//
du liest...
Ausland, Europa

Der Ober-Loser Poroschenko macht voll einen auf „Saakaschwili“

von Saker – http://www.theblogcat.de

Bild: Der Oberkommandierende der Ukronazis bei der Arbeit

Petro Poroschenko steckt in großen Schwierigkeiten. Seine Zustimmungswerte sind im einstelligen Bereich, trotz enormer Propagandaanstrengungen Und sein jüngster Versuch, eine rettende Krise mit der üblichen „russischen Aggression“ herbeizuführen, ist nicht nur gescheitert, sondern scheint auch nach hinten loszugehen.

Es wird nun mehr und mehr deutlich, dass die ukronazistische Provokation nicht nur atemberaubend dumm und unverantwortlich, sondern auch atemberaubend schlecht geplant und ausgeführt wurde. Die vom FSB auf den ukrainischen Schiffen beschlagnahmten Dokumente zeigen, dass die ukrainischen Kapitäne den Befehl hatten, sich „heimlich“ unter der Kertsch-Brücke durchzumogeln. Ich habe keine Ahnung, was sich die Juntaführer der Ukronazis dabei gedacht haben, vielleicht waren sie betrunken oder zu verängstigt, um Poroschenko zu sagen, dass es sich um eine selbstmörderische Mission handelte (wahrscheinlich war er sowieso zu betrunken, um sich darum zu kümmern). Allein die Tatsache, dass sie sich sogar vorstellen konnten, dass drei alte Boote sich irgendwie um die Krimhalbinsel schleichen und dann heimlich unter der Kertsch-Brücke hindurchfahren konnten, ist einfach erstaunlich (ebenso wie die Tatsache, dass die Besatzungen diese vernichtenden Beweise nicht zerstört haben!). Eines der am stärksten überwachten Gebiete unseres Planeten, direkt neben einem Kriegsgebiet, das Gegenstand unzähliger Bedrohungen war, und doch dachten sie, dass sie es irgendwie vermeiden könnten, entdeckt und abgefangen zu werden. Wow, einfach wow!

Was die Besatzungen dieser drei kleinen Schiffe betrifft, so verdanken sie alle ihr Leben den Offizieren der FSB-Küstenwache, die alle drei Schiffe in Sekundenschnelle ganz einfach hätten wegblasen können, die aber eindeutig ihr Bestes getan haben, um zu vermeiden, einen der Ukrainer zu töten. Erst nach vielen Stunden absolut lächerlich langsamen Manövern feuerten die Russen schließlich ein paar Schüsse und rammten den ukrainischen Schlepper.

(Wer russisch spricht, kann den gesamten Funkverkehr zwischen den beiden Seiten hier hören: https://www.youtube.com/watch?v=k2fCVWRSPiI&feature=youtu.be

Ehrlich gesagt, verdienen diese Offiziere der Küstenwache eine Art humanitären Preis.

Nebenbemerkung: Sowjetische – und jetzt russische Grenzschutzbeamte – sollten auf keinen Fall als eine Art russische Version der Art von Grenzschutz angesehen werden, wie man sie im Westen kennt. Die Wahrheit ist, dass die russischen Grenzschutzbeamten eine Elitetruppe sind, deren Ausbildungsniveau mit dem der berühmten Luftstreitkräfte vergleichbar ist. Ihre Rolle besteht nicht nur darin, Visa zu kontrollieren und nach Schmuggelware zu suchen, sondern auch darin, eine echte Kampftruppe zu sein, die im Kriegsfall damit beauftragt wäre, dem Feind zu widerstehen, bis die regulären Streitkräfte die Macht übernehmen. Sie unterstehen dem FSB (in der Vergangenheit dem KGB), weil sie Geheimdienstoperationen durchführen und weil sie ein Schlüsselelement der russischen Fähigkeiten zur Terrorismusbekämpfung und Aufstandsbekämpfung sind. Deshalb rekrutierten so elitäre Spezialeinheiten wie die KGB Vympel Spetsnaz so oft Grenzschutzbeamte. Ein guter Freund von mir, der früher ein Vympel-Kommandant im Rang eines Oberst war, erzählte mir, wie sie in Afghanistan so viele Grenzschutzbeamte wie Fallschirmjäger rekrutiert haben, weil sie seiner Meinung nach „mindestens so hart und diszipliniert“ waren wie die Luftlandesoldaten. Die russischen Grenztruppen sind ebenfalls mit modernen und mächtigen Waffen ausgestattet und können Kampfeinsätze auf Untereinheitenebene durchführen. Die ukrainischen Offiziere müssen das gewusst haben und müssen daher erkannt haben, dass sie unabhängig von der Anzahl der Waffen, die sie an Bord hatten (eigentlich ziemlich viel, siehe hier:http://thesaker.is/fsb-statement-concerning-illegal-actions-of-the-ukrainian-navy-ships-with-the-territorial-waters-of-russia/ ), keinerlei Chance hatten, sich durchzusetzen. Außerdem sind die ukrainischen Schiffe winzig und alt, während die russischen Grenzschutzbeamten auf die Unterstützung der Schwarzmeerflotte und der Luftwaffe sowie der Bodentruppen zählen konnten – daher haben sich die Ka-52 und Su-25 herbeigerufen, um den ukrainischen Verstärkungen aus Odessa zu begegnen. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass selbst eine vollständige US-Marinexpeditionseinheit die Kertscher Straße durchqueren könnte, geschweige denn die Ukrainer 🙂 die Geographie begünstigt eindeutig die verteidigende Seite.

Sowohl in Russland als auch in der Ukraine besteht ein breiter Konsens darüber, dass das Hauptziel von Poroschenko darin bestand, einen Vorwand für die Einführung des Kriegsrechts und die Absage der Wahlen zu schaffen. Einmal eingeführt, kann ein solches Kriegsrecht leicht so lange wie nötig verlängert werden; sehen Sie, was die Franzosen getan haben. Er plante, das Kriegsrecht in der gesamten von den Nazis besetzten Ukraine einzuführen und es dann so lange wie nötig zu verlängern, genug, um die Wahlen abzusagen und dann mit allen Protesten hart umzugehen. Dieser Plan ist völlig gescheitert.

Erstens haben alle Oppositionsparteien sofort verstanden, worum es hier geht, und sie alle haben heftig protestiert. Als der Text in der Rada zur Abstimmung kam, wurde er massiv verwässert, so dass das Kriegsrecht nur für einen Monat und nur in den folgenden Regionen der Ukraine eingeführt wird:

                               Gebiete unter Kriegsrecht rot markiert

Das sind schlechte, sehr schlechte Nachrichten für Petro.

Erstens: In diesen Gebieten vermutet das Regime die Einheimischen mit pro-russischen Sympathien (da haben sie übrigens Recht). Aber das Risiko für Petro kommt überhaupt nicht von den pro-russischen Leuten; die wirkliche Gefahr für ihn kommt von den verschiedenen nationalistischen, legalen Oppositionsbewegungen, die ihre Machtbasis in den blauen Gebieten haben, die von diesem Gesetz nicht abgedeckt werden.

Zweitens, da das Gesetz nur für einen Monat eingeführt wurde und die Verpflichtung enthält, die bevorstehenden Wahlen nicht abzusagen, wird es für Petro schwierig sein, gegen die Propagandafähigkeiten seiner Gegner (angeführt von Yulia Timoschenko) vorzugehen.

Drittens hat Petro wahrscheinlich gehofft, dass die Russen einfach ein paar Raketen benutzen oder die ukrainische Drei-Schiff-Armada in Stücke schlagen würden. Leider taten die bösen Moskals nichts dergleichen, und sie nahmen alle drei Schiffe und ihre Besatzungen gefangen. Während also Panik erzeugende Vorfälle betrifft, war dies ein schrecklicher Flop. Tatsächlich benutzen die Russen diese Schiffe und Besatzungen jetzt für ihre eigene Propaganda. Man verspottet Petro und erklärt (zu Recht), dass das Regime in Kiew diese Matrosen in den sicheren Tod geschickt hat, in totaler und elender Gleichgültigkeit. Nichts davon wird Poroschenkos Beliebtheit erhöhen…..

Viertens scheint es, dass Poroschenko wirklich voll einen auf Saakaschwili macht und sogar zum schlimmsten Ober-Loser des Imperiums werden könnte, was ihn übrigens in echte Schwierigkeiten mit seinen Chefs in Washington und Langley bringen kann (die Saakaschwili abserviert haben, als er sich als wertloser Verlierer erwies). Offen gesagt, wäre das Imperium *viel* besser dran, wenn Timoschenko die Leitung hätte, als dieser Jelzin-ähnliche alkoholische Idiot.

Die große Frage #1 lautet also: Gibt es für das Imperium eine brauchbare Alternative zu Poroschenko?

                                              Die jüngsten Umfragewerte laut einer ukrainischen Quelle

Um das zu beantworten, müssen wir zunächst eine weitere grundlegende Frage beantworten: Gibt es eine öffentliche, offizielle Opposition in der von den Nazis kontrollierten Ukraine oder nicht?

Die Antwort ist: sowohl ja als auch nein.

Erstens, nein, nicht im Sinne einer mehr oder weniger anständigen, realen Opposition.

Dennoch ja, in dem Sinne, dass die Junta, die die Macht übernommen hat, aus vielen verschiedenen Fraktionen besteht, darunter Oligarchen/Mobster à la Kolomoiskii, Neonazis à la Farion, echte Nazis à la Tiagnibok und verschiedene Irre wie Liaschko. Es gibt auch Yulia Timoschenko, eine sehr scharfe und damit potenziell gefährliche Gegnerin, die in den USA starke Unterstützer hat.

Werfen Sie einen Blick auf diese neuesten Ratings, und Sie werden sehen, dass Petro es trotz einer riesigen „Verwaltungsressource“ (russischer Euphemismus für den Missbrauch von Regierungsgewalt) kaum auf 9,9% schafft, was bedeutet, dass sein reales Rating irgendwo im Bereich von 3-5 Prozent liegen muss.

Und denkt daran, die Zeit läuft ab. Am 27. Dezember wird das Kriegsrecht aufgehoben (außer es kommt zu einer weiteren Ukro-Provokation, um der Welt zu beweisen, dass Russland die Ukraine erneut angegriffen hat). Nun, das ist der offizielle Plan. In Wirklichkeit wird das Kriegsrecht höchstwahrscheinlich mit einigen weiteren Ausreden über die mythische „russische Aggression“ verlängert werden.

Denkt auch daran: Wenn Poroschenko geschasst wird, werden es auch seine kriminell psychopathischen Schläger wie der (klinisch geisteskranke) Parubii, der „blutige Pastor“ und Kriegsverbrecher Turchinov und der Rest der Gang. Klimkin, da er auf der Gehaltsliste der CIA zu stehen scheint, könnte es rechtzeitig schaffen, aber für den Rest von ihnen ist das Risiko real und reicht von langen Gefängnisstrafen bis hin zu Erschießung. Erwarte auch nicht, dass Yulia Timoschenko irgendeine Gnade zeigt; nicht nachdem Petro sie ins Gefängnis gesteckt hat.

Ja, diese Leute hatten sich alle gegenseitig, aber sie ernähren sich alle von den beiden selben Trögen: fanatische Russophobie und totale Abhängigkeit vom Imperium. Und während sie in ihrem Hass auf alles Russische vereint sind, hassen sie sich gegenseitig nur etwas weniger (einige wahrscheinlich sogar mehr). Denken Sie daran, wie die SS die SA abgeschlachtet hat, wie die Stalinisten die Partei von Trotzkisten gesäubert haben oder wie die Demokraten versuchen, Trump auf Biegen und Brechen zu stürzen, und Sie werden sehen, wie die Fraktionen innerhalb derselben Bande *immer* um Macht und Waffen füreinander kämpfen.

Schließlich gibt es viele Anzeichen dafür, dass sich zumindest Trump selbst nicht sehr für die Ukraine interessiert, obwohl es unter seinen Puppenspielern genug tollwütige Russlandhasser gibt, um Trumps fehlendes Interesse und angebliche Abneigung gegen Poroschenko auszugleichen. Aus Poroschenkos Sicht kümmern sich die Amerikaner entweder nicht genug oder sie haben einfach die Kontrolle über die Situation verloren, eine altehrwürdige US-Tradition mit ihren „Hurensöhnen“ wie Saddam, Noriega und vielen, vielen anderen.

Übrigens berichten auch verschiedene ukrainische Quellen, dass sowohl Merkel als auch Stoltenberg Poroschenko sagten, dass die Wahlen nicht abgesagt werden können. In Anbetracht der Tatsache, dass Poroschenko mit ziemlicher Sicherheit diese Wahlen verlieren wird, könnte dies darauf hindeuten, dass Deutschland und die NATO Petro fallen lassen.

Hinzu kommt, dass Timoschenko ein viel besserer Agent für das Imperium wäre, und man kann sehen, warum das Regime ausflippt.

Das Fazit ist also: Nein, nach den Maßstäben eines normalen zivilisierten Landes gibt es in der Ukraine keine wirkliche Opposition (außer der machtlosen, mittellosen und verängstigten Bevölkerung natürlich). Aber viel wichtiger ist, dass es nach den Maßstäben von Petro Poroschenko in der Tat eine echte und sehr gefährliche Opposition gibt, die ihn bei allen halbwegs glaubwürdigen Wahlen mit Sicherheit verdrängen wird.

Die von den Nazis besetzte Ukraine gerät schnell an einen Wendepunkt. Wenn die Wahlen nicht gestohlen und die Opposition zerschlagen wird, dann wird die derzeitige Machtgruppe verdrängt. Wenn die Ukraine den Donbass angreift, wird dies zu einer militärischen Katastrophe führen, entweder durch die Novorussen oder durch das russische Militär. Wenn die Ukraine Russland direkt angreift oder russische Streitkräfte im Schwarzen Meer, dann wird das ukrainische Militär einfach in 24-48 Stunden verschwinden. Aber trotzdem braucht Poroschenko dringend einen Sieg, damit sein Status als „Saakaschwili-ähnlicher Ober-Loser“ nicht von allen öffentlich bestätigt wird und die ukrainische Opposition alles auf seine Inkompetenz und Korruption zurückführt (was seine eigentliche Spezialität ist: Das ist auch der Grund, warum, seit er in der Ukraine an die Macht kam, die Ukraine zu einem gescheiterten Staat wurde, während sein persönliches Nettovermögen um ein Vielfaches zunahm).

Schließlich bedeutet die Tatsache, dass Poroschenko ein sinkendes Schiff ist, dass ukrainische Politiker und Militärkommandanten sich bei jeder Entscheidung fragen müssen, wer sie schützen wird, wenn die Sache schief geht. Ich wette, dass es viele diskrete Kontakte zwischen verschiedenen hochrangigen ukrainischen Beamten und Yulia Timoschenko gibt, etwas, das der SBU (der ukr. Geheimdienst) wahrscheinlich Poroschenko berichtet (oder, schlimmer noch, dass er es nicht tut!), was bei ihm und seinen Dienern eine weitere Panik auslöst. Dieses Gefühl der Panik könnte erklären, warum im Amtsblatt im Text des neuen Gesetzes fälschlicherweise 60 und nicht 30 Tage steht.

Putin hat Recht, wenn er sagt, dass „Kiew auch mit dem Auffressen von Babys davonkommen würde“: Die kollektive Heuchelei des kollektiven Westens ist wirklich grenzenlos. Das bedeutet jedoch nicht, dass Poroschenko persönlich mit allem und jedem davonkommen könnte. Während die Führer des Imperiums so tun müssen, als würden sie die Ukraine unterstützen, egal was passiert, selbst gegen den gesunden Menschenverstand, haben sie wahrscheinlich die Schnauze voll, um jedes Mal, wenn Poroschenko etwas Schwarzes tut, sie „weiß“ schreien zu müssen. Doch bis das Imperium jemand anderen an die Macht bringt, bleibt Poroschenko „ihr Hurensohn in Kiew“. Und Poroschenko weiß das, was die nächste große Frage aufwirft:

Große Frage #2: Könnte Poroschenko wirklich einen groß angelegten Krieg beginnen?

„Babys fressen“ ist alles in Ordnung und schön, aber ein groß angelegter Krieg mit Novorussia oder Russland ist ein ganz anderes und viel gefährlicheres Unterfangen. Das Imperium mag sich nicht um ukrainische Babys kümmern, aber es wird sich ganz sicher um einen großen Krieg in der Ukraine kümmern. Also schauen wir uns nicht nur an, was die Ukronazis sagen, sondern auch, was sie tun:

– In allen von den Ukronazis besetzten Gebieten Novorossias herrscht Kriegsrecht.

– Alle novorussischen Städte sind heute von Militärkontrollpunkten umgeben.

– 300 Krankenhäuser wurden angewiesen, sich auf einen massiven Zustrom von Opfern vorzubereiten, indem sie sich mit Blut, Betten und Medikamenten eindecken.

– Die ukrainischen Reserven der Frontlinien wurden inzwischen mobilisiert, ebenso wie die nationalsozialistischen Todesschwadronen (auch bekannt als „Freiwilligenbataillone“).

– Petro behauptet nun, dass die Russen ihre Streitkräfte an der ukrainischen Grenze verdreifacht haben: „Die Anzahl der Panzer in den Stützpunkten, die sich entlang unserer Grenze befinden, hat sich verdreifacht. Die Anzahl der verlagerten Einheiten hat sich über die gesamte Länge unserer Grenze dramatisch erhöht“. Im Klartext bedeutet das, dass die Ukronazis wahrscheinlich genau das tun und ihre Anzahl entlang der Kontaktlinie erhöhen.

– Petro sagte auch, dass seine Geheimdienste „klare Beweise dafür haben, dass ein Angriff auf ukrainische Schiffe erst der Anfang ist“; im Klartext bedeutet dies, dass die Ukronazis wahrscheinlich genau das tun – weitere Angriffe vorbereiten.

– Die Grenze zur Krim wurde für alle Nicht-Ukrainer geschlossen.

– Die Ukrainer bitten die Türkei nun, die Bosporusstraße zu schließen (was aus zweierlei Gründen nicht geschehen wird: Das Montreux-Übereinkommen von 1936 verbietet dies, und das wäre zudem ein selbstmörderischer Kriegsakt für die Türkei).

– Die ukrainische Kriegspropaganda hat eine neue Dimension erreicht: Sie zeigt nun, wie Kinder aus einem Waisenhaus (!) in Mariupol Gräben ausheben, um der ukrainischen Armee bei der bevorstehenden „russischen Invasion“ zu helfen. Sehen Sie selbst diesen ukrainischen Bericht:

Die Kunst des Überraschungsangriffs ist einer der faszinierendsten Aspekte der Kriegsführung (wer sich für dieses Thema interessiert, sollte Richard Betts hervorragende Studie lesen: „Surprise Attack: Lektionen für die Verteidigungsplanung“). Eine der etablierten Strategien ist es, so zu tun, als ob man in den Krieg ziehen würde und dann im letzten Moment immer wieder zurückzuziehen: Das macht den Gegner mürbe und verführt ihn in zu Bequemlichkeit, bis man eines Tages tatsächlich zuschlägt. Betrachten Sie es als eine Variante der Strategie des „falschen Alarms“, wenn Sie wollen: eine, bei der der Wolf das Schreien übernimmt. Das tun die Ukrainer seit Jahren (wie oft haben wir alle gehört, dass ein ukrainischer Angriff „unmittelbar bevorsteht“?). Das Problem dabei ist, dass gegenwärtig die Kriegsvorbereitungen größer (und weitaus teurer) sind. Sie können jedoch sicher sein, dass die Russen auch seit Jahren in höchster Alarmbereitschaft sind und dass sie jetzt ständig über mehr als genug Kräfte verfügen, um jeden Angriff der Ukros zu bewältigen, von grenzüberschreitenden Kleinwaffenfeuer bis hin zu einem umfassenden Krieg.

So können wir alle hoffen, dass die Ukronazis wieder einmal ihre Strategie des „falschen Alarms“ spielen, nur um in letzter Sekunde nachzugeben. Aber die Hoffnung sollte immer getrennt von den Erwartungen bleiben und die Vermutung, dass sie diesmal nicht wirklich angreifen werden, wäre äußerst dumm.

 Zuerst haben es die Päpste versucht, dann Napoleon und Hitler. Und jetzt diese beiden Genies.

Es gibt diejenigen, die sagen, dass Poroschenko nicht dumm genug ist, um einen Krieg gegen Russland zu beginnen. Meine Frage an sie wäre: Glauben Sie wirklich, dass Poroschenko klüger ist als beispielsweise die verschiedenen römischen Päpste, Napoleon oder Hitler? Für mich sieht er ungefähr so dumm und ahnungslos (ganz zu schweigen von böse und absolut unmoralisch) aus wie Saakaschwili. Erinnert euch jetzt einfach daran, was am 08.08.08 passiert ist.

Man fragt sich vielleicht, ob die USA an einem großen Krieg in der Ukraine interessiert wären. Ich sage seit Jahren, dass der feuchte Traum der Neokons darin besteht, Russland zu zwingen, offen zu intervenieren, und dass alles, was die Ukronazis tun müssen, um dieses Ergebnis zu erreichen, darin besteht, DNR und LNR ernsthaft zu bedrohen. Werden die Novorussen stark genug sein, um einen ukronazistischen Angriff ohne offenes russisches Eingreifen zurückzuschlagen? Vielleicht. Vermutlich. Aber das ist auch keine Annahme, die wir machen können, denn die Novorussen haben keine strategische Tiefe, was sie in die sehr verletzliche Lage versetzt, die Angreifer ohne zeitlichen Handlungsspielraum stoppen zu müssen. Im Klartext bedeutet das, dass die Novorussen mehr oder weniger in ständiger Alarmbereitschaft sein müssen und dass ihre Streitkräfte vorwärts eingesetzt werden müssen, was im Laufe der Zeit sehr schwer zu halten und einfach gefährlich ist, insbesondere gegen einen Feind mit zahlenmäßig viel größeren Streitkräften.

Entscheidend ist, dass die Neokons nichts zu verlieren haben, wenn ihr Plan scheitert und es den Novorussen wieder einmal gelingt, die ukronazistischen Streitkräfte ohne russische Intervention zu stoppen (es ist nicht so, dass sich die Neokonservativen um das ukrainische oder novorussische Leben kümmern, da sie sich nicht einmal um das Leben von US-Bürgern kümmern).

Es könnte gut sein, dass Trump persönlich nicht an einem solchen Krieg interessiert ist. Aber, seien wir ehrlich, Trump ist die am schlimmsten verkochte Nudel, die im Weißen Haus sitzt (er lässt Carter wie einen brüllenden Löwen aussehen!). Nur wenige Stunden nachdem er erklärt hatte, dass es „eine sehr gute Zeit sei, das Treffen (mit Putin) zu haben“, wurde dann „seine Meinung geändert“ und er hat das Treffen nun abgesagt. Bei Trump dreht sich alles um narzisstische heiße Luft, aber er liefert nie etwas und er hat sich seinen Neokon-Meistern bei allem gebeugt, seit er es ins Weiße Haus geschafft hat. Die traurige Wahrheit ist, dass Trump einfach irrelevant geworden ist, zumindest für die Russen (und für diejenigen, die immer noch glauben könnten, dass Trump irgendein 4D-Schach spielt, würde ich sagen, dass das systematische Zustimmen zu n Forderungen der Neokonservativen (und damit ihre zunehmende Bedeutung) kaum eine Schachstrategie ist, nicht einmal eine 2D-Strategie).

Nebenbemerkung: Trumps jüngste Zickzackflüge über das Treffen mit Putin ist ein weiteres Beispiel für die eklatante Unwissenheit, unter der die derzeitigen US-Führer leiden. Sie haben einfach keine Ahnung, was die Funktion und der Zweck der Diplomatie ist. Dmitri Trenin, der Direktor des Carnegie Moscow Center, hatte völlig Recht, als er heute twitterte: „Ein Treffen mit einem US-Präsidenten ist keine Belohnung für einen Führer der RUS. Ein Meeting zu stornieren ist keine Strafe. Es ist alles eine Frage der Notwendigkeit. In den Beziehungen zwischen RUS und den USA geht es heute nur noch darum, zu verhindern, dass die Konfrontation zu einer Kollision wird und zum Krieg eskaliert. Das ist alles“. Aber die Amerikaner sind einfach zu ungebildet, um das zu verstehen. Außerdem haben die Russen längst jede Vorstellung aufgegeben, mit diesem Neokon-Fußmattenpräsidenten etwas machen zu können. Er will ein Treffen? Sicher. Das tut er nicht. Wen kümmert es schon? Das ist der traurige Zustand, in den eine atomare Supermacht verfallen ist.

Gleichs gilt für seinen idiotischen Vizepräsidenten, der versucht hat, Putin zu erschrecken, indem er ihn mit seiner Interpretation des „stählernen Blicks“ in Singapur „anstarrte“. Putin lächelte natürlich einfach weiter.

Die erschreckende Realität ist, dass die Neokons die tollwütigsten Russophoben auf dem Planeten sind und dass die Clowns im Weißen Haus alles tun werden, was der tiefe US-Staat ihnen sagt. Verlasse dich nicht auf sie, wenn es um Anstand oder gar minimalen und gesunden Menschenverstand geht.

Außerdem, wie ich bereits oft gesagt habe, ist Trump für die Neokons ein „entbehrlicher Präsident“: Sollte etwas das er tut in einer Katastrophe enden, so werden sie alles auf ihn schieben und ihre eigene Vertrauensperson an die Macht bringen, um ihn zu ersetzen.

Aus all diesen Gründen ist die Antwort auf unsere Frage offensichtlich: Ja, Poroschenko ist definitiv in der Lage, eine Art verrückten Angriff zu befehlen, einschließlich eines umfassenden Krieges.

Aber „könnte“ bedeutet nicht „wird“, Gott sei Dank! Vielleicht wird die Junta, genau wie im vergangenen Sommer, kalte Füße bekommen und sich zurückziehen (Putins Drohung, dass jeder Angriff die schwersten Folgen für die ukrainische Staatlichkeit haben wird, ist immer noch sehr gültig). Theoretisch könnten die rückgratlosen Europäer (die unter den wirtschaftlichen und sozialen Folgen eines größeren Konflikts leiden werden) auch den Verrückten in Kiew sagen, sie sollen sich beruhigen. Aber ich erwarte da nicht zu viel.

Also hoffen wir auf das Beste, aber denken wir daran, dass das Schlimmste eine sehr reale Möglichkeit ist.

Fazit: Es ist fast unmöglich, einen „Selbstmord durch Polizisten“ zu verhindern – aber vielleicht wird es Gott verhindern!

Im Moment ist die Situation äußerst gefährlich und wird es auch in absehbarer Zeit bleiben. Philosophen sagen, dass die Liebe die größte Kraft im Universum ist, und ich stimme dem sehr zu. Aber die nächsten beiden mächtigsten Kräfte sind das Böse und die Dummheit, und davon gibt es viel in Kiew und Washington DC. Der Vorfall mit der „verdeckten Operation“ der „ukrainischen Armada“ mag lustig aussehen, bis man sich an all die Kriege erinnert, die wegen anderer so kleiner Vorfälle begonnen wurden. Diesmal verhinderte die hervorragende Zurückhaltung der russischen Grenzschutztruppen, dass Kiew den blutigen Zusammenstoß erlebte, auf denman offensichtlich gehofft hatte. Aber fragen Sie irgendeinen Polizisten und er wird Ihnen sagen, dass es fast unmöglich ist, den so genannten „Selbstmord durch Polizisten“ zu verhindern. Das Imperium braucht dringend den russischen Polizisten, der (endlich!) schießt, ebenso wie die Ukronazi-Junta (all diese Propaganda, auch von russischen Pseudopatrioten, dass Putin schwach oder unentschlossen ist oder sogar mit dem Imperium unter einer Decke steckt, ist ein direktes PsyOp-Produkt dieser imperialen Agenda. Egal ob jene, die diesen Unsinn nachplappern, es erkennen oder nicht).

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nicht vorhersagen, ob die Junta der Ukronazi wirklich angreifen wird oder nicht. Wie ich es in der Vergangenheit schon mehrmals getan habe, möchte ich mit dieser Passage aus dem Koran schließen: „und sie (die Ungläubigen) planten, Iesa (Jesus) zu töten, und Allah plante auch. Und Allah ist der Beste der Planer“ (Vers 54 von Kapitel 3 „Surah Al-‚Imran“); Andere Übersetzungen lauten: „Und die Ungläubigen intrigierten (gegen Jesus); aber Gott machte ihre Intrigen zunichte, denn Gott steht über allen Intriganten“ und „Und (die Ungläubigen) planten und planten, und Allah plante auch, und der beste der Planer ist Allah“. In einer Zeit, in der die Neokonservativen versuchen, den Planeten davon zu überzeugen, dass der Islam – und nicht sie – die größte Gefahr für unseren Planeten darstellt, ist es gut, ihnen zu zeigen, dass nicht jeder ihr Gebräu schluckt; außerdem hat der Koran in diesem Fall einfach Recht: Gott ist der Beste der Planer und die Ungläubigen der Ukronazi (und ihre Neokon-Bosse) werden dies schließlich herausfinden, wahrscheinlich auf die harte Tour.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/saker-30-11-2018/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: