//
du liest...
Ausland, Naher Osten

„Ist die nächste US-Aggression gegen Syrien bereits geplant?“

von The Saker; Ursprünglich erschienen in The Unz Review – https://southfront.org

Die Dinge, die gefallen sind die, nach denen immer wieder gefragt wird.
Horaz

Bombe, Bombe, Bombe, Bombe, Bombe, Bombe Iran
John McCain

Präsident Putin, Russland und der Iran sind für die Unterstützung von Animal Assad verantwortlich. Großer Preis…..
Donald Trump

Es ist schwierig, einen Dialog mit Menschen zu führen, die Österreich und Australien verwechseln.
Vladimir Putin

Bis repetita (immer das Gleiche)

Es scheint, dass sich der Kreis wieder schließt: Die AngloZionisten bereiten sich anscheinend wieder darauf vor, mit den gleichen Weißen Helmen (auch bekannt als „gute Terroristen“) einen weiteren chemischen Flaseflag-Angriff in Syrien durchzuführen und die Regierungstruppen erneut dafür verantwortlich zu machen. Die Russen warnen die Welt wieder im Voraus, und wie beim letzten Mal ist es (fast) egal.  Und es gibt sogar Berichte, dass die USA wieder einmal erwägen, eine (völlig illegale) Flugverbotszone über Syrien auszusprechen (ich habe dies seit Hillarys Präsidentschaftswahlkampf kein einziges Mal gehört).  Und wie beim letzten Mal scheint es, dass das Ziel der USA darin besteht, die „guten Terroristen“ vor einem großen Regierungssieg zu bewahren.

Es scheint, dass meine Vorhersage, dass jeder „Klick“ uns dem „Knall“ einen Schritt näher bringt, leider wahr wird, und während das Imperium die Vorstellung einer vollständigen Rückeroberung Syriens aufgegeben zu haben scheint, drängen die Neokonservativen eindeutig auf einen möglicherweise großen Raketenangriff auf Syrien.  Die Tatsache, dass das Abfeuern einer großen Anzahl von Raketen in der Nähe/über/auf russische Streitkräfte zu einem russischen Gegenangriff führen könnte, der wiederum zu einem großen, möglicherweise nuklearen Krieg führen könnte, scheint bei den Berechnungen der Neokonservativen überhaupt nicht berücksichtigt zu werden.  Stimmt, die Neokons sind meist ziemlich dumme (wie bei „kurzfristig fokussierten“) Menschen, mit einem starken Gefühl der Überlegenheit und einer messianischen Sicht auf unsere Welt.  Es verblüfft mich jedoch, dass so wenige Menschen in den USA und der EU darüber besorgt sind.  Irgendwie ist ein Atomkrieg so undenkbar geworden, dass viele zu dem Schluss gekommen sind, dass er nie stattfinden kann.

Die Neokonservativen scheinen auch zu vergessen, dass die Situation vor Ort in Syrien nicht durch Raketenangriffe oder Bomben geändert werden kann.  Zum einen hat der letzte US-Angriff eindeutig gezeigt, dass die US-Tomahawks ein leichtes Ziel für die syrische (meist veraltete) Luftabwehr sind.  Natürlich könnten sich die USA auf mehr AGM-158 JASSM verlassen, die viel schwieriger abzufangen sind, aber egal welche Raketen eingesetzt werden, sie werden die syrischen militärischen Fähigkeiten nicht effektiv verschlechtern, einfach weil es so wenige lukrative Ziele für cruise missiles–Raketenangriffe in Syrien gibt.  In Anbetracht der Tatsache, dass die USA sehr wohl wissen, dass kein Chemieangriff stattfinden wird (oder gar stattfinden könnte, da sogar die USA Syrien 2013 als frei von chemischen Waffen erklärt haben), könnte das Weiße Haus beschließen, einige leere Gebäude in die Luft zu jagen und erklären, dass „das Tier Assad“ bestraft wurde, nehme ich an.  Aber selbst wenn er völlig ohne Abwehr erfolgt, wird ein US-Raketenangriff überhaupt keinen militärischen Sinn ergeben.  Dies wirft also die Frage auf, was wäre der Sinn eines Angriffs auf Syrien?  Leider ist die ziemlich offensichtliche Antwort darauf, dass der bevorstehende Raketenangriff weniger mit dem Krieg in Syrien als vielmehr mit der US-Innenpolitik zu tun hat.

Russische und syrische Optionen

Es gibt auch ein paar Unterschiede.  Der größte Unterschied besteht darin, dass die russische Marine im östlichen Mittelmeer diesmal i viel größerer Stärker aufgelaufen ist als beim letzten Mal: 15 Schiffe, darunter zwei moderne Fregatten, die Admiral Grigorovich und die Admiral Essen (siehe ausführlicher Bericht hier: https://www.almasdarnews.com/article/russia-sends-largest-naval-fleet-ever-to-syrian-waters/) und zwei U-Boote der Klasse 636,3.  Das ist eine Menge an Anti-Schiff-, Anti-Luft- und Anti-U-Boot-Feuerkraft und, was noch wichtiger ist, eine Menge an Frühwarnsystemen.  Da die russischen und syrischen Luftverteidigungsnetze zu einem einzigen automatisierten Feuerleitsystem integriert wurden, bedeutet dies, dass die Syrer sehr genau „sehen“ werden, was im und um den syrischen Luftraum herum geschieht (dies gilt insbesondere für die Russen, die ihre A-50U AWACs auf einer 24/7-Patrouille halten).

Was mich am meisten beunruhigt hat, sind die verschiedenen Berichte (wie dieser), in denen es heißt, dass US-Außenminister Mike Pompeo letzte Woche dem russischen Außenminister Sergej Lawrow sagte, dass „Moskau verantwortlich gemacht werden würde“, wenn ein Chemieangriff stattfindet.  Wenn die Verrückten in Washington DC mit „Moskau wird verantwortlich“ „moralisch verantwortlich“ meinen, dann ist das nur der übliche Unsinn.  Aber ich fürchte, dass die USA mit ausgewiesenen Spinnern wie Bolton und Pompeo als Verantwortliche in Betracht ziehen könnten, russisches Personal in Syrien anzugreifen (nicht unbedingt mit Angriffen auf die gut gesicherten Basen in Khmeimin- oder Tartus).  Diese Kerle könnten leicht verschiedene Anlagen oder syrische Militäreinheiten ins Visier nehmen, von denen bekannt ist, dass russisches Personal eingesetzt wird, und erklären, dass sie nicht absichtlich gegen Russen vorgehen und dass die getroffenen Russen „eindeutig“ in die syrischen Chemiewaffeneinsätze verwickelt sind.  Die USA haben bereits russische Staatsangehörige wegen Entführung und Inhaftierung ins Visier genommen, sie könnten als nächstes russische Staatsangehörige töten und dann die Verantwortung für diese Todesfälle auf den Kreml legen.  Findest du nicht? Denke nur an „Skripal“ und du wirst sehen, dass diese Möglichkeit nicht so weit hergeholt ist.

Die Russen haben übrigens Optionen.  Eine Sache, die sie tun könnten, wäre, 6 (modernisierte) MiG-31 in Alarmzustand in Südrussland (oder, noch besser, im Iran) zu platzieren und ein Paar von ihnen auf Kampffliegerpatrouille über Syrien (oder über Iran) zu halten.  In Kombination mit den „Augen“ des A-50U könnten diese MiG-31 den Russen eine beeindruckende Fähigkeit verleihen, insbesondere gegen den in Katar oder Diego Garcia eingesetzten US-B-1B.  Bisher haben die MiG-31 in Syrien noch keine Maßnahmen ergriffen, aber wenn das Abfangen einer großen Anzahl von Marschflugkörpern zur Mission wird, dann würden sie eine viel flexiblere und leistungsfähigere Waffe darstellen als die sehr geringe Anzahl von Su-35 und Su-30, die derzeit in Chmeimimim stationiert sind.

Aber der Schlüssel zum Schutz Syriens liegt darin, die syrische Luftverteidigung und Frühwarnfähigkeit zu stärken, insbesondere mit fortschrittlichen mobilen Luftverteidigungssystemen, insbesondere vielen kurz- bis mittelfristigen Systemen wie dem Tor-M2 und dem Pantsir-S2.  Bis dieses Ziel erreicht ist, werden die USA und Russland in einer äußerst gefährlichen „mexikanischen Pattsituation“ bleiben, in der sich beide Parteien in einem, wie ich es nenne, „nuklearen Hahnenkampf“ befinden, bei dem jede Partei die andere Seite bedroht, während sie auf ihre eigene nukleare Fähigkeit setzt, einen sinnvollen Gegenangriff oder Vergeltung abzuwehren.  Das ist äußerst gefährlich, aber Russland kann nur sehr wenig tun, um die US-Führer daran zu hindern, immer wieder auf dieselbe Strategie zurückzukommen.  Bislang haben die Russen ein wirklich bemerkenswertes Maß an Zurückhaltung gezeigt, aber wenn sie zu weit bedrängt werden, werden sie den nächsten Schritt für sie darin sehen, Vergeltungsmaßnahmen gegen die USA in einer Weise zu ergreifen, die ihnen das bietet, was die CIA als „plausible Deniability“ bezeichnet (ich habe diese Option vor über einem Jahr in diesem Artikel diskutiert).  Bei einem direkten und offenen Angriff werden die Russen natürlich keine andere Wahl haben, als zurückzuschlagen.  Und während es wahr ist, dass die russischen Streitkräfte in und um Syrien von den US/NATO/CENTOM-Streitkräften weit übertroffen werden, haben die Russen einen massiven Vorteil gegenüber den USA in Bezug auf Langstrecken-cruise-missiles (siehe Andrej Martyanow’s Analyse „Russia’s Stand-Off Capability: Der 800 Pfund schwere Gorilla in Syrien“ für eine ausführliche Diskussion zu diesem Thema).

Nichts davon ist neu, die Welt steckt seit weit über einem Jahr in dieser Situation fest und es scheint immer noch kein Ende in Sicht.  Leider kann ich Ruslan Ostashko nur zustimmen: Nur eine massive militärische Niederlage oder ein nicht minder massiver wirtschaftlicher Zusammenbruch wird die Menschen stoppen, die „Österreich und Australien verwechseln“, um ihre wahnsinnige Suche nach Welthegemonie durch Gewalt aufzugeben.

https://southfront.org/the-saker-is-the-next-us-aggression-on-syria-already-scheduled/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: