//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Verteidigungsminister Shoigu: Russland liefert Raketenabwehrsystem S-300 nach dem Absturz der Il-20 nach Syrien

von https://sputniknews.com

Das russische Verteidigungsministerium versprach, „angemessene“ Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit russischer Soldaten zu ergreifen, nachdem die israelische Luftwaffe die russische Il-20 als Schutzschild bei Angriffen auf Ziele in Syrien einsetzte, was dazu führte, dass das Flugzeug letzte Woche von der syrischen Luftverteidigung abgeschossen wurde.

Während einer Montagsbesprechung sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Shoigu, dass Moskau die S-300-Luftverteidigungssysteme innerhalb von zwei Wochen an Syrien liefern werde, als eine angemessene Antwort auf die Rolle Israels beim Abschuss des russischen Flugzeugs Il-20 letzte Woche.

„Die syrischen Streitkräfte werden innerhalb von zwei Wochen mit dem fortschrittlichen Flugabwehr-Raketensystem S-300 versorgt. Es ist in der Lage, Luftdberohungen aus einer Entfernung von mehr als 250 Kilometern abzufangen und gleichzeitig mehrere Luftziele zu treffen“, sagte Shoigu und fügte hinzu, dass die S-300 die Kampfkraft Syriens deutlich steigern würde.

Darüber hinaus betonte Shoigu, dass die Kommandoposten der syrischen Luftabwehrkräfte mit einer automatischen Ausrüstung ausgestattet werden, die die Identifizierung russischer Flugzeuge durch die syrische Luftabwehr gewährleistet.

„Die Kommandoposten der syrischen Truppen und militärischen Luftverteidigungseinheiten werden mit einem automatischen Kontrollsystem ausgestattet, das nur an die russischen Streitkräfte geliefert wurde. Damit wird die zentrale Führung aller syrischen Luftabwehrkräfte und -einrichtungen, die Überwachung der Situation im Luftraum und die zeitnahe Zielerfassung gewährleistet. Am wichtigsten ist, dass es die Identifizierung aller russischen Flugzeuge durch die syrischen Luftabwehrkräfte gewährleistet“, sagte Shoigu.

Russland blockiert die Navigation, Radare von Flugzeugen, die Syrien angreifen.

Der Minister erklärte, dass Russland die Satellitennavigation, Bordradargeräte und Kommunikationssysteme von Kampfflugzeugen über den Gewässern des Mittelmeers blockieren werde.

„Russland wird die Satellitennavigation, Bordradargeräte und Kommunikationssysteme von Kampfflugzeugen blockieren, die Ziele auf syrischem Gebiet, in den Regionen über den Gewässern des Mittelmeeres an der Grenze zu Syrien angreifen“, sagte Shoigu.

Maßnahmen zur Kühlung von Hitzköpfen

Er sagte weiter, dass Moskau die Lieferung von S-300 nach Damaskus bereits 2013 auf Wunsch Israels gestoppt habe, aber die Situation habe sich „ohne Verschulden Russlands“ geändert.

Nach Angaben des Ministers benutzte ein israelischer F-16-Jet das russische Flugzeug Il-20 als Schutzschild, was dazu führte, dass das Flugzeug von syrischen Luftverteidigungssystemen abgeschossen wurde.

„Dies zwang uns zu einer angemessenen Reaktion, um die Sicherheit der russischen Truppen zu verbessern und die Aufgaben zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus in Syrien erfüllen“, sagte er bei der Unterrichtung.

Shoigu betonte weiter, dass, wenn die von Russland nach dem Il-20-Absturz über dem Mittelmeer ergriffenen Maßnahmen die „Hitzköpfe“ nicht abkühle, „wir entsprechend der Situation reagieren müssen“.

„Wir sind überzeugt, dass die Umsetzung dieser Maßnahmen die Hitzköpfe abkühlen und unüberlegte Aktionen verhindern wird, die unsere Soldaten bedrohen. Sonst müssen wir entsprechend der aktuellen Situation reagieren“, sagte Shoigu.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte detaillierte Informationen über den Absturz der Il-20 in Syrien.

Unterdessen hat sich die israelische Botschaft in Russland bisher geweigert, zu den Aussagen von Shoigu Stellung zu nehmen.

Hinsichtlich der Möglichkeit von Kontakten auf hochrangiger Ebene zwischen Russland und Israel
sagte der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, dass Moskau informieren werde, wenn es neue Entwicklungen gäbe, und fügte hinzu, dass die Entscheidung nicht gegen ein Drittland gerichtet sei.

Anfang dieser Woche warf das russische Verteidigungsministerium der israelischen Luftwaffe vor, irreführende Informationen über das Gebiet der geplanten Luftangriffe auf syrische Ziele zu liefern und damit gegen ihre Vereinbarung mit Russland zu verstoßen. Kurz darauf erklärte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, dass Tel Aviv seine militärische Operationen in Syrien trotz des Vorfalls von Il-20 fortsetzen werde.

„Wir werden nicht zulassen, dass Syrien in eine wichtige iranische Militäranlage gegen den israelischen Staat verwandelt wird. Wir handeln weiter…. und wir haben alle notwendigen Mittel und Möglichkeiten, um dies zu erreichen“, sagte er.

Il-20 Abschuss

Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums zur Il-20 Downing ist gerechtfertigt und ausgewogen – Russischer Abgeordneter

Am 17. September verschwand das russische Flugzeug Il-20 mit 15 Soldaten an Bord von den Radarschirmen in der Nähe des syrischen Flughafens Hmeymimim. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass das Verschwinden mit einem Angriff von vier israelischen F-16-Militärjets auf syrische Ziele in der Provinz Latakei zusammenfiel.

Das Ministerium betonte, dass die israelische Luftwaffe das russische Aufklärungsflugzeug als Deckung benutzte und es so einem Angriff der syrischen Luftabwehr aussetzte, wobei eine syrische S-200-Boden-Luft-Rakete die russische Il-20 traf, während sie versuchte, israelische Angriffe abzuwehren. Israel seinerseits bestand darauf, dass Syrien für den Abschuss verantwortlich sei und dass die vier F-16 zum Zeitpunkt der Zerstörung des Flugzeugs bereits auf dem Heimweg seien.

Eine erste Untersuchung des Vorfalls deutet darauf hin:

  1. Ein ausgedehntes und ungenaues syrisches Flugabwehrfeuer (Surface to Air Rakete) traf das russische Flugzeug und ließ es abstürzen.

– Israelische Verteidigungskräfte (@IDFSprecher) 18 сентября 2018 г.

  1. Als die syrische Armee die Raketen startete, die das russische Flugzeug getroffen haben, befanden sich die IAF-Jets bereits im israelischen Luftraum.
  2. Während des Angriffs auf das Ziel in Latakia befand sich das getroffene russische Flugzeug nicht im Operationsgebiet.

– Israelische Verteidigungskräfte (@IDFSprecher) 18 сентября 2018 г.

  1. Die syrischen Luftabwehrbatterien schossen wahllos und nach unserem Verständnis kümmerten sie sich nicht darum, dass keine russischen Flugzeuge in der Luft waren.

– Israelische Verteidigungskräfte (@IDFSprecher) 18 сентября 2018 г.

https://sputniknews.com/middleeast/201809241068279653-russia-syria-s-300/?utm_source=https://www.facebook.com/&utm_medium=short_url&utm_content=jBbC&utm_campaign=URL_shortening

 

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: