//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Türkische Armeeführung streitet über militärische Operation in Syrien

von Fehim Tastekin – http://www.al-monitor.com

Übersetzung LZ

Bild: Der türkische General Ismail Metin Temel, der Kommandant der Operation Olivenzweig, besucht den Berg Bersaya, nördlich der syrischen Stadt Azaz nahe der Grenze zur Türkei, 29. Januar 2018.

Während die Türkei mit den Vereinigten Staaten über die Ausarbeitung einer Roadmap für das Gebiet östlich des Euphrat und Manbijs verhandelte und sich auch mit Moskau abstimmte, um grünes Licht für eine mögliche militärische Operation gegen die kurdischen Streitkräfte zu erhalten, entstand in der türkischen Armee eine ungewöhnliche Entwicklung: Vier-Sterne-General Ismail Metin Temel, der Kommandant, der die Fronten im Irak und in Syrien leitet und einen Ruf für seine Führungsqualitäten während der Operationen Euphratschild- und Olivenzweig in Syrien aufgebaut hat, und Brigg Mustafa Barut, der Kommandant der Vierten Kommandobrigade, wurden plötzlich in Bürojobs versetzt.

Türkische Zeitungen berichteten, dass sie wegen ihrer Einwände gegen die Pläne des Einmarsches in das Ost-Euphratgebiet entfernt wurden. Die Maßnahme gegen die beiden Kommandanten, die von Präsident Recep Tayyip Erdogan hoch geschätzt werden, offenbarte die Widersprüche und Meinungsverschiedenheiten, die die türkischen Spitzenkräfte spalten.

Deniz Zeyrek, Kolumnist von Sozcu und erfahrener Journalist für Verteidigung und Diplomatie, fasste ihre Einwände in drei Punkten zusammen:

– Die Bedrohung, der die Türkei jetzt ausgesetzt ist, unterscheidet sich von derjenigen, die wir bei den Operationen Euphratschild und Afrin erlebt haben. Die People’s Protection Units (YPG) erhalten heute umfangreiche Unterstützung aus den Vereinigten Staaten. Sie sind besser ausgerüstet und ausgebildet.

– Die internationale Unterstützung, die die Türkei für ihre beiden früheren Operationen erhalten hat, ist nicht mehr verfügbar. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland senden gemischte Botschaften. Klimatische und topografische Bedingungen könnten unserem Ziel, die Zahl der Opfer zu minimieren, zuwiderlaufen.

– Die Vereinigten Staaten versuchen, die Türkei mit einem Krieg gegen den islamischen Staat zu beauftragen. Die Türkei ist nicht verpflichtet, IS weit von ihrer Grenze entfernt zu bekämpfen.

Bislang hatten die obersten Militärränge über ihre Meinungsverschiedenheiten Stillschweigen bewahrt, aber in den letzten Tagen haben sich pensionierte Offiziere besorgt über die Syrienpolitik der Regierung geäußert.

Die plötzliche Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen und die Türkei dann mit der Bewältigung der Überreste von IS zu beauftragen, warf Fragen nach einer bevorstehenden Operation östlich des Euphrats auf.

Die tiefsten Widersprüche liegen zwischen dem, was Ankara will und dem, was Trump meint, indem er anbietet, die Gebiete zu übergeben, aus denen amerikanische Streitkräfte evakuieren werden. Während die Vereinigten Staaten die Mission zur Bekämpfung der IS der Türkei übertragen, spricht Ankara davon, die autonomen kurdischen Strukturen im Nordosten Syriens auszulöschen.

Ankaras ursprünglicher Plan war es, eine Pufferzone von 10-40 Kilometern zwischen Euphrat und Tigris zu errichten, die vom YPG gereinigt werden sollte. Die Türkei hat keine Ambitionen, tief in das syrische Gebiet vorzudringen und Deir ez-Zor zu erreichen, um gegen den IS zu kämpfen.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Befreiung Syriens seiner eigenen Armee zu überlassen. Einige stellen die Weisheit in Frage, türkische Truppen so weit entfernt von der Grenze zu schicken.

Während die kritische Frage, ob die Vereinigten Staaten der Türkei erlauben werden, die Kurden zu zertrampeln, auf eine Antwort wartet, äußerten sich zuerst Senator Lindsey Graham und dann Trump zu Ansichten, die Ankara erschütterten. Nach dem Treffen mit Trump sagte Graham: „Trump wird durch den Rückzug aus Syrien Folgendes erreicht haben: IS wird vollständig dezimiert. Der Iran wird nicht die Bereiche übernehmen, aus denen der IS vertrieben wird. Unsere kurdischen Verbündeten werden geschützt.“

Graham sprach von einer Formel zur Verhinderung kurdisch-türkischer Zusammenstöße, und Trump soll der Türkei versichern, dass sie die Pufferzone erhält, die sie braucht. In seiner Kabinettssitzung am 2. Januar sagte Trump auch: „Wir wollen die Kurden schützen.“

Doch wenn der Plan der Türkei für dieses Gebiet so destruktiv ist wie sein Plan in Afrin, wie wollen die Amerikaner dann die Kurden schützen? Wenn die Pufferzone die Formel ist, um die Kurden von der Grenze zu entfernen, wie soll sie dann ohne Konflikte gesichert werden? Wie können die Vereinigten Staaten, die planen, ihre 2.000 Soldaten abzuziehen, die Pufferzone durchsetzen?

Russland versucht, Ankara davon zu überzeugen, seine operativen Pläne aufzugeben, und verspricht eine andere Art von Puffer: Einsatz der syrischen Armee in Manbij und östlich des Euphrats. Nach russischem Verständnis wird die Kontrolle der YPG, wenn die syrische Armee kommt, enden. Die syrische Regierung sagt auch, dass sie erst dann Truppen in die Region entsenden wird, wenn sich die YPG zurückzieht.

Die Türkei hingegen vermutet, dass die Kurden eine Formel entwickeln werden, um in der Region oder unter dem Schutz der syrischen Armee zu bleiben. Während die Türkei sich mit den Plänen der USA und Russlands auseinandersetzt, macht ein weiteres Element das Thema noch komplexer: Washington will saudische, VAE- und ägyptische Truppen in der Region stationieren, kaum befreundete Kräfte der Türkei. Der Plan hat die türkische Regierung bereits nervös gemacht. Berichte, dass Ägypten versucht hat, Kurden und Damaskus zu Verhandlungen zu bewegen, haben die Türken noch angespannter gemacht.

Den Iran von Syrien fernzuhalten, ist für die Türkei derzeit kein Anlass zu wirklicher Sorge.

Warum sollte die Türkei, die sich bereits den Sanktionen der USA gegen den Iran widersetzt, Teheran in Syrien herausfordern?

Es gibt auch Fragen zur Erfolgsaussicht für eine Besetzung des Landes östlich des Euphrats. Afrin, abgesehen von einem einzigen Ausgangskorridor über Tel Rifaat, befand sich bereits während der vorherigen Operation unter Belagerung. Da das Gebiet isoliert war, verfügte die YPG über begrenzte Kräfte und Waffen. Östlich des Euphrats ist die YPG jedoch mit US-Waffen und Erfahrungen aus dem Kampf gegen den IS ausgestattet. Afrin war von bewaffneten Gruppen umgeben, die von der Türkei geführt wurden und die ihre Feindseligkeit gegenüber der YPG erklärt hatten. Die Südflanken der Euphrat-Tigris-Linie sind jedoch offen für Überraschungen.

Unter Berücksichtigung dieser Bedingungen gibt es keine Garantie dafür, dass ein Gebiet von 450 Kilometern eingehalten und seine Stabilität gewährleistet wird.

Ein weiteres Thema schwerer Streitigkeiten ist die bedauerliche Bilanz der lokalen Miliztruppen, die türkische Truppen begleiten. Es kann heftige Reaktionen auf den Einsatz solcher Gruppen geben, die der Plünderung, Folter, Misshandlung, Entführung, Diebstahl und Zerstörung in diesem Gebiet angeklagt sind.

 

Fehim Tastekin ist ein türkischer Journalist und Kolumnist für Turkey Pulse, der zuvor für Radikal und Hurriyet geschrieben hat. Er war auch Gastgeber der wöchentlichen Sendung „SINIRSIZ“ im IMC Fernsehen. Als Analyst ist Tastekin auf die türkische Außenpolitik und die Angelegenheiten des Kaukasus, des Nahen Ostens und der EU spezialisiert. Er ist der Autor von „Suriye: Yikil Git, Diren Kal„, „Rojava: Kurtlerin Zamani“ und „Karanlık Coktugunde – ISID.“ Tastekin ist Gründungsredakteur der Agentur Kaukasus. Auf Twitter: @fehimtastekin

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/01/turkey-syria-some-in-army-oppose-new-operation-against-kurds.html?utm_campaign=20190104&utm_source=sailthru&utm_medium=email&utm_term=Daily%20Newsletter

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: