//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Moskau fordert von Georgien Unterzeichnung von Nichtangriffsverträgen mit Abchasien und Südossetien

von https://deutsch.rt.com

Bild: Trauernder Engel, ein Denkmal für die Opfer des georgisch-ossetischen Konflikts, Zchinwali
Das russische Außenministerium gab eine Erklärung ab, nach der Georgien, Abchasien und Südossetien aufgefordert werden, einen Vertrag über die gegenseitige Nichtanwendung von Gewalt abzuschließen. Das Dokument könnte ein erster Schritt eines umfassenden Dialogs sein.

Die Bemühungen Russlands im Südkaukasus zielten in den letzten Jahren darauf ab, den Dialog und die umfassenden Gespräche zwischen Georgien einerseits und Abchasien und Südossetien andererseits wieder aufzunehmen. Die Unterzeichnung gegenseitiger Nichtangriffsverträge durch diese Länder könnte der erste Schritt in die richtige Richtung sein“,

heißt es in der Erklärung des Ministeriums im Zusammenhang mit dem 10. Jahrestag des militärischen Konflikts in Südossetien.

Georgische Soldaten bei einer Eröffnungszeremonie der NATO-geführten Militärübung

Wir hoffen, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird“, so die russischen Diplomaten.

Das Ministerium wies außerdem darauf hin, dass die tragischen Ereignisse des Jahres 2008 daran erinnerten, dass alle Versuche, Kontroversen jeglicher Art in der internationalen Politik mit Gewalt zu lösen, sinnlos und kontraproduktiv seien.

Gleichzeitig ist der derzeitige georgische Präsident Giorgi Margvelashvili der Ansicht, dass die Schuld für die Sezession Abchasiens und Südossetiens ausschließlich bei Russland liege. Beim Treffen mit den Außenministern Polens, Litauens und Lettlands behauptete der georgische Politiker, dass Russland diese Republiken 1991 und 1992 bewusst von Georgien getrennt und damit den Keim für einen künftigen Konflikt gelegt habe.

Der stellvertretende russische Außenminister Grigori Karasin kommentierte den Jahrestag des Konflikts des Jahres 2008 in einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS. Er erklärte, die Ereignisse in Südossetien hätten das offizielle Tiflis gelehrt, dass eine Strafe für jegliche Aggression unvermeidlich sei.

Damals entschied sich Micheil Saakaschwili, alles aufs Spiel zu setzen, und hat verloren – wie es immer Führern ergeht, die gerne spielen und keine grundlegende Verantwortung tragen. Er begann eine blutige Aggression gegen Südossetien und fand sich dann in einer völlig neuen Realität wieder: Mit zwei jungen Staaten, die am 26. August 2008 von unserem Land als unabhängig anerkannt wurden – Abchasien und Südossetien. Wir entwickeln ein Bündnis mit diesen Nationen und wir werden dies auch weiterhin tun“, sagte der Beamte gegenüber Journalisten.

https://deutsch.rt.com/russland/74161-moskau-fordert-von-georgien-abchasien-sudossetien/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: