//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Ziel Syrien – Wird ein neuer Krieg die Oktoberüberraschung sein?

von Philip Giraldihttp://www.antikrieg.com

Es ist offiziell. Die syrische Armee nähert sich mit der Hilfe russischer Luftunterstützung der letzten großen Tasche von Terroristen, die in der Provinz Idlib in der Nähe von Aleppo verblieben sind. Die Vereinigten Staaten von Amerika, die einige der eingeschlossenen Bewaffneten ausgebildet und bewaffnet haben und noch vor einem Jahr die Provinz als „den größten sicheren Hafen von al-Qaeda seit dem 11. September“ beschrieben haben, haben Syrien vielleicht vorhersehbar davor gewarnt. Das Weiße Haus drohte zunächst mit einer harten Reaktion, wenn die Regierung Bashar al-Assads bei ihrem letzten Angriff chemische Waffen einsetzen würde, um den Terroristen selbst die Möglichkeit zu geben, eine Operation unter falscher Flagge durchzuführen, an der Damaskus die Schuld zugeschoben wird, und die eine brutale Reaktion gegen die Regierung und ihre Streitkräfte durch die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich und Frankreich mit sich bringen würde.

Zur Unterstützung der Behauptungen über den Einsatz chemischer Waffen schafft die Trump-Administration, die selbst einen Teil Syriens illegal besetzt, wie üblich einen gefälschten casus belli. US-Botschafter Nikki Haley sagte in einer Pressekonferenz: „Dies ist eine tragische Situation, und wenn sie (Russland und Iran) weiterhin den Weg der Übernahme Syriens gehen wollen, können sie das tun. Aber sie können es nicht mit chemischen Waffen tun. Sie können es nicht tun, indem sie ihr Volk angreifen, und wir werden nicht darauf hereinfallen. Wenn es chemische Waffen gibt, die benutzt werden, wissen wir genau, wer sie benutzen wird.“ Wie bei allen Haley-Kommentaren sollte die angemessene Antwort darin bestehen, das Staunen über ihre Fähigkeit zum Ausdruck zu bringen, vorherzusagen, wer was tun wird, bevor es passiert, gefolgt von „Nicht ganz, Nikki“. Sie sollte sich mit der Reisewarnung ihres eigenen Außenministeriums über Syrien vertraut machen, in der es ausdrücklich heißt, dass „die Taktiken von ISIS, der [al-Qaeda-Tochter in Idlib] Hayat Tahrir al-Sham und anderen gewalttätigen extremistischen Gruppen den Einsatz von….chemischen Waffen beinhalten“.

Die Schaffung der Voraussetzungen für eine Aktion unter falscher Flagge, die den Angriff auf ein Land provoziert, das die Vereinigten Staaten nicht bedroht, war schon schlimm genug, aber jetzt hat Washington anscheinend seine Linie verschärft und darauf hingewiesen, dass jeder Einsatz der syrischen Armee zur Räumung der Provinz von den Rebellen „… nicht toleriert werden wird. Punkt.“ Haley sprach sich erneut bei den Vereinten Nationen aus und sagte: „… eine Offensive gegen Idlib wäre eine rücksichtslose Eskalation. Das Regime und seine Unterstützer müssen ihre Militäraktion in all ihren Formen beenden.“ Zur Unterstützung seiner unflexiblen Haltung hat sich das Weiße Haus auf die Präsenz einer großen Zivilbevölkerung berufen, die ebenfalls in der Tasche eingeschlossen ist, obwohl es keinerlei Beweise dafür gibt, dass sich jemand in Washington tatsächlich für syrische Zivilopfer interessiert.

Und es gibt immer den Iran, der nur darauf wartet, herumgestoßen zu werden, wenn alles andere scheitert. Haley, immer glückselig ignorant, aber nie still, gab bei der Vorbereitung auf die Übernahme der Präsidentschaft des UN-Sicherheitsrates am vergangenen Freitag von sich, dass Russland und Syrien „Schulen, Krankenhäuser und Häuser bombardieren wollen“, bevor sie sich in eine Tirade über den Iran stürzte und sagte, dass „Präsident Trump sehr unnachgiebig ist, dass wir anfangen müssen, sicherzustellen, dass der Iran in Einklang mit der internationalen Ordnung kommt. Wenn Sie sich weiterhin mit dem Ausmaß befassen, das der Iran bei der Unterstützung des Terrorismus hatte, wenn Sie sich weiterhin die ballistischen Raketentests ansehen, die sie durchführen, wenn Sie sich weiterhin die Waffenverkäufe ansehen, die wir mit den Huthis im Jemen beobachten – dann sind das alles Verstöße gegen die Resolution des Sicherheitsrates. Das alles sind Bedrohungen für die Region, und das sind alles Dinge, über die die internationale Gemeinschaft sprechen muss.“

Und es gibt die übliche Heuchelei über langfristige Ziele. Präsident Donald Trump sagte im April, dass es „Zeit ist“, amerikanische Truppen aus Syrien nach Hause zu bringen – sobald die Dschihadisten des islamischen Staates endgültig besiegt sind. Aber jetzt, da dieses Ziel in Sichtweite ist, muss es einige Fragen darüber geben, wer tatsächlich die Politik bestimmt, die aus dem Weißen Haus kommt, das angeblich in größerer Unordnung als üblich ist, nachdem der anonyme Gastkommentar in der New York Times in der vergangenen Woche aufgetaucht ist, der eine „Widerstandsbewegung“ innerhalb des Westflügels beschreibt, die den Präsidenten bewusst untergräbt und manchmal ignoriert, um eine Establishment/Deep State-freundliche Politik zu betreiben. Der Gastkommentar erschien vielleicht keineswegs zufällig eine Woche vor der Veröffentlichung des neuen Buches von Bob Woodward Fear: Trump in the White House (Angst: Trump im Weißen Haus), das eine ähnliche Geschichte zu erzählen hat und heute bei Amazon erschienen ist.

Buch und Gastkommentar greifen gut ineinander und beschreiben, wie Donald Trump eine wandelnde Katastrophe ist, die von seinen Mitarbeitern bewusst umgangen wird. Ein Teil des Gastkommentars ist besonders aufschlussreich und voller Andeutungen über die neokonservative Außenpolitik und beschreibt, wie es den Mitarbeitern des Weißen Hauses gelungen ist, „Länder wie Russland herauszufordern … wegen Einmischung … und sie entsprechend zu bestrafen“, trotz des Wunsches des Präsidenten nach Masßahmen zur Entspannung. Anschließend wird auf Russland und Trump eingegangen und beschrieben, wie „… der Präsident zögerte, so viele von Herrn Putins Spionen als Strafe für die Vergiftung eines ehemaligen russischen Spions in Großbritannien auszuweisen. Er beschwerte sich wochenlang über leitende Angestellte, die ihn in eine weitere Konfrontation mit Russland hineingetrieben haben, und er äußerte Frustration darüber, dass die Vereinigten Staaten weiterhin Sanktionen gegen das Land wegen seines bösartigen Verhaltens verhängten. Aber das nationale Sicherheitsteam wusste es besser – solche Maßnahmen mussten ergriffen werden, um Moskau zur Rechenschaft zu ziehen.“

Wenn der Gastkommentar und das Woodward Buch in irgendeiner Weise korrekt sind, muss man sich fragen: „Wer macht denn da die Politik? Ein gewählter Präsident oder eine Kabale von verärgerten Mitarbeitern, die sich gut als Neokonservative herausstellen könnten?“ Wie dem auch sei, das Weiße Haus drängt verzweifelt zurück und sucht gleichzeitig nach dem Verräter, was vielen in Washington nahelegt, dass es das sinkende Schiff vor den Wahlen im November nach der von Politikern weltweit anerkannten und bewährten Methode wieder in Ordnung bringen will, nämlich einen Krieg zu beginnen, um die Nation hinter der Regierung zu sammeln.

Da Nordkorea nuklear bewaffnet ist, wären Iran und Syrien die naheliegendsten Ziele für einen neuen oder aufwendigen Krieg. Da der Iran tatsächlich effektiv zurückschlagen könnte und das Pentagon immer einen Feind bevorzugt, der leicht zu besiegen ist, vermutet man, dass eine Art Ausweitung der derzeitigen Bemühungen in Syrien vorzuziehen wäre. Es wäre wünschenswert, so vermutet man, einen offenen Konflikt mit Russland zu vermeiden, der unabsehbar wäre, aber ein Angriff auf die syrischen Regierungskräfte, der zu einem schnellen Ergebnis führen würde, das plausibel als Sieg bezeichnet werden könnte, wäre sicherlich eine Überlegung wert.

Allem Anschein nach ist die Vorbereitung der Öffentlichkeit auf einen Angriff auf Syrien bereits weit fortgeschritten. Die Mainstream-Medien wurden mit Beschreibungen des Tyrannen Bashar al-Assad überflutet, der angeblich Hunderttausende seines eigenen Volkes getötet hat. Die Rhetorik, die aus den üblichen Regierungsquellen kommt, ist bemerkenswert für ihre Aufrichtigkeit, vor allem, wenn man bedenkt, dass Damaskus versucht, die Kontrolle über das unbestreitbar eigene Hoheitsgebiet zurückzugewinnen, und zwar von Gruppen, von denen jeder weiß, dass sie zumindest zum großen Teil Terroristen sind.

Letzte Woche genehmigte das Weiße Haus Trumps den neuen Plan der Vereinigten Staaten von Amerika für Syrien, der im Gegensatz zum alten Plan des Rückzugs so etwas wie eine dauerhafte Präsenz im Land vorsieht. Dazu gehören eine fortgesetzte Besetzung des Nordostens des Landes, nämlich der kurdischen Region; dass der Iran und seine nächsten Verbündeten, darunter die Hisbollah, gezwungen werden sollen, das Land vollständig zu verlassen, und der anhaltende Druck auf Damaskus, einen Regierungswechsel herbeizuführen.

Washington hat auch seine Auffassung darüber, wer in Idlib eingeschlossen ist, geändert, indem der neu ernannte US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, erklärte, dass es sich hier „nicht um Terroristen handelt, sondern um Menschen, die einen Bürgerkrieg gegen einen brutalen Diktator führen.“ Jeffrey, das sollte beachtet werden, wurde aus dem Ruhestand herausgeholt, wo er ein Mitarbeiter des Washington Institute for Near East Policy (WINEP) war, einem Spin-off des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC). Auf seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten machte er vor neun Tagen Halt in Israel, um Premierminister Benjamin Netanyahu zu treffen. Die Änderung der Politik, die nun völlig im Einklang mit den israelischen Forderungen steht, würde darauf hindeuten, dass Jeffrey während des Besuchs seine Anweisungen erhalten hat.

Israel verstärkt in der Tat sein Engagement in Syrien. Es hat das Land in den letzten 18 Monaten 200 Mal bombardiert und droht nun, den Krieg durch Angriffe auf Iraner im benachbarten Irak auszuweiten. Es hat auch Waffen für die in Syrien operierenden terroristischen Gruppen bereitgestellt.

Und Netanyahu scheint auch seine Anhänger auf ein bisschen Blutvergießen vorzubereiten. In einer kürzlich abgehaltenen Zeremonie prahlte er damit, dass „die Schwachen abgeschlachtet werden“, während „die Starken“ überleben – „das ist eine Tatsache“. Kommentatoren in Israel stellten fest, dass die Worte sehr nahe an denen von Adolf Hitler in Mein Kampf in einem Kapitel lagen, das die historische Unvermeidlichkeit der Herrschaft durch die arische Rasse beschreibt. Sie stellten auch fest, dass Netanyahu, wie Trump, auch einen Krieg braucht, um sich von seinen rechtlichen Problemen zu befreien.

Wenn man den Präsidenten, die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, den israelischen Premierminister und den Sonderbeauftragten der USA für Syrien bei ihren Worten nimmt, dann ergibt sich der Eindruck, dass das Washingtoner Establishment und seine israelischen Manipulatoren die Optionen für den Umgang mit Syrien und seinem regionalen Unterstützer Iran entweder auf Krieg oder Krieg eingegrenzt haben. Nehmen Sie dazu das sich schließende Zeitfenster, um etwas zu unternehmen, was die Panik der Trump Administration über die bevorstehenden Zwischenwahlen lindert, so scheint es, dass eine gewisse Unvermeidlichkeit in Bezug auf einen Prozess gegeben ist, in dessen Verlauf das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika wieder auf dem Vormarsch im Nahen Osten sein wird.

erschienen am 11. September 2018 auf > The Unz Review > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_09_14_zielsyrien.htm

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Ziel Syrien – Wird ein neuer Krieg die Oktoberüberraschung sein?

  1. Das Risiko, sich bis auf die Knochen zu blamieren, wird immer groesser

    https://www.heise.de/tp/features/Syrien-Russisches-Verteidigungsministerium-warnt-weiter-vor-inszeniertem-Giftgasangriff-4165998.html;

    Stellt sich dann die Frage nach einem Staufenberg?

    Gefällt mir

    Verfasst von Politikus | 16. September 2018, 6:01
  2. na und, wen juckt denn, was die blöden Amis nicht wollen…

    Gefällt mir

    Verfasst von tom | 16. September 2018, 0:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: