//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Was Bolton über Russland und die Geschichte lernen muss

von Juan – http://www.theblogcat.de

Am 23. August 2018 hat John R. Bolton, der Nationale Sicherheitsberater des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, als Vertreter des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Russland offiziell den Krieg erklärt.

J. R. Bolton hatte in Genf ein offizielles Treffen mit N.P. Patruschew, dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates Es gab keine gemeinsame Erklärung nach dem Treffen, und das allein sagt schon, dass das Treffen zu keinem Ergebnis geführt hat. Laut Tass News Russia:

„Die Tass vorliegende Erklärung der russischen Seite, die den Verhandlungen zwischen Patruschew und Bolton gewidmet ist, besagt, dass die Parteien während des Treffens in Genf ein breites Spektrum von Fragen aufgeworfen haben, darunter die der Nichtverbreitung von Kernwaffen im Hinblick auf das Problem der koreanischen Halbinsel und das Atomprogramm des Iran, die russisch-amerikanischen Verträge über die Beseitigung von Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketen sowie die Reduzierung von strategischen Offensivwaffen, die Lage in verschiedenen Teilen der Welt, darunter im Nahen Osten und Nordafrika, speziell Syrien und Afghanistan sowie Europa, insbesondere der Ukraine.

http://tass.com/politics/1018376

Man möchte hoffen, dass jemand mit so langer Diensterfahrung wie Bolton ein Gespür dafür entwickelt hat, wer was tut, mit wem und gegen wen, aber es ist offensichtlich, dass sein angesehener Dienst in der Maryland Nationalgarde von 1970-1976 (seltsam, wie er es schaffte, sich während jener turbulenten Zeiten aus Vietnam herauszuhalten) und seine Dienstzeiten unter R. Reagan und beiden Präsidenten Bush, wenig dazu beitrugen, um ihn in Bezug auf die aktuelle und vielleicht auch die vergangene Welt zu erziehen. Allerdings braucht Herr Bolton vielleicht ein wenig Aufklärung in Bezug auf die jüngste und nicht so junge Geschichte in Bezug auf Russland und die USA.

Im frühen 18. Jahrhundert hatte ein ziemlich bekannter General namens Napoleon ungefähr die gleiche Einstellung und die gleichen Vorhaben zu Russland wie die USA heute. Als sich Russland nicht den immer größer werdenden und schärferen Forderungen aus Paris beugte, gab es für General Napoleon nichts anderes, als mit der gesamten französischen Armee in Russland einmarschierte. Nebenbei bemerkt, diese „französische“ Armee bestand zu etwa 40 % aus Franzosen, die anderen 60 % aus einem ziemlich guten Querschnitt Europas, sowohl damals als auch heute. Viele „Zwangsrekrutierte“ aus den unter französischer Kontrolle stehenden Ländern, viele von ihnen schlossen sich auch mit Eifer dem Gedanken an, Russland leicht zu besiegen und das Land bis auf die Knochen zu plündern.

Auf dem westlichen Weg nach Moskau, damals und heute die Hauptstadt Russlands,durch das heutige Ostpolen, sieht man, wenn man aufmerksam ist, merkwürdige kleine und einige nicht so kleine Erhebungen und Hügel, die von der Hauptstraße aus sichtbar sind. Das sind die Grabhügel der ‚französischen‘ Armee. Als sich die Armee immer schneller zurückzog, wurden die Straßen durch die ständigen Scharmützeln, de heftigen russischen Winter und den immer empörteren Einheimischen, deren Dörfer und Städte von der „französischen“ Armee geplündert wurden und die vorrückte und sich zurückzog, mit Toten übersät. Napoleon war dumm genug, sich auf der gleichen Strecke, die er nach Moskau nahm, zurückzuziehen, wobei diese Strecke auf beiden Seiten auf dem Weg nach Moskau für 30 Kilometer gesäubert wurde. Auf dem Rückzug gab es nur noch die einheimischen Bürger, die überlebten, und ihre Rache war der Stoff der Legende. Lesen Sie das, Mr. Bolton, und erinnern Sie sich daran, was Sie gelesen haben. Weniger als 20% der „französischen Armee“ sind nach Europa zurückgekehrt, der Rest ist in den Wäldern Russlands begraben oder vermodert.

Als kuriose kleine Nebenbemerkung überquerte die ‚französische‘ Armee bei ihrem Rückzug den Fluss Berezina. An dieser Stelle befinden sich zwei kleine Inseln im Fluss. Diese Inseln wurden aus den vielen Toten, Wagen und Geräten gebildet, die von den beiden eilig aufgeworfenen Brücken über die Berezina fielen oder die versuchten, das eiskalte und eisgefüllte Wasser des Flusses zu überqueren, als sich die russische Armee näherte und gegen die französische Nachhut kämpfte. Nun wird anerkannt, dass, wenn Kutusow ein wenig Druck auf die französische Armee ausgeübt hätte, es denkbar wäre, dass er General Napoleon an der Kreuzung hätte gefangen nehmen können, aber er tat es nicht. Diese Inseln sind immer noch da, Mr. Bolton. Und bis heute werden auf diesem Schlachtfeld „französische“ Überreste gefunden, zusammen mit einer unendlichen Fülle von Ausrüstungsgegenständen, Waffen, Gerätschaften und französischen Medaillen. Viele französische Medaillen. Unglaublich viele französische Medaillen, Behänge, ‚Schulterklappen‘, Überreste von Kutschen, Wagen, Gliedmaßen, etc.

1941 fiel Deutschland über Russland her, wieder mit einigen der gleichen Vorwände, und nach meiner Meinung im Allgemeinen aus reiner Dummheit und Bösartigkeit. Im November 1941 fanden die Kämpfe am Stadtrand von Moskau statt. Im April 1945 fanden die Kämpfe in und um Berlin statt. Der Kontext der deutschen Armee unterschied sich von dem der Armee von General Napoleon dadurch, dass etwa 65% der deutschen Armee, die in Russland einmarschierte, deutsch war, die anderen 35% bestanden aus Freiwilligen aus JEDEM Land in Europa sowie Teilen der Armeen verschiedener deutscher Verbündeter, insbesondere aus rumänischen und italienischen Kontingenten. Sie starben in Millionenhöhe, ebenso wie die Russen, und auch Deutschland starb, um nie wieder aufzustehen. Bis heute finden wir die Soldaten und Zivilisten, die in dieser schrecklichen Epoche der Geschichte getötet wurden. Aber Russland ist nicht gestorben, ebenso wenig wie die USA. Russland und die USA waren die einzigen beiden Mächte, die diesen schrecklichen Krieg überlebt haben, und Russland lag von Moskau bis zu seinen Westgrenzen in Trümmern, ebenso wie Europa. Zu Ihrem unendlichen Entsetzen hat sich Russland wieder aufgebaut. Ohne Ihre Hilfe.

Seit Mitte Mai 1945 haben die USA jedoch eine etwas abenteuerliche internationale Politik begonnen. Und was hat es Ihnen gebracht?

Korea. Wenn sie auf dich schießen, während du dich auf die Demarkationslinie zurückziehst, hast du verloren.

Vietnam. Wenn sie auf dich schießen, wenn du gehst, hast du verloren.

Afghanistan. Wenn sie auf dich schießen, wenn du davonläufst, hast du verloren.

Irak. Wenn sie auf dich schießen, wenn du dich zurückziehst, hast du verloren.

Georgien. Eure Humvees waren irgendwie süß, als sie ein paar Tage lang durch unser Dorf fuhren, aber sie wurden schnell auf den Schrottplatz verbannt. Ihr ward auch irgendwie süß, als ihr eure Ausrüstung aus Georgien zurückhaben wolltet, ihr habt gedrängt, seid dumm geworden und habt euch aufgeplustert. Wenn ich mich recht erinnere, hat Präsident Putin zu euch gesagt, dass Russland nicht die Gewohnheit hat, Kriegstrophäen zurückzugeben.

Libyen. Was ist mit eurem schwulen „Botschafter“ passiert? Und welche Leuchte hat entschieden, einen offenen Gomik als „Botschafter“ in ein muslimisches Land zu schicken? Seid ihr von allen guten Geistern verlassen?

Serbien. Wie viele Flugzeuge haben Sie verloren? Wir wissen, wie viele Tausende von Zivilisten Sie getötet haben, und Sie können sicher sein, dass die Serben keinen einzigen dieser vielen Tausenden von toten Zivilisten vergessen haben.

Afghanistan, schon wieder. Was, Ihr habt beim ersten Mal nichts gelernt? Wie viele Leichensäcke wollt ihr noch?

Syrien. Ihr seid immer noch da, illegal nach internationalem Recht, UNO-Vorschriften und syrischem Recht, und alle schießen auf euch.

Und jetzt, mit Ihrer Auferstehung von den Toten, sind Sie persönlich wieder im Spiel, und Ihr Ziel ist diesmal, wie immer, Russland. Ihre Forderungen, nicht ihre Bitten um Verhandlungen, sondern Forderungen, während des Treffens mit Patroshev waren:

Abzug aus Syrien. Tut mir leid, aber die Regierung des souveränen Staates Syrien hat die Unterstützung Russlands im Kampf gegen Ihre bezahlten Vasallen erbeten. Sie und Ihr, Sir, wurden NICHT nach Syrien eingeladen, und jetzt stehen Sie mit Ihren Unterwäsche in der Hand da, und die Welt lacht über Sie. Bitteres Lachen, ja, aber trotzdem ein Lachen. Was die chemischen Angriffe und die unzähligen Gräueltaten gegen Zivilisten und syrische Streitkräfte betrifft, so haben Sie und Ihre Leute es getan, Sie wissen es, Russland weiß es, die Welt weiß es, und Sie, wie ein Entflohener aus einem Irrenhaus, machen mit den glatten Lügen weiter und Sie wissen genau, dass die Welt weiß, dass Sie lügen.

Geben Sie es zu und entschuldigen Sie sich für das idiotische britische Durcheinander mit Skripal. Seien Sie realistisch, Sie und die Briten haben diesen Ex-Spion und erfolglosen Spion vergiftet, wenn er denn tatsächlich vergiftet wurde, ihn hat seitdem niemand mehr gesehen. Habt ihr ihn umgebracht? Wenn Mutter ihn tot sehen wollte, wäre er von einem Müllwagen überfahren worden oder hätte einen Herzinfarkt gehabt, nachdem er einen Teller zu viel von diesen scheußlichen Fisch und Chips gegessen hatte, oder er wäre einfach verschwunden. Nicht die ganze Welt ist so dumm wie Ihre Wähler.

Die Rückgabe der Krim und von Sewastopol an die Ukraine. Seid ihr auf Drogen? Haben Sie psychische Probleme? Der gesamte Prozess der Übergabe der Verwaltung der Autonomen Republik Krim und der Bundesstadt Sewastopol an die Ukraine durch Kruschtschow vor 60 Jahren war und ist illegal, ergo ist der Vorgang null und nichtig. Außerdem hat das Volk gesprochen. Sie wollen beide Einheiten zurück? Schicken Sie Ihre Besten und versuchen Sie es. Siehe oben,’wenn sie auf dich schießen, wenn du gehst, hast du verloren‘. Das Problem mit der Krim ist, ihr werdet nicht heimkehren. Jeder, den Sie auf die Krim und nach Sewastopol schicken, wird für eine lange, sehr lange Zeit die Radieschen von unten sehen, wenn sie nicht von den Klippen der 35. Batterie geworfen werden, genau wie Ihre deutschen und rumänischen Freunde es mit russischen Verwundeten und Gefangenen am 03. Juli 1942 getan haben.

Überlasst Noworossija seinem Schicksal. Siehe oben zu Drogen und psychischen Problemen. Glauben Sie ehrlich, dass Russland 3 Millionen Menschen der zarten Gnade der Ukrainer überlässt, jenen, die öffentlich erklärt haben, sie werden alle Bürger von Noworossija töten?

Hier ist eine Blitznachricht für Sie, Mr. Bolton: Russland hat aufgerüstet. Ihre wiederholten Verstöße gegen Vereinbarungen, sowohl schriftliche als auch mündliche, die „Gentleman’s Agreements“, haben Russland keine andere Wahl gelassen, als davon auszugehen, dass Ihr eine Aggression plant. Ich kann nicht ergründen, warum Sie oder Ihre neokonservativen Freunde denken würden, dass Russland tatenlos zusehen wird, wie Sie Ihre Waffen, einschließlich nuklearfähiger, an die Grenzen Russlands bringen, und Russland würde sich nicht dagegen wappnen.

Nun, hier ist eine kleine Binsenweisheit für Sie, Sir, der nie mit kaltem Stahl und dem Gebrüll der Waffen konfrontiert wurde. Sie arbeiten Tag und Nacht, um Russland zum Kämpfen zu provozieren. Selbst ein amtlicher Idiot, der in einer Klapse eingesperrt ist, weiß, dass die Welt, wie wir sie kennen, innerhalb von 24 Stunden aufhören wird zu existieren, wenn es zum Krieg zwischen den USA und Russland kommt. Und ich kann Ihnen versichern, Sir, dass Russland nicht nachgeben wird. Niemals. Weder ich, noch Sie, noch unsere jeweiligen Familien werden einen Krieg zwischen den beiden überleben. Sie können wünschen, Sie können planen, Sie können beten (zweifelhaft), aber Sie und ich werden nicht überleben. Aber die Chancen stehen gut, dass ich, meine Frau und die meisten unserer wunderbaren Kinder vor Ihnen weg sind, und vertrauen Sie mir, mein Freund, ich werde vor den Toren der Hölle sitzen und auf Sie warten.

Um ein Zitat aus meinen Schriften von 2014 zu zitieren, nur für Sie: „Verdammt seien deine Augen, deine Seele, verdammt seist du in die Hölle, dahin zurück, wo du hergekommen bist.“

https://thesaker.is/what-bolton-needs-to-understand-about-russia-and-history/

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/bolton/

Advertisements

Diskussionen

3 Gedanken zu “Was Bolton über Russland und die Geschichte lernen muss

  1. Ist mit „offiziell den Krieg erklaert“ etwa „sprichtwoertlich den Krieg erklaert“ gemeint? Der Text insgesamt laesst darauf schliessen, aber ich wuerde gerne, ob der katastrophalen Implikationen, die die Angelegenheit mit sich bringt sicher gehen.

    Denn wenn gerade wirklich Krieg ist zw. der russischen Foederation und den USA, packe ich meine Koffer und setze mich auf die Seychellen ab oder so.

    Bitte um Quellenangabe der „offiziellen Kriegserklaerung“, sofern es sie tatsaechlich gibt.
    Danke.

    Abruestung ist alternativlos, wenn nicht alles den Bach runter gehen soll!

    Gefällt mir

    Verfasst von Anarchrist | 29. August 2018, 18:57
  2. Mr. Bolton hat nicht genügend Zugang zu seiner Großhirnrinde, die evolutionsgeschichtlich relativ neu ist. Er „denkt“ zu stark mit seinem Echsenhirn.
    Meine besten Freunde, Familienmitglieder und ich selbst, stehen auf Seiten der Russen, die glücklicherweise tatsächlich intelligent handeln. Wir alle hoffen, das die amerikanische Bevölkerung wach genug wird, die Lage der Dinge richtig einzuschätzen und den „Deep State“ daran hindert, die Menschheit in die Apokalypse zu führen.
    Ein Großteil der Menschen in Deutschland fühlt sich verraten durch die derzeitige deutsche Regierung, die unter der Knute von „Brain-Washington“, offensichtlich gegen die Interessen der Bevölkerung arbeitet.
    Wir zumindest haben wirklich etwas aus der Geschichte gelernt und wollen gewiss nicht in einem thermonuklearen Krieg verdampft werden. Wir betrachten die Russen als verlässliche Freunde und wünschen uns eine stabile Partnerschaft statt ein Vasallentum unter der Herrschaft von Größenwahnsinnigen. Wir wollen keine UNIPOLARE WELT und sind auch bereit für unsere Überzeugungen zu kämpfen und notfalls auch zu sterben. Wir werden den Teufeln nicht erlauben, die Welt endgültig zu beherrschen und die Würde der Menschheit mit dem Stiefel nackter Gewalt in den Schlamm zu drücken.

    Gefällt mir

    Verfasst von MIKAEL | 29. August 2018, 12:13
    • Wie waers denn mit einer Welt ganz OHNE Pole? (Zur Sicherheit: Ich meine mit ‚Pole‘ NICHT Leute aus Polen!)
      Pole sind Machtzentren. Und die solten wir moeglichst bald ueberwinden, sonst wird das mal wieder nix mit der ‚5. Internationale‘.

      Gefällt mir

      Verfasst von Anarchrist | 29. August 2018, 19:05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: