//
du liest...
Asien, Ausland

Reuters bestätigt, dass Bolton den Gipfel von Hanoi torpediert hat

von Mike Whitneyhttp://www.antikrieg.com

Ein explosiver Bericht von Reuters bestätigt, dass John Bolton die Entnuklearisierungsgespräche zwischen Kim Jong un und Donald Trump in Hanoi im Februar sabotiert hat. Laut einem Exklusivbericht der Journalisten Lesley Wroughton und David Brunnstrom vom 29. März:

„Donald Trump überreichte dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un ein Stück Papier“ und forderte Kim auf, alle seine „Atomwaffen und Bombenbrennstoffe an die Vereinigten Staaten zu übergeben.“ Trump fügte auch eine Reihe von weiteren Forderungen hinzu, darunter die „vollständige Demontage“ aller „chemischen und biologischen Kriegsführungsprogramme … und ballistischen Raketen, Trägerraketen und zugehörigen Einrichtungen“. Trump überraschte Kim, indem er eine vollständige, einseitige Abrüstung forderte, im Austausch für ein fadenscheiniges Versprechen, die Wirtschaftssanktionen irgendwann in der Zukunft aufzuheben. Natürlich lehnte Kim das Angebot ab.

Hier mehr aus dem gleichen Artikel:

„Das Dokument schien Boltons langjähriges und hartes „Modell Libyen“ der Entnuklearisierung darzustellen, das Nordkorea wiederholt abgelehnt hat … Die Nordkoreaner lehnten Boltons wiederholte Forderungen ab, einem Entnuklearisierungsmodell zu folgen, in dessen Rahmen 2004 Teile des libyschen Atomprogramms in die Vereinigten Staaten verschifft wurden.

Sieben Jahre, nachdem ein Entnuklearisierungsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und Libyens Führer Muammar Gaddafi zustande gekommen war, nahmen die Vereinigten Staaten an einer von der NATO geführten Militäroperation gegen seine Regierung teil, und er wurde von Rebellen gestürzt und getötet“ („Exklusiv: Mit einem Stück Papier forderte Trump Kim auf, Atomwaffen zu übergeben“, Reuters).

Bolton präsentierte Kim ein Angebot, von dem er wusste, dass Kim es ablehnen würde, das gleiche Angebot, das zur Zerstörung Libyens und zum brutalen Mord an Gaddafi geführt hatte. Bolton wollte, dass die Gespräche scheitern, damit er auf strengere Sanktionen drängen konnte, die den Weg für einen Regimewechsel ebnen würden. Das war sein Ziel. Kims Atomwaffen waren nie das Ziel, sie waren nur der Vorwand für die Intensivierung der wirtschaftlichen Strangulierung, des unerbittlichen Kampfes und der Kriegsdrohungen.

Aber warum sollte Trump zustimmen, bei diesem Betrug mitzumachen? Und warum hat Trump mehr Soldaten nach Syrien entsandt, während er Israel grünes Licht für die Annexion der Golanhöhen gab?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Trumps (jüngsten) außenpolitischen Wendungen und der Einstellung der Mueller-Untersuchung? Hat Trump einen Deal mit seinen Antagonisten im Tiefen Staat gemacht, um Mueller vom Hals zu bekommen?

Schwer zu sagen, aber es gab keinen Grund für Mueller, die Untersuchung abzuschließen. Die Untersuchung hat genau das getan, was sie tun sollte: einen vierten Regierungszweig zu schaffen, der befugt war, jeden, den er sich ausgesucht hatte, zu hetzen, zu belästigen und anzuklagen, um die Regierung in der Defensive zu halten, alle Bemühungen zur Normalisierung der Beziehungen zu Russland zu zunichte zu machen und die Legitimität und moralische Autorität des Präsidenten zu untergraben. Warum würde Mueller all das aufgeben, wenn es nicht Teil eines geheimen Grand Bargain war?

Das würde er nicht tun.

Auf persönlicher Ebene vertraut Trump Kim, weshalb er wahrscheinlich einen Deal abschließen wollte. Ein Artikel in der koreanischen Nachrichtenagentur Hankyoreh von letzter Woche bestätigt diese Ansicht. Sehen Sie sich das an:

„Während des Gipfels zwischen Nordkorea und den USA im vergangenen Monat in Hanoi hatte US-Präsident Donald Trump Berichten zufolge eine positive Perspektive hinsichtlich einer Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea, vorausgesetzt, es gäbe eine „Snapback“-Klausel, die die Sanktionen wieder einführen würde, wenn der Norden seinen Teil der Vereinbarung nicht umsetzte. Die nordkoreanische Vize-Außenministerin Choe Son-hui gab diese Erklärung bei einem Briefing an ausländische Diplomaten in Pjöngjang am 15. März ab, aber ihre vollständigen Bemerkungen waren bisher nicht veröffentlicht worden.

Gemäß dem Text von Choes Bemerkungen vom 25. März sagte sie: „Als wir in den Gesprächen einen konkreten Vorschlag machten, nahm Präsident Trump die flexible Position ein, dass eine Einigung möglich sein würde, wenn eine Klausel hinzugefügt würde, wonach die Sanktionen wieder eingeführt werden könnten, wenn Nordkorea nach Aufhebung der Sanktionen die nuklearen Aktivitäten wieder aufnimmt“. Aber Choe fuhr fort, dass „der US-Außenminister Mike Pompeo und der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses wegen ihrer anhaltenden Feindseligkeit und ihres Misstrauens die Bemühungen der beiden Führer um konstruktive Verhandlungen behindert haben und der Gipfel letztendlich keine aussagekräftigen Ergebnisse erbrachte„.

… Nach Choes Aussage … scheinen die beiden Führer die Möglichkeit geprüft zu haben, die Schließung von Yongbyon gegen eine teilweise Sanktionserleichterung einzutauschen. … Choes Bemerkungen deuten darauf hin, dass der letzte Grund für den Abschluss des Gipfels ohne Einigung der Widerstand von Pompeo und Bolton war.“ („Trump reagierte positiv auf die Lockerung der Sanktionen mit einer ‚Snapback-Klausel‘ während des Gipfels von Hanoi“, Hankyoreh News).

Der Hankyoreh-Artikel bestätigt vieles von dem, was im Reuters-Bericht steht. Beide Artikel bestätigen, dass die Atomgespräche von Bolton zunichte gemacht wurden.

Die Medien haben ihre Leser immer wieder darüber getäuscht, was tatsächlich in Hanoi passiert ist und wer letztlich für sein Scheitern verantwortlich gemacht werden sollte. Laut CNN:

„Kim hatte im Vorfeld eine vollständige Sanktionsentlastung als Gegenleistung für eine nur teilweise Entnuklearisierung gefordert und die beiden Seiten in eine Sackgasse gebracht … (Falsch); Trump hat seine Entscheidung getroffen, als Beweis dafür wegzugehen, dass er kein schlechtes Geschäft akzeptieren wird (Falsch), aber der abrupte Abschluss seines viel beschworenen zweiten Gipfels bedeutete dennoch den schlimmsten Rückschlag, den es je gab, in seinem Bemühen, die Entnuklearisierung Nordkoreas durch direkte Gespräche mit dessen Anführer zu erreichen … (Falsch, es war kein Rückschlag, es war Absicht.)

Mehr als alles andere stellte das Scheitern der Ergebnisse auf dem zweiten Gipfel die persönlichkeitsorientierte Diplomatie in Frage, die im Mittelpunkt von Trumps Bemühungen um die Beendigung der nordkoreanischen nuklearen Bedrohung stand.“ (Wieder falsch) („Eindrücke vom Trump-Kim-Gipfel in Hanoi“ , CNN)

Nichts davon ist wahr. Die Treffen scheiterten nicht an Trumps „persönlichkeitsorientierter Diplomatie“. Sie scheiterten, weil Bolton sie absichtlich in die Luft jagte. Das ist passiert. Wie zu erwarten war, ist praktisch alles, was CNN als unparteiischen, gründlich recherchierten Journalismus zu verklickern versucht, nichts anderes als irreführendes Geschwafel, der von politischen Aktivisten serviert wird. (Die trostlose Hanoi-Berichterstattung hilft zu zeigen, dass die Fiktion der geheimen Absprachen Trumps kein „Unikat“ war, sondern ein wesentliches Element einer Medienpolitik, die darauf abzielt, die Nachrichten nach der politischen Agenda der Eliten zu gestalten.)

Aber wenn die Trump-Administration nicht bereit ist, ehrlich mit dem Norden zu verhandeln, wie kann Kim dann mit seinem Plan, friedliche Beziehungen zu seinen Freunden im Süden und zu seinen Verbündeten in der Region aufzubauen, weitermachen?

Der einzige Weg für Kim ist, die Trump-Administration ganz zu umgehen und die Beziehungen zu denen zu stärken, die ihm helfen, seine strategischen Ziele zu erreichen. Er muss zeigen, dass er ein vertrauenswürdiger Partner ist, der bereit ist, den Weg der Entnuklearisierung unabhängig von den Hindernissen und Provokationen der Vereinigten Staaten fortzusetzen. Er muss weiterhin den Rat der Führer in Peking, Moskau und Seoul suchen und ihnen beweisen, dass er sich unermüdlich dafür einsetzt, die Halbinsel im Interesse von Frieden und Sicherheit von ihren Kernwaffen zu befreien.

Kim muss internationale Waffeninspektoren begrüßen, die die Stilllegung seines nuklearen Arsenals und seiner Kernanreicherungsanlagen überwachen. Er muss die Häufigkeit seiner Besuche in Seoul erhöhen, wo seine öffentlichen Zustimmungswerte sprunghaft gestiegen sind und wo seine Bemühungen um Frieden und Wiedervereinigung von fast 80% der Bevölkerung begrüßt werden. Er muss „seinen eigenen Zeitplan für die Entnuklearisierung ausarbeiten“ und seinen Fall dem UN-Sicherheitsrat zur Überprüfung vorlegen. Er muss die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass er sein unerschütterliches Engagement für Dialog, Zusammenarbeit, wirtschaftliche Integration und Frieden nicht aufgeben wird.

Laut Hankyoreh News unternahm Kim Jong uns Stabschef und Protokolloffizier letzte Woche eine geheime Reise nach Moskau, „um Spekulationen anzuheizen, dass Kim Jong-un im Begriff sei, Russland zu besuchen“. Zur gleichen Zeit besuchte auch ein hoher Staatssicherheitsbeamter (Kim Hyun-chong) aus Südkorea Russland.

Können Sie sehen, was los ist? Diese geheimen Treffen legen nahe, dass die regionalen Führer jetzt eine „Post-Hanoi“-Strategie entwickeln, die Kims Kooperationsbereitschaft und Washingtons hartnäckige Ablehnung jeder Politik berücksichtigt, die ihren eigenen bösartigen Griff nach der Macht nicht weiter verstärkt. Das Trump-Team ist nicht mehr im Rennen. Regionale Persönlichkeiten nehmen die Dinge selbst in die Hand und machen Fortschritte.

Wie wir bereits in einem früheren Beitrag betont haben, ist Kim weder ein Hitzkopf noch ein Ideologe. Er ist ein zeitgenössischer Mann, der die Welt prägen, sein Land in die Moderne führen und sich der Koalition der Nationen anschließen will, die sich schnell zum größten Handelsblock der Geschichte entwickeln.

So hat es der Autor John Delury in einem kürzlich in der New York Times veröffentlichten Gastkommentar zusammengefasst:

„Herr Kim will ein großer Wirtschaftsreformer sein … (Er will) den Fokus des Regimes von der Sicherheit auf den Wohlstand verlagern … Er will, dass Nordkorea aufholt und sich in die Region integriert, und es liegt im Interesse aller, ihm dabei zu helfen …“ („Kim Jong-un hat einen Traum“. Die USA sollten ihm helfen, ihn zu verwirklichen“ New York Times)

erschienen am 31. März 2019 auf > The Unz Review > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_04_02_reuters.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: