//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Jetzt geht das schon wieder los! Die USA beschuldigen den Iran, Chemiewaffen zu verbergen

von Tyler Durdenhttp://www.theblogcat.de

Mit einem einfallslosen Refrain direkt aus dem üblichen Washingtoner Regime Change Drehbuch haben die Vereinigten Staaten eine formelle Beschwerde eingereicht, in der behauptet wird, dass der Iran Nervenkampfstoffe „für offensive Zwecke“ entwickelt.

Wie zuvor in Syrien (und Russland) kommt zuerst die Rhetorik der „empörenden“ Menschenrechtsverletzungen, dann kommen lähmende Sanktionen und der internationale „Paria-Status“. Und für den letzten Schub kommen die unbegründeten Vorwürfe von Chemieangriffen, eine Anklage, die jetzt offiziell vorbereitet und vom Westen gegen Teheran in Gang gesetzt wird.

Nachdem AP vor einer Woche erstmals enthüllt hat, dass die USA daran arbeiten, den Iran zu beschuldigen, internationale Verbote für chemische Waffen zu verletzen, hat ein amerikanischer Diplomat der globalen Agentur für chemische Waffen in Den Haag (OPCW) gesagt, dass Teheran nicht alle seine Fähigkeiten im Bereich der chemischen Waffen veröffentlicht habe.

Botschafter Kenneth Ward sagte am Donnerstag auf einer Sitzung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), dass der Iran gegen eine internationale Nichtverbreitungskonvention verstößt.

„Die Vereinigten Staaten haben seit langem Bedenken, dass der Iran ein Chemiewaffenprogramm unterhält, das er der OPCW nicht erklärt hat“, sagte Ward auf einer OPCW-Konferenz.

„Die Vereinigten Staaten sind auch besorgt darüber, dass der Iran auch Chemikalien mit Wirkung auf das Zentralnervensystem für offensive Zwecke einsetzt“, fügte er hinzu. Er verband dies mit dem allgemeinen Vorwurf und Thema des Weißen Hauses, dass der Iran und Russland Syrien ermöglicht hatten, Zivilisten mit Nervengas anzugreifen, entsprechend Behauptungen westlicher Vertreter.

Insbesondere behauptete Amb. Ward, dass der Iran eine Produktionsstätte zum Füllen von Fliegerbomben (Anm.d.Ü.: warum nicht gleich Fassbomben??) versteckt hat, während er gleichzeitig ein geheimes Programm zur Beschaffung verbotener toxischer Munition, einschließlich Nervenkampfstoffen, unterhielt.

Während eine Reihe von Kommentatoren den schieren Mangel an Beweisen zur Unterstützung der Behauptungen angemerkt haben – etwas, das die US-Beamten nie davon abgehalten hat, die Anklage zu erheben, ob es nun Irak, Libyen oder Syrien war – zitierte Ward lediglich historische Informationen aus den 1980er Jahren, wonach der Iran verbotene chemische Munition an Gaddafis Libyen geliefert habe.

Ironischerweise hatten die USA Saddam Hussein in diesem Zeitraum der 80er Jahre mit Ausrüstung und Fähigkeiten für die Chemieproduktion beliefert, so kürzlich freigegebene CIA-Akten.

https://foreignpolicy.com/2013/08/26/exclusive-cia-files-prove-america-helped-saddam-as-he-gassed-iran/

(Anm.d.Ü.: In diesen Dokumenten befindet sich übrigens auch diese Passage, die eine Beteiligung Westdeutschlands bei der Ausrüstung des Irak erwähnt)

Derweil….

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/iran-chemiewaffen-22-11-2018/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: