//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Die Troika der Tyrannei – Das imperialistische Projekt in Lateinamerika und seine Epigonen

von Roger Harris – http://www.antikrieg.com

Kuba, Nicaragua und Venezuela sind heute vom US-Imperialismus bedroht. Die erste Salve des Imperialismus der Neuzeit begann 1898, als die Vereinigten Staaten von Amerika im Spanisch-Amerikanischen Krieg Kuba zusammen mit Puerto Rico und den Philippinen einnahmen.

Das Zeitalter des Imperialismus ist, wie Lenin bemerkte, gekennzeichnet durch die Konkurrenz der verschiedenen imperialen Mächte um die Vorherrschaft. Diese interimperialistische Rivalität führte zum Ersten Weltkrieg. Lenin nannte die vermeintlichen Sozialisten, die die imperialistischen Projekte ihrer eigenen Länder unterstützten, „Sozialimperialisten“. Der Sozialimperialismus ist eine Tendenz, die im Namen sozialistisch und im Handeln imperialistisch ist. Der Imperialismus und seine sozialimperialistischen Diener sind auch heute noch unter uns.

Die Vereinigten Staaten von Amerika entwickeln sich zum Hegemon der Welt

Die Vereinigten Staaten von Amerika entwickelten sich nach dem Zweiten Weltkrieg zur führenden imperialistischen Macht. Mit der Implosion des Sozialistischen Blocks um 1991 konsolidierte sich die Hegemonie der Vereinigten Staaten von Amerika noch mehr. Heute sind die Vereinigten Staaten von Amerika der unbestrittene Hegemon der Welt.

Hegemonie bedeutet zu herrschen, aber noch mehr, zu dominieren. Als Hegemon der Welt werden die Vereinigten Staaten von Amerika keine neutralen, geschweige denn feindlichen Parteien tolerieren. Wie in der Bush-Doktrin artikuliert, werden die Vereinigten Staaten von Amerika versuchen, jedes noch so unbedeutende antihegemoniale Projekt zu ersticken.

In der Karibik zum Beispiel haben die Vereinigten Staaten von Amerika 1983 die linke Regierung von Grenada in einer Operation namens Code Urgent Fury ausgelöscht. Grenada hat eine geringere Einwohnerzahl als Vacaville, Kalifornien.

Die einzigen Mächte, die der Hegemon der Welt tolerieren wird, sind Juniorpartner wie Kolumbien in Lateinamerika. Der Juniorpartner muss ein neoliberales Wirtschaftssystem akzeptieren, das den Interessen des Kapitals dient. Strukturelle Anpassung der Wirtschaft wird gefordert, damit die neoliberalen „Reformen“ unumkehrbar werden; damit man quasi die Zahnpasta nicht wieder in die Tube zurückbringen kann.

Kolumbien trat kürzlich der NATO bei und stellte das Militär dieses Juniorpartners unter direkte Interaktion mit dem Pentagon, unter Umgehung seiner Zivilregierung. Die Vereinigten Staaten von Amerika verfügen über sieben Militärbasen in Kolumbien, um – nach den Worten der US-Regierung – eine „Vollspektrum“-Militärdominanz im lateinamerikanischen Theater zu demonstrieren.

Es ist unnötig zu sagen, dass es in den Vereinigten Staaten von Amerika keine kolumbianischen Militärbasen gibt. Auch kein anderes Land verfügt über Militärbasen auf US-Boden. Der Hegemon der Welt verfügt über etwa 1000 ausländische Militärbasen. Selbst der kriecherischste der Juniorpartner der Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich, ist militärisch von 10.000 US-Soldaten besetzt.

Die Liste der Feinde der Vereinigten Staaten von Amerika ist eindeutig. Am 1. November bezeichnete der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten von Amerika John Bolton in Miami Venezuela, Nicaragua und Kuba als „Troika der Tyrannei“. Er beschrieb ein „Dreieck des Terrors, das sich von Havanna über Caracas bis Managua erstreckt“.

Venezuela, Nicaragua und Kuba werden vom US-Imperialismus ins Visier genommen, weil sie eine so genannte „Bedrohung durch gutes Beispiel“ darstellen, also eine Alternative zur neoliberalen Weltordnung.

Diese Länder leiden unter Angriffen der Imperialisten wegen der Dinge, die sie richtig gemacht haben, nicht wegen ihrer Fehler. Sie versuchen, eine integrativere Gesellschaft für Frauen, Farbige und Arme zu schaffen; einen Staat zu haben, der, anstatt den Reichen und Mächtigen zu dienen, eine besondere Option für die Werktätigen hat, denn diese sind die Menschen, die am meisten sozialen Beistand benötigen.

Sanktionen: Der Wirtschaftskrieg gegen Venezuela, Nicaragua und Kuba

Die imperialistische Rhetorik der Vereinigten Staaten von Amerika wird durch Taten unterstützt. Im Jahr 2015 erklärte US-Präsident Obama Venezuela zu einer „außerordentlichen Bedrohung der US-Sicherheit“ und verhängte Sanktionen. Diese Sanktionen wurden von der Trump-Administration verlängert und verschärft. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Kuba ebenfalls seit über einem halben Jahrhundert Sanktionen in einer nahtlosen überparteilichen Politik von Republikanern und Demokraten unterworfen. Jetzt sind die Vereinigten Staaten von Amerika dabei, Sanktionen gegen Nicaragua zu verhängen.

Einseitige Sanktionen, wie sie von den Vereinigten Staaten von Amerika verhängt werden, sind sowohl nach den Statuten der UNO als auch nach den Statuten der Organisation Amerikanischer Staaten illegal, weil sie eine Form der kollektiven Bestrafung sind, die sich gegen das Volk richtet.

Die US-Sanktionen sollen das Leben für die Massen der Menschen so schwer machen, dass sie ihre demokratisch gewählte Regierung ablehnen. Doch in Venezuela sind die von den Sanktionen am stärksten betroffenen Personen diejenigen, die am stärksten für ihren Präsidenten Nicolás Maduro sind.

Folglich erwägt die Trump-Administration auch die Option einer militärischen Intervention gegen Venezuela. Die kürzlich gewählten rechtsgerichteten Führer Bolsonaro in Brasilien und Duque in Kolumbien, die die beiden mächtigen Staaten an der West- und Südgrenze Venezuelas vertreten, arbeiten mit dem Hegemon des Nordens zusammen.

Die Menschenrechtsorganisationen, die innerhalb des Washingtoner Regierungsbezirks angesiedelt sind, wie Human Rights Watch, verurteilen diese illegalen und unmoralischen Sanktionen nicht. Sie beklagen das durch die Sanktionen verursachte menschliche Leid und unterstützen gleichzeitig die Verhängung der Sanktionen. Sie erheben auch nicht ihre Stimme gegen eine militärische Intervention, vielleicht das schwerste aller Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Liberale Einrichtungen wie die Interessenvertretung Washington Office on Latin America (WOLA) versuchen, sich von harmlosen Imperialisten zu unterscheiden, indem sie sich einer militärischen Invasion in Venezuela widersetzen und gleichzeitig noch wirksamere und strengere Sanktionen fordern. In der Tat spielen sie die Rolle des guten Polizisten, der einen liberalen Deckmantel für die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der lateinamerikanischen Nationen bietet.

Diese milliardenschweren NGOs haben eine Personalvereinbarung mit der US-Regierung. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sie die außenpolitischen Initiativen Washingtons widerspiegeln.

Aber warum wiederholen einige Organisationen, die behaupten, links zu sein, so treffsicher die Propaganda der Imperialisten und betreiben einen solchen Ansturm auf Venezuela, Kuba und Nicaragua, während sie weitaus größere Probleme ignorieren, z.B. in Mexiko, Kolumbien und Honduras, die US-Kundenstaaten sind?

Gegen das fortschrittlichste Land in Mittelamerika

Lasst uns Nicaragua einnehmen! Vor einem Jahr fand das Meinungsforschungsinstitut Latinobarómetro heraus, dass die Zustimmungsrate der Nicaraguaner für ihre Demokratie die höchste in Mittelamerika und die zweithöchste in Lateinamerika ist.

Daniel Ortega hatte 2006 mit 38% Mehrheit die nicaraguanische Präsidentschaft gewonnen, 2011 mit 63% und 2016 mit 72,5%. Die Organisation of American States hat die Abstimmung offiziell beobachtet und bestätigt. Umfragen zeigten, dass Ortega vielleicht das beliebteste Staatsoberhaupt der gesamten westlichen Hemisphäre ist. Wie der langjährige nicaraguanische Solidaritätsaktivist Chuck Kaufman bemerkte: „Diktatoren gewinnen keine fairen Wahlen mit wachsenden Margen.“

Nicaragua ist Mitglied der antiimperialistischen Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas mit Kuba, Venezuela, Bolivien und einigen karibischen Staaten. In seiner Rede vor der UNO hatte der nicaraguanische Außenminister die Frechheit, die vielen Übertretungen dessen, was Martin Luther King als „den größten Gewalttäter der Welt“ bezeichnete, zu dokumentieren und den Widerstand Nicaraguas zum Ausdruck zu bringen.

Das sind Gründe genug für eine fortschrittliche Alternative wie Nicaragua, um sich die Feindschaft der USA einzuhandeln. Das Rätsel ist, warum diejenigen, die behaupten, Linke zu sein, ein Land ins Visier nehmen, das:

  • das zweithöchste Wirtschaftswachstumsraten und die stabilste Wirtschaft in Zentralamerika hat.
  • Das einzige Land in der Region ist, das 90% der Lebensmittel produziert, die es konsumiert.
  • Armut und extreme Armut halbiert; das Land mit der größten Verringerung der extremen Armut ist.
  • Das das UN-Millenniumsentwicklungsziel erreicht, die Unterernährung um die Hälfte zu reduzieren.
  • Die Nicaraguaner genießen eine kostenlose Grundversorgung und Bildung.
  • Der Analphabetismus wurde praktisch beseitigt, gegenüber 36% im Jahr 2006, als Ortega sein Amt antrat.
  • Durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 5,2% in den letzten 5 Jahren (IWF und Weltbank).
  • Sicherstes Land in Mittelamerika (UN-Entwicklungsprogramm) mit einer der niedrigsten Kriminalitätsraten in Lateinamerika.
  • Höchste Gleichstellung der Geschlechter in Amerika (World Economic Forum Global Gender Gap Report 2017).
  • Hat nicht zum Migrantenexodus in die USA beigetragen, im Gegensatz zum benachbarten Honduras, El Salvador und Guatemala.
  • Im Gegensatz zu seinen Nachbarn hielt es die Drogenkartelle fern und leistet Pionierarbeit bei der Polizeiarbeit

Im April dieses Jahres war all dies bedroht. Die USA hatten Millionen von Dollar in „Demokratieförderungsprogramme“ gesteckt, ein Euphemismus für Operationen zum Regimewechsel. Plötzlich und unerwartet versuchte eine Kabale bestehend aus der reaktionären katholischen Kirchenhierarchie, konservativen Wirtschaftsverbänden, Überresten der von den USA gesponserten Contras und Studenten privater Universitäten einen Putsch.

Ehemalige Mitglieder der Sandinistischen Partei Ortegas, die sich längst in politische Vergessenheit abgespalten hatten und nach rechts abgedriftet waren, wurden zu effektiven Propagandisten für die Opposition. Durch die Anstiftung zur Gewalt und den geschickten Einsatz von Desinformation in einem konzertierten Social-Media-Feuerwerk versuchten sie, mit außergesetzlichen Mitteln das zu erreichen, was sie demokratisch nicht erreichen konnten.

Imperialismus mit einem fröhlichen Gesicht

Wir, die wir im „Bauch des Biestes“ leben, werden ständig von den Konzernmedien bombardiert, die die Themen vorgeben (z.B. „humanitäre Bombardierungen“). Einige linksgerichtete Gruppen und Einzelpersonen nehmen diese Signale auf, verstärken sie und senden sie erneut. Während sie vielleicht wirklich glauben, was sie verkünden, gibt es auch Belohnungen wie Finanzierung, Medienberichterstattung, Kontakt mit prominenten US-Politikern und Auszeichnungen für die Verurteilung der Exzesse des Imperialismus bei gleichzeitiger Akzeptanz seiner Grundzüge.

Die heutigen Organisationen, die im Namen sozialistisch und im Handeln imperialistisch sind, bestätigen die imperialistische Forderung, dass die Staatsführer der fortschrittlichen Bewegungen in Lateinamerika „gehen“ müssen und legitimieren die Begründung, dass solche Führer „Diktatoren“ sein müssen.

Sie versuchen, ihre Position von den Imperialisten zu unterscheiden, indem sie eine mythische Bewegung anbieten, die eine erfolgreiche sozialistische Alternative schafft, die zur Linie ihrer jeweiligen Sekte passt: Chavismo ohne Maduro in Venezuela, Sandinismo ohne Ortega in Nicaragua und die Kubanische Revolution ohne die Kubanische Kommunistische Partei in Kuba.

Die politische Realität in Lateinamerika ist, dass eine Rechtsoffensive die bestehenden linken Regierungen angreift. Präsident George W. Bush hatte recht: „Entweder Sie sind bei uns oder Sie sind bei den Terroristen.“ Es gibt keinen utopischen dritten Weg. Jeder von uns muss bestimmen, wer die wahren Terroristen sind, wenn der Moloch des US-Imperialismus eine neoliberale Weltordnung hervorbringt.

Chaos: Der neue imperialistische Spielplan

Der Putsch in Nicaragua ist vorerst abgewendet. Wäre er gelungen, hätte das Chaos geherrscht. Wie selbst die leidenschaftlichsten Verfechter der Opposition zugeben, war die einzige organisierte Kraft in der Opposition die von den Vereinigten Staaten von Amerika gesponserte Rechte, die eine Schreckensherrschaft gegen die sandinistische Basis eingeleitet hätte.

Die Vereinigten Staaten von Amerika würden es vorziehen, stabile rechtsgerichtete Klientenstaaten oder sogar Militärdiktaturen zu installieren. Aber wenn nichts erreicht werden kann, ist das Chaos die bevorzugte Alternative. Libyen, wo rivalisierende Kriegsherren um die Macht kämpfen und Sklaven offen auf der Straße verkauft werden, ist das Modell, das nach Lateinamerika kommt.

Chaos ist der neue imperialistische Spielplan, insbesondere für Boltons sogenannte Troika der Tyrannei. Die Imperialisten verstehen, dass die fortschrittlichen sozialen Bewegungen in Venezuela, Nicaragua und Kuba zu populär und verwurzelt sind, um durch einen bloßen Personalwechsel im Präsidentenpalast ausgerottet zu werden. Viel drastischere Mittel sind vorgesehen; Mittel, die die blutigen Folgen des von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Pinochet-Coups 1973 in Chile im Vergleich dazu blass erscheinen lassen würden.

In Venezuela zum Beispiel hätte die Opposition die Präsidentschaftswahlen im Mai 2018 angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation, die zum großen Teil durch die US-Sanktionen verursacht wurde, durchaus gewinnen können. Die Opposition spaltete sich zwischen einem gemäßigten Flügel, der bereit war, sich am Wahlkampf zu beteiligen, und einem harten rechten Flügel, der sich für eine gewaltsame Übernahme und die Inhaftierung der Chavistas einsetzte.

Als der venezolanische Präsident Maduro die Forderung der Vereinigten Staaten von Amerika, die Wahlen abzusagen und zurückzutreten, ablehnte, wurde er von Washington als Diktator bezeichnet. Und als der gemäßigte Henri Falcon im venezolanischen Präsidentschaftswettlauf auf einer Plattform eines vollständigen neoliberalen Übergangs kandidierte, drohte Washington, anstatt sich zu freuen, mit Sanktionen gegen ihn wegen seiner Kandidatur. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben aggressiv eine militärische Option für Venezuela vorgeschlagen, die erstickenden Sanktionen verschärft und das Gleichgewicht innerhalb der venezolanischen Opposition zu Gunsten der radikalen Rechten gekippt.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben nicht vor, Venezuela eine weiche Landung zu erlauben. Ihre Absicht ist es, die Ansteckung mit fortschrittlichen Sozialprogrammen und internationaler Politik zu vernichten, die das Erbe von fast zwei Jahrzehnten Chavismo war. Ebenso für Kuba und Nicaragua. Wir sollten auch Bolivien in das Fadenkreuz des Imperiums aufnehmen.

Wir haben gesehen, was Pax Americana für den Nahen Osten bedeutet. Das gleiche imperiale Drehbuch wird in Lateinamerika eingeführt. Solidarität mit den fortschrittlichen sozialen Bewegungen und ihren Regierungen in Lateinamerika ist notwendig, besonders wenn ihre Niederlage Chaos bedeuten würde.

erschienen am 7. November 2018 auf > Information Clearing House > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_11_09_dietroika.htm

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Die Troika der Tyrannei – Das imperialistische Projekt in Lateinamerika und seine Epigonen

  1. Ich frag mich sowieso , ob die alle zugedröhnt sind , ich meine die Wahl des Bolsoraro ??

    Gefällt mir

    Verfasst von beatehermann | 11. November 2018, 11:12
  2. da müssen die völker südamerikas sich eben mal besser organisieren und kämpfen, dann hat auch der Ami keine chance..und ihre illusionen verlieren+ mal die geschichte der sozialist. bewegung studieren– sie haben es ja bis heute nichmal geschafft, die macht der 500 jahre alten Oligarchendynastien (grundbesitz ) auch nur anzutasten…, das land is noch verteilt wie zu kolumbus-zeiten

    Gefällt mir

    Verfasst von tom | 10. November 2018, 21:25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: