//
du liest...
Ausland, Welt

Auf nach Caracas und Teheran!

von Patrick J. Buchananhttp://www.antikrieg.com

In der Krise um Venezuela sagte Präsident Donald Trump in Florida: „Alle Optionen liegen auf dem Tisch.“ Und wenn Venezuelas Generäle auf ihrer Weigerung bestehen, mit Nicolas Maduro zu brechen, dann könnten sie „alles verlieren“.

Ein weiteres Beispiel für Yankee-Schimpfen und Bluffen?

Oder ist Trump bereit, mit militärischer Gewalt Maduro zu stürzen und Juan Guaido, den Präsidenten der Nationalversammlung, der sich zum Präsidenten Venezuelas erklärt hat, zu installieren?

Wir werden an diesem Wochenende einen Hinweis erhalten, da ein Konvoi mit Nahrungsmitteln und humanitärer Hilfe versucht, seinen Weg von Kolumbien nach Venezuela zu erzwingen.

Doch selbst angesichts der Brutalität des Regimes und des Leidens des Volkes – einer von 10 ist geflohen – ist es schwer zu sehen, wie Trump die Marines schicken wird, um die venezolanische Armee in Venezuela zu bekämpfen.

Woher sollte Trump die Berechtigung für einen solchen Krieg bekommen?

Dennoch wirft die Führungsrolle, die Trump in der Krise übernommen hat, eine Frage auf. Hat der reflexive Interventionismus – Amerika ist „die unverzichtbare Nation“! – die uns in den ewigen Krieg des Nahen Ostens getrieben hat, seinen Einfluss auf den amerikanischen Geist behalten?

Nächste Woche trifft sich Trump in Hanoi mit Nordkoreas Kim Jong Un.

Während Kim seine Raketen oder Atomsprengköpfe seit einem Jahr nicht mehr getestet hat, glauben nur wenige, dass er jemals die Waffen abgeben wird, die sein Überleben sichern und die US-Supermacht an den Verhandlungstisch gebracht haben.

Ist Trump bereit, einen Deal zu akzeptieren, der einen nuklearen Norden hinterlässt, aber einen Friedensvertrag, diplomatische Beziehungen und einen Rückzug der US-Truppen von der koreanischen Halbinsel bewirkt? Oder sollen amerikanische Streitkräfte auf unbestimmte Zeit in Korea sein?

Nancy Pelosis Repräsentantenhaus stimmte gerade dafür, die Unterstützung der USA für den saudischen Krieg gegen die Houthi-Rebellen im Jemen einzustellen. Der Senat schließt sich vielleicht an.

Dennoch ist Trump bereit, sein erstes Veto einzulegen, um diese Kriegsermächtigungs-Resolution abzuwürgen und sich das Recht zu sichern, den saudischen Kriegsanstrengungen zu helfen.

Was ist unser wesentliches Interesse am Bürgerkrieg im Jemen? Warum sollte Trump uns nicht von dieser moralischen und humanitären Katastrophe befreien wollen?

Antwort: Kronprinz Mohammed bin Salman und sein Regime würden eine strategische Niederlage erleiden, sollten die Houthis, unterstützt vom Iran, siegen.

Vor der Warschauer Konferenz, die von den USA einberufen wurde, um den Nahen Osten zu diskutieren, tweetete das Büro von Bibi Netanyahu: „Dies ist ein offenes Treffen mit Vertretern führender arabischer Länder, die sich mit Israel zusammensetzen, um das gemeinsame Interesse an einem Krieg mit dem Iran zu fördern.“

Der Tweet „Krieg mit dem Iran“ wurde schnell gelöscht und durch einen neuen Tweet ersetzt, der von „dem gemeinsamen Interesse an der Bekämpfung des Iran“ sprach.

Wie viele Amerikaner, mit denen er eng verbunden ist, hat Bibi nie seinen Glauben daran verheimlicht, was wir Amerikaner mit dem Iran machen müssen.

Anfang dieser Woche sickerte durch, dass Beamte Trumps entdeckt haben, dass der schiitische Iran heimlich mit den sunnitischen Terroristen von al-Qaida zusammengearbeitet hat. Dies könnte, titelt die Washington Times, „die rechtliche Begründung für US-Militärschläge“ gegen den Iran liefern.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz haben sich die NATO-Verbündeten Großbritannien, Frankreich und Deutschland jedoch erneut zum iranischen Atomvertrag, aus dem Trump ausgetreten ist, und zu verbesserten Wirtschaftsbeziehungen zu Teheran verpflichtet.

Trump versprach vor Monaten, die 2.000 US-Soldaten in Syrien und die Hälfte der 14.000 Soldaten in Afghanistan nach Hause zu bringen. Aber er stößt auf Widerstand in seiner eigenen Partei im Kongress und sogar in seiner eigenen Regierung.

Gründe: Ein US-Abzug aus Syrien würde unsere kurdischen Verbündeten den Türken überlassen, die sie als Terroristen betrachten, und die Kurden zwingen, ein Abkommen mit Syriens Bashar al-Assad und Russland für ihre Sicherheit und ihr Überleben abzuschließen.

Diese Woche haben uns Großbritannien und Frankreich mitgeteilt, dass sie auch gehen werden, wenn wir Syrien verlassen.

Was den Rückzug aus Afghanistan betrifft, so wäre das wahrscheinliche Ergebnis der Sturz der Regierung in Kabul und die Rückkehr der Taliban, die jetzt mehr Territorium besitzen, als sie seit ihrem Sturz vor 18 Jahren haben. Für Afghanen, die auf die Amerikaner setzen, würde es nicht gut laufen.

Die Beziehungen der USA zu Russland, die Trump zu verbessern versprach, sind auf den Status des Kalten Krieges abgekühlt. Die USA ziehen sich aus dem INF-Vertrag von Ronald Reagan zurück, der landgestützte Atomraketen von 300 bis 3.000 Meilen Reichweite verbietet.

Putin hat gesagt, dass jede Wiedereinführung von landgestützten US-Raketen nach Europa eine neue Klasse von russischen Raketen bedeuten würde, die auf Europa – und auf die Vereinigten Staaten von Amerika – gerichtet sind.

Heute führen die USA eine Politik der Eindämmung Russlands und Chinas, die geeinter sind als seit den ersten Tagen des Kalten Krieges. Wir sind verantwortlich für die Verteidigung von 28 NATO-Staaten in Europa, doppelt so viele wie im Kalten Krieg, sowie von Japan, Südkorea, den Philippinen, Australien und Neuseeland.

Wir haben Truppen in Syrien, Irak und Afghanistan und stehen an der Schwelle zu Konflikten mit Venezuela und mit dem Iran. Doch wir schaffen Streitkräfte von einem Bruchteil der Größe, wie sie sie in den 1950er und 1960er Jahren und in der Reagan-Ära hatten.

Und die US-Staatsverschuldung ist heute größer als die US-Wirtschaft.

Das ist imperiale Überdehnung. Das lässt sich nicht aufrechterhalten.

erschienen am 22. Februar 2019 auf > Antiwar.com > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_02_22_aufnach.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: