//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Interview mit einem ISIS-Emir- “Erdogan und die ISIS, haben Hand in Hand gearbeitet!”

von https://orbisnjus.com

Der ISIS-Emir Abu Mansour al Maghrebi wurde jüngst von der Direktorin
des International Center for the Study of Violent Extremism (ICSVE), Professorin Anne Speckard, und ihrem Kollegen Ardian Shajkovci interviewt. Speckards Fachgebiet ist die beratende Funktion in Sachen Terrorismusbekämpfung. Sie kann auf eine lange Karriere als Regierungsberaterin zurückblicken, und war unter anderem für die NATO, die CIA, das FBI, das US-Außenministerium und das Pentagon tätig.

Wir haben das gesamte Interview aufgrund seiner Brisanz komplett übersetzt, und den eingängigen Charakter beibehalten. Es handelt sich hier nicht um eine übliche Publikation, die von einem x-beliebigen Medienunternehmen herausgegeben wurde. Speckard ist augenscheinlich für die US-Regierung tätig und der Inhalt des Interviews deutet womöglich das Ende der türkisch-amerikanischen Beziehungen an.


Bagdad, Irak- “Meine Aufgabe in Rakka war es sich mit mit internationalen Fällen zu befassen,” erinnert
Abu Mansour al Maghrebi sich von den drei Jahren, die er für die ISIS diente. “Meine Angelegenheit (Pflichten) war unsere (Islamischer Staat) Beziehung mit dem türkischen Geheimdienst. Genaugenommen fing dies an, als ich an den Grenzen tätig war,” erklärt er zurückbesinnend auf seine erste Aufgabe die er für die ISIS übernahm, bevor er ein ISIS-Emir und scheinbar derer Botschafter für die Türkei wurde.

Abu Mansour, ein Elektroingenieur aus Marokko kam 2013 nach Syrien. Wie viele ausländische Kämpfer die wir interviewten, bekundete er das er mit der Hoffnung gekommen sei um Muslime von diktatorischen Regimes zu befreien, und ein islamisches Kalifat zu errichten das von islamischen Idealen beherrscht wird. Er reiste von Casablanca über Marokko, nach Istanbul in die Türkei, und über die südliche Grenze der Türkei nach Syrien. Sein erster Aufenthalt war in Idlib, gerade als die Feindseligkeiten zwischen der Al-Nusra und ISIS entbrannten. Abu Mansour verschlug es auf die ISIS-Seite dieses Zerwürfnisses, und er wurde von der ISIS mit der Aufgabe eines Aufnahme-Beamten auf der syrischen Seite der türkischen Grenze betraut. Sein Job war es den permanenten Fluss ausländischer Kämpfer die über die Türkei in die ISIS strömten, zu empfangen- viele die denselben Traum wie er teilten.

“Meine Aufgabe war es Operateure anzuweisen um ausländische Kämpfer in der Türkei zu empfangen, ” erklärt Abu Mansour verweisend auf das ISIS Netzwerk von Personen die von der ISIS bezahlt wurden, um ausländischen Kämpfern die Reise von der türkischen Stadt Istanbul, zu den türkischen Grenzstädten Gaziantep, Antakya, Sanliurfa, etc. zu ermöglichen. “Die meisten von ihnen wurden von Dawlah (ISIS) bezahlt”, erläutert Abu Mansour, doch unterscheidet sie von ISIS-Mitgliedern, aufgrund ihrer nicht ideologischen-Motive. “Für die meisten die auf der türkischen Seite tätig sind, ist Geld das Ziel,” sagte er. Nichtsdestotrotz als er auf ISIS-Netzwerke in der Türkei angesprochen wurde, räumt er ferner ein “Viele in der Türkei sind gläubig und leisten ihre bayat ( Treueschwur) auf die ISIS. Es gibt ISIS-Typen die in der Türkei leben, Individuen und Gruppierungen, doch keine bewaffneten Kollektive innerhalb der Türkei.”

Bezüglich der ausländischen Kämpfer schildert Abu-Mansour, “Sie kamen von verschiedenen Orten, zumeist aus Nord-Afrika. Die Anzahl von Europäern war nicht allzu groß, 4000 insgesamt.”

“Tunis 13 000, 4000 aus Marokko. Es gab weniger Kämpfer aus Libyen, da sie eine Front vor Ort (in Libyen) hatten, Kämpfende weniger als 1000. “Ich spreche nur von dem Zeitraum bis 2015,” fügt er hinzu. Kaum überraschend bestätigen seine Zahlen gesammelte Daten über die Ursprünge und Anzahl von ausländischen Kämpfern die sich der ISIS anschlossen- das die meisten aus Tunesien kamen. Es war interessant wie er in der Lage war die Zahlen, einfach so herunterzuleiern.

“Also waren sie mehr als ein einfacher Angestellter, der in einem Aufnahmezentrum beschäftigt war und neue Rekruten registrierte ?”, frage ich und vermute das er weitaus wichtiger war als das, angesichts seiner Kenntnisse über ISIS-Statistiken.

“Meine Aufgabe war es die Grenzen zwischen Syrien und der Türkei zu bewachen, und die Kämpfer in Empfang zu nehmen, ” beschreibt Abu Mansour lachend, da man erkannt hatte das er weitaus mächtiger war, als er ursprünglich vermittelte. “Ich überwachte den Empfang in Tel-Abyad, Aleppo, Idlib, an allen ihren Grenzen,” antwortet er.

Es war eindeutig das er das Sagen hatte demnach frage ich ihn,” Also waren sie ein ISIS-Emir?”

“Ja” gesteht er ein, offensichtlich darüber erfreut “aufgeflogen” und dafür anerkannt worden zu sein wer er wirklich war. “Zu Beginn registrierte ich Personen, wurde daraufhin Aufseher, und dann war ich der Emir.

Die ausländischen ISIS-Kämpfer

Wir unterhalten uns über die Frauen die über die Türkei nach Syrien kamen. “Die alleinstehenden Frauen kommen direkt nach Rakka, ins Zentrum für Alleinstehende. Verheiratete Frauen gehen zu ihren Ehemännern, “erklärt er. Er sagt aus das diese Frauen (Ehepaare) in Gästehäusern für Frauen untergekommen wären, die von der ISIS zur Verfügung gestellt worden seien. “Sobald sie eine Familie sind wird ihnen ein Ort zum leben angeboten, bis ihre Ehemänner die Ausbildungen abgeschlossen haben.” Er verweist auf die militärische und Waffenausbildung der ISIS und auf die “verbindliche Scharia-Ausbildung”, die neuen männlichen Rekruten die ISIS-Takfiri-Ideologie eintrichtert, eine Ideologie die die Anwendung von Gewalt gegen diejenigen rechtfertigt, die als Häretiker und Ungläubige angesehen werden, einschließlich gegen muslimische Glaubensbrüder und Schwestern.

Abu Mansour schildert das Format und die Eigenschaft der Aufnahmeformulare die in dem Empfangsgebiet ausgefüllt wurden. “Es war ein Formular über Erfahrung, die Länder die du bereist hast etc. Ich kann mich nicht genau daran erinnern, doch es war sehr detailliert ,” erklärt er. Er setzt weiter fort: “Es gab einige Personen die eine Hochschulbildung hatten. Wir notierten sein Fach, was er studiert hatte, die Sprachen die er beherrschte. Diese Dinge wurden auf meinen Formularen dokumentiert.” Abu Mansour zufolge hätten Arbeitsvermittlungen erst stattgefunden, nachdem eine weitere Aufnahme innerhalb der Ausbildungscamps stattgefunden habe. “An diesen Orten gab es sehr zuverlässige Personen die die ISIS-Büros zur Rekrutierung leiteten, also wenn du angibst ein Ingenieur zu sein teilen sie dir diesen Job zu. Es war ein Büro für das Management von humanen Ressourcen, “merkt er an und fügt hinzu, “doch natürlich andersartig, denn in unserem hieß es auch “Ich will ein Märtyrer werden”

Märtyrer und diejenigen die zurückkehren um Schläferzellen zu werden

Danach gefragt zu beschreiben was mit denjenigen geschieht die kommen und sagen das sie sich “selbst martern ” wollen, antwortet er,” Es gibt spezifische Zentren die sich dafür interessieren.”

Vor 2014 und 2015, war eine hohe Anzahl von ihnen gewillt als Märtyrer zu sterben.” Abu Mansour erläutert das jene die kamen um für das islamische Kalifat zu sterben, zu Beginn im Überschuss vorhanden gewesen seien. “Ungefähr 5000 kamen um Märtyrer zu werden. Ich habe sie nicht zu dem Zentrum geschickt, ” merkt er an und weist darauf hin, das die Kader der zukünftigen Selbstmörder isoliert und beherzt auf ihren Todesmissionen gewesen seien. Überdies fährt er fort, “Ich dokumentiere ihn lediglich, und schicke ihn zum Ausbildungscamp. Dann gibt es da ein Zentrum in Rakka. Dort gibt es ein zentrales Management, das kontrolliert wer und wo jemand zugeteilt wurde. Dies gehörte nicht zu meinen Aufgaben.”

Laut Abu Mansour ging die Anzahl vermeintlicher “Märtyrer” zurück, als das Kalifat de facto etabliert war. “Es fing an weniger zu werden als Rakka sich stabilisierte. Dann kamen die meisten einfach nur um zu leben. Es war ein kleines Größenverhältnis derer die gekommen sind, um sich selbst zu opfern.” Festhaltend an seiner verblüffenden Fähigkeit sich exakte Zahlen bezüglich der Rekruten ins Gedächtnis zu rufen, erklärt er,” Vor 2014 kamen 50% um sich selbst zu martern, dann ging es auf 20% zurück.”

Zwischen 2014 und 2015 hatten wir circa 35 000 ausländische Kämpfer die eingereist waren, “erzählt Abu-Mansour. “Danach weiß ich ich nicht mehr, jedoch sanken die Zahlen jedes Jahr,” so Abu Mansour weiter. Seine Zahlenangaben decken sich mit denen von Experten, die schätzen das mindestens 40 000 ausländische Kämpfer nach Syrien gingen, von denen die meisten bei der ISIS landeten.

Jene betreffend die von der ISIS Emni aufgefordert wurden sich ausbilden zu lassen, und in ihre Heimatländer zurückzukehren um Anschläge durchzuführen, wie von Harry Sarfo einem in Deutschland inhaftierten ISIS-Rückkehrer, und einem ISIS-Schmuggler der im Februar mit ICSVE sprach und einige dieser Operationen detailliert beschrieb enthüllt worden ist, führt Abu Mansour aus, “Wir sind der Knotenpunkt der Rezeption. Es war nicht unsere Aufgabe sie darum zu bitten zurückzukehren, um anzugreifen. Dies war Rakkas Auftrag.”

Hingegen gesteht er das es sich so zutrug.” Es gab einige die andere aufforderten heimzukehren und anzugreifen, doch dies war nicht unser Auftrag, wir waren die Rezeption,” wiederholt Abu Mansour. “Es existiert, doch nicht alle Personen die heimkehren sind Schläferzellen. Viele haben einfach genug von dem Job. Viel haben sich mit der Lage nicht zufrieden gegeben und reisten ab, ” verdeutlicht er und fügt den Aussagen die von einigen getroffen wurden und besagen das ein Großteil der ISIS-Rückkehrer in Europa möglicherweise Schläferzellen angehören, ein bisschen Mythos bei. “Es gab ein zentrales Management in Aleppo und in Rakka, ” so Abu Mansour und fügt hinzu,” Ich habe ihnen die Reisepässe übergeben. Sie wurden archiviert.”

Die Kür zum ISIS-Botschafter

“Nachdem die Koalition die Grenze angegriffen hatte, begab ich mich nach Rakka,” erinnert sich Abu Mansour. “Ost-Syrien hat Stabilität in Rakka etc. bekommen. ” Dies passierte 2015 und 2016. “Als wir Abu Mansour fragen ob es verwundeten ISIS-Kämpfern gestattet war die Grenze zu passieren, und medizinische Versorgung in der Türkei zu erhalten, nahmen die Dinge eine weitere Wendung, da wir realisierten das Abu-Mansour nicht nur ein Emir war, sondern ein ISIS-Diplomat.

” Für die verwundeten Personen gab es
bezüglich der Grenzübergänge einige Abmachungen und Übereinkünfte zwischen dem türkischen Geheimdienst und ISIS emni.” Abu Mansour fährt fort.” Ich hatte direkte Treffen mit der MIT ( die Türkische Nationale Nachrichtendienstliche Organisation), viele Treffen mit ihnen.”

Als wir fragen wer exakt in der türkischen Regierung, sich mit ISIS-Mitgliedern getroffen hat betont er,” Es gab Teams. Einige repräsentieren den türkischen Nachrichtendienst, andere wiederum die türkische Armee. Es gab Teams von 3-5 verschiedenen Gruppierungen. Die meisten Meetings fanden in der Türkei in Militärposten, oder deren Büros statt. Es hing von der jeweiligen Angelegenheit ab. Manchmal haben wir uns wöchentlich getroffen. Die meisten Treffen fanden unweit der Grenze statt, einige in Ankara, manche in Gaziantep.

Als er erwähnt türkische Regierungsbeamte in Ankara, der Hauptstadt der Türkei getroffen zu haben, befördern wir ihn in unseren Gedanken zu einem ISIS-Botschafter, was genau umschreibt wie er funktionierte. “Ich passierte die Grenzen und sie ließen mich passieren. An der Grenze schickten die Türken mir stets einen Wagen, und ich wurde beschützt. Ein Team von unserer Seite bestehend aus zwei bis drei Personen war an meiner Seite. Die meiste Zeit war ich für das Team verantwortlich.

Es scheint so das Abu Mansour hochrangige Beamte sämtlicher Sicherheitsabteilungen der Regierung traf um Deals auszuhandeln. “Das Thema der gemeinsamen Vorteile ist ein großes Thema.” Abu Mansour hebt hinzufügend hervor,” Es ist ein Novum wenn du einen Staat gründest, und ihn von der Aussenwelt abschneidest. Die Verhandlungen waren nicht einfach. Es nahm eine Menge Zeit in Anspruch. Manchmal war es schwierig.”

“Ich bin nicht der bedeutende Typ von den ihr spricht,” sagt Abu-Mansour einwendend bei der Vorstellung das er ein Botschafter oder so etwas ähnliches sei. Er betonte das die Bezeichnung Botschafter kein Ausdruck sein würde, den man im Islamischen Staat benutzt hätte. Nichtsdestotrotz erfahren wir während er fortsetzt das seine “diplomatische” Reichweite im Namen der ISIS, gar bis zum Präsidenten der Türkei höchstpersönlich langte. “Ich stand kurz davor ihn zu treffen, doch habe es nicht. Einer seiner Geheimdienstbeamten sagte Erdogan möchte dich privat treffen doch es fand nicht statt.”

Abu Mansour erklärt: “Ich erhielt meine Befehle von dem Repräsentanten der Majlis al Shura, Mohamed Hodoud, einem Iraki. Die Individuen von der (ISIS) Shura sind die höchste Instanz, sie schaffen ein Verhandlungskomitee und bestimmen Delegierte.” In Bezug auf Abu Bakr al Baghdadi räumt Abu Mansour ein. “Ich habe ihn für eine kurze Weile gesehen.” was mehr ist als die meisten ISIS-Mitglieder über den schlüpfrigen Anführer sagen können, der sich beinahe vor jedem versteckte den wir schafften zu interviewen. (n=141 ISIS Kader).

Die Nützlichkeit des Islamischen Staats für die Türkei

Wir fragten ob dies eine finanzierte Beziehung war .”Es gab keinen Geldtransfer zwischen uns, “beantwortet Abu Mansour und stimmt zu das es eine koordiniert funktionierende Diplomatie war, von der beide Seiten profitierten. Der Nutzen für die Türkei, laut Abu Mansour war das “wir uns in dem Grenzgebiet befinden, und die Türkei will ihre Grenzen kontrollieren um Nord-Syrien zu kontrollieren.”Genau genommen hatten sie nicht nur Ambitionen um die Kurden zu kontrollieren. Sie wollten den gesamten Norden, von Kessab ( der nördlichst gelegene Punkt in Syrien ) bis Mosul.”

“Dies ist die islamistische Ideologie von Erdogan.” erklärt Abu Mansour und fügt hinzu .”Sie wollten den gesamten Norden von Syrien. Dies ist was die türkische Seite sagte, sie wollten den Norden Syriens kontrollieren, da sie wirkliche Ambitionen haben. Im eigentlichen Sinne unterhielten wir uns darüber was Erdogan in der Öffentlichkeit sagte (konträr zu dem was er wirklich ersehnte ). Dieser Teil Syriens ist ein Teil der osmanischen Staaten. In der Zeit vor der Abmachung die nach dem zweiten Weltkrieg getroffen wurde, gehörten Aleppo und Mosul zum türkischen osmanischen Reich. Die Sykes-Picot Vereinbarung ( unter der sie diese Regionen einbüßten) wurde für 100 Jahre unterzeichnet. Während unserer Treffen sprachen wir darüber das Osmanische Reich wiederherzustellen. Dies war die Vision der Türkei.”

Abu Mansour stellt klar das was ihm in seinen Zusammenkünften mit Türken nahegelegt worden sei, ihm als Vision von
Präsident Erdogan vorgestellt worden sei, doch sei diese zwangsläufig nicht von allen geteilt worden. “Ich kann nicht sagen, das dies die Vorstellung der gesamten türkischen Regierung ist. Viele sind gegen das Eingreifen, um das Projekt in die Realität umzusetzen. Sie sagen das sie versuchen würden die PKK und Kurden zu besiegen. Das sie beängstigt sind über die Union zwischen Kurden und das sie möglicherweise einen kurdischen Staat gründen, hingegen drangen sie auch bis Aleppo vor,” fügt er bezüglich der türkischen Aspirationen in Syrien hinzu.

Abu Mansour fährt fort: “Seitdem sie ein NATO-Staat sind, können sie die NATO nicht gegen sich aufbringen. Demnach können sie sich der Lage nicht direkt annehmen, wollen aber die kurdische Ummah vernichten, also wollen sie die Situation mittels der ISIS handhaben und sich den Islamischen Staat zunutze machen.”

Aus der Sichtweise von der ISIS, beschreibt er: “Es ist ein großer Gewinn für die Dawlah, das sie uns Rückendeckung geben konnten. Schätzungsweise 300 km unserer Grenze verlaufen gemeinsam. Die Türkei ist für uns eine Strasse zur Erlangung von Nahrungsmitteln und Medikamenten- also kommen viele Dinge im Namen von Hilfslieferungen rein. Die Übergänge waren sperrangelweit offen. “

Zum Thema Waffen von der Türkei erhalten zu haben, spricht Abu Mansour den Türken jegliche Schuld ab und hebt hervor.” Niemand kann die türkische Regierung dafür beschuldigen uns Waffen gegeben zu haben, da wir Waffen von diversen Quellen erhielten. Tatsächlich war es nicht notwendig von der Türkei Waffen zu erhalten,” erläutert er und betont das Soldaten der Freien Syrischen Armee ihre Waffen gegen eine Schachtel Zigaretten eintauschen würden. “Syrische Bürger die gegen die Regierung waren belieferten uns mit Waffen, viele Mafias und Gruppierungen verkauften Waffen an uns. “

” In Syrien war das Öl ausreichend, um für die Waffen und alles Notwendige zu zahlen,” so Abu Mansour weiter. “Unsere Erdöleinnahmen beliefen sich monatlich auf mehr als $14 Millionen, und die Hälfte dieses Geldes war mehr als genug um unsere gesamten Ausgaben für Waffen zu tilgen.” Als ich anmerke das $7 Millionen für Waffen eine große Geldsumme sei, erwidert Abu Mansour: “Eigentlich ist es ein kleiner Betrag. Manchmal leitete die Türkei eine Operation, ein derer Management $10 Millionen verschlang. Als ich nachhake bezüglich weiterer Zahlen zu dem totalen ISIS-Budget, sagt Abu-Mansour das er sich seit 1.5 Jahren in Haft befindet, und sich nicht mehr an das gesamte ISIS-Budget erinnern könne. Nichtsdestotrotz hört es sich so an, als ob er einst genau und detailliert darüber bescheid wusste.

Verhandlungen zur Überquerung der türkischen Grenzen

“Wir verhandelten darüber unsere Kämpfer, in die Krankenhäuser in der Türkei einliefern zu lassen. Es gab eine diesbezügliche Erleichterung.
Von denjenigen die der Behandlung halber kamen, wurden keine Reisepässe kontrolliert. Es war ein andauernd geöffneter Grenzübergang. Wenn wir einen Krankenwagen hatten, konnten wir fraglos die Grenze überqueren. Wir konnten an zahlreichen Orten zur Türkei überqueren. Sie fragten uns nicht nach offiziellen Identitätsnachweisen. Wir mussten ihnen lediglich bescheid geben.”

Als er gefragt wird zu schildern wie sich dies exakt zugetragen haben soll, erörtert Abu Mansour “Wenn die Person verwundet wird, gibt es ein Krankenhaus in Syrien, und dieses Krankenhaus schickt ihn in einem Fahrzeug zur Grenze. Auf der türkischen Seite standen Krankenwagen bereit ,die die besagte Person erwarteten. Es gab Doktoren die Bashar nicht leiden konnten. Sie behandelten unsere Leute. Der MIT wurde über jede kritische Lage ausführlich unterrichtet, und sie entsendeten die Krankenwagen zur Grenze. Zudem gab es auch Krankenhäuser unweit der Grenze. Diejenigen die intensive Behandlung erhielten wurden dort verpflegt, und sie (die MIT) schickten die anderen Patienten überall in die Türkei, was von den jeweiligen Bedürfnissen abhängig war. Also wenn es keine Einrichtungen gab um sie an der Grenze zu versorgen, würden sie dafür in die Türkei geschickt werden.”

Wir fragen wer die medizinischen Rechnungen bezahlt hat ” Dawlah (ISIS) hat für die Behandlungen gezahlt, hingegen nahmen einige öffentliche Krankenhäuser die Kämpfer ohne Bezahlung auf. Dies galt nicht nur für unsere Kämpfer, sondern auch für Bombenopfer. Ich weiß nicht wie viele in der Türkei behandelt worden sind, doch es war Routine.” Abu Mansour erörtert das dies nicht sein Gebiet gewesen sei, also habe er keine genaueren Zahlen darüber. “Ich weiß nur von der Vereinbarung um die Grenzübergänge für unsere Verwundeten offen zu halten und das es Ambulanzen gab, die für sie bereitgestellt wurden. Hinsichtlich unser Verwundeten war es eine “Staat zu Staat”-Übereinkunft. Ich habe diese Abmachungen ausgehandelt. Damit die Verwundeten, medizinische und andere Güter die Grenze passieren konnten. Ferner verhandelte ich über Wasser, den Euphrat.”

Verhandlungen für Wasser

Das Thema Wasser war entscheidend für die ISIS, da es ihr ermöglichte Wasser für die Landwirtschaft zur Verfügung zu haben und anhand von Dämmen Strom zu erzeugen. “Ehrlich gesagt hatten wir (Syrien) ein Abkommen mit der Türkei, um 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde nach Syrien fließen zu lassen. Nach der Revolution fingen sie an die Wassermenge, auf 150 Kubikmeter pro Sekunde herunterzusenken. Nach unseren Verhandlungen 2014 stieg der Wert wieder auf 400. Wir brauchten es für Elektrizität, und als vitale Quelle des Lebens. Auch Wasser das wir nicht behalten konnten, es fließt auch in den Irak,” erklärt er. “Doch die Wichtigkeit des Wassers (kann nicht untertrieben werden). Wir sind nicht darauf angewiesen mittels der Dämme Strom zu erzeugen, es gab auch andere Quellen (Sprich Petroleum), doch wir benötigten Wasser für die Landwirtschaft. Es gibt drei Dämme. Der größte ist der Taqba Damm. Tatsächlich konnten wir bei 150 Kubikmeter einige Elektrizität generieren, doch wenn der Fluss einen Stand von fünf Metern erreichte würde es nicht funktionieren.”

“Die Verhandlungen haben viel Zeit in Anspruch genommen,” schildert Abu-Mansour. Als er gefragt wird zu welcher Gegenleistung die ISIS für das Wasser bereit sei, antwortet er,” Es gibt den einen entscheidenden Vorteil- Ihr Land wird sicher und stabil sein.” Wir fragen ob dies bedeute, das die ISIS zugestimmt habe keine Angriffe innerhalb der Türkei durchzuführen.

“Während Verhandlungen konnte ich nicht sagen, das ich die Türkei angreifen würde. Dies ist die Sprache von Gangs, doch ich würde sagen das wir versuchen die Türkei vom Schlachtfeld fernzuhalten, und das wir die Türkei nicht als Feind ansehen. Sie haben verstanden was wir meinten. Wir stellten mehrmals klar “Sie sind weder unser Freund noch unser Feind.”

Abu Mansour erläutert das die ISIS mit der Türkei und dem Assad-Regime Umgang gehabt habe, um den Taqba-Damm zu bedienen sowie weitere unter ihrer Kontrolle stehende Ressourcen zu handhaben. “Zum Ende hin als Rakka umzingelt war, versuchten die Koalitionskräfte die Räume für den Damm zu kontrollieren. Es bestand keine Kontrolle. Alle Schleusentore waren blockiert, und der Wasserstand stieg an. Gerüchte besagten das er brechen würde, doch vom technischen her gesehen traf dies nicht zu.” Zur Problemlösung schickten sie nach Assads Ingenieuren um die Tore manuell zu öffnen. “Über die Ingenieure sei gesagt, dies ist ein Unternehmen das zu dem Assad-Regime gehört. Als er sich bemühte das Schleusentor zu reparieren und es manuell zu öffnen, wurde er von Koalitionskräften unter Beschuss genommen. Er ist in Rakka gestorben.”

Öl-Verkäufe

In Bezug auf den Verkauf von ISIS-Öl räumt Abu Mansour ein.”Das meiste des syrischen Erdöls ging an die Türkei. Nur kleine Mengen erreichten das Bashar-Regime.” Abu Mansour behauptet das er diese Verkäufe nicht direkt mit türkischen Regierungsbeamten ausgehandelt habe, sondern das sich dies “spontan abgespielt ” habe.

“Es gibt zahlreiche Händler die dies übernehmen können, und die Türkei war der einzige Absatzmarkt für das Erdöl. Ihre Händler bezahlten das Öl ,das in die Türkei importiert wurde,” erklärt er und verdeutlicht das obwohl Erdogans Sohn nachgesagt wird sich an ISIS-Öl bereichert zu haben, die Deals durch Mittelsmänner zustande kamen. “Von dem Erdöl das für die syrische Regierung bestimmt war, wurde einiges anhand von Rohrleitungen oder mit Trucks geliefert. Erdöl das von der Dawlah (ISIS) in die Türkei verschickt wurde, ist von Händlern aus der Türkei arrangiert worden, die mit unserer Erlaubnis das Öl in Empfang nahmen. Von der syrischen Seite kamen auch Händler.”

Verhandlungen zur Freilassung von türkischen Diplomaten, Soldaten und Bürgern

Als er bezüglich der Verhandlungen zur Freilassung von türkischen Diplomaten und Arbeitern, die
angeblich stattfanden nachdem die ISIS Mosul eingenommen hatte, gefragt wurde, schildert Abu Mansour, “Die Verhandlung fand in Syrien statt. Genaugenommen war das Einrücken der ISIS in Mosul keine überraschende Übernahme, die sich innerhalb eines Tages zutrug. Es nahm mehrere Tage in Anspruch. Doch ich geh davon aus, das die türkische Regierung ihrem Konsul mitgeteilt hatte Mosul nicht zu verlassen. Zu dieser Zeit waren in Mosul zahlreiche türkische Lastwagenfahrer zugegen. Sie waren nicht in Gefahr, hingegen lief eine Verhandlung um sie entlassen. Der Islamische Staat stellte ebenfalls Forderungen. Es dauerte eine Weile.”

” Für die Angestellten des Konsuls forderten wir kein Lösegeld, wir forderten unsere Gefangenen. Der MIT kennt ihre Namen. Für das Personal des Konsuls wurden ungefähr 500 Kämpfer von der Türkei entlassen, und sie kehrten zur Dawlah zurück,” so Abu-Mansour.

Bezüglich der Soldaten die die Grabstätte von Suleiman Schah bewachten für die türkische Soldaten die Erlaubnis bekamen sie zu bewachen und die von der ISIS 2014 eingenommen wurde, gibt Abu Mansour an, ” Es war keine Befreiung von ihren Soldaten. Sie hatten 45 Wächter die sie alle 6 Monate austauschten. Sie vollzogen gerade einen Wechsel, als die FSA besiegt wurde. Als die ISIS übernahm stellte die Türkei es so dar, als ob sie befreit worden seien, obwohl es eigentlich nur der Austausch von Wächtern gewesen ist. Gleichermaßen wollten wir in diesem Zeitraum keine offenen Probleme mit der Türkei. Es wäre eine Hürde für unsere Arbeit gewesen, also händigten wir sie aus.”

Der Türkei ihr doppeltes Spiel mit dem Westen

Laut Abu Mansour habe die Türkei 2014 versucht ein doppeltes Spiel mit dem Westen zu spielen: um ausländischen Kämpfern zu gestatten in Syrien einzudringen, und den Anschein zu erwecken das sie Maßnahmen ergriffen hätten um dies zu verhindern. ” Die Türkei wollte es ausländischen Kämpfern erleichtern, die Grenzen zu überqueren,” so Abu Mansour. “Sie wollten einfach die Kontrolle haben, die Kämpfer mussten bekannt sein und wie sie nach Syrien gelangten, demnach baten sie mich darum ihnen mitzuteilen wer einreiste und von wo. Genaugenommen sagte die türkische Seite, “Du solltest es verringern, deine Herangehensweise und die Pfade zur Überquerung verändern. Beispielsweise, komm mit keiner Gruppierung um einzureisen, weil es evident ist das ein Haufen Leute eingereist sind. Passiere nur spezifische Grenzübergänge. Kommt ohne Waffen. Taucht nicht mit langen Bärten auf. Eure vom Norden bis zum Süden verlaufende Einreise, sollte so verdeckt wie möglich ablaufen””

“Die EU-Typen etwa waren sehr auffällig mit ihren Bärten, demnach sollten sie die Grenze bei Nacht überqueren, und um es zu verbergen sollten sie nicht wie die vorigen male in Gruppen antanzen. Was die Europäer anbelangt, kommt es auf die einzelne Person an. Wenn er sich mit Syrern vermischen kann, kann er kommen ohne benachrichtigt worden zu sein- die Araber können ganz normal einreisen.” Wir fragen Abu Mansour nicht danach, ob die europäischen Araber der Einreise halber falsche Reisepässe ausgestellt bekommen haben, hingegen erfuhren wir von anderen interviewten ISIS-Mitgliedern, das Europäer und Andere von ISIS-Operateuren in Istanbul falsche syrische Ausweisdokumente bekommen haben sollen. Wahrscheinlich sind dies die Personen über die Abu Mansour sagte, das sie für die Einreise ganz gewöhnlich die Grenzübergänge genutzt hätten, da für rechtmäßige Einreisen von Syrien in die Türkei man nur erscheinen und dokumentiert werden musste.

” Unter Bewachung des türkischen Nachrichtendiensts eröffneten sie im Jahre 2014 einige legale Übergänge, die unsere Leute nutzten um ein und auszugehen. Jedoch war die Einreise nach Syrien leichter, als die Rückkehr in die Türkei. Die Türkei kontrollierte die Bewegungen.”

Über diejenigen denen als Syrer es nicht gestattet gewesen sei legal die Grenze nach Syrien zu überqueren, erörtert Abu-Mansour, das “sie spezifische von Schmugglern zur Verfügung gestellte Routen” genutzt hätten, und das natürlich “die Dawlah sie bezahlt”. Ferner merkt er an das wenn Schmuggler über Jahre hinweg beschäftigt sind, “sie gewiss auch von türkischen Sicherheitsdiensten angeheuert wurden.” Nichtsdestotrotz habe die ISIS diesen Personen nie gänzlich vertraut , da jenen es nur ums Geld gegangen sei. “Der Schmuggler ist wie ein Händler, ein Typ mit einem Taxi – du bezahlst ihn, aber du vertraust ihm nicht. Er ist nicht zwangsläufig loyal, vielleicht hat er ein bisschen Sympathie für die syrische Seite.”

Ein ISIS-Botschafter in Ankara

“Unsere Verhandlungen fanden einmal in Syrien, ein anderes mal in der Türkei statt, und so weiter (hin und her), ” erklärt Abu Mansour. und zumeist “nahe der Grenzen unweit der offiziellen Übergänge” Allerdings habe man Abu Mansour darum gebeten, sich selbst in Ankara zu präsentieren und für ein paar Wochen zu bleiben. “Sie baten uns darum für eine Weile in der Türkei zu bleiben, um vielleicht Präsident Erdogan zu treffen. Zu diesem Zeitpunkt in 2016, vor dem militärischen Angriff auf Manbij, zwischen dem Juni und September 2016, versuchte die Türkei sich vom Islamischen Staat zurückzuziehen. Ich begab mich nach Ankara.”

Plötzlich von der Vorstellung erschrocken das wir uns
während meiner vielen dortigen Besuche in demselben Hotel befunden haben könnten, frage ich ihn mit entsetzter Stimme wo er unterkam.” Vor Ort gab es ein privates Gästehaus, ein nachrichtendienstliches Gästehaus. Ich denke ich befand mich an einem spezifischen Ort ihres Hauptquartierbüros, oder vielleicht ist es eine Krisen-Zelle. Ich blieb eine Woche.” Immer noch auf die Möglichkeit fixiert das ich unwissentlich einem ISIS-Abgesandten in der Türkei begegnet sein könnte frage ich ihn, ob er eventuell tagsüber oder nachts ausging. “Sie verweigerten es nicht wenn ich sie fragte ob ich ausgehen könne. Ich stand unter ihrer Protektion. Sie schlugen gar vor das wenn ich eine Woche Erholung brauchte, mir sie hier nehmen könne.” Tatsächlich könnten sich unsere Wege gekreuzt haben…

Die Verhandlungen für eine Pufferzone

“Es gab Höhen und Tiefen mit der Türkei,” so Abu Mansour. Desgleichen gab es Fraktionen innerhalb der ISIS, die nicht der gleichen Meinung waren. “Nach den Ereignissen in Manbij gab es eine Menge Veränderungen, und es gab andauernden internen Konflikt im Islamischen Staat. Die Türkei bat uns mehrmals darum ein abgesondertes Gebiet zwischen der Türkei und Syrien zu schaffen. Für eine Sicherheitszone. Sie wollten 10 km Lebensraum für Syrer, doch unter der Kontrolle der Türkei stehend.”

Es ist interessant hervorzuheben das auch die ISIS von den Türken als Gefahr angesehen wurde, obgleich sie jetzt behaupten das es die syrischen Kurden seien. “Die Türkei forderte von uns das wir uns 10 km von den Grenzen zurückziehen sollten, sodass die Gefahr für die Türkei bereinigt würde. Sie wollten das das Gebiet unter der Kontrolle der Türkei steht, und darüber kein Flugverkehr stattfinden sollte. Dies galt für eine 60 km lange und 10 km breite Zone.”

ISIS-Angriffe in der Türkei

Wir fragen ihn was in der Türkei schief gelaufen ist- weil die ISIS damit begann auf dem Flughafen, im Nachtclub Reina und auf Strassen in Istanbul und Ankara Angriffe durchzuführen. “Die Bombenanschlag -Operation war nicht politisch motiviert. Ich war in der Türkei und sie gingen davon aus, das ich eine Verbindung zu diesen Dingen hatte. Ich war in Gaziantep, als sich der Anschlag auf dem Istanbuler Flughafen zutrug,” erwidert er. “Als sich diese Dinge abspielten, dachten sie das es etwas war, was von der politischen Seite des Islamischen Staats vorbereitet worden sei, doch das ist nicht logisch. Wir befinden uns vor Ort und attackieren sie dann ?”

“Die Befehle kamen aus Rakka,” erklärt Abu Mansour. “Die externe ISIS-Emni ordnete es an. Und ich denke das es innerhalb des externen Emni, türkische MIT-Typen gab. Ich vermute das der Anschlag auf dem Flughafen nicht von Vorteil für die ISIS war, sondern für türkische IS-Kollektive die die Türkei angreifen wollten, oder sie wurden von anderen Nachrichtendiensten affektiert die keine Beziehung zwischen Dawlah und der Türkei wollten. Anderenfalls macht es keinen Sinn, denn die meisten unserer Leute kamen durch diesen Flughafen. Die Befehle für diese Angriffe auf türkischem Boden, stammten von diesen MIT-Typen in der Dawlah, doch nicht von unserer politischen Seite. Sie wollten Erdogan nicht vernichten, nur in puncto Syrien das er eine Kursänderung vollzieht. Sie wollten das er seine Armee einsetzt, um Syrien und die Dawlah anzugreifen. Der Anschlag auf dem Flughafen ist eine gute Ausrede für ihn, um in Syrien einzufallen.”

“Es ist keine Verschwörungstheorie”, beharrt Abu Mansour und erzählt uns das als er in YPG-Gefängnissen inhaftiert war noch bevor er nach Irak transferiert wurde gehört habe, das ”
nachdem sie in Rakka waren die türkische Regierung 40 Personen rausholte, die zu den türkischen Sicherheitsdiensten gehörten.”

Obwohl das was wir hörten der Wahrheit entsprechen könnte, bedeutet dies nicht das diese türkischen nachrichtendienstlichen Akteure mit der ISIS zusammenarbeiteten. Sie könnten türkische Geheimdienstler sein, die in die Organisation eingeschleust worden sind um sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Dennoch besteht Abu Mansour darauf, das die Türkei und Präsident Erdogan mit seinen “Islamisten- Aspirationen ” Hand in Hand mit der ISIS gearbeitet haben sollen und erinnert uns daran,” Wenn sie auf Erdogans Geschichte zurückblicken, in den Jahren 83 bis 87, war er ein Kämpfer in Afghanistan. Dies blieb an ihm hängen.”

Übersetzer: R.R.

Exklusiv: Interview mit einem ISIS-Emir- “Erdogan und die ISIS, haben Hand in Hand gearbeitet!”

Werbeanzeigen

Diskussionen

3 Gedanken zu “Interview mit einem ISIS-Emir- “Erdogan und die ISIS, haben Hand in Hand gearbeitet!”

  1. ICSVE ist auch keine normale NGO, 2015 07 gegründet und HQs da, wo sie die NATO auch hat, in Washington und Brüssel

    https://www.icsve.org/about/sponsors/

    Ja, der vergoldete Westen hat das Pferd gewechselt.

    Jetzt warten wir natürlich auf Interviews (einer internationalen Türkischen NGO ?) mit Terroristen aus Syrien, welche ihre militärische Ausbildung bei den USA erhalten haben, es gab doch Zehntausende davon, was in den USA kein Geheimnis war.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 20. April 2019, 14:19
  2. https://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980131000599

    Also eine ‚ganz normale‘ Besetzung Ost Syriens durch die USA.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 20. April 2019, 13:59

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: