//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Israels DNA-Tests auf „Jüdischsein“ verkörpert den diskriminierenden Geist des Ethno-Staates

von Whitney Webb – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Möglicherweise dienen diese neuesten Enthüllungen auf DNA-Tests als Weckruf für israelische Juden sowjetischer Herkunft, dass die Diskriminierung, der sie ausgesetzt sind, ihre Wurzeln in der staatlich sanktionierten Diskriminierung israelischer Araber und Palästinenser hat.

Israels Oberrabbiner David Lau hat offen die Verwendung von DNA-Tests zur Bestimmung der „jüdischen Abstammung“ einer Person zugelassen, bevor sie in Israel heiraten dürfen und den jüdischen Status erhalten. Die Praxis, wie bisher bekannt wurde, wurde nur bei Juden aus Staaten, die einst die Sowjetunion umfassten, angewandt, was zu Vorwürfen wegen Diskriminierung und Rassismus von prominenten israelischen Politikern führte, darunter dem ehemaligen israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

Die Praxis wurde erstmals in einem Bericht der Religionsdienst-NGO ITIM veröffentlicht, der letzte Woche veröffentlicht wurde. Der Bericht enthielt die Berichte von etwa 20 jüdischen Paaren, die gebeten wurden, sich dem Verfahren zu unterziehen, um festzustellen, ob ein oder beide Ehepartner „genetisch jüdisch“ waren, was eine Bedingung für die Registrierung jüdischer Ehen ist, die nur der Oberrabbiner aufgrund seiner Kontrolle über jüdische religiöse Riten im Land gewähren kann. Diejenigen, die die Zustimmung des Rabbinats nicht erhalten, können nicht heiraten, da das Rabbinat, das Teil der israelischen Regierung ist, die alleinige Kontrolle über religiöse Ehen hat und nur religiöse Ehen vom Staat Israel anerkannt werden.

Der Bericht des ITIM veranlasste den israelischen Innenminister Aryeh Deri, die Praxis zunächst anzuerkennen, dann aber zu leugnen, während Lau ihre Anwendung bestätigte, aber behauptete, dass sie freiwillig und nur in Einzelfällen angewendet wurde.

Eine nachfolgende Untersuchung von Ynet News, die am Montag veröffentlicht wurde, bestätigte die Behauptungen von ITIM, schlug aber vor, dass Lau’s Zusicherungen, dass solche Tests freiwillig sind und nur in Einzelfällen verwendet werden, ungenau waren. Einige Zeugen in Ynets Bericht behaupten, dass denen, die Ehen anstreben, sowie ihren Verwandten gesagt wurde, sie sollten sich DNA-Tests unterziehen oder ihre Heiratsanträge abgelehnt bekommen. In einem Fall wurde ein DNA-Test an einer Frau, ihrer Mutter und ihrer Tante verlangt, um sicherzustellen, dass die Mutter der Frau angenommen wurde und „genetisch jüdisch“ war. In einem anderen Fall wurde ein Mann auf eine Liste „verzögerte Ehe“ gesetzt, nachdem er sich geweigert hatte, dem DNA-Test zuzustimmen.

Ein Folgebericht der Jerusalem Post stellte fest, dass der jüdische Status von „mehr als 700.000 jüdischen israelischen Bürgern aus der ehemaligen Sowjetunion routinemäßig in Frage gestellt werden

, wenn sie religiöse Dienste durch das Oberrabbinat und die Rabbigerichte in Anspruch nehmen wollten“, was darauf hindeutet, dass die DNA-Tests, die auf dieses Segment der jüdischen Bevölkerung Israels abzielen, Teil eines Musters der Diskriminierung sind. Derzeit stammt etwa 1 Million der insgesamt 8 Millionen Juden in Israel aus den ehemaligen Sowjetstaaten.

Dies ist nicht gerade der erste Sturm, den Lau’s Politik als Israels Oberrabbiner ausgelöst hat. Tatsächlich ist Lau, der seit 2013 Israels Oberrabbiner ist, kein Unbekannter für Anschuldigungen wegen Rassismus oder Diskriminierung. In nur seiner ersten Arbeitswoche äußerte sich Lau nach weit verbreiteter Meinung rassistisch, indem er einen abwertenden Begriff benutzte, als er sich auf afroamerikanische Basketballspieler bezog.

Lau hatte gefragt: „Warum interessiert es Sie, ob diese Kushim [ein abwertender Begriff für Schwarze], die in Tel Aviv bezahlt werden, die Kushim schlagen, die in Griechenland bezahlt werden?“ Bevor ich hinzufüge, dass „Selbst meine Kaschrut [koschere] Zertifizierungsinspektoren sich schämen, Orte zu betreten, an denen Jeschiwaschüler jeden Donnerstagabend im Winter [Jahreszeit] sich einen Bildschirm ansehen“. Seine Bemerkungen wurden von israelischen Juden afrikanischer Herkunft, darunter mehrere äthiopischstämmige Knessetmitglieder, scharf verurteilt.

Einige scheinheilige Vorwürfe

Die Enthüllung des Gebrauchs von DNA-Tests durch das Rabbinat hat scharfe Vorwürfe von führenden israelischen Politikern – einschließlich Mitgliedern der israelischen Rechten, wie dem ehemaligen israelischen Verteidigungsminister und Kopf der Yisrael Beytenu Partei Avigdor Lieberman bewirkt.

Lieberman, der in Moldawien (damals Teil der UdSSR) geboren wurde, erklärte, dass „aus der Sicht des rabbinischen Establishments der jüdische Status dieser großen Gemeinschaft [von Juden aus ehemaligen Sowjetstaaten]…. automatisch in Zweifel gezogen wird“ und fügte hinzu, dass diese Praxis zur Durchführung von Gentests trotz der Leugnung des Rabbiners den Befragten tatsächlich aufgezwungen wird, „da er sich in der Praxis [das Rabbinat] weigert, jemanden als Jude zu registrieren, wenn er dem Test nicht „willentlich“ zustimmt“. Lieberman hat seitdem Lau’s Rücktritt gefordert.

Liebermans Bedenken betreffs Diskriminierung sind ironisch, da er seine Karriere damit verbracht hat, die Diskriminierung israelischer Araber und Palästinenser zu fördern. Einige Beispiele für Liebermans diskriminierende Rhetorik in der Vergangenheit sind die Forderung nach der Enthauptung von „illoyalen“ Arabern, die Förderung eines Plans zur Bezahlung von Arabern für die Ausreise aus Israel, der Vorschlag, palästinensische Gefangene zu ertränken, und die Forderung nach einem „Boykott“ von Arabern mit israelischer Staatsbürgerschaft in der Region Wadi Ara, weil sie „nicht zum Staat Israel gehören“.

Zusätzlich zu den prominenten israelischen Politikern haben viele orthodoxe Rabbiner in Israel auch den DNA-Test abgelehnt und Lau des notdürftig verschleierten Rassismus beschuldigt. Zum Beispiel sagte Rabbi Aaron Leibowitz von der orthodoxen Hashgachacha Pratit Organisation der Jerusalem Post:

„Das Oberrabbinat spaltet und zerbricht die israelische Gesellschaft. Das Senden von Olim für DNA-Tests ist ein weiterer Schritt, um die „Untersuchung“ des Judentums in die Verfolgung des Judentums umzuwandeln, und um die Grenzen zwischen halachischer Sorgfaltspflicht und dem, was von Paaren als etwas Peinliches und Beleidigendes erlebt wird, ähnlich einer strafrechtlichen Untersuchung, zu verwischen.“

Ein anderer orthodoxer Rabbiner, Seth Farber von ITIM, sagte der Jerusalem Post, dass die Praxis im Wesentlichen ein Kastensystem von Juden in Israel schaffen würde und gegen das jüdische Recht verstoße:

„Der Oberrabbiner und die Rabbinischen Gerichte verwenden eher Technologie als jüdisches Recht, um das Judentum zu bestimmen, und dies ist ein rutschiger Abhang, der verschiedene Klassen von Juden hervorbringen wird, was das jüdische Gesetz völlig ablehnt.“

Die dem Ethnostaat innewohnenden Diskriminierungen

Die gegenwärtige Diskriminierung israelischer Juden aus den ehemaligen Sowjetstaaten kommt zu einem Zeitpunkt, da die Diskriminierung sowohl afrikanischer Juden als auch seiner arabischen Bürger durch den Staat Israel international bekannter wird, was vor allem auf die jüngsten Kommentare des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu zurückzuführen ist. Am vergangenen Sonntag erklärte Netanyahu, dass Israel „nicht ein Staat aller seiner Bürger“ sei und ein Staat ausschließlich für das jüdische Volk sei, und verurteilte die israelischen Araber, die etwa 20 Prozent der israelischen Bevölkerung ausmachen.

Ein möglicher Grund für die Diskriminierung von Juden aus ehemaligen Sowjetstaaten könnte insbesondere die Tatsache sein, dass solche Juden oft säkularer sind als andere israelische Juden und auch eher die Demokratie Israels über seinen Ethnostaatstatus stellen. Sie sind auch eher als andere israelische Juden bereit, sich dafür einzusetzen, demokratische Prinzipien über das jüdische Recht zu stellen. Netanyahu, der jetzt vor einer Wahl steht, hat seine Basis der Unterstützung unter israelischen Juden aufgebaut, die Israels Ethnostaat über die Demokratie des Landes stellen und das gegenwärtige Apartheid-System oder die Vertreibung israelischer Araber unterstützen.

Bei der offenen Diskriminierung von Arabern im Apartheid-Stil ist es kaum verwunderlich, dass die Ideologie eines Staates für die „jüdische Rasse“ zur Diskriminierung bestimmter Gruppen innerhalb des israelischen Judentums geführt hat. Das ist die Natur von Bewegungen ethnischen Überlegenheit, die immer versuchen, die Demografie in Richtung eines Ideals zu treiben. Vielleicht werden diese jüngsten Enthüllungen den israelischen Juden sowjetischer Herkunft als Weckruf dienen, dass die Diskriminierung, der sie ausgesetzt sind, ihre Wurzeln in der staatlich sanktionierten Diskriminierung israelischer Araber und Palästinenser hat.

Titelbild:  Treffen von Premierminister Benjamin Netanyahu (Mitte) mit ausgewählten Oberrabbinern, Rabbi Yitzhak Yosef (links) und Rabbi David Lau im Büro des Premierministers in Tel Aviv. Amos Ben Gershom | GPO

Whitney Webb ist eine Journalistin von MintPress News mit Sitz in Chile. Sie hat für mehrere unabhängige Medien gearbeitet, darunter Global Research, EcoWatch, das Ron Paul Institute und 21st Century Wire, unter anderem. Sie hat mehrere Radio- und Fernsehauftritte absolviert und ist 2019 Gewinnerin des Serena Shim Award for Uncompised Integrity in Journalism.

https://www.mintpressnews.com/israel-dna-screening-for-jewishness-epitomizes-the-discriminatory-spirit-of-the-ethnostate/256216/

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: