//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

John Pilger: Der Krieg gegen Venezuela ist auf Lügen aufgebaut.

von John Pilver – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Sollten der CIA-Strohmann Guaido und seine weißen Rassisten die Macht ergreifen, wird es der 68. Sturz einer souveränen Regierung durch die Vereinigten Staaten sein, die meisten von ihnen Demokratien, argumentiert John Pilger.

Als ich mit Hugo Chavez reiste, verstand ich bald die Bedrohung durch Venezuela.  In einer landwirtschaftlichen Genossenschaft im Bundesstaat Lara warteten die Menschen geduldig und mit guter Laune in der Hitze. Krüge mit Wasser und Melonensaft wurden herumgereicht. Eine Gitarre wurde gespielt; eine Frau, Katarina, stand auf und sang mit einem heiseren Alt.

„Was haben ihre Worte ausgedrückt?“ fragte ich.

„Dass wir stolz sind“, lautete die Antwort.

Der Applaus für sie verschmolz mit der Ankunft von Chavez. Unter einem Arm trug er einen Ranzen, der voller Bücher war.  Er trug ein großes rotes Hemd und begrüßte die Leute mit Namen und hielt an, um zuzuhören. Was mich beeindruckte, war seine Fähigkeit zuzuhören.

Aber jetzt las er. Fast zwei Stunden lang las er aus dem Bücherstapel neben sich in das Mikrofon: Orwell, Dickens, Tolstoi, Zola, Hemingway, Chomsky, Neruda: eine Seite hier, eine Zeile oder zwei dort. Die Leute klatschten und pfiffen, als er von Autor zu Autor wechselte.

Dann ergriffen die Bauern das Mikrofon und erzählten ihm, was sie wussten und was sie brauchten; ein altes Gesicht, das aus dem Holz eines nahe gelegenen Banyanbaums geschnitzt zu sein schien, hielt eine lange, kritische Rede zum Thema Bewässerung; Chavez machte Notizen.

Hier wird Wein angebaut, eine dunkle Traube der Sorte Syrah. „John, John kommt hier hoch“, sagte El Presidente, nachdem er gesehen hatte, wie ich in der Hitze und den Tiefen der Erzählungen von Oliver Twist eingeschlafen war

„Er mag Rotwein“, sagte Chavez dem jubelnden, pfeifenden Publikum und schenkte mir aus einer Flasche „Volkswein“ ein. Meine wenigen Worte in schlechtem Spanisch brachten mir Pfeifen und Lachen ein.

Chávez beim Ausschenken des Volksweins zu beobachten, ließ mich einen Mann verstehen, der bei seiner Machtübernahme versprach, dass jede seiner Bewegungen dem Willen des Volkes unterworfen sein würde.  In acht Jahren gewann Chavez acht Wahlen und Referenden: ein Weltrekord. Er war gemessen an Wahlen das beliebteste Staatsoberhaupt der westlichen Hemisphäre, wahrscheinlich in der Welt.

Über jede größere Chavista-Reform wurde abgestimmt, insbesondere über eine neue Verfassung, von der 71 Prozent der Bevölkerung jeden der 396 Artikel billigten, in denen ungeahnte Freiheiten verankert waren, wie beispielsweise Artikel 123, der zum ersten Mal die Menschenrechte von gemischtrassigen und schwarzen Menschen anerkennt, zu denen auch Chavez gehörte.

Eines seiner Geschichten auf der Straße zitierte eine feministische Autorin: „Liebe und Solidarität sind sich gleich.“ Sein Publikum verstand dies gut und drückte sich mit Würde aus, selten mit Respekt. Gewöhnliche Menschen betrachteten Chavez und seine Regierung als Champions: als ihre Champions.

Dies galt insbesondere für die Einheimischen, Mestizen und Afro-Venezuelaner, die von den unmittelbaren Vorgängern von Chavez und denjenigen, die heute weit weg von den Barrios leben, in den Villen und Penthäusern von East Caracas in historischer Verachtung gehalten wurden, die nach Miami pendeln, wo ihre Banken liegen und sich als „weiß“ betrachten. Sie sind der mächtige Kern dessen, was die Medien „die Opposition“ nennen.

Als ich diese Klasse traf, in Vororten namens Country Club, in Häusern mit niedrigen Kronleuchtern und schlechten Porträts, erkannte ich sie. Es könnten weiße Südafrikaner sein, die kleine Bourgeoisie von Constantia und Sandton, Säulen der Grausamkeiten der Apartheid.

Karikaturisten in der venezolanischen Presse, von denen die meisten im Besitz der Oligarchie sind und sich der Regierung widersetzen, porträtierten Chavez als Affen. Ein Radiomoderator sprach von „dem Affen“. In den privaten Universitäten ist die verbale Währung der Kinder der Wohlhabenden oft rassistischer Missbrauch derjenigen, deren Hütten durch die Verschmutzung gerade noch sichtbar sind.

Hugo Chavez | Venezuela

Venezuelas Präsident Hugo Chavez begrüßt seine Unterstützer im Petare-Slum von Caracas, 7. Februar 2009. Howard Yanes | AP

Obwohl Identitätspolitik auf den Seiten liberaler Zeitungen im Westen das einzige ist, wofür sie sich engagieren, sind Rasse und Klasse zwei Worte, die fast nie in der verlogenen „Berichterstattung“ über Washingtons neuesten, nacktesten Versuch, sich die größte Ölquelle der Welt zu schnappen und ihren „Hinterhof“ zurückzugewinnen, ausgesprochen werden.

Für alle Fehler der Chavistas – wie z.B. die Geiselnahme der venezolanischen Wirtschaft für den Wert des Öls und die nie ernsthafte Herausforderung von Großkapital und Korruption – brachten sie Millionen von Menschen soziale Gerechtigkeit und Stolz und taten es mit einer beispiellosen Demokratie.

„Von den 92 Wahlen, die wir überwacht haben“, sagte der ehemalige Präsident Jimmy Carter, dessen Carter Centre ein angesehener Wahlbeobachter auf der ganzen Welt ist, „würde ich sagen, dass der Wahlprozess in Venezuela der beste der Welt ist“. Im Gegensatz dazu, so Carter, „ist das US-Wahlsystem mit seinem Schwerpunkt auf Kampagnengeldern eines der schlimmsten“.

Chavez beschrieb die venezolanische Demokratie als „unsere Version von Rousseaus Idee der Volkssouveränität“, indem er das Wahlrecht auf einen parallelen Staat der kommunalen Autorität des Volkes ausdehnte, das sich in den ärmsten Barrios befindet.

In Barrio La Linea sagte mir Beatrice Balazo in ihrer winzigen Küche sitzend, dass ihre Kinder die erste Generation der Armen seien, die eine ganztägige Schule besuchten und eine warme Mahlzeit erhielten und Musik, Kunst und Tanz lernten. „Ich habe ihr Selbstvertrauen wie Blumen erblühen sehen“, sagte sie.

Im Barrio La Vega hörte ich einer Krankenschwester zu, Mariella Machado, einer schwarzen 45-jährigen Frau mit einem bösen Lachen, die vor einem städtischen Landrat über Themen sprach, die von Obdachlosigkeit bis hin zum illegalen Krieg reichten. An diesem Tag starteten sie Mision Madres de Barrio, ein Programm zur Bekämpfung der Armut allein erziehender Mütter. Nach der Verfassung haben Frauen das Recht, als Betreuerinnen bezahlt zu werden und können sich bei einer speziellen Frauenbank Geld leihen. Jetzt bekommen die ärmsten Hausfrauen das Äquivalent von 200 Dollar im Monat.

In einem von einer einzigen Leuchtstoffröhre beleuchteten Raum traf ich Ana Lucia Ferandez, 86 Jahre alt, und Mavis Mendez, 95 Jahre alt. Eine gerade 33-jährige Sonia Alvarez war mit ihren beiden Kindern gekommen. Ehedem konnte keiner von ihnen lesen und schreiben, jetzt studierten sie Mathematik. Zum ersten Mal in seiner Geschichte verfügt Venezuela über eine fast 100-prozentige Alphabetisierung.

Dies ist die Arbeit von Mision Robinson, die für Erwachsene und Jugendliche konzipiert wurde, denen zuvor aufgrund Armut eine Ausbildung verwehrt wurde. Mision Ribas bietet jedem die Möglichkeit einer Sekundarausbildung, genannt Bachillerato (die Namen Robinson und Ribas beziehen sich auf venezolanische Unabhängigkeitsführer aus dem 19. Jahrhundert).

In ihren 95 Jahren hatte Mavis Mendez eine Parade von Regierungen gesehen, hauptsächlich Vasallen von Washington, die den Diebstahl von Milliarden von Dollar an Ölfässern anführten, von denen ein Großteil nach Miami flog. „Wir waren als Menschen unwichtig“, sagte sie mir. „Wir lebten und starben ohne wirkliche Bildung und fließendes Wasser und Essen, das wir uns nicht leisten konnten. Als wir krank wurden, starben die Schwächsten. Jetzt kann ich meinen Namen und so viel mehr lesen und schreiben; und was auch immer die Reichen und die Medien sagen, wir haben die Samen einer wahren Demokratie gepflanzt und ich habe die Freude, es geschehen zu sehen.“

Im Jahr 2002, während eines von Washington unterstützten Staatsstreichs, schlossen sich Mavis‘ Söhne und Töchter, Enkelkinder und Urenkel Hunderttausenden an, die von den Barrios an den Hängen herunterkamen und forderten, dass die Armee Chávez gegenüber loyal bleibt.

„Das Volk hat mich gerettet“, sagte Chávez zu mir. „Sie taten es trotzdem die Medien die gegen mich waren und verhinderten, daß auch nur die grundlegenden Fakten über das Geschehene bekannt wurden. Um die Volksdemokratie in heroischer Aktion zu erleben, müssen Sie sich nicht weiter umsehen.“

Seit dem Tod von Chavez im Jahr 2013 wurde seinem Nachfolger Nicolas Maduro, damals Außenminister und Vizepräsident, das Etikett „ehemaliger Busfahrer“ in der westlichen Presse höhnisch zur Erinnerung an Saddam Hussein angeheftet. Er ist sicherlich kein Chavez; auf den Rückgang des Ölpreises in einer Gesellschaft, die fast alle ihre Lebensmittel importiert, wurde oft mit ungeschickt reagiert, was die Warteschlangen im Supermarkt verlängerte und viele Chavistas zur Verzweiflung gebracht hat.

Dennoch gewann Maduro 2018 die Präsidentschaft bei einer Wahl, bei der führende Mitglieder der Opposition diese erst von ihm forderten, gemäß einer Taktik, die sie gegen Chávez ausprobierten, und zu deren Boykott sie dann aufriefen.

Der Boykott scheiterte: 9.389.056 Menschen stimmten ab; sechzehn Parteien nahmen teil und sechs Kandidaten standen für die Präsidentschaft. Maduro gewann 6.248.864 Stimmen oder 67,84 Prozent.

Am Wahltag habe ich mit einem der 150 ausländischen Wahlbeobachter gesprochen. „Es war völlig fair“, sagte er. „Es gab keinen Betrug; keine der Anschuldigungen der reißerischen Medien bewahrheite sich. Null. Wirklich erstaunlich.“

Venezuela | Election

Menschen nehmen an einer Scheinwahl teil, um sich auf die Präsidentschaftswahl am 7. Oktober in einem Wahllokal in Caracas vorzubereiten. 5. August 2012. Fernando Llano | AP

Wie auf einer Seite von Alice’s Teeparty hat die Trump-Administration Juan Guaido, eine Pop-up-Kreation der CIA-Organisation National Endowment for Democracy, als „legitimen Präsidenten von Venezuela“ vorgestellt. Laut The Nation wurde Guaido, von dem 81 Prozent des venezolanischen Volkes nie etwas gehört haben, von niemandem gewählt.

Maduro ist „unrechtmäßig“, sagt Trump (der die US-Präsidentschaft mit drei Millionen Stimmen weniger gewonnen hat als seine Gegnerin), ein „Diktator“, sagt nachweislich verwirrt Vizepräsident Mike Pence und der auf eine Öltrophäe wartende, „nationale Sicherheits“ Berater John Bolton (der, als ich ihn 2003 befragte, sagte: „Hey, bist du ein Kommunist, vielleicht sogar Labour?“).

Als seinen „Sondergesandten für Venezuela“ (Coup Master) hat Trump einen verurteilten Verbrecher, Elliot Abrams, ernannt, dessen Intrigen im Dienste der Präsidenten Reagan und George W. Bush in den 1980er Jahren den Iran-Contra-Skandal hervorgerufen und Mittelamerika in Jahre des blutgetränkten Elends gestürzt haben. Abgesehen von Lewis Carroll ist es passend zu sagen, dass diese drei Witzbolde an der Spitze einer Parade aus den 1930gern stehen könnten. Trumps historisches Umfeld ist unbekannt.

Und doch wurden ihre Lügen über Venezuela von denjenigen aufgegriffen, die dafür bezahlt wurden, bei der vorgegebenen Geschichte zu bleiben, nicht zuletzt von denen mit liberaler Reputation.

Auf Channel 4 News schrie Jon Snow den Labour-MP Chris Williamson an: „Schau, du und Mr. Corbyn steht in einer sehr bösen Ecke [bezogen auf Venezuela]!“ Als Williamson versuchte zu erklären, warum es falsch war, ein souveränes Land zu bedrohen, unterbrach Snow ihn. „Du hattest eine gute Chance!“

Im Jahr 2006 beschuldigten Channel 4 News Chavez, zusammen mit dem Iran Atomwaffen zu bauen: eine Fantasie. Der damalige Washingtoner Korrespondent Jonathan Rugman erlaubte einem Kriegsverbrecher, Donald Rumsfeld, Chávez mit Hitler zu vergleichen, unangefochten.

Forscher der University of the West of England untersuchten die Berichterstattung der BBC über Venezuela über einen Zeitraum von zehn Jahren. Sie sahen sich 304 Berichte an und fanden heraus, dass nur drei von ihnen sich positiv auf eine Politik der Regierung bezogen. Für die BBC haben die demokratischen Errungenschaften, die Menschenrechtsgesetzgebung, Lebensmittelprogramme, Gesundheitsinitiativen und Armutsbekämpfung nicht stattgefunden.  Das größte Alphabetisierungsprogramm der Menschheitsgeschichte ist nicht zustande gekommen, ebenso wenig wie die Millionen, die zur Unterstützung von Maduro und zum Gedenken an Chavez marschieren, nicht existieren.

Auf die Frage, warum sie nur einen Oppositionsmarsch gefilmt hat, antwortete die BBC-Reporterin Orla Guerin, dass es „zu schwierig“ sei, an einem Tag auf zwei Märschen zu sein.

Gegen Venezuela wurde ein Krieg erklärt, bei dem es „zu schwierig“ ist über die Wahrheit “ zu berichten.

Es ist zu schwierig, über den Zusammenbruch der Ölpreise seit 2014 zu berichten, der größtenteils auf kriminelle Machenschaften der Wall Street zurückzuführen ist. Es ist zu schwierig, die Blockade des Zugangs Venezuelas zum von den USA dominierten internationalen Finanzsystem als Sabotage zu bezeichnen. Es ist zu schwierig, über Washingtons „Sanktionen“ gegen Venezuela zu berichten, die seit 2017 den Verlust von mindestens 6 Milliarden Dollar an Einnahmen Venezuelas verursacht haben, darunter importierte Medikamente im Wert von 2 Milliarden Dollar, die als illegal gelten, oder die Weigerung der Bank of England, die Goldreserven Venezuelas im Zuge eines Akts der Piraterie zurückzugeben.

Der ehemalige UN-Berichterstatter Alfred de Zayas hat dies mit einer „mittelalterlichen Belagerung“ verglichen, die „Länder in die Knie zwingen“ sollte. Es ist ein krimineller Angriff, sagt er. Es ist ähnlich wie bei Salvador Allende 1970, als Präsident Richard Nixon und sein Gegenstück zu John Bolton, Henry Kissinger, sich aufmachten, „die Wirtschaft[Chiles] zum Schreien zu bringen“. Die lange dunkle Nacht von Pinochet folgte.

Der Korrespondent des Guardian, Tom Phillips, twitterte ein Bild von sich selbst mit einer Kappe, auf der Wörter auf Spanisch standen, die im lokalen Slang bedeuten: „Mach Venezuela wieder cool.“ Der Reporter als Clown könnte für die Endphase der Degeneration eines Großteils des Journalismus stehen.

Sollte der CIA-Handlanger Guaido und seine weißen Rassisten die Macht ergreifen, wird es der 68. Sturz einer souveränen Regierung durch die Vereinigten Staaten sein, die meisten von ihnen Demokratien. Eine Verschleuderung der venezolanischen Versorgungsunternehmen und Mineralienfirmen wird sicherlich folgen, ebenso wie der Diebstahl des Öls des Landes, wie von John Bolton beschrieben.

Unter der letzten von Washington kontrollierten Regierung in Caracas erreichte die Armut historische Ausmaße. Es gab keine Gesundheitsversorgung für diejenigen, die nicht bezahlen konnten. Es gab keine allgemeine Bildung; Mavis Mendez und Millionen wie sie konnten nicht lesen oder schreiben. Wie cool ist das, Tom?

Top Photo | Unterstützer von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro stehen inmitten der Menge während einer regierungsfreundlichen Demonstration in Caracas, Venezuela, 12. Februar 2019. Rodrigo Abd | AP

John Pilger ist ein preisgekrönter Journalist. Seine Artikel erscheinen weltweit in Zeitungen wie The Guardian, The Independent, The New York Times, The Los Angeles Times, The Mail & Guardian (South Africa), Aftonbladet (Sweden), Il Manifesto (Italy). Seine persönliche Website ist http://www.johnpilger.com.

https://www.mintpressnews.com/john-pilger-war-venezuela-built-lies/255422/?utm_source=Stay+Informed%3A+Sign+Up+For+Our+Daily+Newsletter&utm_campaign=2c859a88bd-EMAIL_CAMPAIGN_2017_10_08_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_51e062931b-2c859a88bd-108597709

Diskussionen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Infos zusammen gefasst | V O L K S T R I B U N A L PRESSEDIENST - 26. Februar 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: