//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Das Kummermeer des Imperiums – Die Schlinge zieht sich zu

von Robert Gorehttp://www.theblogcat.de

Der zweitklassige George H.W. Bush bekam einen erstklassigen Abschied von Washington. Einen Tag lang unterbrach das den Abwärtstrend an den Aktienmärkten. Es könnte die US-Apotheose der aufgeblähten Grandiosität markieren. Auf der anderen Seite des Atlantiks hat Emmanuel Macron, ein aufgeblasener Fatzke von gallischer Grandiosität, eine wohlverdiente Quittung erhalten. Brexit, Trumps Wahl und nationalistische Aufstände in Süd- und Osteuropa scheinen die Globalisten, die uns regieren, nicht ausreichend zu warnen. Die französischen Randalierer senden einen weiteren Weckruf. Und als wäre das nicht genug ist, tun das auch viele Nationen außerhalb des europäisch-amerikanischen, sozialstaatlichen Irrenhauses.

Die Könige, Damen und Höflinge der Verrückten stehen vor einem schwindenden Erbe und einer wachsenden Verschuldung, geben aber viel Geld aus, um den Schein zu wahren. Fallende Märkte und randalierende Steuerzahler sind unerwünschte Erinnerungen daran, dass das Geld ausgeht und ein Stapel von IOUs (Schuldscheinen) zurückbleibt, die nicht bezahlt werden. Die Aristokratie will den Schmerz auf die Bauernschaft abwälzen, aber die Unruhen zeigen, dass die Bauernschaft andere Vorstellungen hat. Unsere Bessergestellten wollen für ihr Meer aus Sorgen auch den Führern Eurasiens die Schuld geben, aber Russland, China, die Türkei und der Iran haben die Schnauze voll davon. Sie sind jedoch erfreut darüber, dass der Westen zusammenbricht, und werden nichts tun, um ihn zu stoppen.

Das Imperium ist Amerikas Galgenstrick, die Arroganz ist Amerikas Fluch. Es war einmal, da war es dem amerikanischen Volk oder seinen Politikern egal, was in Asien, Afrika, dem Nahen Osten oder gar Europa geschah. Während des neunzehnten Jahrhunderts kümmerten wir uns größtenteils um unsere eigenen Angelegenheiten und als was für ein Geschäft es sich herausstellte. Amerika wurde zum industriellen, technologischen und kommerziellen Kraftwerk der Welt.

Erfolg kann das härteste menschliche Befinden sein, das es zu ertragen gilt. Nur wenige Menschen halten dem stand. Für Imperien ist es immer nur vorübergehend. Sie scheitern und stürzen mit monotoner Regelmäßigkeit vom Gipfel. Dem Sturz voraus geht dieses berauschende Gefühl der Unbesiegbarkeit, genau wie jene, die du auf dem Weg nach oben ignoriert, verachtet oder unterworfen hast, ihre Pläne schmieden, dich zu Fall zu bringen.

Der Zweite Weltkrieg sah Amerika und seine Statthalter an der Spitze des globalen Haufens. Weder erkannten sie, dass ihre Position das Ergebnis zufälliger Umstände war, noch dass ihre Umarmung von Einkommenssteuern, Zentralbanken, Wohlfahrts- und Kriegsstaaten und die ständig wachsende Einmischung von Regierungen in das Leben ihrer Bürger ihre Vorrangstellung schließlich untergraben würde. Erst wenn finanzielle Katastrophe, Aufstand und der relative Fortschritt der Nationen außerhalb des Imperiums sie unmissverständlich konfrontiert, werden sie erkennen, dass sich die Dinge verändert haben.

Donald Trump, der nominelle Anführer des Imperiums, hat die Nachricht noch nicht erhalten. Er machte während des Wahlkampfs und zu Beginn seiner Regierung einige ermutigende Geräusche über die Bekämpfung von Korruption und die Beschneidung militärische Verpflichtungen gemacht, aber es war nur Gerede. Er könnte noch ein oder zwei Skalps von dem verpfuschten Versuch bekommen, ihn zu abzusetzen, aber er zögerte und hat verloren. Das neue Repräsentantenhaus der Demokraten mit der Mehrheit der Abgeordneten wird ihn auf Schritt und Tritt behindern.

Trump’s Außen- und Militärpolitik ist nicht zu unterscheiden von der Politik von Bush Vater und Sohn, Clinton Mann und Frau, Cheney, Obama, und dem Rest der neokonservativen/neoliberalen Clownbande, die dieses Land führen. Kein Geschwafel ist zu trivial, als dass die USA nicht eingreifen könnten, kein Dorf zu weit weg, um die Truppen und Ausrüstung zu schicken. Die einzigen Anforderungen sind, dass die Intervention Macht projiziert – Washington-Sprech, um jemanden zu zwingen, das zu tun, was er nicht tun will – und Geld an die Vernetzten weiterzugeben.

Trump, Pompeo, Bolton und die bunte Menagerie aus verlogenen Bettlern, die die europäischen und asiatischen Abteilungen der US Empire AG leiten, sollten vielleicht die Bedeutung von Ortsnamen, Karten und die Bilanzen dieser Länder in Betracht ziehen.

Warum wird der Persische Golf Persischer Golf genannt, und das Südchinesische Meer das Südchinesische Meer? Hier ist ein Hinweis: die Lage Das erste liegt neben Persien, das zweite neben China. Die Schwierigkeiten weit entfernter Interventionen werden noch größer, wenn Ihre Marinestützpunkte in der Nähe von Nationen liegen, die kämpfen können. Persien oder der Iran, wie es jetzt genannt wird, wäre eine viel härtere Nuss zu knacken als die ungeknackten Nüsse Afghanistan, Irak, Syrien oder Libyen, egal wie viele Flugzeugträger wir am Golf parken. China ist eine wirtschaftliche und militärische Supermacht. Groteskerweise versuchen wir, sie in ihrem eigenen Hinterhof „einzudämmen“, während wir uns einer politischen Schizophrenie hingeben. Trump redet von „Let’s Make a Deal“, aber unsere nördliche Kolonie verhaftet eine wichtige chinesische Managerin, weil sie unsere Iran-Sanktionen nicht eingehalten hat.

Russland spart mit handlichen nomenklaturalen Hinweisen; man muss etwas Geographie kennen, um Einblick in die imperiale Idiotie zu bekommen. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass die Ostsee, das Schwarze Meer und das Asowsche Meer in der Nähe Russlands liegen. Der ukrainische Gauner Petro Poroshenko, der in der Galerie der zweifelhaften US-Verbündeten mit Mohammad bin Salman ganz oben steht, beschließt, den Bären zu kitzeln. Russland reagiert und die USA reden hart, während sie Schiffe in im Wesentlichen russischen Seen parken und Flugzeuge darüber fliegen. Es gibt keine Berichte, dass Putin schlaflose Nächte hat.

Wenn nicht Arroganz und Dummheit das Imperium fallen lassen, dann wird es die Insolvenz. Die französische Revolte kann sich wie ein kalifornischer Waldbrand ausbreiten. Das schmutzige Geheimnis des Sozialstaates ist, dass jemand dafür bezahlen muss. Frankreich hat die höchste Steuerbelastung in den Industrieländern, aber es gibt eine lange Liste, hinter der sich eine fast ebenso hohe Belastung verbirgt. Besonders wütend ist die Großzügigkeit, die Einwanderern das Grauen geschenkt wird: Die Steuerzahler könnten auf die Idee kommen, dass sie – und nicht der Staat und seine Wächter – ihr eigenes Leben führen. Rund um den Globus könnte die französische Revolte diejenigen, die die Zeche bezahlen müssen, dazu inspirieren, etwas Drastischeres zu tun als Kandidaten zu wählen, die sich verpflichten, die Steuersätze um ein oder zwei Prozentpunkte zu senken.

Ein Zusammenbruch der Aktienmärkte und eine globale Rezession oder noch Schlimmeres würde die Reihen der Gelbwesten erweitern. Abstürzende Anleihemärkte würden die Zinsen für verschwenderische Regierungen in die Höhe treiben und den Galgen enger schnallen, so wie sie mit alternden Bevölkerungen, ungedeckten Verbindlichkeiten, schrumpfenden Volkswirtschaften, Demonstrationen und Ausschreitungen konfrontiert sind. Jede Sympathie für die herrschende Klasse anstelle ihrer Opfer wäre kläglich fehl am Platz.

Unterdessen bauen die eurasischen Mächte ein Netz von Handels-, Telekommunikations-, Infrastruktur- und Verkehrsverbindungen, die das Zentrum der Welt von Halford Mackinder umspannen. Wenn diese Verbindungen erfolgreich sind, könnten sie zu einem beispiellosen Frieden und Wohlstand in dieser historisch schwierigen Region führen.

In Amerika, insbesondere in Washington, hat sich das Konzept des Patriotismus tragischerweise vom Stolz auf das eigene Land und das eigene Erbe zu einem Begriff verwandelt: Wir regieren die Welt. Straight Line Logic (SLL) hat gesagt, dass das letztendliche Ziel der Außenpolitik von Präsident Trump darin besteht, Frieden mit der Multipolarität zu schließen und die Supermächte China, Russland und die USA in ihren geografischen Einflussbereichen dominieren zu lassen (siehe „Trump’s New World Order“ und „The Eagle, the Dragon, and the Bear“). Leider könnte SLL falsch liegen. Da Pompeo und Bolton in sein Ohr flüstern, scheint es jetzt, als ob Trump versucht, die Uhr zurück in die Zeit der hässlichen amerikanischen 1950er Jahre zu drehen.

Zur Bestürzung von falschen Patrioten wie Pompeo und Bolton ist diese Anstrengung zum Scheitern verurteilt. Überheblichkeit wird keinen Wohlstand schaffen, keine Schulden bezahlen, die Unzufriedenen von der Straße fern halten oder die Ambitionen konkurrierender Weltmächte in Frage stellen. Der imperiale Wahn hat ein weiteres Imperium niedergestreckt. Seine Machthaber und Untergebenen werden es erst erkennen, wenn die gierigen Gläubiger und bedauernswerten Barbaren die Tore gestürmt haben. Bis dahin wird es zu spät sein, um jenes Schicksal zu verhindern, das als ihre tiefste Angst lauert.

The Empire’s Sea of Woes, by Robert Gore

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/das-kummermeer/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: