//
du liest...
Ausland, Europa

Europa am Rande des Zusammenbruchs?

von Peter Koenighttp://www.theblogcat.de

Die europäische Vasallen-Burg des Imperiums bröckelt. Direkt vor unseren Augen. Aber niemand scheint es zu sehen. Die Europäische Union (EU), dieses Konglomerat aus Vasallen – Trump nennt sie irrelevant, und es ist ihm egal, was sie über ihn denkt – sie verdient es, zusammenzubrechen. Sie, die „vassalische“ EU, eine Gruppe von 28 Ländern, etwa 500 Millionen Menschen, mit einer Gesamtwirtschaft von voraussichtlich 19 Billionen US-Dollar, etwa so viel wie die USA, hat sich in fast allen wichtigen Aspekten des Lebens dem Diktat Washingtons unterworfen.

Die EU hat auf Anweisung Washingtons Russland, Venezuela, den Iran und eine Vielzahl von Ländern mit Sanktionen belegt, die keinem der 28 EU-Mitgliedstaaten Schaden zugefügt haben. Die EU hat die Erniedrigung der militärischen Auflagen durch die NATO akzeptiert und Russland und China mit immer weiter fortschreitenden militärischen Basen gegenüber Moskau und Peking bedroht, so dass die Außenpolitik Brüssels im Wesentlichen von der NATO geleitet wird.

Von Anfang an war klar, dass das Sanktionsregime der USA gegen Russland und alle Länder, die sich weigern, sich den Launen und Regeln Washingtons direkt und über die EU zu unterwerfen, der EU wirtschaftlich viel mehr schadet als Russland. Dies gilt insbesondere für einige der südeuropäischen Länder, deren Wirtschaft stärker vom Handel mit Russland und Eurasien abhängig ist als andere EU-Länder.

Die Sanktionskatastrophe schlug wirklich ein, als Trump einseitig beschloss, das „Nuklear-Abkommen“ mit dem Iran aufzuheben und schwere Sanktionen gegen den Iran und gegen „alle, die mit dem Iran Geschäfte machen würden“ zu verhängen. Die europäischen Energieriesen begannen, ihr Geschäft zu verlieren. Damals begann Brüssel, angeführt von Deutschland, zu murren, dass sie den USA nicht folgen würden und sogar europäische Konzerne, hauptsächlich Kohlenwasserstoffriesen, unterstützen würden, die an ihren vertraglichen Vereinbarungen mit dem Iran festhielten.

Zu spät. Die europäischen Unternehmen hatten jegliches Vertrauen in die schwachen und allgemein unzuverlässigen Worte der Brüsseler EU-Verwaltung verloren. Viele verletzten ihre langjährigen und nach dem Nuklear-Abkommen erneuerten Verträge mit dem Iran, aus Angst vor einer Bestrafung durch Washington und aus Mangel an Vertrauen in den Schutz Brüssels. Ein Beispiel dafür ist der französisch-britische Petrol-Riese Total, der seine Bezugsquelle vom Iran nach Russland verlagert hat – nein, nicht in die USA, wie es natürlich die Absicht Washingtons war. Der Schaden ist angerichtet. Die Vasallen begehen langsamen Selbstmord.

Die Leute haben es satt. Mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung will den Fängen Brüssels entkommen. Aber niemand fragt sie und hört ihnen zu – und das im sogenannten Kernland der „Demokratie“ (sic!). Deshalb sind die Menschen jetzt auf den Barrikaden und protestieren überall – auf die eine oder andere Weise in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Italien, Ungarn, Polen – die Liste ist fast endlos. Und man kann das allgemein als die „Gelbwesten“ bezeichnen, nach der neuen Französischen Revolution.

Die jüngsten einer Reihe von Angriffen der USA auf Deutschland und die deutsche Wirtschaft – und in diesem Zusammenhang auf die deutsche Integrität – sind die jüngsten Drohungen des US-Botschafters Richard Grenell gegen deutsche Unternehmen mit Sanktionen, wenn sie an Nord Stream 2 arbeiten, der 1.200 Kilometer langen Pipeline, die russisches Gas nach Europa bringt, was bis Ende 2019 abgeschlossen sein soll. Es wird die Kapazität der russischen Gasversorgung Europas praktisch verdoppeln. Stattdessen will Washington, dass Europa US-Schiefergas und -öl kauft und Europa vor allem wirtschaftlich und finanziell im Einflussbereich der USA hält, in irgendeiner Weise eine Loslösung von Washington vermeidet und das Offensichtliche und Logische – ein Bündnis mit Russland – verhindert. Dieser Versuch wird bitter scheitern, da verschiedene deutsche Minister, darunter Außenminister Heiko Maas, laut und entschlossen gegen solche hegemonialen Fortschritte der USA protestiert haben. Nun, Freunde, ihr habt euch schon zu lange gebückt, um euren Washington Meistern zu gefallen. Es ist höchste Zeit, aus diesem Gleichschritt des Gehorsams auszusteigen.

In Frankreich gingen die Gelben Westen am vergangenen Wochenende vom 12. bis 13. Januar in Runde 9 der Proteste gegen den Diktator Macron, sein Sparprogramm und – nicht zuletzt – seine elende Arroganz gegenüber der Arbeiterklasse. Eine kürzlich veröffentlichte Erklärung von Macron zeugt von dieser bodenlosen Arroganz: „Trop de français n’ont pas le sens de l’effort, ce qui explique en partie les ‚troubles‘ que connait le pays“ – Übersetzt: „Zu viele Franzosen kennen die Bedeutung von „Anstrengung“ nicht, was zumindest teilweise die ‚Schwierigkeiten‘ dieses Landes erklärt.“

Die Gelbwesten und eine Mehrheit der französischen Bevölkerung wollen nichts anderes als den Rücktritt von Macron. Die Demonstranten werden von Christophe Castaner, dem französischen Innenminister, konsequent und weitgehend missachtet. Am vergangenen Wochenende lag die offizielle Zahl bei 50.000 Demonstranten im ganzen Land, während sie in Wirklichkeit mindestens dreimal so hoch war. Die offizielle französische Version möchte, dass die breite Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb Frankreichs glaubt, dass die Bewegung der Gelbwesten abnimmt. Das tut sie nicht. Im Gegenteil, sie demonstrieren in ganz Frankreich, und das trotz der zunehmenden gewaltsamen Unterdrückung durch das Macron-Regime.

RT berichtet, dass die Polizei auf Befehl von Macron immer gewalttätiger wird und mit militärischer Gewalt protestierende französische Zivilisten kontrolliert. Tausende wurden verhaftet und Hunderte von Menschen durch Polizeibrutalität verletzt. Dennoch findet die Bewegung massive öffentliche Unterstützung und die Idee der „Gelben Westen“ breitet sich in ganz Europa aus. Diese Ausbreitung wird natürlich von den Mainstream-Medien kaum berichtet.

Tatsächlich unterstützen 80% der Franzosen die Gelben Westen und ihre Idee eines von Bürgern initiierten Referendums (RIC für „Référendum d’initiative citoyenne“), bei dem die Bürger ihre eigenen Gesetze vorschlagen können und über die dann die breite Öffentlichkeit abstimmen würde. Das RIC könnte das französische Parlament effektiv umgehen und wäre in der französischen Verfassung verankert. Ein ähnliches Gesetz existiert seit 1848 in der Schweiz und wird regelmäßig von Schweizer Bürgern angewendet. Es ist ein Weg der direkten Demokratie, dass jedes Land, das sich als „Demokratie“ bezeichnet, in seine Verfassung aufnehmen sollte.

Das Vereinigte Königreich liegt in Trümmern. Tausende gehen auf die Straßen Londons, organisiert von der „People’s Assembly Against Austerity“, und fordern Parlamentswahlen um die gescheiterte Tory-Regierung abzusetzen. Zu ihnen gesellen sich aus Solidarität die französischen Gilets Jaunes (Gelbwesten). Viele der britischen Demonstranten tragen auch die gut sichtbaren gelben Westen.

Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem immer größer werdenden, lauteren Debakel mit dem BREXIT – ja, oder nein und wie. Zu diesem Zeitpunkt weiß noch niemand, wie die Zukunft Großbritanniens aussehen wird. Propaganda und Gegenpropaganda ist dazu bestimmt, die Menschen weiter zu verwirren, und verwirrte Menschen wollen sich in der Regel an den „Status quo“ halten. Es gibt sogar eine Bewegung der „Pro-Remain“-Propaganda, die von einigen Mitgliedern des Europäischen Parlaments organisiert wird. Stell dir das vor! Apropos Souveränität, wenn Brüssel nicht einmal die Briten allein lassen kann um zu entscheiden, ob sie unter ihrem Diktat weitermachen wollen oder nicht.

Leider sind die Briten weitgehend gespalten, aber auch jenseits der Phase einer Beeinflussung durch ausländische Propaganda, insbesondere in dieser heiklen Frage des Austritts aus der EU – die im Juni 2016 eine Mehrheit der Briten klar beschlossen hat. Premierministerin Theresa May hat den BREXIT-Prozess königlich vermasselt, so dass viele Briten das Gefühl haben, dass das, was sie verhandelt hat, schlimmer ist als „no deal“. Dies geschah wahrscheinlich in enger Abstimmung mit der nicht gewählten EU-Führung, die nicht will, dass das Vereinigte Königreich das Land verlässt, und unter strengen Anweisungen aus Washington, das das Vereinigte Königreich in seiner entscheidenden Rolle als US-Maulwurf in der Europäischen Union braucht.

Am 15. Januar 2019 wird das britische Parlament darüber abstimmen, ob es die ausgehandelten BREXIT-Bedingungen akzeptiert, ob es ein „no deal“ BREXIT bevorzugt, oder ob es eine Verlängerung für weitere Verhandlungen gemäß Artikel 50 des „Vertrags von Lissabon“ beantragt (der von den Staatschefs der 28 Mitglieder ohne öffentliche Abstimmung durchgesetzt wurde und ein falscher Ersatz für eine EU-Verfassung ist). Andere Optionen sind eine Parlamentswahl – soll die neue Führung entscheiden; oder ein zweites Referendum, das nach zwei Jahren rechtlich möglich ist. Letzteres würde wahrscheinlich zu schweren öffentlichen Unruhen führen, gefolgt von grausamer Polizeigewalt – wie bereits oft in Großbritannien beobachtet – in diesem Fall hoffen wir einfach, dass ein Bürgerkrieg vermieden werden kann.

Seit Wochen breitet sich die Bewegung der Gelbwesten auf Belgien und die Niederlande aus. Aus ähnlichen Gründen – öffentliche Unzufriedenheit über Sparpolitik, EU-Diktatur über belgische und niederländische Souveränität. Letzten Freitag wurde eine der belgischen Gelbwesten von einem Lastwagen überfahren und getötet. Die Behörden meldeten es als Unfall.

Griechenland – Die Medien berichten, dass alles in Ordnung ist, Griechenland erholt sich, hat seit vielen Jahren eine positive Wachstumsrate und kann sich auf dem offenen Kapitalmarkt refinanzieren. Griechenland ist nicht mehr auf die wütende und berüchtigte Troika (Europäische Zentralbank – EZB, Europäische Kommission und IWF) angewiesen. Die Realität sieht völlig anders aus, da etwa zwei Drittel der griechischen Bevölkerung immer noch um oder unter der Überlebensgrenze schweben – kein Zugang zu öffentlicher Gesundheitsversorgung, erschwinglichen Medikamenten, öffentlichen Schulen – zigfach reduzierte Renten, die meisten öffentlichen Vermögenswerte und Dienstleistungen für ein Almosen privatisiert. In den letzten Jahren hat sich nichts grundlegend verändert, zumindest nicht zum Positiven. Die Troika hat es den Griechen erlaubt, an die privaten Kapitalmärkte zu gehen – um ihr, das der Griechen, falsches Image in der internationalen Öffentlichkeit zu stärken, indem sie der Gehirngewaschenen Bevölkerung sagt: „Es hat funktioniert, wir, die Troika, haben gute Arbeit geleistet“.

Nichts hat funktioniert. Die Menschen sind unzufrieden; mehr als unzufrieden, sie sind empört. Sie demonstrierten gegen den jüngsten Besuch von Angela Merkel in Athen, und ihre Proteste wurden von der Polizei gewaltsam unterdrückt. Was erwartest du – das ist aus Europa geworden, ein hoch repressiver Staat aus rückgratlosen Vasallen.

Am Mittwoch, den 16. Januar, kann das griechische Parlament ein Vertrauensvotum gegen oder für Premierminister Alexis Tsipras abgeben. Der offizielle und vorgetäuschte Grund ist angeblich die Kontroverse über den Namen Mazedoniens, was eigentlich längst beigelegt ist. Der wahre Grund ist die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit über das anhaltende und zunehmende Blutvergießen durch endlose Sparmaßnahmen, bei denen die letzten Pennys von den Armen ausgesaugt werden. Laut Lancet, dem renommierten britischen Gesundheitsjournal, steigt die griechische Selbstmordrate in die Höhe. Niemand spricht darüber. Wird Tsipras ein mögliches Vertrauensvotum überleben? Wenn nicht – vorgezogene Wahlen? – Wer wird Tsipras folgen? – Lassen Sie sich nicht vom Begriff „Demokratie“ täuschen. – Die Elite innerhalb und außerhalb Griechenlands wird keine politischen Veränderungen zulassen. Dann können Leute wie die Gilets Jaunes (die Gelbwesten) kommen. Innere Unruhen. Genug ist genug.

In Italien wird die Koalition aus der 5-Sterne-Bewegung und dem kleinen rechten Bruder Lega Norte von Legas Matteo Salvini, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenminister, nach ganz rechts gezogen. Herr Salvini gibt eindeutig die Richtung vor – und sie schießen heftig gegen Brüssel und das aus gutem Grund, denn Brüssel versucht, dem italienischen Haushalt Regeln aufzuzwingen, während die gleichen Regeln nicht für alle EU-Mitgliedstaaten gleichermaßen gelten. So hat Macron, das französische Rothschild-Implantat, besondere Privilegien, was Budgetüberschreitungen betrifft. Die Anti-Brüssel-, Anti-EU-Haltung von Herrn Salvini ist kein Geheimnis, und er hat viele Italiener hinter sich. Eine italienische Gelbwesten-Bewegung kann nicht ausgeschlossen werden.

Die Vasallenburg des Imperiums bröckelt – und das nicht einmal leise.

Dann sind da noch die ehemaligen sowjetischen Satelliten Ungarn und Polen, die sich nach rechts gewendet haben – die es nicht zu schätzen wissen, dass Brüssel sich in die Anti-Einwanderungspolitik Ungarns einmischt und in Polen wegen einer umstrittenen Überarbeitung des Justizsystems. Egal, ob man mit einzelnen Aktionen von Ländern einverstanden ist oder nicht, beide Fälle sind klare Eingriffe in die Souveränität dieser Nationen. Obwohl Polen auf die starke Warnung des Europäischen Gerichtshofs hin einknickte und die im Rahmen der Justizreform entlassenen Richter wieder einsetzte. Polens Liebe zur NATO und die Nutzung des NATO-Hebels durch Brüssel könnten eine Rolle bei der Umkehrung der Entscheidung durch Polen gespielt haben. Dennoch ist die Unzufriedenheit in Polen wie in Ungarn in der breiten Öffentlichkeit nach wie vor groß. Migration und Judikative sind nur die sichtbaren Vorwände. Die legendäre Spitze des Eisbergs. Die Realität liegt auf einer tieferen Ebene, viel tiefer. Diese beiden Länder werden an das erinnert, was sie einst als die Handschellen der Sowjetunion bezeichnet haben. Brüssel diktiert nicht die „Freiheit“.

***

Der Dreiklang der systematischen und vorsätzlichen Destabilisierung und Zerstörung dessen, was wir als den Großen Mittleren Osten und die westliche Welt kennen, ist das, worauf wir achten müssen. Der Osten, vor allem Russland und China, ist eine Herausforderung, die gleichzeitig angegangen wird, eindrucksvoll für den Gehirngewaschenen Westler, aber eher bescheiden für diejenigen, die über die militärische Macht und Geheimdienstkapazitäten Russlands und Chinas informiert sind.

Dieser Antrieb der Destabilisierung plus Zerstörung erfolgt in drei Phasen. Es begann mit dem Nahen Osten, der größtenteils zu einem hoffnungslosen Höllenloch geworden ist, zu einer Quelle wahlloser Tötung durch die westlichen Verbündeten, sagen wir, die Marionetten und Söldner des Kaisers, was zu Millionen Toten und zu einer endlosen Flut von Flüchtlingen führte, die Europa destabilisieren – das ist die zweite Phase der Triade. Es ist in vollem Gange. Es geschieht direkt vor unseren Augen – aber wir sehen es nicht.

Es sind die Gelbwesten, die Austerität, zunehmende Ungleichheit, Arbeitslosigkeit, der Sozialsektor, der vom Finanzsystem ausgemolken wird, die Unterdrückung der Bevölkerung durch Polizei und Militär; das spiegelt sich in der düsteren Machtlosigkeit der Menschen – was zu diesem „genug ist genug“ auf der Straße führt. So ist das alles erwünscht. Je mehr Chaos, desto besser. Menschen im Chaos sind leicht zu kontrollieren.

Jetzt kommt Phase drei der Triade – Lateinamerika. Das hat bereits vor drei oder vier Jahren begonnen. Länder, die jahrzehntelang darum gekämpft haben, sich schließlich mit einer Form von „Demokratie“ von den Reißzähnen des Imperiums zu lösen, werden allmählich mit gefälschten Wahlen und „internen“ Parlamentsputschen unterworfen, zurück in den Hinterhof des Kaisers. Der Südkegel – Argentinien, Chile, Brasilien, Uruguay, Paraguay – ist mit Ausnahme von Bolivien „verloren“. Peru, Kolumbien, Ecuador bis hin nach Guyana werden von neoliberalen, ja sogar neonazifarbenen Herren von Washington regiert. Aber es gibt immer noch Venezuela, Kuba, Nicaragua und jetzt auch Mexiko, die nicht eingebrochen sind und nicht einbrechen werden.

In einer außergewöhnlichen Analyse beschreibt Thierry Meyssan in „The Terrible Forthcoming Destruction of the Caribbean Basin“, wie das Pentagon die Umsetzung des Rumsfeld-Cebrowski-Plans weiter verfolgt.

https://www.voltairenet.org/article204655.html

Diesmal mit dem Ziel der Zerstörung der Staaten des „Karibischen Beckens“. Es gibt keine Rücksicht auf Freunde oder politische Feinde, bemerkt Thierry Meyssan. Er prognostiziert weiter, dass nach der Zeit der wirtschaftlichen Destabilisierung und der militärischen Vorbereitung die eigentliche Operation in den kommenden Jahren mit einem Angriff auf Venezuela durch Brasilien (unterstützt von Israel), Kolumbien (ein Verbündeter der Vereinigten Staaten) und Guyana (mit anderen Worten, das Vereinigte Königreich) beginnen sollte. Es werden weitere folgen, beginnend mit Kuba und Nicaragua, der „Troika der Tyrannei“ so John Bolton.

Erst in Zukunft wird sich zeigen, inwieweit dieser Plan umgesetzt wird. Zu Beginn übersteigen seine Ambitionen die tatsächliche Kapazität des zerfallenden Imperiums.

***

Wenn es um einen einzigen Nenner geht, ist es das aktuelle westliche Finanzsystem, das verschwinden muss. Es ist das Private Banking, das verrückt geworden ist. Wir leben in einem Finanzsystem, das wild geworden ist und Amok läuft, unkontrolliert – ein Zug aus endloser Gier, der losgelöst voranschreitet und nicht weiß, wann er auf eine unnachgiebige stahlverstärkte Ziegelmauer trifft – aber er wird es tun. Es ist nur eine Frage der Zeit. Die Menschen haben es satt, von einem betrügerischen Pyramidensystem überrollt zu werden – konstruiert von der Hegemonie des US-Dollars und gepflegt durch das globalisierte Private Banking.

Wir leben in einem Private-Banking-System, das nichts mit der wirtschaftlichen Entwicklung zu tun hat, sondern nur mit einer gierigen Herrschaft über uns, die Verbraucher, die mit Schulden und Geld verkauft werden, das wir nicht kontrollieren, obwohl wir es mit unserer schweren Arbeit verdient haben; trotz der Tatsache, dass es unser Mehrwert für das ist, was wir die Wirtschaft nennen. Nein – dieses System ist völlig respektlos gegenüber dem Einzelnen, es ist sogar bereit, unser Geld zu stehlen, um zu überleben – unser Bankensystem. Es nimmt sich die Freiheit, die Individuen zu „verwalten“ und sich grundsätzlich anzueignen. Sobald unser Geld in einer Privatbank ist, haben wir die Kontrolle darüber verloren. Und beachtet und kapiert endlich, dass Privatbanken nicht für euch und mich arbeiten, sondern für ihre Aktionäre. Aber durch Hunderte von Jahren der Indoktrination haben wir uns so sehr daran gewöhnt, dass die Belastung mit Zinsen für das Ausleihen unseres eigenen Geldes – durch einen Vermittler, der nichts, absolut nichts anderes tut, als darauf zu warten, dass der Gewinn in seinen Schoß fällt – zur „Normalität“ geworden ist.

Das ist es nicht. Dieses System muss abgeschafft werden, je schneller, desto besser. Das Private Banking muss ausgerottet und durch das lokale Public Banking ersetzt werden, das mit lokalen Währungen arbeitet, basierend auf der lokalen Wirtschaftsleistung, weit entfernt von globalisierten Konzepten, die helfen, Ressourcen zu stehlen und lokale soziale Sicherheitsnetze zu entleeren – alles unter dem Deckmantel „Austerität für den Fortschritt“. Wir sollten es inzwischen besser wissen. Es gibt keine „Austerität für den Fortschritt“ – gab es noch nie. Dieses betrügerische IWF-Weltbank-Konzept hat noch nie funktioniert, nirgendwo.

Wir müssen unser Geld vom Dollar entkoppeln, unser Geld digitalisieren und mit einem öffentlichen Bankensystem zusammenlegen, um das Wachstum der Menschen und damit das Wachstum einer Gesellschaft oder Nation zu fördern. Es gibt derzeit ein gutes Beispiel, die Bank of North Dakota (BND). Die BND hat dem US-Bundesstaat North Dakota durch die Krise von 2008 und den folgenden Jahren geholfen, mit Wirtschaftswachstum statt Wirtschaftsabschwung, mit fast Vollbeschäftigung, gegenüber einer sprunghaft ansteigenden Arbeitslosigkeit in den übrigen USA und der westlichen Welt. Wir müssen unseren gemeinsamen Reichtum mit souveränen Geldern aufbauen, unterstützt von unseren souveränen Volkswirtschaften.

Da das Imperium und seine Vasallen stark bröckeln, sie in ihren Grundfesten zittern, ist es an der Zeit, das zu überdenken, was wir als selbstverständlich und für „normal“ angesehen haben – ein betrügerisches und trügerisches Währungssystem, das von nichts, keiner Wirtschaft, nicht einmal von Gold gestützt wird – wir leben von schierem Fiat-Geld, das durch Private Banking per Mausklick erzeugt wird – und indem wir uns durch Schulden versklaven lassen.

Genug ist genug. Die Gelbwesten haben es verstanden. Sie wollen ihren „Macron“ loswerden, der weiterhin den Betrug propagiert. Es ist an der Zeit, umzudenken und neu zu beginnen, da das Bröckeln immer lauter wird. Der Europäische Vasallenstaat des Imperiums fällt auseinander und wird Washington und seine hegemoniale Kriegs- und Geldmaschine in den Abgrund ziehen.

Peter Koenig ist Ökonom und geopolitischer Analyst. Nach über 30 Jahren Tätigkeit für die Weltbank hat er den Wirtschaftsthriller „Implosion“ geschrieben, der auf seinen Erfahrungen aus erster Hand basiert. Exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/peter-koenig-16-01-2019/

Werbeanzeigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: