//
du liest...
Ausland, Europa

Xis Besuch bestimmt den Ton für die China-EU-Beziehungen

von Liu Caiyu und Yang Sheng – https://einarschlereth.blogspot.com

Bild: Chinese President Xi Jinping (second from left), French President Emmanuel Macron (second from right), German Chancellor Angela Merkel (first from right) and European Commission President Jean-Claude Juncker attend the closing ceremony of a global governance forum co-hosted by China and France in Paris, France on Tuesday. Photo: Xinhua

Der chinesische Präsident Xi Jinping kehrte am Mittwoch nach seinem Besuch in Europa nach Peking zurück und brachte ein fruchtbares Ergebnismit; der Besuch bestätigt den kooperativen Trend der Beziehungen zwischen China und der EU, so die Analytiker.

Das Ergebnis des Besuchs von Xi in Europa ist „über Erwarten gut“ und äußerst „konkret“ in Bezug auf die Vertiefung der Beziehungen zwischen China und Europa. Der Besuch gibt den Ton für die Zukunft der Beziehungen vor, wie chinesische Analytiker am Mittwoch feststellten.

Zum Abschluss des Besuchs von Xi sagte der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi Reportern in Paris, dass der chinesische Präsident Europa und der Welt durch den Besuch gezeigt hat, dass China auf der richtigen Seite der Geschichte steht und weiterhin die Beziehungen zwischen China und der EU fördern, den Multilateralismus sichern und die Reform der Global Governance leiten wird, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch.

Xis Besuch in Europa gibt den Beziehungen zwischen China und Europa neue Impulse, sagte Geng Shuang, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, am Mittwoch in einem täglichen Briefing.

„China betrachtet Europa immer als einen umfassenden strategischen Partner und eine unverzichtbare globale Macht. Gemeinsam mit Europa werden wir den Multilateralismus erfüllen, die Stabilität und Sicherheit in der Welt erhöhen und mehr positive Energie und Impulse für die internationale Zusammenarbeit geben“, sagte Geng.

Xi besuchte vom 21. bis 26. März Italien, Monaco und Frankreich und führte in Paris „nie dagewesene“ Gespräche mit den Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und der EU über den Aufbau einer neuen globalen Governance.

Während des Besuchs war Italien die erste Gruppe von sieben Nationen, die sich der Belt and Road Initiative (BRI) angeschlossen hat, und stimmte auch der Rückgabe von 796 chinesischen Kulturdenkmälern zu. China und Frankreich haben in Paris ein Abkommen über die künftige Weltraumkooperation unterzeichnet, das es Frankreich ermöglicht, seine Experimente bei der Chang’e 6 Mission zu folgenden zu verwirklichen.

Die Anwendung von 5G in Monaco, das das erste Land der Welt sein wird, das vollständig von einem landesweiten 5G-Mobilfunknetz abgedeckt wird, fördert Chinas Bemühungen um den Aufbau von Informationsinfrastrukturen in Europa, so die Analytiker.

Eisbrecher‘.

Insgesamt war Xis Besuch in Europa „fruchtbar“ und das Ergebnis „über den Erwartungen“, sagte Ding Chun, Direktor des Center for European Studies an der Fudan University in Shanghai, am Mittwoch der Global Times.

Insbesondere das Treffen von Xi mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe nicht nur die bilateralen Beziehungen gestärkt, sondern auch den Ton für die Zukunft der Beziehungen zwischen China und Europa vorgegeben, sagte Ding.

China und Europa sind keine „Rivalen“ wie die „EU-China“: Strategischer Ausblick“ der Europäischen Kommission beschrieben hat, sondern „Partner“, sagte Ding.

Anhand der Artikel und Reden, die Xi gehalten hat, konnten europäische Führungskräfte und Menschen die Entschlossenheit und Aufrichtigkeit, die China gegenüber den Beziehungen zwischen China und Europa hat, und Xis Charme bei der Behandlung diplomatischer Angelegenheiten spüren, was ein weiteres herausragendes Ergebnis des Besuchs ist, sagte Zhao Junjie, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.

Xis Besuch in Italien brachte BRI auf ein neues Niveau. Die Zusammenarbeit mit Italien, als einer großen europäischen Nation, wird ein Eisbrecher für die BRI sein, um sich auf den europäischen Kontinent auszudehnen, sagte Zhao am Mittwoch der Global Times.

Der Endpunkt der BRI, entweder die maritime Seidenstraße oder die Landseidenstraße, ist Europa, das nicht durch andere Regionen ersetzt werden kann. Aber die meisten europäischen Länder haben nach wie vor eine abwartende Haltung, erklärte Zhao.

Am 23. März unterzeichnete Italien eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MOU) mit China, um gemeinsam mit China den Bau der BRI voranzutreiben.

Der stellvertretende italienische Premierminister Luigi Di Maio sagte, die Geschäfte seien zunächst 2,5 Milliarden Euro (2,8 Milliarden Dollar) wert, hätten aber einen potenziellen Wert von 20 Milliarden, berichtete Reuters.

(From left) Chinese President Xi Jinping, Foreign Minister Wang Yi, Italian Labour and Industry Minister Luigi Di Maio and Prime Minister Giuseppe Conte at the signing ceremony in Rome on Saturday. Photo: AFP
(v.l.) Der chinesische Präsident Xi Jinping, Außenminister Wang Yi, der italienische Arbeits- und Industrieminister Luigi Di Maio und Premierminister Giuseppe Conte bei der Unterzeichnung am Samstag in Rom. Foto: AFP

Im Rahmen dieses Programms wird die BRI kontinuierlich mit Handelsabkommen und Investitionen bereichert. Italiens Olivenöl und landwirtschaftlicher Tourismus wären neue Wachstumspunkte für bilaterale Beziehungen und China könnte in der Hafenstadt Triest investieren, sagte Zhao.

Triest könnte ein wichtiger Punkt der Belt and Road Initiative sein, insbesondere der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts in Europa, die Vorteile für weitere Regionen wie Süd- und Westeuropa bringen kann, sagte Zhao.

Deutschland hat sich bereit erklärt, im April in Peking am zweiten ‘Gürtel- & Straßenforum für internationale Zusammenarbeit’ teilzunehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Einige europäische Länder sind nach wie vor besorgt über Themen wie Gegenseitigkeit, aber die EU-Mitglieder sind offen, sich über die Initiative zu informieren. Wenn sie also den BRI wirklich für beide Seiten vorteilhaft finden, könnte sich ihre Haltung ändern, sagte Feng Zhongping, Direktor für Europastudien an den China Institutes of Contemporary International Relations, der Global Times.

Während des Europa-Besuchs von Xi erwähnte er auch eine Zunahme der Zusammenarbeit mit Drittanbietern im Rahmen des BRI-Projekts, von dem Zhao sagte, dass es den an BRI interessierten europäischen Nationen neue Möglichkeiten bieten würde, mit China in neuen Märkten zusammenzuarbeiten.

Feng sagte, dass „einige Probleme zwischen China und der EU nicht in einer Nacht vollständig gelöst werden können und Fragen wie Marktzugang, Technologietransfer und geistiges Eigentum noch nicht gelöst sind“.

Nachdem China sein Gesetz über ausländische Investitionen verabschiedet hat, werden die europäischen Länder in China mehr Möglichkeiten und Gleichbehandlung finden, was ein positives Zeichen sein könnte, so Feng.

Übersetzt mit Hilfe von DeepL.translator

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/04/xis-besuch-bestimmt-den-ton-fur-die.html#more

Werbeanzeigen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Xis Besuch bestimmt den Ton für die China-EU-Beziehungen

  1. Wie peinlich, daß wir Europäer uns von solchen Würstchen vertreten lassen müssen, wie sie da neben Xi sitzen !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 11. April 2019, 19:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: