//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Ausgebildet um zu Foltern und zu Morden – The School of the Americas

von https://npr.news.eulu.info

Nicht ohne Grund trägt die „School of the Americas“ der Militärbasis Fort Benning in den USA den Beinamen „Schule der Mörder“. An der Militärakademie wurden in den vergangenen Jahrzehnten gezielt Diktatoren und Kommandeure von Paramilitärs und Todesschwadronen ausgebildet, die später in Lateinamerika ihr blutiges Handwerk verrichteten. ►VIDEO: Die US Kaderschmiede für Diktatoren und Todesschwadronen

Die US-Kaderschmiede für Diktatoren und Todesschwadronen. Südamerikanische Militärs schicken seit Jahren Soldaten für „Ethik“ und „Menschenrechte“ in die USA, die Geschichte zeigt aber, dass viele dieser „Schüler“ zu berüchtigten Folterern und Mördern wurden, schon gar nicht zu Verteidigern des Friedens.

Ein Blick in die Geschichte

Im Jahr 2009, nur ein Jahr bevor Sebastián Piñera Präsident von Chile wurde, genehmigte Michelle Bachelet die Ausbildung von 211 chilenischen Rekruten beim Western Hemisphere Institut für Sicherheitskooperation (WHINSEC), früher bekannt als School of the Americas (SOA) .

Zwischen 1999 und 2010 entsandten chilenische Regierungen insgesamt 1.205 Rekruten an die Schule, wobei Bachelet die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Institut leitete, das in den Jahren 1973 bis 1990 Dutzende von Absolventen bei Menschenrechtsverletzungen unter der Diktatur von Chile unterstützt hatte .

Trotz der makabren Realität, die den Chilenen während der Diktatur von Augusto Pinochet zugefügt wurde, behielten die Regierungen der Mitte-Links-Regierung, die angeblich eine demokratische Zukunft für Chile anstrebten, Verbindung mit der Schule. Diese brachte Folterer wie Miguel Krassnoff Martschenko hervor.

Bachelets Vater, General Alberto Bachelet, der dem sozialistischen Präsidenten Salvador Allende treu ergeben war, wurde von der Dirección de Inteligencia Nacional (die nationale Nachrichtenagentur, auch bekannt als DINA) zu Tode gefoltert. Bachelet selbst wurde von DINA festgenommen und gefoltert , floh später ins Exil und kehrte 1979 nach Chile zurück.

Unter Bachelets erster Präsidentschaft (2006-2010) expandierte die chilenische Zusammenarbeit mit den USA, insbesondere nach ihrem einjährigen Aufenthalt in Fort Lesley J. McNair in Washington, DC, welche den Auftakt für Bachelets Militär- und Überwachungsinvestitionen bildete. Der Sozialismus zerfiel schnell in Opportunismus, und die erste weibliche Präsidentin des Landes betonte Pinochets Vermächtnis der Vergessenheit, als sie diplomatische Manöver auf ehemalige DINA-Folterer ausdehnte und sogar Generäle lobte, die angeblich an der Folter beteiligt waren, die zum Tod ihres Vaters beitrugen.

Piñera entsandte auch Rekruten, um bei WHINSEC zu trainieren, und förderte 2012 die Zusammenarbeit der US-Streitkräfte mit der Eröffnung eines militärischen Trainingszentrums in Fort Aguayo in Concón, Chile.

Von der SOA bis zur WHINSEC

Die SOA wurde 1946 in Panama gegründet und war für die Ausbildung von mehr als 64.000 südamerikanischen Soldaten verantwortlich, von denen viele später zu berüchtigten Folterern und Mördern in Todesschwadronen wurden. Laut dem ehemaligen panamesischen Präsidenten Jorge Illueca war die SOA die „größte Basis für die Destabilisierung in Lateinamerika“.

1984 aus Panama vertrieben, zog die SOA nach Fort Benning, Georgia um und wurde 2001 in WHINSEC umbenannt, was eine offenkundige Beendigung des vorherigen Programms durch Dissoziation ermöglichte. In Wirklichkeit behielt WHINSEC jedoch seine SOA-Stiftungen bei und das US-Verteidigungsministerium hat das Institut vor Kritik und Aufschrei hinsichtlich der historischen Verbindung der Schule zu Menschenrechtsverletzungen geschützt.

WHINSEC behauptet in seinem Leitbild, auf der Charta der Organisation Amerikanischer Staaten gegründet zu sein und verpflichtet sich, „gegenseitiges Wissen, Transparenz, Vertrauen und Kooperation zwischen den teilnehmenden Nationen zu fördern, sowie  demokratische Werte, Achtung der Menschenrechte und Wissen, wie auch auch Verständnis für US-amerikanische Bräuche und Traditionen zu vermittlen. “

Diese Werte werden auf der Webseite von WHINSEC durch ein dreistündiges Ethikprogramm sowie durch das Demokratie- und Menschenrechtsprogramm vermittelt – das letztere befasst sich mit „den universellen Verboten gegen Folter, außergerichtliche Hinrichtungen und Verschwindenlassen“.

Weit entfernt vom Schutz der Menschenrechte

Handbücher der CIA und der US Army, die Foltertechniken detailliert beschreiben, die ins Spanische übersetzt und von der SOA verwendet werden, sind weit entfernt von allem, was Menschenrechtsschutz beinhaltet. In der Tat, wie SOA Watch erklärt: „Diese Handbücher befürworteten Folter, Erpressung und das Zielen auf die Zivilbevölkerung.“

Die Handbücher, die in den 1950er und 1960er Jahren geschrieben wurden, wurden für den Einsatz in Ländern wie El Salvador, Guatemala, Ecuador und Peru und an der School of the Americas zwischen 1987 und 1991 verteilt.“ In der Tat, eingehende Forschung und Aussagen von Folterüberlebenden berichteten über mehr als nur von Folter, die von SOA-Absolventen in Südamerika während Diktaturepochen praktiziert wird, wie Chile unter Pinochet. Sadistische Folter an Gefangenen in Abu Ghraib spiegeln auch die Folterhandbücher der CIA und die Folterungen wider, die zuvor an Häftlingen in Südamerika durchgeführt wurden.

Seit 2000 und der Umbenennung der SOA sind weitere mit SOA-Absolventen verbundene Straftaten ans Licht gekommen.

Oberst Byron Lima Estrada wurde im Juni 2001 des Mordes an dem guatemaltekischen Bischof Juan Jose Gerardi verurteilt, nachdem er einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem er darauf hinwies, dass die guatemaltekische Armee für den Mord an fast 200.000 Menschen im Bürgerkrieg von 1960 bis 1996 verantwortlich war.

Zwei SOA-Absolventen, der Oberbefehlshaber der venezolanischen Armee, Efrain Vasquez und General Ramirez Poveda, waren an dem gescheiterten Putsch von 2002 gegen Präsident Hugo Chávez beteiligt . Laut SOA Watch wurde Otto Reich, damals stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, „als Mitglied des WHINSEC-Beiratsmitglieds ernannt, um Demokratie- und Menschenrechtsprogramme sowie Operationen an der Schule zu überwachen.“ Reich war auch tief in die Planung des Putsches gegen Chávez involviert.

Im Jahr 1999 wurde der bolivianische Kapitän Filiman Rodriguez für die Entführung und Folter von Waldo Albarracin, Direktor der bolivianischen Volksversammlung der Menschenrechte, verantwortlich gemacht. Im Jahr 2002 wurde Rodriguez für einen 49-wöchigen Offizier Ausbildung bei WHINSEC akzeptiert.

Im Mai 2014 wurde in einem ausführlichen Bericht der Beobachtungsstelle für Versöhnungsfragen und der Beobachtungsstelle für Kolumbien-Europa und die USA die US-Militärhilfe für Kolumbien zwischen 2000 und 2010 hervorgehoben. Laut dem Bericht, der von den kolumbianischen Armeebrigaden begangene außergerichtliche Tötungen untersucht, unterstützte die US-Geheimdienstunterstützung für Kolumbien „Einheiten, die eine Strategie angenommen hatten, die außergerichtlichen Hinrichtungen Vorschub leistete“.

Kolumbien verlangt von seinen Beamten eine Ausbildung bei WHINSEC. Im Bericht von 2014 heißt es, dass von 25 kolumbianischen Absolventen von 2001 bis 2003, zwölf entweder wegen schwerer Straftaten angeklagt oder Einheiten befehligt hatten, deren Mitglieder Berichten zufolge mehrere außergerichtliche Tötungen begangen hatten.

Es sollte daran erinnert werden, dass Plan Colombia, unterzeichnet von US-Präsident Bill Clinton, vom kolumbianischen General Mario Montoya in „moralische und politische Unterstützung“ übersetzt wurde. Zwischen 2000 und 2010 wurde die Hilfe der USA als ein Faktor angesehen, der die überwältigende Gesamtzahl von 5.673 außergerichtlichen Tötungen beeinflusste.

Das alles geschah ungestraft, es gab keine gerichtlichen Mechanismen. Hingegen Belohnungen für die Morde und die Rolle der nationalen Führer wie Montoya, die ein Sicherheitsnetz für diejenigen zur Verfügung stellten, die an den Gräueltaten beteiligt waren.

Was WHINSEC in Kolumbien anbelangt, wird eine Wissenschaftlerin des Besucherbeirats in diesem Bericht zitiert: „Wenn also eine Studentin eine Ethikklasse verlässt und eine kriminelle Tätigkeit ausübt, macht mich das oder meine Universität für ihre Tätigkeit verantwortlich?“

Diese Haltung fasst den Mangel an Verantwortlichkeit WHINSEC zusammen. Die Abgrenzung von der Schulgeschichte unter ihrem ursprünglichen Namen – der SOA – ist lediglich eine Voraussetzung, um die Institution von den Gräueltaten ihrer Studenten und Absolventen zu distanzieren.

Die Geschichte erzählt jedoch eine andere Geschichte. Während WHINSEC sich mit bloß acht Stunden Unterricht diesem Thema widmet aber weiterhin betont, was es als Verpflichtung zu den Menschenrechten beschreibt, zeigt die Forschung, wie der Bericht über die außergerichtlichen Tötungen Kolumbiens, eine Realität, die über die von dieser Institution angewandten kosmetischen Reformen hinausgeht .


Empire Files – Die US Kaderschmiede für Diktatoren und Todesschwadronen


What is the SOA?
The School Of The Americas Is Still Exporting Death Squads
US Army School of the Americas (SOA)

Colombia – Human Rights Watch (PDF)

https://npr.news.eulu.info/2018/08/31/ausgebildet-um-zu-foltern-und-zu-morden-the-school-of-the-americas/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: