//
du liest...
Bewegungen, Inland

Ditfurth riecht Juden – Antisemitismus-Vorwurf gegen #Aufstehen

von U. Gellermann – http://www.rationalgalerie.de

„Judenriecher“ nannte man während der Nazi-Zeit umgangssprachlich jene ekligen Existenzen, die gern hinter bestimmten Namen oder Tätigkeiten „Juden“ witterten. Vom „Judenriecher“ war es nicht weit zum Denunzianten: „Herr Blockwart, der Herr Rubinstein heißt nicht nur so, der hat auch ganz viel Geld, da muss man sich mal drum kümmern.“ So oder so ähnlich kann der Leidensweg für manchen Juden begonnen haben. Nun geht auch Jutta Ditfurth, von der man eher annahm, dass sie philosemitisch sei, diesen Weg der üblen Denunziation. Mit einem Tweet behauptet die Dame: „Lisa Fitz lädt ein zum antisemitischen Tango bei #Aufstehen. Was für eine nationale, teils antisemitische #Sammlungsbewegung.“

Die Kabarettistin Lisa Fitz hat ein Lied produziert: „Ich sehe was, was Du nicht siehst“. Der Text handelt von Oben und Unten, von Arm und Reich. Und er kennt „Schattenstaat, die Schurkenbank, Gierkonzern“ als Verantwortliche für Krieg und Armut. Zum Beispiel so: „Gierige Männer, Mördergreise, spielen vom Tod die böse alte Weise, reißen im Fallen die halbe Welt mit sich, wach auf und handle und lass dich nicht im Stich.“ Na klar, sagt da die Judenriecherin Ditfurth, wenn über viel Geld gesungen wird, dann wird man wohl die Juden meinen. Zumal ja im Text von Frau Fitz auch solche Namen vorkommen wie „Rothschilds, Rockefeller, Soros & Konsorten“. In der Eile der Denunziation macht die Ditfurth den braven Yankee und Baptisten Rockefeller auch zum Juden. Aber auf solche Feinheiten kann die Verleumderin leider keine Rücksicht nehmen.

Denn der Ditfurth geht es ja nicht primär um die Lisa Fitz. Sie ist auf größeres Wild aus: Die von Sahra Wagenknecht initiierte Sammlungsbewegung #Aufstehen hat sie im Visier. – Als es im Frühjahr 2014 so aussah, als könne die Friedensbewegung eine größere Breite durch die „Mahnwachen für den Frieden“ erreichen, hatte die ehemalige GRÜNE und einstige Intellektuelle Ditfurth den Geruch der Querfront, der Zusammenarbeit von Rechten und Linken, in der Nase. Und sie entdeckte den „verkürzten Antikapitalismus“. Über Jahre hatte man von Jutta wenig bis nichts gehört. Aber plötzlich erschien sie genau jenen Medien bedeutend, die bisher aktive Feinde der Friedensbewegung waren, sich aber jetzt mit der Ditfurth zum Schutz einer rein linken Friedensbewegung aufwarfen. Diese Patronage hatte einen gewissen Erfolg: Statt sich gemeinsam um die nächsten großen Aktionen zu kümmern, kümmerten sich Teile der Friedensbewegung um sich selbst und ihre ideologische Reinheit.

Bisher gibt es in der deutschen LINKEN durchaus Zweifel an der noch nicht nicht so recht sichtbaren Sammlungsbewegung #Aufstehen. Aber die olfaktorische Schwalbe Jutta lässt hoffen: Wenn die in eine Medien-Schlacht eingeflogen wird, könnte es nach einem politisch eher langweiligen Sommer doch einen heißen Herbst geben. Denn wenn die üblichen Medien die Ditfurth an die Font werfen, also eine scheinbare Linke als Sprechpuppe benutzen, dann vermuten sie größeren politischen Widerstand. Deshalb darf die Schwalbe vom Bordstein des Mainstreams ohne jeden Beleg öffentlich von einer „antisemitischen #Sammlungsbewegung“ schwätzen.

Danke Jutta, Dein Fronteinsatz macht Hoffnung auf Sammlung und Bewegung.

https://www.rationalgalerie.de/schmock/ditfurth-riecht-juden.html

Advertisements

Diskussionen

5 Gedanken zu “Ditfurth riecht Juden – Antisemitismus-Vorwurf gegen #Aufstehen

  1. @ Sven Korte, was sie schreiben, insbesondere über die DDR sollte mir einen differenzierten Kommentar abverlangen, auch um einiges historisch vom Kopf auf die Füße zu stellen.
    Nö, keine Motivation.

    Gefällt mir

    Verfasst von Ulrike Spurgat | 13. September 2018, 18:26
  2. Die Hauptparole gegen Rechts ist der angebliche Kampf gegen rechte Hetze. Ich sage „angeblich“, weil sich viele Linke der gleichen Methoden bedienen, wie damals die echten Nazis. Somit fällt es mir gelegentlich sehr schwer, noch einen Unterschied zwischen „Links“ und „Rechts“ zu erkennen. Dass die links-grünen Polit- und Medieneliten allein schon wegen ihrer Mainstreamvorteile einen um Dimensionen größeren Hass entfachen können, haben wir in Chemnitz gesehen. Allerdings sind sich die linken Hexenjäger in ihrem geradezu missionarischen Eifer dessen offensichtlich nicht einmal mehr bewusst. Seit der massenhaften und schlichtweg propagandistischen Verwendung von Begriffen wie „Nazi“, „Hass“ oder „Hetze“, stellen sich jedenfalls all Jene ins intellektuelle und moralische Abseits, die solche Begriffe weiterhin nutzen.
    Hitlergrüße auf muslimischen Anti-Israel-Demonstrationen werden selbstverständlich als „rechte Straftaten“ erfasst, damit sich die muslimischen und linken Antisemiten auf die offiziellen Polizeistatistiken berufen können, wenn es gegen „Rechts“ geht.
    Lehren aus der Geschichte zu ziehen, ist unendlich schwierig. Ungewollt bereiten diejenigen, die vorgeben, aus der Geschichte unbedingt lernen zu wollen, schon die nächste Katastrophe vor. Die DDR ist auf diese Weise mit dem Versuch, aus der Geschichte zu lernen, grandios gescheitert. Gerade die antifaschistische Besessenheit hat unmittelbar in eine neue Diktatur geführt. Erkannt haben das übrigens zuerst die „Rechten“ in der alten Bundesrepublik. Denn faschistische Muster können sich wiederholen. Sie haben sich in der DDR wiederholt. Und sie wiederholen sich heute beim Kampf der links-grünen politischen und medialen Eliten gegen die eigene Bevölkerung und insbesondere die politisch Andersdenkenden.

    Gefällt mir

    Verfasst von Sven Korte | 10. September 2018, 16:56
  3. Es ist angebracht, gegen die Herangehensweise zu argumentieren, anlässlich kritischer Rede vom Finanzkapital (in Form eines unbedingten Reflexes) zu meinen, diese Kritik könne nur Antisemitismus ausdrücken,
    Aber was soll Gellermanns Bezeichnung von Ditfurth als „Schwalbe vom Bordstein des Mainstreams“?
    „Bordsteinschwalbe“ bezeichnet im gewöhnlichen Sprachgebrauch eine Person, die der Straßenprostitution nachgeht,

    Gefällt mir

    Verfasst von Werner Blanckenburg | 9. September 2018, 23:22

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Ditfurth riecht Juden – Antisemitismus-Vorwurf gegen #Aufstehen | pcarbeiter - 7. September 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: