//
du liest...
Asien, Ausland

Diego Garcia: der „Unsinkbare Träger“ hat ein Leck

von Conn Hallinanhttp://www.antikrieg.com

Die jüngste Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, dass die Chagos-Inseln – mit ihrer riesigen US-Militärbasis in Diego Garcia – illegal vom Vereinigten Königreich (UK) besetzt werden, hat das Potenzial, die strategischen Pläne von einem Dutzend regionaler Hauptstädte zu kippen, reichend von Peking bis Riad.

Für einen winzigen Fleck Land, der nur 38 Meilen lang ist, wirft Diego Garcia einen langen Schatten. Flugzeuge und Kriegsschiffe, die auf der Insel stationiert sind, die manchmal als Washingtons „unsinkbarer Flugzeugträger“ bezeichnet wird, spielten eine wesentliche Rolle im ersten und zweiten Golfkrieg, bei der Invasion in Afghanistan und im Krieg gegen Libyen. Die strategische Lage zwischen Afrika und Indonesien, 1.000 Meilen südlich von Indien, gibt den Vereinigten Staaten von Amerika Zugang zum Mittleren Osten, Zentral- und Südasien und zum riesigen Indischen Ozean. Kein Öltanker, kein Kriegsschiff, kein Flugzeug kann sich ohne ihr Wissen bewegen.

Die meisten Amerikaner haben aus gutem Grund noch nie von Diego Garcia gehört: Seit mehr als 30 Jahren ist dort kein Journalist mehr zugelassen, und das Pentagon hält die Basis in einem Kokon der nationalen Sicherheit gefangen. Tatsächlich verpachtete das Vereinigte Königreich die Basis 1966 an die Amerikaner, ohne das britische Parlament oder den US-Kongress zu informieren.

Die Entscheidung des Gerichtshofs vom 25. Februar hat all dies beeinträchtigt, indem er entschieden hat, dass das Vereinigte Königreich gegen die Resolution 1514 der Vereinten Nationen verstößt, die die Teilung von Kolonien vor der Unabhängigkeit verbietet. Großbritannien trennte die Chagos-Inseln von Mauritius ab, einer ehemaligen Kolonie an der Südostküste Afrikas, die Großbritannien 1968 entkolonisierte. Damals erhob Mauritius Einspruch und stimmte nur widerstrebend zu, nachdem Großbritannien gedroht hatte, sein Angebot der Unabhängigkeit zurückzuziehen.

Das Gericht entschied 13:1, dass das Vereinigte Königreich eine „unrechtmäßige Handlung“ begangen hat und die Chagos-Inseln „so schnell wie möglich“ dekolonisieren müsse.

„Das große Spiel“ im Indischen Ozean

Das Urteil ist zwar nur „beratend“, kommt aber zu einer Zeit, in der die USA und ihre Verbündeten Länder wegen angeblich illegaler Besetzungen konfrontieren oder sanktionieren – Russland wegen der Krim und China im Südchinesischen Meer.

Die Klage wurde von Mauritius und einigen der 1.500 Chagos-Insulaner eingereicht, die 1973 gewaltsam aus dem Archipel entfernt wurden. Die Amerikaner, die das als „Desinfizieren“ der Inseln bezeichneten, verlegten die Chagos-Insulaner mehr als 1.000 Meilen nach Mauritius und auf die Seychellen, wo sie seitdem in Armut leben.

Diego Garcia ist der Dreh- und Angelpunkt der US-Strategie in der Region. Mit seinen riesigen Start- und Landebahnen kann es B-52, B-1 und B-2 Bomber sowie riesige C-5M, C-17 und C-130 Militär-Frachtflugzeuge bewältigen. Die Lagune wurde zu einem Marinehafen umgebaut, der einen Flugzeugträger aufnehmen kann. Die USA haben eine Stadt gebaut – vollgepackt mit Schnellimbissen, Bars, Golfplätzen und Bowlingbahnen – in der etwa 3.000 bis 5.000 Militärangehörige und zivile Kontraktoren untergebracht sind.

Was man nicht findet, sind einheimische Chagos-Insulaner.

Der Indische Ozean ist zu einem wichtigen Schauplatz des Wettbewerbs zwischen Indien, den USA und Japan auf der einen Seite und der wachsenden Präsenz Chinas auf der anderen Seite geworden. Zwischen Indien und China sind die Spannungen über die Malediven und Sri Lanka ausgebrochen, insbesondere aufgrund der Bemühungen Chinas, Häfen auf diesen Inseln zu nutzen. Indien hat kürzlich mit Japan und den USA ein Großmanöver – Malabar 18 – abgehalten, bei dem die Absperrung der strategischen Malakka-Straße zwischen Sumatra und Malaysia, durch die jährlich etwa 80 Prozent der chinesischen Energieversorgung fließen, geprobt wurde.

Ein Teil des Manövers bestand in der Übung des Anti-U-Bootkriegs, die darauf abzielte, chinesische U-Boote aufzuspüren, die vom Südchinesischen Meer in den Indischen Ozean gelangen wollen. Für Peking sind diese U-Boote unerlässlich, um den Ring chinafreundlicher Häfen zu schützen, die von Südchina bis nach Port Sudan an der Ostküste Afrikas reichen. Ein Großteil der chinesischen Öl- und Gaslieferungen ist verwundbar, weil diese die schmale Mandeb-Straße am Eingang zum Roten Meer und die Straße von Hormuz am Zugang zum ölreichen Persischen Golf passieren müssen. Die 5. US-Flotte kontrolliert beide Meerengen.

Die Spannungen in der Region haben zugenommen, seit die Trump-Regierung den Schwerpunkt der nationalen Sicherheit der USA vom Terrorismus auf den „Großmachtwettbewerb“ – also China und Russland – verlagert hat. Die USA werfen China vor, sich durch die Übernahme von Häfen wie Hambantota in Sri Lanka und Gwadar in Pakistan, die in der Lage sind, chinesische Kriegsschiffe aufzunehmen, den Weg in den Indischen Ozean erzwingen zu wollen.

Indien, das seine eigenen Probleme mit China hat, die auf den Grenzkrieg von 1962 zurückgehen, verstärkt seine Anti-U-Boot-Kräfte und baut seine Hochseemarine auf. Neu-Delhi hat kürzlich auch eine Langstrecken-Agni-V-Rakete hinzugefügt, die dazu bestimmt ist, tief in China anzugreifen, und die rechte Regierung von Narendra Mori ist zunehmend mit dem amerikanischen Militär befreundet. Die Amerikaner tauften sogar ihre regionale Militärorganisation von „Pacific Command“ auf „Indo-Pacific Command“ um, aus Respekt vor Neu-Delhi.

Der Begriff „Perlenkette“ für die chinafreundlichen Häfen wurde vom Pentagon-Kontraktor Booz Allen Hamilton geprägt und sollte daher mit einem Körnchen Salz verwendet werden. China versucht in der Tat, seine Energieversorgung zu sichern und sieht die Häfen auch als Teil seiner weltweiten Handelsstrategie Road and Belt Initiative. Aber die Annahme, dass die „Perlen“ eine militärische Rolle spielen, die den kolonialen Bekohlungsstationen des 19. Jahrhunderts ähnelt, ist weit hergeholt. Die meisten Häfen wären unhaltbar, wenn ein Krieg ausbrechen würde.

Eine „historische“ Entscheidung

Diego Garcia ist von zentraler Bedeutung für den US-Krieg gegen Somalia, für die Luftangriffe im Irak und in Syrien sowie die Kontrolle über den Persischen Golf, und wäre für jeden Konflikt mit dem Iran von wesentlicher Bedeutung. Wenn die gegenwärtige Feindseligkeit Saudi-Arabiens, Israels und der USA gegenüber dem Iran tatsächlich in einen Krieg mündet, wird die Insel buchstäblich ein unsinkbarer Flugzeugträger sein.

Angesichts der strategischen Schlüsselstellung von Diego Garcia ist es schwer vorstellbar, dass die USA es aufgeben – oder besser gesagt, dass die Briten ihre Vereinbarung mit Washington zurückziehen und die Chagos-Inseln entkolonisieren. Erst im Jahr 2016 verlängerte London den Pachtvertrag der Amerikaner um 20 Jahre.

Mauritius will die Chagos-Inseln zurück, hat aber zu diesem Zeitpunkt nichts gegen die Basis. Es will sicherlich einen höheren Pachtzins und das Recht, die Inselgruppe irgendwann zurückzunehmen.

Es will auch mehr Kontrolle über das, was auf Diego Garcia passiert. Zum Beispiel gab die britische Regierung zu, dass die Amerikaner die Insel für „außerordentliche Überstellungen“ nutzten, Menschen, die während der Afghanistan- und Irak-Kriege zwischen 2002 und 2003 gefangen genommen und von denen viele gefoltert wurden. Folter ist eine Verletzung des Völkerrechts.

Was die Chagos-Insulaner betrifft, so wollen diese zurückkehren.

Diego Garcia ist für US-Militär- und Geheimdienstoperationen in der Region von enormer Bedeutung, aber es ist nur eine von rund 800 amerikanischen Militärbasen auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis. Diese Stützpunkte bilden ein weltweites Netzwerk, das es dem US-Militär ermöglicht, Berater und Spezialeinheiten in rund 177 Ländern auf der ganzen Welt einzusetzen. Diese Kräfte erzeugen Spannungen, die im Handumdrehen gefährlich werden können.

Zum Beispiel gibt es derzeit US-Militärpersonal in praktisch jedem Land rund um Russland: Norwegen, Polen, Ungarn, Kosovo, Rumänien, Türkei, Lettland, Litauen, Estland, Georgien, Ukraine und Bulgarien. Hinzu kommt die 6. Flotte im Mittelmeer, die regelmäßig Kriegsschiffe ins Schwarze Meer schickt.

Ähnliches gilt für China. US-Militärkräfte sind in Südkorea, Japan und Australien sowie auf zahlreichen Inseln im Pazifik im Einsatz. Die amerikanische 7. Flotte mit Sitz in Hawaii und Yokohama ist die größte der Marine.

Ende März durchquerten Schiffe der US-Marine und der Küstenwache die Taiwan-Straße, was die Chinesen als unnötige Provokation betrachten, auch wenn es sich um internationale Gewässer handelt. Britische Schiffe sind auch nahe an chinesisch besetzte Riffe und Inseln im Südchinesischen Meer herangefahren.

Der Kampf um die Entkolonialisierung der Chagos-Inseln wird nun in die UN-Generalversammlung verlegt. Am Ende kann Großbritannien die Generalversammlung und den Gerichtshof ignorieren, aber es wird es dann schwer haben, ein glaubwürdiges Argument dafür zu finden. Wie Großbritannien für internationales Recht auf der Krim und im Südchinesischen Meer argumentieren kann, während es den Internationalen Gerichtshof im Fall der Chagos-Inseln ignoriert, wird einige ausgefallene Beinarbeit erfordern.

Unterdessen bezeichnet der mauritische Premierminister Pravind Jugnauth die Gerichtsentscheidung als „historisch“, und zwar als eine, die es den 6.000 einheimischen Chagos-Insulanern und ihren Nachkommen schließlich ermöglichen wird, „nach Hause zurückzukehren“.

erschienen am 13. April 2019 auf > Antiwar.com > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_04_13_diegogarcia.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Diego Garcia: der „Unsinkbare Träger“ hat ein Leck

  1. Auch Israel nutzt DG und die lassen sich keinesfalls von den Amis in die Karten schauen.

    The Israeli military and intelligence presence on Diego Garcia is so massive that long-distance phone operators offer a special discount card for calls to Israel. The Israeli Navy’s nuclear-missile capable Dolphin submarines refuel and are serviced at Diego Garcia, saving the time and expense of going to Elat on the Red Sea.

    https://rense.com/general96/role.html

    (zum Untergang der Cheonan und zum Verlust eines Dolphin gibt es allerdings überzeugendere Theorien)

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 14. April 2019, 11:27

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: