//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Washington hat das Wettrüsten wiederbelebt

von Paul Craig Robertshttp://www.antikrieg.com

Die Treffen in Peking vom 30. bis 31. Januar zwischen Washington, Russland, China, Frankreich und dem Vereinigten Königreich haben es offensichtlich nicht geschafft, die Verpflichtung zum Verbot von Atomwaffen mittlerer Reichweite aufrechtzuerhalten. Washington hielt an seiner Entschlossenheit fest, sich aus dem historischen Abkommen von Reagan und Gorbatschow zurückzuziehen, alle landgestützten Mittelstreckenraketen zu zerstören. Dieser Rückzug der USA aus einem Atomwaffenreduzierungsabkommen folgt auf den Rückzug des George W. Bush/Cheney-Regimes aus dem Anti-Ballistic Raketenvertrag. Tatsächlich hat jeder US-Präsident seit dem Clinton-Regime ein sich verschlechterndes Vertrauen zwischen den beiden großen Atommächten hervorgebracht.

Das kann nicht gut gehen, wie der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow auf dem Treffen in Peking sagte.

Der Vertrag über Mittelstrecken-Atomraketen (INF) betrifft nicht die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika. Er schützt Europa vor russischen Raketen und Russland vor in Europa stationierten US-Raketen. Trumps Ankündigung, dass er den Vertrag löst, sagt den Russen, dass sie Raketen an ihren Grenzen haben werden, die ihnen keine Reaktionszeit einräumen. Die Europäer sind verrückt, dem zuzustimmen, da sie wiederum von Russland ins Visier genommen werden, aber die Europäer sind Washingtons Vasallen.

Seit Clinton das Versprechen Washingtons gebrochen hat, die NATO nicht nach Osten zu bewegen, weiß Russland, dass Washington einen militärischen Vorteil gegenüber Russland sucht. Mit dem Austritt aus dem ABM-Vertrag sagte das George W. Bush-Regime Russland, dass Washington beabsichtige, durch den Bau eines Anti-Raketenschildes, der die Vergeltungsfähigkeit Russlands zunichte machen würde, Überlegenheit zu erlangen und Russland so nuklearer Erpressung auszusetzen.

Russland reagierte mit neuen hypersonischen ICBMs (Interkontinentalraketen), die nicht abgefangen werden können, und besitzt nun die nukleare Überlegenheit gegenüber den USA, nutzt sie aber nicht aus. Die Reaktion der Vereinigten Staaten von Amerika besteht darin, den INF-Vertrag zu zerreißen und ihre Raketen wieder an die Grenzen Russlands zu bringen.

Eine weitere Möglichkeit, den Untergang des INF-Vertrags zu betrachten, ergibt sich daraus, dass das Obama-Regime eine Billion Dollar an Steuergeldern (zusätzlich zum jährlichen Ein-Billionen-Dollar-Budget des Militär/Sicherheitskomplexes) für den Bau weiterer Atomwaffen gebunden hat, von denen keine benötigt wird, da die USA allein genug haben, um die Welt mehrmals in die Luft zu jagen. Der Bruch des INF-Vertrags ist ein todsicherer Weg, um ein neues Wettrüsten einzuleiten, das die Billionen Dollar an Steuergeldern rechtfertigen würde, die Washington dem Militär/Sicherheitskomplex für mehr Atomwaffen anweist.

Noch eine andere Möglichkeit, das Ende des Vertrags zu betrachten, besteht darin, dass Washington aus dem Vertrag aussteigen will, damit es Mittelstreckenraketen gegen China einsetzen kann. Washington hat tatsächlich Pläne für einen Krieg gegen Russland und China ausgearbeitet und Simulationen durchgeführt, wie das Ergebnis aussehen würde. Amerika gewinnt natürlich.

Die gefährliche Idee, dass ein Atomkrieg gewonnen werden kann, wird seit einigen Jahren von den Neokonservativen vorangetrieben, die sich der Hegemonie der Vereinigten Staaten von Amerika auf der ganzen Welt verpflichtet fühlen. Diese Idee dient definitiv dem materiellen Interesse des Militär-/Sicherheitskomplexes und ist bei den Power Brokers in Washington sehr beliebt.

Washingtons Vorwand für den Bruch des INF-Vertrags ist, dass Russland betrügt und gegen den Vertrag verstoßen hat. Aber Russland hat kein Interesse daran, gegen einen Vertrag zu verstoßen, der Russland schützt. Russlands Mittelstreckenraketen können die USA nicht erreichen, und der einzige Grund, warum Russland Europa ins Visier nehmen würde, wäre, Vergeltungsmaßnahmen gegen ein Europa zu ergreifen, das US-Raketen an den russischen Grenzen zulässt.

Begünstigte eines erneuten nuklearen Wettrüstens sind die Aktionäre des Militär-/Sicherheitskomplexes. Washington beschert ihnen Gewinne, indem es die Menschheit einem größeren Risiko eines atomaren Armageddons aussetzt. Waffen stapeln sich, deren Einsatz alles Leben auf dem Planeten zerstören würde. Das macht die Waffen zum Gegenteil von Sicherheit. Trump, dessen Ziel es war, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, steht nun unter dem Diktat des Militär/Sicherheitskomplexes und hat die Absicht der USA angekündigt, sich aus dem letzten verbleibenden Rüstungskontrollabkommen – dem Strategic Arms Reduction Treaty (START) – zurückzuziehen.

Die Situation ist ernst. In den US-Medien wird nur sehr wenig über die Wiederbelebung des atomaren Wettrüstens berichtet, und was berichtet wird, wird Russland und China angelastet. Die Amerikaner hören, dass es China ist, nicht die USA, das das Südchinesische Meer militarisiert, und Russland, das beabsichtigt, das Sowjetreich wiederherzustellen, und dass diese Absichten eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika darstellen. Die angeblichen Beweise sind reine Behauptungen. Die Russen haben den Beweis erbracht, dass sie den INF-Vertrag nicht verletzt haben, aber Washington ist das egal, weil Washington den Vertrag nicht wegen russischer Verletzungen aufkündigt.

Washington verlässt den Vertrag, weil Washington eine militärische Hegemonie über Russland und China will und eine gute Ausrede, um dem Militär/Sicherheitskomplex eine weitere Billion Dollar zuzuschanzen. Letztendlich tut der Kapitalismus mehr, als die Arbeiter auszubeuten. Er beendet das Leben auf der Erde.

Traditionell ebnet ein Angreifer den Weg in den Krieg mit ständiger Propaganda gegen das anzugreifende Land. Die Propaganda schafft öffentliche Unterstützung und rechtfertigt den Angriff. Der ständige Strom provokanter Anschuldigungen aus Washington gegen Russland und China (und den Iran), um Vertragsbrüche und höhere Rüstungsausgaben zu rechtfertigen, klingt für Russland und China so, als wären sie für einen Angriff vorgesehen. Es ist rücksichtslos und unverantwortlich, Atommächte davon zu überzeugen, dass sie angegriffen werden. Es gibt keine sicherere Möglichkeit, Krieg zu erzeugen. Russland und China hören, was Saddam Hussein gehört hat, was Gaddafi gehört hat, was Assad gehört hat, was der Iran hört. Im Gegensatz zu diesen Opfern Washingtons verfügen Russland und China über eine erhebliche Offensivkraft. Wenn ein Land überzeugt ist, dass es angegriffen wird, sitzt es dann einfach da und wartet auf den Angriff?

Washington könnte Amerika für einen ersten Schlag vorbereiten mit dem außerordentlichen Strom von Anschuldigungen und Provokationen von Seiten von Leuten, die zu dumm sind, um im Besitz von Atomwaffen zu sein. Im Atomzeitalter ist es vermessen, wenn eine Regierung die Diplomatie durch Drohungen und Zwang ersetzt. Washingtons Vermessenheit ist die gefährlichste Bedrohung, der die Welt ausgesetzt ist.

erschienen am 1. Februar 2019 auf Paul Craig Roberts´Website

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_02_02_washington.htm

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: