//
du liest...
Ausland, Welt

Wirtschaftskrieg gegen Iran bedeutet Krieg gegen die Eurasische Integration

von Pepe Escobar – https://russia-insider.com

Übersetzung LZ

Es ist ein Zug auf einem viel größeren Schachbrett.

Hysterie herrschte, nachdem die erste Runde der US-Sanktionen gegen den Iran in der vergangenen Woche wieder aufgenommen wurde. Es gibt viele Kriegsszenarien, und doch wurde der Schlüsselaspekt des von der Trump-Administration entfesselten Wirtschaftskrieges übersehen: Der Iran ist eine wichtige Figur in einem viel größeren Schachbrett.

Die US-Sanktionsoffensive, die nach dem einseitigen Ausstieg Washingtons aus dem Atomabkommen mit dem Iran gestartet wurde, sollte als ein Vorstoß in das Neue Große Spiel interpretiert werden, in dessen Mittelpunkt Chinas Neue Seidenstraße – das wohl bedeutendste Infrastrukturprojekt des 21 – steht.

Die Manöver der Trump-Administration sind ein Beweis dafür, wie sehr Chinas New Silk Road oder Belt and Road Initiative (BRI) das amerikanische Establishment bedroht.

Eurasische Integration auf dem Vormarsch

Die eurasische Integration ist in Astana zu sehen, wo Russland, der Iran und die Türkei in Abstimmung mit Damaskus über das Schicksal Syriens entscheiden.

Die strategische Tiefe des Iran im Nachkriegssyrien wird nicht verschwinden. Die Herausforderung des syrischen Wiederaufbaus wird weitgehend von den Verbündeten Bashar al-Assads bewältigt werden: China, Russland und Iran.

In Anlehnung an die alte Seidenstraße wird Syrien als wichtiger BRI-Knotenpunkt für die Integration in Eurasien konfiguriert.

Parallel dazu hat die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China – von der Schnittstelle zwischen der BRI und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) über den Ausbau der Shanghai Cooperation Organization (SCO) bis hin zur Verfestigung von BRICS Plus – enorme wirtschaftliche Bedeutung für die Stabilität des Iran.

Die komplexe Verbindung des Iran mit Russland (über die EAEU und den Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor) und China (über BRI und Öl-/Gaslieferungen) ist noch enger als im Falle Syriens in den letzten sieben Jahren des Bürgerkriegs.

Der Iran ist für die Partnerschaft zwischen Russland und China absolut notwendig, um jeden „chirurgischen Schlag“ – wie er in Syrien stattfand – oder schlimmer noch, den von Washington initiierten heißen Krieg zu verunmöglichen.

Es könnte der Fall eintreten, dass Präsident Trump mit seiner jüngsten Ouvertüre an Präsident Putin versucht, eine Art Einfrieren in der gegenwärtigen Konfiguration auszuhandeln – ein neu gemischtes Sykes-Picot für das 21. Jahrhundert

Aber das setzt voraus, dass Trumps Entscheidungsfindung nicht von der US-Neocon-Kabale diktiert oder kooptiert wird, die auf den Krieg im Irak 2003 drängte.

Zweites Nordkorea ?

Sollte sich die Situation explosiv verändern, wenn die US-Ölsanktionen gegen den Iran bis Anfang November greifen, wäre ein tatsächlicher Remix des jüngsten Nordkorea-Szenarios in Sicht. Washington schickte gleichzeitig drei Flugzeugträgerkampfgruppen, um Nordkorea zu erschrecken. Das schlug fehl – und Trump musste sich mit Kim Jong-un unterhalten.

Trotz des US-Rekords auf der ganzen Welt – endlose Drohungen einer Invasion in Venezuela mit dem einzigen greifbaren Ergebnis eines amateurhaften, gescheiterten Drohnenangriffs; 17 Jahre endloser Krieg in Afghanistan, wobei die Taliban immer noch so unbeweglich sind wie die Hindukusch-Gipfel; die „4+1“ – Russland, Syrien, Iran, Irak, plus Hisbollah – gewinnen den bösartigen Stellvertreterkrieg in Syrien – US-Neokons schreien und schreien über den Iran.

Wie bei Nordkorea werden Russland und China unmissverständliche Zeichen geben, dass sich der Iran in ihrem eng koordinierten eurasischen Einflussbereich befindet, und jeder Angriff auf den Iran wird als Angriff auf den gesamten eurasischen Raum betrachtet.

Seltsamere Dinge sind passiert, aber es ist schwer zu erkennen, dass irgendwelche rationalen Akteure in Washington, Tel Aviv und Riyadh Peking und Moskau – gleichzeitig – als tödliche Feinde haben wollen.

Überall in Südwestasien gibt es keine Zweifel an der offiziellen Trump-Administration – und tatsächlich ist die gesamte Beltway-Politik gegenüber dem Iran ein Regimewechsel. Von nun an, kurz vor dem heißen Krieg, buchstabieren die neuen Spielregeln einen verstärkten Cyber-Krieg.

Aus der Sicht Washingtons ist das ein relatives Schnäppchen; der Cyber-Krieg hält die russisch-chinesische Partnerschaft von einer direkten Beteiligung fern, während sie theoretisch tiefer in den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Iran eindringt, der von Trump-Verwaltungsbeamten als unmittelbar bevorstehend angekündigt wird.

Das chinesische Außenministerium könnte nicht expliziter auf die Bemühungen der USA eingehen, globale Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. „Chinas kommerzielle Zusammenarbeit mit dem Iran ist offen und transparent, vernünftig, fair und rechtmäßig und verstößt nicht gegen die Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen“, sagte er.

Das erinnert das russische Außenministerium an die Sanktionen der USA: „Dies ist ein anschauliches Beispiel für Washingtons fortgesetzten Verstoß gegen die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates und die Normen des Völkerrechts.“

Präsident Trump seinerseits war ebenfalls explizit: Jede Nation, die gegen die Sanktionen gegen den Iran verstößt, wird keine Geschäfte mit den USA machen.

Viel Glück mit der Unterstützung aus der Türkei oder Katar – völlig abhängig vom Iran für Nahrung, Nutzung des zivilen Luftraums und gemeinsame Gasexploration in South Pars. Ganz zu schweigen von Russland und China, die Teheran an allen Fronten den Rücken stärken.

Wie soll man keine Geschäfte mit China machen?

Die Würfel sind gefallen. China wird nicht nur weitermachen, sondern auch seinen Einkauf von iranischem Öl und Gas erhöhen.

Die chinesische Autoindustrie – derzeit mit einem Anteil von 10% am iranischen Markt – wird einfach die Rolle der Franzosen übernehmen. Chinesische Unternehmen sind bereits für 50% der in den Iran importierten Autoteile verantwortlich.

Russland seinerseits hat sich verpflichtet, bis zu 50 Milliarden Dollar in iranisches Erdöl und Erdgas zu investieren. Moskau ist sich des nächsten möglichen Schrittes der Trump-Administration sehr wohl bewusst: die Verhängung von Sanktionen gegen russische Unternehmen, die im Iran investieren.

Washington kann mit China einfach nicht „keine Geschäfte machen“. Die gesamte US-Verteidigungsindustrie ist bei Seltenerdmaterialien auf China angewiesen. Seit den 1980er Jahren haben US-Multis ihre Exportlieferketten in China mit direkter Unterstützung der US-Regierung aufgebaut.

Die EU ihrerseits hat ein Blockierungsstatut durchgesetzt, das noch nie zuvor angewandt wurde, obwohl es bereits seit zwei Jahrzehnten existiert, um europäische Unternehmen zu schützen, und hat sogar Geldbußen gegen Unternehmen verhängt, die sich aus reiner Angst aus dem Iran zurückziehen.

Theoretisch zeigt das ein paar Aspekte. Und doch, wie EU-Diplomaten in Brüssel der Asia Times sagten, gibt es eine wichtige Bedingung: US-Satrapien/Vasallen gibt es in der gesamten EU, so dass einige Unternehmen mit Sitz in der EU, wie im Falle von Total und Renault, am Ende einfach umkippen werden.

Unterdessen, was der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif über den US-Unilateralismus sagte – die Welt „ist krank und müde“ von ihm – so schallt es über den globalen Süden.

Die Mutter aller finanziellen Wirbelstürme

Diejenigen, die nach einem Krieg mit dem Iran rufen, können nicht verstehen, dass das alptraumhafte Szenario einer Energietransitsperre in der Straße von Hormuz/Persien am Golf – der Würgepunkt für 22 Millionen Barrel Öl pro Tag – letztlich den Tod des Petrodollars bedeuten würde.

Die Straße von Hormuz kann als Achillesferse der gesamten Wirtschaftsmacht West/USA ausgemacht werden; eine Schließung würde die Mutter aller Hurrikane im Billiarden-Dollar-Derivatemarkt zur Explosion bringen.

Solange China iranische Energie kauft, sind die Sanktionen der USA – als geo-ökonomisches Instrument – im Wesentlichen bedeutungslos.

Sicherlich nicht für das „iranische Volk“, das dem Beltway so sehr am Herzen liegt, da sich bereits mehr alltägliche finanzielle Probleme einstellen, Seite an Seite mit einem Gefühl des nationalen Zusammenhalts angesichts einer erneuten Bedrohung von außen.

China und Russland haben sich bereits verpflichtet, die Umsetzung des JCPOA neben den EU-3 fortzusetzen; schließlich handelt es sich um einen von der UNO gebilligten multilateralen Vertrag.

Peking hat Washington bereits unmissverständlich darüber informiert, dass es weiterhin Geschäfte mit dem Iran machen wird. Jetzt ist also Washington am Zug. Es wird Sache der Trump-Administration sein, zu entscheiden, ob sie China wegen seiner mangelnden Bereitschaft, den Handel mit dem Iran einzustellen, sanktioniert.

Es ist nicht gerade ein kluger Schritt, China zu bedrohen – vor allem mit Peking auf einem unwiderstehlichen historischen Aufstieg. Nehru bedrohte China und verlor einen großen Teil von Arunachal Pradesh an den Vorsitzenden Mao. Breschnew bedrohte China und stellte sich dem Zorn der PLA am Ufer des Ussuri-Flusses.

China ist in der Lage, die USA in einer Minute von seinen Seltenerdexporten abzuschneiden, was eine nationale Sicherheitskatastrophe in den USA zur Folge hat. Das passiert, wenn ein Handelskrieg in die wirklich heiße Phase übergeht.

Quelle: Asia Times

https://russia-insider.com/en/economic-war-iran-war-eurasia-integration/ri24476?ct=t(Russia_Insider_Daily_Headlines11_21_2014)&mc_cid=3c5e049918&mc_eid=8206ba48e2

 

Advertisements

Diskussionen

3 Gedanken zu “Wirtschaftskrieg gegen Iran bedeutet Krieg gegen die Eurasische Integration

  1. Sollte die Amerikanische Administration weiterhin in der Welt rücksichtslos Porzellan zerschlagen und China direckt bedrohen. wird den Chinesen nichts anderes übrigbleiben als zum letzten Mittel zu greifen, wahrscheinlich auch im Zusammenbund mit anderen Nationen. Mit den Amerikanern kann man anscheinend nur mit vorgehaltener Waffe Geschäfte machen. Ich denke mal ,das Das die Russen und Chinesen begriffen haben!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 22. August 2018, 14:33
  2. Die Anrainer des kaspischen Meeres werden auf Handel mit heimischen Währungen umstellen, mittendrin der Iran. Die Türkei wird es ebenfalls tun. China wird sich dann auch nicht mehr raushalten, China stützte bisher den Dollar. Eine neue Verrechnungswährung wird geboren werden.

    Gefällt mir

    Verfasst von Kinesiologie Köhn Potsdam | 17. August 2018, 11:16

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Wirtschaftskrieg gegen Iran bedeutet Krieg gegen die Eurasische Integration | Heinrichplatz TV - 21. August 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: