//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Trump bricht sein Versprechen: USA lassen 200 Soldaten in Syrien für unbestimmten „Zeitraum“

von https://deutsch.rt.com

Bild: Ein Foto vom 31. Januar 2019 zeigt US-Panzerfahrzeuge, die in der ostsyrischen Provinz Deir ez-Zor patrouillieren.
Trotz der Versprechen von Präsident Donald Trump, US-amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen, hat das Weiße Haus nun beschlossen, die Präsenz vor Ort mit einer „kleinen Friedensgruppe“ für einen unbestimmten „Zeitraum“ aufrechtzuerhalten.

„Eine kleine Friedenstruppe von etwa 200 Personen wird für einen gewissen Zeitraum in Syrien bleiben“, sagte Sarah Sanders, Sprecherin des Weißen Hauses, in einer Erklärung, ohne weitere Informationen zu geben.

Am Donnerstagabend tauchten Aufnahmen aus Nordostsyrien auf, die einen Koalitionskonvoi zeigten, der über den Semalka-Grenzübergang militärische Logistik und Humvee-Panzerfahrzeuge in das Gebiet der YPG brachte.

Trump überraschte die Welt bereits im Dezember, als er den Rückzug der USA aus Syrien ankündigte, ohne einen Zeitplan festzulegen. Die Initiative wurde im Pentagon nicht gut aufgenommen. Verteidigungsminister Jim Mattis reagierte mit der Einreichung seiner Kündigung. Sowohl Generäle als auch Politiker behaupten, dass die US-Präsenz in Syrien lebenswichtig wäre und dass die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ unweigerlich wieder aufsteigen wird, wenn alle etwa 2.000 Amerikaner gehen.

Der Rückzug der USA wird durch die Besorgnis über eine mögliche Offensive der Türkei in die Gebiete, die derzeit von der von den USA unterstützten Kurden-Miliz YPG kontrolliert werden, blockiert. Am Donnerstag telefonierte Trump mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan zu diesem Thema.

Washington möchte, dass die Türkei einer Pufferzone im Nordosten Syriens zustimmt und erwägt auch, die syrischen Kurden trotz der starken Opposition Ankaras weiterhin zu bewaffnen. Die Türkei, die die YPG als syrischen Ableger der PKK einstuft, betrachtet den lokalen US-Partner als terroristische Miliz und möchte diese Gruppe von ihren Grenzen abdrängen, während sie einen anhaltenden Anti-Guerilla-Krieg gegen die PKK in Südostanatolien und im Irak führt.

Der US-Senator Lindsey Graham, einer der engsten Verbündeten des Präsidenten, brach öffentlich mit Trump, als dieser den Abzug von US-Truppen bekanntgab. Nach der Ankündigung des Weißen Hauses lobte er jedoch die Entscheidung von Trump, einige US-Streitkräfte in Syrien „als Teil einer internationalen stabilisierenden Truppe“ zu lassen.

„Eine Sicherheitszone in Syrien, die aus internationalen Streitkräften besteht, ist der beste Weg, um unsere nationalen Sicherheitsziele zu erreichen, nämlich die weitere Eindämmung des Iran, die dauerhafte Niederlage von ISIS, den Schutz unserer türkischen Verbündeten und die Sicherung der türkischen Grenze zu Syrien“, erklärte Graham.

Die Entscheidung von Trump, einige US-Streitkräfte in Syrien zu halten, könnte den Weg für Frankreich und das Vereinigte Königreich ebnen, dem Beispiel zu folgen.

„Dies ist eine klare Richtung für unsere Verbündeten und Koalitionsmitglieder, dass wir in gewisser Weise vor Ort sein werden“, sagte ein leitender US-Regierungsbeamter der Nachrichtenagentur Reuters, der namentlich nicht genannt wurde.

Die 200 Truppen werden zwischen al-Tanf, einem Gebiet nahe der irakisch-jordanischen Grenze, und Nordostsyrien aufgeteilt, berichteteCNN und zitierte einen anonymen US-Beamten, der mit diesen Entwicklungen vertraut ist. Das deutet darauf hin, dass die USA auch weiterhin eine direkte Landverbindung zwischen Damaskus und Bagdad unter dem Vorwand der Zurückdrängung des Iran blockieren werden.

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/84669-trump-bricht-sein-versprechen-usa-lassen-200-soldaten-in-syrien/

Werbeanzeigen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Trump bricht sein Versprechen: USA lassen 200 Soldaten in Syrien für unbestimmten „Zeitraum“

  1. Nach Abzug der üblichen Lügen bleibt ein Angriff der USA auf Syrien mit der üblichen Invasion. Die USA bewaffnet nicht die Syrischen Kurden, von denen es nur ca 200.000 gibt, sondern die Kurden IN Ostsyrien, von denen es wegen des Krieges der USA gegen Irak und der offenen Grenzen Syriens für Flüchtlinge und wegen der US Propaganda in Ostsyrien ca 2 mio gibt. Dazu kommen zahlreiche Söldner, die weder Kurden, noch Syrer sind.

    Daß sie von den USA bewaffnet werden, ist nicht ganz korrekt, freilich werden jetzt überzählige Waffen vom US Militär an diese freien Mitarbeiter (ohne Rentenanspruch) abgegeben, aber offiziell hat man es so eingerichtet, daß die Bewaffnung privat erfolgt, Ex Pentagon, Ex CIA Petraeus ist auf eigenen Wunsch aus dem Staatsdienst ausgeschieden und organisiert privat den Waffentransport mit Ex- CIA Silkair aus Ex- SU Ländern nach Sy, wie ja auch die zahlreichen Saudi Prinzen dieses ‚Friedenspürojekt‘ aus ihren privaten Ersparnissen unterstützen. Deutlichstes Beispiel dieses Privatkrieges gegen Sy war bisher das Französische Unternehmen Holcim Lafarge mit besten Beziehungen zu Hillary Clinton, welches die Zementproduktion von 2 1/2 Jahren ausschließlich an Terroristen in Sy lieferte zum Zwecke des Bunkerbaus. Die Syrische Armee war technisch nicht in der Lage, diese Militärobjekte zu zerstören, darum half die Rusisch Luftwaffe aus, brauchte aber 6 statt der geplanten 3 Monate.(> Voltairenet) Kein Wunder, daß die Investoren, die sowohl in Erdöl, als auch in MSM investiert haben, nicht entzückt waren.

    Von einem gebrochenen Versprechen Trumps zu schreiben, ist kühn. Der von den US Amerikanern gewählte Präsident möchte in der Tat die US Truppen aus Syrien abziehen, so wie auch eine Mehrzahl der US Amerikaner nicht mehr ihren Kopf für fremde Interessen hinhalten will. Das US Reime möchte die US Truppen NICHT aus Syrien abziehen, es vertritt transnationale Finanzinteressen, wie Trump das nennt. Er konnte keine Presseerklärung des weißen Hauses veröffentlichen, daß die USA ihre Truppen aus Sy abziehen. Den Weihnachtsbesuch bei der Truppe konnte man ihm nicht verwehren. Also flog er zum Al Assad (!) Stützpunkt im Irak und twitterte (!) von dort, daß er die Truppen aus Sy abzieht. Er ist seinen Kollegen in den Rücken gefallen.

    Man muß einfach verstehen, daß auch in der US Administration ein Krieg tobt !

    Noch drastischer wird der Wunsch der US Bürger, nicht mehr ihren Koppf für fremde Interessen hinhalten zu müssen, von Tulsi Gabbard vertreten, die im Kongreß zu Trump sagt: ’stop to be Saudi Arabias bitch‘ und das Verhältnis zu Israel nicht weniger deutlich kommentiert (> Veterans Today).
    Von einem gebrochenen Versprechen Trumps zu schreiben, ist kühn. Der von den US Amerikanern gewählte Präsident möchte in der Tat die US Truppen aus Syrien abziehen, so wie auch eine Mehrzahl der US Amerikaner nicht mehr ihren Kopf für fremde Interessen hinhalten will. Das US Reime möchte die US Truppen NICHT aus Syrien abziehen, es vertritt transnationale Finanzinteressen, wie Trump das nennt. Er konnte keine Presseerklärung des weißen Hauses veröffentlichen, daß die USA ihre Truppen aus Sy abziehen. Den Weihnachtsbesuch bei der Truppe konnte man ihm nicht verwehren. Also flog er zum Al Assad (!) Stützpunkt im Irak und twitterte (!) von dort, daß er die Truppen aus Sy abzieht. Er ist seinen Kollegen in den Rücken gefallen.

    Man muß einfach verstehen, daß auch in der US Administration ein Krieg tobt !

    Noch drastischer wird der Wunsch der US Bürger, nicht mehr ihren Koppf für fremde Interessen hinhalten zu müssen, von Tulsi Gabbard vertreten, die im Kongreß zu Trump sagt: ’stop to be Saudi Arabias bitch‘ und das Verhältnis zu Israel nicht weniger deutlich kommentiert (> Veterans Today).

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 24. Februar 2019, 6:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: