//
du liest...
Afrika, Ausland

Gewinnt China den Kampf um Afrika?

von Cesar Chelalahttp://www.antikrieg.com

Als ich in den 80er und 90er Jahren in Afrika unterwegs war, war ich überrascht, als ich sah, wie chinesische Teams Straßen, Schulen und Häuser bauten. Obwohl mir das damals wenig bedeutete, wurde mir später klar, dass es Teil einer Politik der chinesischen Einführung in die Wirtschaft der afrikanischen Länder war.

Historisch gesehen wurde der afrikanische Kontinent von ausländischen Mächten geplündert, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich von europäischen, die wertvolle Ressourcen abgebaut, afrikanische Eliten korrumpiert und schwache Demokratisierungsversuche auf dem gesamten Kontinent zerstört haben. Am 17. Januar 1961 wurde Patrice Lumumba ermordet. Er war der erste rechtmäßig gewählte Premierminister der Demokratischen Republik Kongo.

Ludo De Witte, der Autor eines Buches über dieses Ereignis, nannte den Mord an Lumumba „das schwerwiegendste Mordkomplott des 20. Jahrhunderts“. Es wurde in gemeinsamer Komplizenschaft der amerikanischen und der belgischen Regierung durchgeführt, welche kongolesische Komplizen und ein belgisches Hinrichtungskommando einsetzte. Dieses Attentat hat die politische Landschaft des afrikanischen Kontinents und seine wirtschaftlichen und politischen Perspektiven für immer verändert.

Chinas Ansatz unterscheidet sich von dem der traditionellen Kolonialmächte. Auf dem afrikanischen Kontinent geht es vor allem um zwei Dinge: die Suche und Nutzung von Öl- und Mineralressourcen und die Schaffung neuer Märkte für chinesische Waren. Darüber hinaus bieten der Bau und die Reparatur von Infrastruktur Arbeitsplätze für chinesische Techniker und Arbeiter.

Im Gegensatz zu anderen Großmächten hat China eine relativ geringe Einmischung in die inneren Angelegenheiten der afrikanischen Länder gezeigt und gleichzeitig großzügige Hilfs- und Kreditpakete bereitgestellt. Clifton Pannell, Direktor des Center for Asian Studies an der University of Georgia, sagte: „Seine oft genannte Politik im Umgang mit afrikanischen Staaten besteht darin, den Begriff des gegenseitigen Nutzens zu betonen, und es hat sich seit langem als Partner der Solidarität mit afrikanischen Staaten gegen Kolonialismus und wirtschaftliche Abhängigkeit hervorgetan“.

Hilfe für die lokale Wirtschaft – Nicht alle in Afrika sind glücklich über die Präsenz Chinas auf dem Kontinent. Obwohl China Afrikaner in einigen seiner wirtschaftlichen Aktivitäten beschäftigt, missbilligen viele Einheimische die Konkurrenz Chinas mit lokalen Fabriken und Unternehmern. China verfolgt jedoch eine stetige Politik der Unterstützung und Ausbildung in den Bereichen Agrartechnik und öffentliche Gesundheit.

Auf dem Pekinger Gipfel des Forums über die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika, der 2018 in Peking stattfand, stellte Präsident Xi Jinping acht wichtige Initiativen vor, darunter den Kauf von mehr afrikanischen Waren und die Ermutigung chinesischer Unternehmen, ihre Investitionen zur Förderung der Industrialisierung in Afrika auszuweiten.

Weitere wichtige Bereiche der Zusammenarbeit sind Energie, Information, Transport und Nutzung der Wasserressourcen. Um die reibungslose Entwicklung dieser Initiativen zu gewährleisten, wird China 60 Milliarden Dollar zur Unterstützung der Entwicklung Afrikas bereitstellen.

Präsident Xi Jinping ermutigte diese Länder, sich am Aufbau der Initiative „Neue Seidenstraße“ zu beteiligen, um gemeinsame Entwicklungsziele zu erreichen. Im Finanzbereich versprach China Unterstützung durch die Asian Infrastructure Investment Bank, die New Development Bank und den Silk Road Fund. Darüber hinaus verpflichtete sich Xi, 50.000 staatlich geförderte Stipendien für afrikanische Jugendliche zu vergeben und lud 2.000 von ihnen zu einem Besuch in China ein.

Medizinische Hilfe – Chinas medizinische Hilfe für Afrika begann 1963, als es 100 Gesundheitsfachleute nach Algerien entsandte, nachdem dieses die Unabhängigkeit von Frankreich erlangt hatte, und hat seitdem deren Zahl stetig erhöht. Bis 2014 gab China jährlich rund 150 Millionen Dollar für medizinische Hilfe in afrikanischen Ländern aus. China zählt heute zu den 10 wichtigsten bilateralen globalen Gesundheitssponsoren auf dem Kontinent.

Obwohl die genaue Anzahl unbekannt ist, hat China mehrere chinesische medizinische Teams nach Afrika entsandt und beim Bau von Gesundheitseinrichtungen und bei der Ausbildung von afrikanischem Gesundheitspersonal geholfen. Es hat auch medizinische Geräte und Medikamente bereitgestellt. Es wird geschätzt, dass China bis 2014 zum Bau von 30 Krankenhäusern und 30 Malariaprophylaxe- und Kontrollzentren beigetragen und über 3.000 Gesundheitsbedienstete aus mehreren afrikanischen Ländern ausgebildet hat.

Malaria ist eine der wichtigsten Krankheiten, die die Chinesen zu verhindern und zu kontrollieren versuchen. China hat über 26 Millionen Dollar an Malariamedikamenten an 35 afrikanische Länder gespendet. China leistete auch wichtige Hilfe bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie, bei der zwischen 2013 und 2016 mehr als 11.000 Menschen starben, und hat zur Prävention und Kontrolle von HIV/AIDS und anderen Infektionskrankheiten beigetragen.

Bei seiner medizinischen Hilfe für Afrika nutzt China seine eigenen Erfahrungen als Entwicklungsland mit seinen Einschränkungen und Vorteilen. Gleichzeitig nutzt China seine Hilfe im Bereich der öffentlichen Gesundheit, um seine diplomatischen Beziehungen zu afrikanischen Regierungen zu stärken.

Militärische Unterstützung – Obwohl China in der Vergangenheit hauptsächlich auf den wirtschaftlichen Handel und die Unterstützung Afrikas ausgerichtet war, entwickelt Peking zunehmend eine Politik, die auf die Stärkung der militärischen Beziehungen abzielt, um einen stärkeren geopolitischen Einfluss zu erlangen und den Waffenverkauf auf dem Kontinent auszuweiten. In diesem Zusammenhang war China äußerst aktiv beim Verkauf von Kleinwaffen und leichten Waffen an mehrere afrikanische Länder.

Xi versprach, der Afrikanischen Union 100 Millionen Dollar kostenlose Militärhilfe zu gewähren, um den Aufbau der afrikanischen Bereitschaftstruppe und der afrikanischen Fähigkeit zur sofortigen Reaktion auf Krisen zu unterstützen. Darüber hinaus hat die chinesische Regierung Tausende von afrikanischen Militärbeamten zu Workshops und Schulungen nach China eingeladen.

„Die Sorge vieler Partner ist genau, welche Rolle China in der Region spielen wird und wie es mit den bestehenden militärischen Organisationen und Sicherheitsforen auskommen wird“, sagte Duncan Innes-Ker, Regionaldirektor Asien beim Wirtschaftsinformationsdienst. Diejenigen, die Chinas durchsetzungsstarke Politik in Afrika ignorieren, tun das auf eigenes Risiko.

erschienen am 14. Oktober 2018 auf > InformationClearingHouse > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_10_15_gewinnt.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: