte“.

Am 13. April 2019 titelte ich: „Was die öffentlich Meinung über Assange uns über die Richtung der US-Regierung sagt“ und ich berichtete über die einzige internationale Umfrage, die jemals über Meinungen zu Assange durchgeführt worden war, und ihre Ergebnisse zeigten, dass die USA von den 23 befragten Nationen das einzige Land waren, in der die Mehrheit der Öffentlichkeit gegen Assange ist, und dass der Unterschied zwischen den USA und allen anderen enorm groß war. Der Bericht begann so:

Die einzige umfassende öffentliche Meinungsumfrage über Julian Assange oder Wikileaks stammt von Reuters/Ipsos am 26. April 2011, „WikiLeaks‘ Julian Assange ist kein Krimineller: globale Umfrage“, und sie umfasste rund tausend Personen in jedem der 23 Länder – insgesamt 18.829 Befragte.

Der Nachrichtenbericht von Reuters war vage und nicht mit einer detaillierten Darstellung der Umfrageergebnisse verbunden, aber er sagte, dass „die US-Befragten eine weitaus kritischere Sichtweise“ gegenüber Wikileaks hatten als jedes andere Land, und dass 69% der Amerikaner der Ansicht waren, „dass Assange angeklagt werden sollte und 61 Prozent gegen die Mission von WikiLeaks waren“. An anderer Stelle im Web war diese detaillierte Präsentation der Ergebnisse von Ipsos Umfrage vergraben:

Gegen Wikileaks:

61% US

38% Großbritannien

33% Kanada

32% Polen

32% Belgien

31% Saudi-Arabien

30% Japan

30% Frankreich

27% Indonesien

26% Italien

25% Deutschland

24% Schweden

24% Australien

22% Ungarn

22% Brasilien

21% Türkei

21% S. Korea

16% Mexiko

16% Argentinien

15% Spanien

15% Russland

15% Indien

12% S. Afrika

Sind die USA eine Demokratie, wenn das Regime so wirksam die Köpfe seiner Öffentlichkeit in den Griff bekommt, dass sie gegen den stärksten Kämpfer für ihre Freiheit und Demokratie so feindlich gesinnt sind?

Am 13. April 2019 titelte washingtonsblog: „4 Mythen über Julian Assange entlarvt“, und hier ist einer davon:

Mythos #2: Assange wird in den USA einen fairen Prozess bekommen.

Der 14 Jahre für die CIA tätige John Kiriakou notiert: Assange wurde im östlichen Bezirk von Virginia angeklagt – dem sogenannten „Spionagegericht“. Das ist genau das, was viele von uns befürchtet haben. Denken Sie daran, dass im Eastern District of Virginia noch nie ein wegen nationalen Sicherheit Angeklagter für nicht schuldig befunden wurde. Der Eastern District wird auch als „rocket docket“ bezeichnet, wegen der Schnelligkeit, mit der Fälle verhandelt und entschieden werden. Nicht bereit, eine Verteidigung aufzubauen? Brauchen Sie mehr Zeit? Haben Sie nicht alle Ihre Unterlagen erhalten? Pech gehabt. Wir sehen uns vor Gericht.

…. Ich habe lange vorhergesagt, dass Assange der Richterin Leonie Brinkema gegenüberstehen würde, wenn er im Eastern District angeklagt würde. Brinkema kümmerte sich um meinen Fall, ebenso wie um den Whistleblower Jeffrey Sterling von der CIA. Sie hat auch den Fall Ed Snowden für sich selbst reserviert. Brinkema ist eine Galgen-Richterin.

Am 20. Mai 2019 titelte der ehemalige britische Botschafter Craig Murray (der gekündigt hatte, um die Wahrheit zu sagen) „The Missing Step“ und argumentierte, dass die einzige Chance, die Assange jetzt hat, darin besteht, dass Schweden sich weigert, Assange in die USA auszuliefern, falls Großbritannien dem schwedischen Antrag auf Auslieferung an Schweden statt an die USA nachkommt (Die Entscheidung darüber wird nun wahrscheinlich vom US-Agenten Boris Johnson statt von der regulären Tory Theresa May getroffen).

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/murray-ueber-asssange-20-05-2019/

Wie kann man vernünftigerweise leugnen, dass die USA tatsächlich (wenn auch nicht offiziell) eine Diktatur sind? Alle ihre Verbündeten sind somit Vasallen-Nationen in ihrem Imperium. Das bedeutet, dass einige der häufigen Staatsstreiche und Invasionen des US-Regimes geduldet werden (wenn man nicht sogar dabei mithilft); und es bedeutet, dass sie bei der Verbreitung der Kontrolle des US-Regimes außerhalb ihrer selbst mitwirken, um weitere andere Länder einzubeziehen.

Das reduziert die Freiheit und die Demokratie auf der ganzen Welt; das verbreitet die US-Diktatur international. Das ist das Böse an dem, was in Amerika „Neokonservatismus“ genannt wird, und in anderen Ländern wird es einfach „Imperialismus“ genannt. Unter amerikanischer Herrschaft ist er heute ein verbreitetes Schimpfwort und eine politische Plage für die Menschen auf der ganzen Welt. Selbst ein amerikanischer Whistleblower über die Ukraine, der in der ehemaligen Ukraine lebt, wird vom US-Regime angegriffen.

Auf diese Weise wird durch das US-Imperium die Freiheit aller ernsthaft bedroht – das trügerischste Imperium, das die Welt je erlebt hat. Die Märtyrer seiner Lügen sind die Kanarienvögel in seiner Kohlengrube. Sie sind die ersten, die eliminiert werden.

Wenn man sich die Liste der 23 Länder noch einmal ansieht, sieht man die USA und acht ihrer wichtigsten Verbündeten (oder Vasallen-Nationen) in der richtigen Reihenfolge: USA, Großbritannien, Kanada, Polen, Belgien, Saudi-Arabien, Japan, Frankreich, Indonesien. Dies sind Länder, in denen die Untertanen bereits gut vom Imperium kontrolliert werden. Sie sind bereits Vasallen, und so werden sie zu „Verbündeten“ geweiht.

Am anderen Ende befinden sich jene, die am meisten gegen das US-Regime sind: Süd-Afrika, Indien, Russland, Spanien, Argentinien, Mexiko, Südkorea, die Türkei. Dies sind Länder, in denen die Subjekte noch nicht gut vom Imperium kontrolliert werden, obwohl einige ihre derzeitigen Regierungen versuchen, die Meinung ihrer Subjekte zu ändern, damit das Land die US-Herrschaft akzeptiert.

Wo immer die Subjekte die US-Herrschaft ablehnen, besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass die Nation auf die Liste der „Feinde“ des US-Regimes gesetzt wird. Folglich ist die Wahrscheinlichkeit eines amerikanischen Staatsstreichs oder einer amerikanischen Invasion real, wo immer die Bewohner am stärksten gegen die US-Regierung sind.

Der erste Schritt zu einem Putsch oder einer Invasion ist die Verhängung von Sanktionen gegen dieses Land. Eine jede solche Nation, die bereits darunter leidet, ist daher bereits in Gefahr. Jede solche Nation, die sich weigert, mit den bestehenden Sanktionen des US-Regimes zusammenzuarbeiten – etwa gegen den Handel mit Russland, China, dem Iran oder Venezuela – läuft Gefahr, selbst zu einer von den USA sanktionierten Nation und damit offiziell zu einem „Feind“ zu werden.

Und aus diesem Grund enden Freiheit und Demokratie.

Solange das US-Regime selbst nicht erobert wird – entweder innerstaatlich durch eine zweite erfolgreiche amerikanische Revolution (dieses Mal, um die inländische Aristokratie zu eliminieren statt wie damals eine ausländische zu eliminieren), oder durch einen Dritten Weltkrieg, in dem das US-Regime noch schlimmer zerstört wird als das gegnerische Bündnis – solange wird das bestehende und unersättliche Imperium weiterhin auf dem Kriegspfad sein, um jedem auf diesem Planeten seine Diktatur aufzuzwingen.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-macht-die-der-freiheit-ein-ende-macht-09-06-2019/

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: