//
du liest...
Inland, Wohnungspolitik

BlackRock & Co: Die größten Eigentümer von Mietwohnungen in Deutschland

von https://deutsch.rt.com

Bild: BlackRock & Co – oder wie es kommt, dass die „Mietpreisbremse“ nicht bremst.
Seit der Jahrtausendwende und verstärkt seit der Finanzkrise 2008 übernehmen BlackRock & Co maßgebliche Teile der Wirtschaft in der EU und in Deutschland. Auf dem deutschen Immobilienmarkt sind sie mittlerweile sogar die größten Privateigentümer von Mietwohnungen.

Neue Finanzakteure haben nach der Finanzkrise die bisherigen Großbanken abgelöst. Blackrock & Co sind nun die Eigentümer von Banken und Industriekonzernen. Hinzukommen Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Wagniskapital­-Investoren und Investment­banken. Mit Digital-Giganten wie Amazon, Facebook, Google, Microsoft, Apple und Uber haben die neuen Finanzakteure schon vor Donald Trumps ‚America First‘ die US-Dominanz in der EU verstärkt. Arbeits-, ­Wohn-, ­Ernährungs- und Lebensverhältnisse: Die neue Ökonomie dringt in die feinsten Poren des Alltagslebens von Milliarden Menschen ein. Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts verstecken ihre Eigentumsrechte in vier Dutzend Finanzoasen, fördern rechtspopulistische Politik, stützen sich auf eine zivile, trans­atlantische Privatarmee von Beratern und kooperieren in ­Silicon-Valley-Tradition mit Militär und Geheimdiensten.

So lautet die Beschreibung des neu erschienenen Buches „Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts“ von Werner Rügemer. RT Deutsch veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors nachfolgend das Kapitel über die Monopolisierung des Wohnungsmarktes in Deutschland.

Blackstone & Co auf Shoppingtour in Spanien – Immobilienausverkauf im großen Stil zum kleinen Preis

Die neuen Finanzakteure krempeln seit der Jahrtausendwende und verstärkt seit der Finanzkrise 2008 die Wirtschaft in der EU um und haben auch das Ende der Deutschland AG herbeigeführt: So sind BlackRock & Co inzwischen auch die bei weitem größten Privateigentümer von Mietwohnungen in Deutschland.

Vonovia SE

Der größte Mietwohnungs-Konzern in Deutschland ist Vonovia. Ihm gehören 355.000 Wohnungen in allen größeren Städten. Zusätzlich werden 65.000 Wohnungen anderer Eigentümer verwaltet. Die Expansion ist damit keineswegs beendet. Ende 2017 wurde die österreichische Gesellschaft BUWOG mit 51.000 Wohnungen übernommen.

Der Konzern entstand durch die Vorarbeit von Private Equity-Investoren: 1. Terra Firma aus London hatte zunächst Wohnungen abziehender britischer Militärs in Deutschland, Eisenbahnerwohnungen des privatisierten Bahnunternehmens Deutsche Bahn AG und Werkswohnungen von RWE aufgekauft und sie unter Deutsche Annington AG zusammengefasst. 2. Fortress hatte die 145.000 Wohnungen der Bundesversicherungsanstalt sowie z.B. noch 48.000 Wohnungen der Stadt Dresden gekauft. 3. Cerberus hatte die kommunale Berliner Wohnungsgesellschaft GSW (65.000 Wohnungen) aufgekauft. Alle Wohnungen gehören nun zu Vonovia.

Nach dem Börsengang 2015 wurde BlackRock mit gegenwärtig 8,3 Prozent der größte Vonovia-Aktionär, gefolgt vom norwegischen Staatsfonds Norges mit 7,3 Prozent, Lansdowne Partners mit 5,1 Prozent und Massachusetts Financial Services mit 3 Prozent. Die neuen Eigentümer gründeten Vonovia aus einer deutschen Aktiengesellschaft in eine europarechtliche SE (Societas Europaea) um. Die Finanzoperationen wurden in die Tochtergesellschaft Vonovia Finance B.V. mit Sitz in der Finanzoase Amsterdam/Niederlande ausgelagert.

Der Konzern zieht zur Absicherung zunehmend hochrangiges Personal aus Deutschland heran. So wurde der Ex-Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zum Vorsitzenden des Vonovia-Aufsichtsrat berufen, weil er „erstklassig in der Politik vernetzt“ sei. Er soll bei der Bundesregierung dafür sorgen, dass die Mietpreisbremse weiterhin nicht bremst.

Zur populistisch-politischen Absicherung wird manches unternommen, je nach Zielgruppe. So wurde Hildegard Müller in den Aufsichtsrat gewählt – die CDU-Politikerin ist Mitglied im Zentralkomittee der deutschen Katholiken und Präsidentin der Deutsch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung.

Der operative Geschäftssitz von Vonovia ist in Bochum. Dem Unmut unter den Mietern soll die Massenunterhaltung abhelfen: Für den traditionellen Ruhrgebiets-Fußballclub VfL Bochum wird das „Vonovia Ruhrstadion“ besponsert.

Deutsche Wohnen SE und LEG AG

Hinzu kommen noch die Wohnungskonzerne Deutsche Wohnen SE und LEG Immobilien AG. Deutsche Wohnen war zunächst eine 1998 gegründete Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, die Werkswohnungen des Pharmakonzerns Hoechst aufgekauft hatte. Nach verschiedenen Zukäufen ging Deutsche Wohnen an die Börse. Das Unternehmen mit 160.700 Wohnungen, davon über 100.00 in Berlin, ist heute im Eigentum von Sun Life Financial mit 9,94 Prozent der Aktien, BlackRock hat 8,6 Prozent und Norges 6,93. Schließlich ist BlackRock noch indirekt beteiligt, denn Vonovia hält 4,99 Prozent.

Die LEG – Landesentwicklungs-Gesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen – mit 91.000 Wohnungen wurde 2008 von der CDU-FDP-Landesregierung zunächst an den Hedgefonds Whitehall, eine Tochtergesellschaft von Goldman Sachs, verkauft. Dann folgte der Einstieg von BlackRock & Co. Seitdem sind die neuen Eigentümer: BlackRock zu 11,6 Prozent, Massachusetts Financial zu 9,3 Prozent, Deutsche Bank zu 4,5 Prozent, AXA Versicherungen und die französische Großbank BNP Paribas zu je 3 Prozent. Unnötig zu ergänzen, dass BlackRock & Co auch Großaktionäre von Deutsche Bank, AXA und BNP Paribas sind.

„Schwarmstädte“: Gezielt auf Wohnungsknappheit setzen

Die Investoren haben viele Arbeitsplätze abgebaut. Ansprechpartner vor Ort gibt es nicht mehr, Mieter können in entfernten „Hotlines“ anrufen, die nicht hot, sondern kalt und selten besetzt sind. Hausmeisterdienste wurden ausgedünnt, der Rest wurde an Subunternehmer mit Niedriglöhnen ausgelagert. Mit der Umgründung in eine SE wird das deutsche Betriebs-Verfassungs-Gesetz ausgehebelt: In einer SE besteht keine Rechtsvorschrift für einen Betriebsrat.

Vonovia, Deutsche Wohnen und LEG vermieten und betreiben Wohnungen in den großen Städten, etwa in Berlin, Köln, Dresden, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf. In Randgebieten lässt man Wohnungen eher mit staatlich finanzierten Hartz IV-Mietern verfallen – in den „Schwarmstädten“ mit viel Zuzug wie etwa Berlin, in denen die Wohnungsknappheit groß ist, investiert man für Luxussanierungen, treibt die Mieten hoch und vertreibt Altmieter. Die 15.000 Wohnungen von Victoria Park in Schweden will Vonovia kaufen, weil „der Wohnungsmarkt tendenziell noch angespannter als in Deutschland“ ist, so Konzernchef Rolf Buch.

Für wen macht Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz Politik?

Deshalb ist Victoria nur der Türöffner für Schweden, das nach dem deutschen Muster aufgerollt werden soll. Und für den Einstieg in Frankreich wartet Vonovia-Chef Buch darauf, „dass Präsident Macron den Wohnungsmarkt weiter liberalisiert“.

9 Prozent betrugen bei Vonovia die durchschnittlichen Mietsteigerungen im Jahre 2016. Für die ersten neun Monate des Jahres 2017 bilanzierte Vonovia einen Anstieg um 4,6 Prozent – in diesem Durchschnitt können Mietsteigerungen bis zu 40 Prozent stecken.

Das Landgericht Bremen hat 2018 in zweiter Instanz einem Mieter recht gegeben: Vonovia wollte wegen Sanierung und energetischer Verbesserung die Miete um knapp 40 Prozent erhöhen. Der Anwalt des Mieters, Valentin Weiß, schätzt die Zahl der ähnlich betroffenen Mieter allein in Bremen auf 1.500. Vonovia versucht durch die Hintertür der Sanierung auch, die gesetzliche Mietpreisbremse auszuhebeln.

Die Vermieter Blackrock & Co und ihre Vorläufer haben wesentlich zur Mieten-Explosion in deutschen Städten beigetragen. Der Gewinn steigt rasant. Für 2017 erhöht Vonovia die Dividende für die Aktionäre erneut, diesmal um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Werner Rügemer: Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts. Gemeinverständliche Notizen zum Aufstieg der neuen Finanzakteure. Köln 2018, Papyrossa Verlag, 357 Seiten, 19,90 Euro. Typologie, Praktiken und Hilfstruppen der neuen Finanzakteure, transnationale Kapitalverflechtungen. Vergleich des US-geführten westlichen Kapitalismus mit dem Kapitalismus in China nach den Kriterien Völkerrecht, Menschenrechte, Arbeitseinkommen, erneuerbare Energien, Korruptionsbekämpfung, volkswirtschaftliche Entwicklung und Typ der Globalisierung.

Anmerkung: Dieser Auszug enthält nicht die Fußnoten mit Quellenhinweisen des Originals.

Mehr zum ThemaBörsenrally bald vorbei? Milliardär Jacob Rothschild sorgt sich um Weltwirtschaftsordnung

https://deutsch.rt.com/inland/76862-blackrock-co-groessten-eigentumer-von-mietwohnungen/
Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “BlackRock & Co: Die größten Eigentümer von Mietwohnungen in Deutschland

  1. Super Beitrag. Wie die globalen Player gemeinsam mit der SPD die Staaten ausplündern.
    Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass Friedrich Merz (CDU) der Generalvertreter für Black Rock in Deutschland ist. Die arbeiten im Hintergrund und sagen auch schon mal Firmen, was sie von denen erwarten,
    Trotzdem fehlt mir hier noch der Hinweis, warum das Kapital die Preise so hoch treiben kann, der Zusammenhang zur Eurokrise und zur allgemeinen Finanzkrise fehlt mir aiuch hoier. Das Landgrabbing kommt noch dazu, das heißt, nachdem das Finanzkapital die Schuldenkrise verursacht hat, versucht sich diese nun über reale Werte zu sanieren.

    Und die Politik lässt das sehenden Auges zu und auch keiner Opposition fällt eine wirksame Handlungsoption ein.
    PPP ist der geheime Pakt eben auch bei den Autobahnen und die Maut kommt, das ist ganz sicher,
    Wo sollte die Allianz sonst noch Geld verdienen? Frag den Ramelow, was er sich dabei gedacht hat?
    Ministerpräsident sein ist anscheinend geil, dafür kann man schon mal Prinzipien vergessen.
    Wäre nicht das erste Mal gewesen

    Lokalisierung und nationale Souveränität sind eine Grundvoraussetzung eigner Handlungsoptionen.
    Ich würde vielleicht unter den gegenwärtigen Bedingungen mit genossenschaftlichen Neubau beginnen mit gegenwärtig 2% Zinsen als Inflationsausgleich,damit die Mieter massenhaft kündigen können.

    Kapital bekämpft man nur mit besseren und preiswerteren Produkten, wenn man bisher meinte, Banklen retten zu müssen, dann sollte man das jetzt mal mit Genossenschaftseigentümern versuchen. Immerhin bleibt so ein Haus wenigstens 100 Jahre stehen, wenn man keine Bomben drauf wirft. 2% Rendite – 5 Billionen Sparvermögen könnten munter werden.
    Meines Wissens hat der deutsche Fiskus der Allianz 5% versprochen.

    Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten und jene, die so werden wollen.

    Hatte gerade ein Gespräch mit einem Unternehmensberater. Der sieht auch den Zusammenbruch des Finanzsystems, kann aber auch nicht sagen, wann das passiert.
    Italien geht schon mal davon aus, lieber noch mehr Schulden zu machen, weil die eh keiner mehr zurückzahlen kann. Das ist zwar richtig, aber das, was eintreibbar ist, wird eingetrieben werden und damit verschärft Italien das Risiko auch für Deutschland.

    Gestern teilte mir mein Stromversorger die Jahresabrechnung 2017 mit. Eine kleine Gutschrift, weil,ich sparsam. bin. Kriege ich aber nicht. Das Guthaben hat der Insolvenzverwalter einbehalten und ich kann auch erst zum Vertragsende kündigen. Nun muss ich mir den nächsten Insolvenzkandidaten aussuchen;-)

    Die Welt des Kapitals ein grünlich und rosa gefärber Schein.

    Ich rate schon mal, darüber nachzudenken, wie die Insolvenzmasse nach dem großen Crash verteilt werden soll und weche Systemänderungen angebracht wären, damit der gleiche Fehler nicht wiederholt werden kann und wie man diese Änderungen durchsetzen kann.

    Irgend jemand erschießen oder einen Kopf kürzer zu machen, wird vielleicht aufgebrachte Naturen kurzfristig befriedigen, mag den einen oder anderen sogar gerecht erscheinen, wird aber kein einziges Problem lösen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Politikus | 3. Oktober 2018, 19:33
    • In diesem Zusammenhang sei dringend die Lektüre des Artikels von Dagmar Henn empfohlen. Noch 18 Monate und die Kommunen müssen all ihr Tafelsilber veräußern, um Wohnungen für Einwanderer zu bauen. Wie so oft geht die Linkspartei im hippen Berlin mit der Verwirklichung neoliberaler Pläne vorran und wandelt die öffentlichen Schulen um ein eine gewinnorientierte Firma, die – noch – zu 100% dem Land gehört. Am Ende wird auch noch die Verwaltung z.B. an Bertelsmann verkauft.
      https://linkezeitung.de/2018/08/08/unter-die-raeuber-fallen/
      Henn faßt zusammen:
      „Wenn die Schuldenbremse in Kraft tritt, werden auch die Kassen wohlhabenderer Kommunen leer sein. Leer im Sinne von ‚wir können die Pflichtaufgaben nicht mehr schultern‘, nicht bloß leer im Sinne von ‚wir müssen ein Schwimmbad schließen‘. Kommunale Steuereinnahmen lassen sich nicht einfach erhöhen. Kreditaufnahmen sind verboten. Was bleibt? Das Tafelsilber verkaufen. Tafelsilber im Wert von zwei Billionen Euro, in Gestalt von Stadtwerken, Abfallbetrieben, Verkehrsbetrieben, Schulgebäuden, Verwaltungsgebäuden, Stromnetzen, Theatern, Jugendzentren, Sportanlagen, Grundstücken… Man kann sich bildlich vorstellen, wie die Geier Nestlé und Bertelsmann, die Stromkonzerne, die Immobilienfonds über den Städten kreisen und nach den saftigsten Stücken spähen.“

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 3. Oktober 2018, 19:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: