//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Imperialistische Intervention in Venezuela: UPDATE

von Redaktion Countercurrents – https://einarschlereth.blogspot.com

Bild: Mammuth Demo für Maduro,was ihr nicht sehen dürft.

  • 10 Millionen Unterschriften für Petition «Hände weg von Venezuela»
  • Bolivien, Mexiko, Caricom weisen EU-Resolution zu Venezuela zurück
  • UNO warnt vor Politisierung humanitärer Hife und sie als „Bauern“zu benutzen
  • Peruanischer Präsident lehnt Militärintervention in Venezuela ab
  • 500 Leuchten für den Frieden
  • Labour Party im Vereinigten Königreich lehnt die Anerkennung von Guaido durch die EU ab
  • Venezuela enthüllt Beweise für Verschwörer hinter US-gestütztem Putschversuch
  • Venezuela beschlagnahmt US-Waffen, die für Putschisten bestimmt sind.

Die Menschen verstärken den Widerstand gegen die imperialistische Intervention in Venezuela, während das Design der Imperialisten bloßgestellt wird.

Die Spannungen haben sich mit der Ankunft der von Guaido angeforderten imperialistischen „Hilfe“ verschärft. Die USA haben die venezolanischen Militärführer aufgefordert, den „Hilfsplan“ zu unterstützen.

Die venezolanischen Behörden haben gewarnt, dass der Versuch mit der so genannten Hilfe eine Provokation darstellt, und darauf hingewiesen, dass der Betrag der zu überweisenden Hilfe im Vergleich zu den venezolanischen Vermögenswerten und Konten, die außerhalb des Landes gesperrt sind, verblasst. „Humanitäre Hilfe sollte niemals als politischer Bauer eingesetzt werden“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Donnerstag.

Das folgende Update basiert auf Medienberichten:

Eine große Anzahl venezolanischer Bürger unterzeichnet eine Petition gegen die imperialistische Intervention. Antiimperialistische Aktivisten sammeln Unterschriften für eine Kampagne zur „Unterstützung des Friedens“.

Maduro kündigte am Dienstag an, dass 10 Millionen Unterschriften gesammelt werden sollen.

In Caracas reihten sich die Leute ein, um die Petition zu unterschreiben, die von einer großen Kundgebung inmitten des antiamerikanischen Slogans Yankees Go Home begrüßt wurde. Um zu unterschreiben, müssen die Bürger einen gültigen Ausweis vorweisen.

UN warnt vor Politisierung der humanitären Hilfe

Die UNO hat davor gewarnt, die Hilfe als Bauern in Venezuela einzusetzen, nachdem die USA Lebensmittel und Medikamente an die Grenze des Landes geschickt hatten.

US-Beamte behaupteten, dass Lastwagen mit Hilfsgütern in Kolumbien angekommen seien, um sie auf Ersuchen von Guaido, dem selbsternannten „Interimspräsidenten“, nach einem versuchten Putsch am 23. Januar, nach Venezuela zu liefern. Am Sonntag rief Guaido illegal eine multinationale Koalition auf, um humanitäre Hilfe über Dritte in Brasilien, Kolumbien und der Karibik zu leisten.

In einer Erklärung verurteilte die kolumbianische Abteilung der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung die internationale Koalition jedoch als kontraintuitiv.

„Humanitäre Maßnahmen müssen unabhängig von politischen, militärischen oder anderen Zielen sein“, sagte der Sprecher der Vereinten Nationen, Stephane Dujarric, gegenüber Reportern in New York. „Wenn wir den derzeitigen Stand sehen, wird noch deutlicher, dass ernsthafte politische Verhandlungen zwischen den Parteien notwendig sind, um eine Lösung zu finden“, sagte er.

„Wichtig ist, dass die humanitäre Hilfe entpolitisiert wird und dass die Bedürfnisse der Menschen entscheiden, wann und wie humanitäre Hilfe eingesetzt wird“, sagte Dujarric.

In Washington wurde geflüstert, dass die Trump-Regierung „ernsthaft über eine militärische Intervention in Venezuela nachdenkt“, wenn Maduro nicht zurücktritt oder intern verdrängt wird. Die Regierungen der USA und der Rechten in der Region haben das venezolanische Militär aufgefordert, Maduro zu verjagen.

Das Militär ist jedoch an Maduros Seite geblieben, in voller Unterstützung seines legitimen Anspruchs auf die Präsidentschaft und hat solche interventionistischen Forderungen und eine Verletzung der venezolanischen Souveränität abgelehnt.

Bolivien, Mexiko, Caricom lehnen es ab, eine von der EU unterstützte Resolution zu Venezuela zu unterstützen.

Als sich die Staats- und Regierungschefs Europas und Lateinamerikas am Donnerstag trafen, um eine friedliche und politische Lösung für die Situation Venezuelas zu finden, wurde die Abschlusserklärung der Internationalen Kontaktgruppe (ICG) schließlich nicht von allen an der internationalen Konferenz teilnehmenden Ländern angenommen, da Bolivien, Mexiko und die Gemeinschaft der Karibik (Caricom) sich weigerten, das von der EU unterstützte Abkommen zu unterzeichnen, in dem Wahlen in Venezuela „so bald wie möglich“ gefordert wurden.

Nach Angaben des uruguayischen Außenministers Rodolfo Nin Novoa haben Bolivien, Mexiko und die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft der Caricom den Text, der Neuwahlen, die Koordinierung einer humanitären und einer technischen Mission auf venezolanischem Gebiet vorschlägt, nicht unterzeichnet.

Während des Treffens forderte die von der EU unterstützte ICG Venezuela einen zurückhaltenderen Ansatz als den der USA und einiger ihrer konservativen Verbündeten in Lateinamerika.

Die Konferenz wurde von den Regierungen Mexikos und Uruguays einberufen, die beschlossen, einen neutralen und nicht-interventionistischen Weg zu wählen.

Die Ziele der Abschlusserklärung der ICG vom Donnerstag unterschieden sich von dem von den Außenministern Uruguays und Mexikos einen Tag zuvor vorgeschlagenen Montevideo-Mechanismus, bei dem vier Phasen festgelegt wurden, um den Dialog zwischen den beteiligten Parteien in Venezuela zu erreichen.

Die Phasen sind:

1: Ein sofortiger Dialog und die Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für den Kontakt zwischen den am Konflikt beteiligten Parteien.

2: Verhandlung, Präsentation der Ergebnisse des Dialogs und ein Raum für die Positionen, die es ermöglichen, gemeinsame Punkte zwischen den Parteien zu finden.

3: Verpflichtung und Einhaltung der Vereinbarungen.

4: Umsetzung und Realisierung der Vereinbarungen mit Unterstützung der internationalen Begleitung.

Im Anschluss an die Treffen am Donnerstag wurden zwei Initiativen ins Leben gerufen, eine, nämlich der Montevideo-Mechanismus, der von Bolivien, Uruguay, Caricom und Mexiko gebilligt und unterstützt wird, und eine weitere, die von der EU geleitet wird, alias die ICG, die von Ecuador, Costa Rica, Uruguay und mehreren europäischen Ländern einschließlich Italien unterstützt wird.

Die Vertreter Mexikos und Boliviens betonten, dass die Erklärung der Regierungskonferenz Eingriffspunkte in die inneren Angelegenheiten Venezuelas darstellt, da sie beabsichtigt, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht in ihre Zuständigkeit fallen.

Der bolivianische Außenminister Diego Pary erklärte, dass seine Regierung die Erklärung nicht unterstützt habe, weil „wir einen Text, der sich auf die Durchführung von Wahlen bezieht, nicht unterstützen können“, sagte er. Dies ist eine interne Frage Venezuelas, und sie sind diejenigen, die ihre schwierige Situation meistren müssen.

Er forderte auch die Länder, die illegale Sanktionen gegen Venezuela, einschließlich der EU selbst, durchgeführt haben, auf, diese aufzuheben, da er der Ansicht ist, dass „die Blockade gegen Venezuela das ist, was die Wirtschaft der Nation beeinträchtigt“.

Der Präsident Venezuelas Maduro sprach sich seinerseits für den Montevideo-Mechanismus aus, der auf der Sitzung vom 6. Februar zwischen 14 CARICOM-Ländern, Mexiko, Bolivien und Uruguay vereinbart wurde.

Die Vereinigten Staaten und ihre rechten Verbündeten in Lateinamerika haben sich für einen rechtsgerichteten Putschversuch gegen die venezolanische Regierung des sozialistischen Präsidenten Maduro ausgesprochen.

Im Gegenzug hat Maduro wiederholt die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen seiner Regierung und der Opposition gefordert, um den Frieden aufrechtzuerhalten und einen von den USA unterstützten Staatsstreich oder sogar eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten zugunsten der Entfernung von ihm und der Einsetzung einer nicht gewählten rechten Regierung zu vermeiden.

Peruanischer Präsident lehnt Militärintervention in Venezuela ab

Der peruanische Präsident Martin Vizcarra sagte der Presse, dass seine Regierung gegen jede militärische Intervention in Venezuela sei, da es an seinen Bürgern sei, die politische Situation in Venezuela zu lösen.

Er betonte: „Wir glauben, dass die Probleme Venezuelas von den Venezuelern selbst gelöst werden müssen. Wir sind gegen jede militärische Intervention in Venezuela.“

Peru ist Gründungsmitglied des Lima Group Blocks, der Maduro von seinem Amt abhalten soll.

500 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für den Frieden

Rund 500 Koryphäen aus 27 lateinamerikanischen und europäischen Ländern haben ein Unterstützungsschreiben für die Initiative zur Förderung einer Verhandlungslösung und eines Dialogs für den Frieden in Venezuela unterzeichnet.

Das Dokument wird dem uruguayischen Präsidenten Tabare Vazquez und dem mexikanischen Präsidenten Andres Manuel Lopez Obrador (AMLO) übermittelt.

Das Schreiben wurde auch von Dilma Rousseff, ehemaliger Präsidentin Brasiliens, Estela de Carlotto, Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo, Angela Maria Robledo, ehemalige Kandidatin für die Vizepräsidentschaft Kolumbiens, Leonardo Boff, Theologe aus Brasilien, Dimitrios Papadimoulis, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Adriana Salvatierra, Präsidentin der Kammer des Senats von Bolivien, unterzeichnet; Joao Pedro Stedile, Vorsitzender der brasilianischen Landlosenbewegung; Gleisi Hoffmann, Vorsitzende der brasilianischen Arbeiterpartei; Arantxa Izurdiaga Osinaga, Mitglied des Parlaments von Navarra; Bill Bowring, Präsident der Europäischen Anwälte für Demokratie und Menschenrechte; Daniel Caggiani, Präsident des Parlaments des Mercosur; und die Parlamentarier Camila Vallejo aus Chile und Irene Montero aus Spanien.

In dem Brief stand: „Während einige Akteure auf den Krieg und die Intervention setzen, drängen andere Regierungen mit viel Mühe auf die Forderung nach Dialog und Verhandlungen als legitime völkerrechtliche Wege zur Konfliktlösung.“

„Ausgehend von unseren Räumen und Rollen begleiten und befolgen wir die Initiativen des Dialogs und der politischen Verhandlungen zum Frieden in der Region und der Welt“, so der Brief abschließend.

Arbeitspartei lehnt die Anerkennung von Guaido durch die EU ab

Die außenpolitische Leiterin der britischen oppositionellen Labour Party, Emily Thornberry, sagte am Mittwoch, dass ihre Partei gegen den Schritt der EU-Staaten ist, Guaido als „Interimspräsidenten“ Venezuelas anzuerkennen, indem sie sagte, dass Diplomatie und Dialog der richtige Weg sein sollten, anstatt Partei zu ergreifen.

„Sie beginnen den Dialog und das Angebot ist intern und extern gemacht worden“, sagte der Schattenaußenminister.

Thornberry sagte, wenn sie an der Macht wäre, die Partei Diplomatie ausüben würde, und die Werte über kommerziellen Gewinn setzen würde.

Sie unterstütze die Idee von Neuwahlen, um das Dilemma zwischen der venezolanischen Regierung und der rechten Opposition zu beenden.

Maduro hat wiederholt die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen seiner Regierung und der Opposition gefordert, um den Frieden aufrechtzuerhalten und einen von den USA unterstützten Putsch oder sogar eine militärische Intervention der USA zu vermeiden.

Die UNO hat auch ihre Anerkennung für die Regierung von Nicolas Maduro betont und sich geweigert, die Aktionen von Guaido anzuerkennen.

Beweise für Verschwörer hinter dem von den USA unterstützten Putschversuch

Der venezolanische Kommunikationsminister Jorge Rodriguez zeigte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, an Hand von ausgiebigen Beweisen, wie der Putschversuch der rechten Opposition gegen den verfassungsmäßigen Präsidenten Maduro unter Beteiligung der USA und anderer Regierungen in Szene gesetzt wurde.

Der Beamte enthüllte, dass dank einer venezolanischen Geheimdienstoperation der pensionierte Colonel Palomo verhaftet wurde, nachdem er in das Land einreisen wollte, um einen Militärputsch zu organisieren.

Er prangerte an, dass die Regierungen der USA und Kolumbiens die Putschversuche unterstützten, einmal im Mai 2018 im Rahmen der Präsidentschaftswahlen und einmal im Januar 2019, die beide versagten.

Rodriguez berichtete, dass Palomo von Cucuta aus die Operation zum Regimewechsel koordinierte und zahlreiche Reisen nach Miami unternommen hatte, trotz der Bitte von Interpol um Gefangennahme durch die venezolanische Regierung.

Nach seiner Gefangennahme hat Palomo Erklärungen abgegeben, und angesichts der Ernsthaftigkeit seiner Geständnisse hat der venezolanische Staatsanwalt zugestimmt, einen Teil seiner Geständnisse der Öffentlichkeit und den Medien zu zeigen.

Venezuela beschlagnahmt US-Waffen, die für Putschisten bestimmt sind.

Die venezolanischen Behörden beschlagnahmten während einer Operation auf dem Lagerplatz Aducarga am Internationalen Flughafen Arturo Michelena im Bundesstaat Valencia eine Reihe von US-Waffen. Der stellvertretende Minister für Prävention und Bürgersicherheit Venezuelas, Endes Palencia, schrieb auf Twitter, dass die Waffen aus Miami kamen.

Während der Operation sind Mitglieder des Kommandos des Bereichs 41 der Bolivarischen Nationalgarde und Beamte des Nationalen Integrierten Dienstes der Zoll- und Steuerverwaltung anwesend gewesen.

Die Staatsanwaltschaft ordnete die Ermittlungen an, um die Verantwortlichen für die Finanzierung von Gruppen zu finden, die den Frieden und die Ordnung in der Bolivarischen Republik bedrohen wollen.

„19 Gewehre, 118 Gewehrladegeräte, 4 Gewehrhalterungen, 3 Visiere, 90 Funkantennen, 6 Telefone wurden auf dem Lagerplatz des valencianischen Flughafens gefunden, der das Land #3Feb im Air Bus N881YV aus Miami, USA #5Feb betrat“, schrieb der stellvertretende Minister.

Die Waffen sollen zu Gruppen gehören, die einen gescheiterten Putsch in Venezuela versuchten.

Diese Operation kam zu einer Zeit, als der US-Präsident Trump seine volle Unterstützung für die venezolanische Opposition zum Ausdruck brachte, unter der Guaido sich illegal zum Interimspräsidenten des Landes erklärte.

Venezuela will US-Ölexporte nach Europa und Asien umleiten.

Caracas wird alles tun, um die Auswirkungen der US-Sanktionen gegen den venezolanischen Energieriesen PDVSA auf den globalen Ölmarkt zu minimieren, sagte der technische Berater des staatlichen Unternehmens Ronny Romero.

„Ja, wir stehen vor neuen illegalen Sanktionen der USA. Wir exportierten etwa 500.000 bpd in die USA. PDVSA wird den Export zu anderen Kunden in Europa und Asien umleiten“, sagte er Sputnik.

Romero, der nationale Vertreter Venezuelas bei der OPEC, erklärte, dass europäische und asiatische Kunden keine Angst haben sollten, Öl aus dem Land zu kaufen, da die Sanktionen Washingtons nur für US-Einheiten gelten.

Wie auch immer, Russland und China kümmern sich nicht für US-Sanktionen“, sagte er.

Demonstranten fordern Rückgabe von Venezuelas Gold

Demonstranten in London versammelten sich außerhalb der Bank of England (BoE), um zu fordern, dass Venezuela 31 Tonnen Gold zurückbekommt, die dem lateinamerikanischen Land gehören.

Die Menge sang „kein Blut für Öl“ und „BoE, wie Ihnen gesagt wurde, geben Sie Venezuela sein Gold zurück“, während eine maskierte Gestalt von US-Präsident Trump mit „Goldblöcken“ herumtanzte.

Es kommt, wie der selbst ernannte Führer Guaido an die britische Premierministerin Theresa May schrieb und sie darum bat, ihm das Gold im Wert von fast einer Milliarde Pfund statt der Regierung des gewählten Präsidenten Maduro zu schicken.

Der stellvertretende Vorsitzende der Venezuela Solidarity Campaign (VSC), Doug Nicholls, sagte, dass die Piraterie bei der Bank „am Laufen zu sein scheint“.

„Einerseits weinen britische Politiker Krokodilstränen über das, was sie als Verarmung und Hunger in Venezuela sehen, andererseits ignorieren sie sogar die Anerkennung der UNO, dass ein Großteil davon durch US-Sanktionen verursacht wurde, und um Salz in die Wunde zu reiben, versuchen sie, Venezuelas Gold zu stehlen“, sagte er.

Der Labour-Abgeordnete Chris Williamson, der an der Demonstration teilnahm, sagte, dass es „völlig inakzeptabel“ sei, wenn die britische Regierung „hinterherhinkt“ und sich „wie der Pudel von Trump verhält“.

Williamson sagte: „Es verstößt gegen alle demokratischen Normen. Es gibt keine Rechtfertigung für das Vorgehen der Bank, und ich frage mich, ob sie von der britischen Regierung unter Druck gesetzt wurden, diese Vermögenswerte auf diese Weise zu beschlagnahmen.“

„Deshalb müssen wir so laut wie möglich gegen die Kriegshetzer sprechen, die die Trommeln des Krieges sehr deutlich schlagen“, sagte er.

Der ehemalige Bürgermeister von London, Ken Livingstone, nahm ebenfalls an dem Protest teil und sagte, Großbritannien solle den Dialog unterstützen, anstatt die USA zu „katzbuckeln“.

Während des Protestes forderte die Schattenaussenministerin der Labour Party, Liz McInnes, die Minister im Parlament auf, die Aussicht auf eine militärische Intervention auszuschließen.

Sie fragte, ob das Thema mit der Trump-Administration diskutiert worden sei und ob Großbritannien Unterstützung zugesagt habe. Duncan zeigte ein Potenzial für „weitere gezielte Sanktionen“ auf.

Protest in Montevideo zur Unterstützung von Maduro

Demonstranten versammelten sich am Donnerstag in Montevideo zur Unterstützung der Regierung des venezolanischen Präsidenten Maduro, als sich europäische und lateinamerikanische Führer in der uruguayischen Hauptstadt trafen, um über einen Plan zur Lösung der politischen Situation in Venezuela zu diskutieren.

Die Demonstranten trugen Schilder und sangen Slogans mit der Aufschrift „Yankees get out“, die sich auf die USA bezogen. Andere Schilder und Slogans sprachen sich für die Regierung Maduros aus.

Demonstrationen in Miami

Demonstranten trafen sich auch in Miami, Florida, um Solidarität mit dem venezolanischen Volk zu zeigen und zu sagen, dass sie hoffen, die Souveränität des venezolanischen Volkes zu unterstützen und gegen US-amerikanische Interventionen in Lateinamerika im Allgemeinen zu protestieren.

New Yorker Kundgebung gegen Trumps Venezuela-Coup

Am vergangenen Wochenende fanden in New York zwei Aktionen statt, die gegen Trumps Bemühungen um den Sturz der demokratisch gewählten Regierung von Präsident Maduro gerichtet waren. Mehrere Gruppen trafen sich am Samstag, den 26. Januar, auf dem Union Square und in der 38th Street und Lexington, gegenüber der kubanischen Mission bei den Vereinten Nationen.

„Meine Familie stammt aus Peru – Andenvölker mit einheimischer und afrikanischer Abstammung, also die ersten Völker hier, die immer von diesen rechten Regierungen in Lateinamerika und den Vereinigten Staaten angegriffen werden“, sagte Kayla Kireeva, Organisatorin der Veranstaltung am Union Square, im WBAI-Radio. Kireeva ist eine junge Arbeiterin mit zwei Jobs und Student am LaGuardia Community College. „Wir sind Menschen, die in den Vereinigten Staaten leben, wegen der Ergebnisse der US-Intervention in… unseren Heimatländern“, sagte Kireeva.

„Sie können es nicht ertragen, dass die bolivarische Revolution die Armen in den Vordergrund rücken… und ihnen anständige Häuser, Wohnungen, Medikamente, Lebensmittel“ in Venezuela gaben, sagte Sonya Fayallo, eine andere Organisatorin, der WBAI. Fayallo wuchs in Venezuela auf. „Man kann jetzt sagen, dass das Land Hunger hat, aber man darf nicht vergessen, dass die Blockaden und die Sanktionen schon seit langem andauern.“

Fayallo beschuldigte die USA nicht nur für die Probleme in Venezuela, sondern zeigte auch mit dem Finger auf die großen Kapitalisten in Venezuela. „Es gibt Essen, aber es ist teuer, weil die Spekulanten da drin wirklich gute Arbeit geleistet haben, und natürlich wird es von der Opposition unterstützt. 80 Prozent der Industrien gehören den Menschen, die sich Chávez widersetzten, und jetzt sind sie gegen Maduro.“

Venezuela kämpft immer noch darum, sich von der Elite, vor allem den Weißen, zu befreien, die die Erben des alten Plantagensystems sind, die immer noch einen Großteil des Ernährungssystems des Landes kontrollieren.

Ike Nahem von der New York-New Jersey Cuba Sí Coalition leitete eine Aktion von 100 Personen an der Upper East Side, wo die Trump-Administration in einer Sondersitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen versuchte, den Putsch zu fördern. „Sie haben gerade Elliot Abrams zu ihrer ersten Person ernannt“, sagte er. „Einige von euch, die so alt sind wie ich, werden sich daran erinnern, den Kontrakrieg gegen Nicaragua zu kämpfen.“

„Ich möchte eine sehr wichtige Ankündigung machen“, rief ein Veteranen für den Frieden Aktivist namens Georgia aus. „Ich möchte, dass ihr alle wisst, dass ich mich zum Bürgermeister von New York ernannt habe, und außerdem wurde ich bereits von mehreren meiner Nachbarn anerkannt.“

Pat Fry von den Komitees für Korrespondenz für Sozialismus und Demokratie sprach eine Empfehlung für praktisches Handeln aus. „Rufen Sie Ihr Mitglied des Kongresses an und fordern Sie es auf, den Brief des lieben Kollegen zu unterschreiben, der im Kongress vom Vertreter Ro Khanna verteilt wird. Ich rufe meine Vertreterin an und sage ihr, dass sie sich anmelden muss. Keine Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen Landes!“

Andere Mitglieder des Kongresses, die sich gegen eine Intervention der USA in Venezuela ausgesprochen haben, sind New York Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, Vermont Sen. Bernie Sanders, Minnesota Rep. Ilhan Omar und Hawaii Rep. Tulsi Gabbard.

„Das imperialistische System ist eine Bedrohung für alle Probleme, mit denen wir konfrontiert sind“, sagte Cameron Orr, ein Vertreter der Kommunistischen Partei USA. „Wir geben jedes Jahr fast eine Billion Dollar für Krieg aus, und sie sagen, dass sie das Gesundheitswesen nicht finanzieren können. Viele Menschen in den USA sind um die Umwelt besorgt“, sagte er, „aber sie wissen nicht, dass die Kriegsmaschine der USA der wichtigste Verbraucher fossiler Brennstoffe in der Welt ist“ und „der größte Verursacher“, weil „unsere Medien von den Unternehmen kontrolliert werden“.

Orr ermutigte die Teilnehmer, an „Massenkämpfen um die[unmittelbaren] Probleme, mit denen die Menschen in ihrem Leben konfrontiert sind“, teilzunehmen und „die Verbindungen herzustellen“ zwischen den Kämpfen für soziale Bedürfnisse zu Hause und dem „Kampf gegen den Imperialismus“.

Einige Redner hoben die neue Rolle hervor, die Mexiko nun in der Region spielt. „Wir alle wissen die Tatsache zu schätzen, dass die neue mexikanische Regierung von Andres Manuel Lopez Obrador sich fast allein in Lateinamerika gegen die Aggression der Yankees gewehrt hat, die während unserer Rede organisiert wird“, sagte Nahem.

Carol Widom, Gründerin des Komitees für Solidarität mit den Schülern und Lehrern von Puerto Rico, stellte Vergleiche der US-Politik in Venezuela, Kuba und Puerto Rico an. „Puerto Rico und Kuba, wir sind zwei Flügel desselben Vogels“, sagte sie. Nach dem Hurrikan Maria arbeitete das Komitee mit dem Lehrerverband von Puerto Rico zusammen, um die Sammlung von Schulmaterial für puerto-ricanische Schüler zu koordinieren. „Die Politik, die gegenüber Kuba und Venezuela genozid ist, ist die gleiche, gegen die wir in Puerto Rico kämpfen.“

Zum Abschluss der Rallye lud Nahem alle Teilnehmer auch zu einer Feier in New York City im People’s Forum ein, um den 60. Jahrestag der kubanischen Revolution zu feiern.

Quelle  – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/02/imperialistische-intervention-in.html#more

 

Werbeanzeigen

Diskussionen

2 Gedanken zu “Imperialistische Intervention in Venezuela: UPDATE

  1. Solidaritat mit Venezuela – Kundgebung gegen Staatsstreich und Intervention in Venezuela! (Wien) Solidaritat mit Venezuela – Kundgebung gegen Staatsstreich und Intervention in Venezuela! (Wien)

    Liken

    Verfasst von Anlagentechnik | 9. Februar 2019, 19:06
  2. Es bleibt zu hoffen, daß das tapfere venezolanische Volk mit den Putschisten und Konterrevolutionären kurzen Prozess macht!

    Liken

    Verfasst von Alexander Kemper | 9. Februar 2019, 14:46

Schreibe eine Antwort zu Anlagentechnik Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: