//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Haben die USA eine Realwirtschaft oder irgendeinen Sinn für Realität?

von Paul Craig Roberts – http://www.theblogcat.de

Wir erleben ein Propagandafeuer über die große Trump-Wirtschaft. Wir hören seit einem Jahrzehnt von der großartigen Wirtschaft, während die Erwerbsquote zurückgeht, das reale Familieneinkommen stagniert und die Schuldenlast steigt. Die Wirtschaft war nur für große Kapitaleigner großartig, deren Aktienbesitz von den Billionen von Dollar profitierte, die die Zentralbank Fed in die Finanzmärkte pumpte, und durch Rückkäufe der Konzerne ihrer eigenen Aktien.

Ich weise seit Jahren darauf hin, dass es sich bei den Arbeitsmarktberichten um Fälschungen handelt und dass es sich bei den vorhandenen Arbeitsplätzen um schlecht bezahlte inländische Dienstleistungsjobs wie Kellnerinnen und Barkeeper sowie um Gesundheitsversorgung und Sozialhilfe handelt. Was die amerikanische Wirtschaft in Gang gehalten hat, ist die Ausweitung der Konsumentenverschuldung, nicht ein höherer Lohn durch höhere Produktivität. Die gemeldete niedrige Arbeitslosenquote wird erreicht, indem entmutigte Arbeitnehmer, die die Arbeitssuche aufgegeben haben, nicht berücksichtigt werden.

Erinnern Sie sich an all das Firmengeld, das die Steuersenkung Trumps nach Amerika zurückbringen sollte, um zu investieren? Es war alles BS. Gestern las ich Berichte, dass Apple seine Billionen Dollar Marktbewertung verliert, weil Apple seine Gewinne dazu verwendet, eigene Aktien zurückzukaufen. Mit anderen Worten, die Nachfrage nach den Produkten von Apple rechtfertigt keine weiteren Investitionen. Daher ist die beste Verwendung des Gewinns der Rückkauf der Aktien, wodurch die Kapitalisierung von Apple geschmälert wird. Die großartige Wirtschaft beinhaltet nicht die wachsende Nachfrage nach Apple-Produkten.

Ich lese auch von endlosen Laden- und Einkaufszentrumsschließungen, von Verlusten, die fälschlicherweise dem Online-Kauf zugeschrieben werden, der nur einen kleinen Prozentsatz der Verkäufe ausmacht.

Daten der Federal Reserve berichten, dass ein großer Teil der jüngeren Arbeitskräfte zu Hause bei den Eltern lebt, weil die ihnen zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze nicht ausreichen, um eine eigenständige Existenz zu finanzieren. Wie können dann die Immobilien-, Möbel- und Haushaltsmärkte stark sein?

Als ich vor ein paar Jahrzehnten zum ersten Mal über die Gefahr des Offshoring von Arbeitsplätzen für die amerikanische Mittelschicht, die Haushalte der Bundes- und Kommunalverwaltungen und die Rentenfonds schrieb, haben idiotische Kritiker das Luddismus-Argument aufgegriffen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Luddismus

Die Ludditen lagen falsch. Die Mechanisierung erhöhte die Produktivität von Arbeit und Reallohn, aber das Job-Offshoring verlagert Arbeitsplätze von der Binnenwirtschaft ins Ausland. Inländische Arbeit verschwindet, aber Arbeiter im Ausland erhalten die Arbeitsplätze und steigern so die Arbeitsplätze dort. Mit anderen Worten, das Arbeitseinkommen sinkt in dem Land, das Arbeitsplätze verliert und steigt in dem Land, in das die Arbeitsplätze ausgelagert werden. Auf diese Weise haben amerikanische Unternehmen die wirtschaftliche Entwicklung Chinas vorangetrieben. Es lag an der Verlagerung von Arbeitsplätzen, dass sich China viel schneller entwickelte als die CIA erwartet hatte.

Im Gegensatz dazu eliminiert die Robotik die Arbeit, anstatt sie zu verdrängen. Im Gegensatz zum Job-Offshoring, bei dem Arbeitsplätze aus den USA nach China verlagert wurden, wird die Robotik in beiden Ländern zu Arbeitsplatzverlusten führen. Wenn die Einkommen der Verbraucher sinken, dann sinkt auch die Nachfrage nach Produkten, und die Produktion wird sinken. Robotik ist also ein Weg, um das Bruttoinlandsprodukt zu schrumpfen.

Die Tech-Nerds und Unternehmen, die gar nicht abwarten können, bis die Robotik die Arbeitskosten in ihrer Gewinnberechnung reduziert, sind nicht in der Lage zu verstehen, dass es, wenn Massen von Menschen ohne Arbeit sind, kein Verbrauchereinkommen gibt, mit dem sie die Produkte von Robotern kaufen können. Die Roboter selbst benötigen keine Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Unterhaltung, Transport und medizinische Versorgung. Die mega-reichen Besitzer der Roboter können unmöglich die Roboterleistung konsumieren. Eine Wirtschaft ohne Verbraucher ist eine unrentable Wirtschaft.

Man sollte meinen, dass über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Robotik viel diskutiert wird, bevor die Probleme auf uns zukommen. So wie man meinen würde, dass es enorme Besorgnis über die hohen Spannungen gibt, die Washington zwischen den USA und Russland und China verursacht hat. So wie man meinen würde, dass es Vorbereitungen für die negativen wirtschaftlichen Folgen der globalen Erwärmung gibt, unabhängig von der Ursache. Stattdessen konzentrieren sich die USA, ein Land, das mit vielen Krisen konfrontiert ist, darauf, ob Präsident Trump die Untersuchung eines Verbrechens behindert hat, von dem der Sonderermittler sagte, es habe nicht stattgefunden.

Ein Land, das nicht in der Lage ist, mit echten Problemen umzugehen, hat keine Zukunft.

Does America Have an Economy or Any Sense of Reality?

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-wirtschaftspropaganda-02-05-2019/

Werbeanzeigen

Diskussionen

2 Gedanken zu “Haben die USA eine Realwirtschaft oder irgendeinen Sinn für Realität?

  1. In dem Beitrag ist die US-Wirtschaft wenig im Zusammenhang betrachtet worden. Die dargelegten Schlüsse stammen aus oberflächlicher Betrachtung und entsprechen wenig der Realität, was insbesondere die Darlegungen zur Einführung der Roboter-Technik verdeutlicht. Sie ist nicht eine Neuerung, die zur Minderung der Arbeitsplätze führt, sondern eine Neuerung, die zur Weiterbildung der Arbeitskräfte beiträgt, sodass die Bildung mit den großen Unternehmen zusammenarbeiten müssen, um die Arbeitskräfte auf die für sie neuen Arbeitsaufgaben durch Aus- und Weiterbildung vorzubereiten. Die Zeit von 1844 liegt lange hinter uns. Die Wirtschaftsunternehmen haben ihre Schlüsse aus ihr gezogen, um die Wirtschaft nicht stagnieren zu lassen, sondern die wirtschaftliche Revolution in laufender Produktion ein- und durchzuführen. Denn für die Unternehmen kommt es darauf an, den Profit nicht nur zu sichern, sondern auch, wenn möglich zu erhöhen. Sie wissen, dass nicht die Roboter ihren Profit erhöhen, sondern die natürliche Arbeitskraft.

    Gefällt mir

    Verfasst von Gerd Pehl | 5. Mai 2019, 12:31
  2. wenn die Jobs nach China gehen, weil die Arbeit dort weniger kostet, so wäre das ja wünschenswert, nicht, weil China schneller wächst, sondern weil es zur Angleichung der Lebensverhältnisse führt.

    Unter der Überschrift ‚ist Trump der Jelzin der USA ?‘ wurden schon verschiedene Überlegungen geäußert, ungefähr treffend erscheint es mir so:

    Ein Imperium mag ja schön sein um den Wohlstand der Wohlhabenden zu liefern, aber es ist auch mit Kosten verbunden und da gibt es Phasen, wo man sich zwischen Imperium und Wohlstand entscheiden muß. Trump kämpft um den Wohlstand, den Reichtum der Reichen, zu denen seine Familie gehört.

    Darum ist seine Außenpolitik eher eine Serie von Raubüberfällen, die oft genug scheitern, als ‚weise‘.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 4. Mai 2019, 9:48

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: