//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Assad: «Israel hat unsere Geduld erschöpft und der Iran wird so lange in Syrien bleiben wie nötig.»

von Elijah J. Magnier – https://einarschlereth.blogspot.com

Bild: Israels illegale Besetzung der Golanhöhen – Assad will sie zurückholen.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat der russischen Führung mitgeteilt, dass „Israel unsere Geduld erschöpft hat …. Israelische Jets werden ein legitimes Ziel für unsere Verteidigungssysteme sein, wenn Tel Aviv seine Provokation nicht aufgibt und aufhört, unsere militärischen Positionen und Jets anzugreifen“. Laut Entscheidungsträgern hat Assad nicht die Absicht, den Iran und seine Verbündeten zu bitten, die Levante zu verlassen, solange irgendein syrisches Territorium besetzt ist“. Assad hat die Golanhöhen zu «allen besetzten syrischen Gebieten“ hinzugefügt, sowie im Norden Syriens, wo die türkischen und amerikanischen Streitkräfte im Gegensatz zu denen des Iran ohne die Zustimmung der syrischen Regierung anwesend sind.
Außerdem, laut der Quelle,

„glaubt Assad, dass die syrische Regierung nicht durch Angebote Russlands für einen Plan gebändigt wird, der die Rückkehr aller Flüchtlinge vorschlägt, um die bevorstehenden Wahlen im gesamten syrischen Territorium abhalten zu können und den Wiederaufbau Syriens durch die internationale Gemeinschaft im Austausch für einen iranischen Rückzug durchführen zu können. Die Umsetzung der UN-Resolution 242 (1967) (Rückzug der israelischen Streitkräfte aus den im jüngsten Konflikt besetzten Gebieten) und die Achtung der syrischen Souveränität (Einstellung der israelischen Verletzungen des syrischen Luftraums) ist jedoch der richtige Weg für den Rückzug aller Streitkräfte aus Syrien, einschließlich des Iran“, so die Quelle.

Russland versucht, Stabilität in der Levante zu schaffen, die als permanente Basis für seine Streitkräfte und als wesentliche Plattform für eine viel größere wirtschaftliche Zukunft und Verbindung zur Welt gilt. Die Nachrichtenagentur Tass sagte, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow und der Chef der Generalstabsarmee Valery Gerasimov „den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu besuchten, um Fragen im Zusammenhang mit dem syrischen Konflikt zu erörtern“. Das zweistündige Treffen ist Teil des vororganisierten Austauschs von Besuchen, der während Netanjahus letztem Besuch in Moskau stattfand, wo er den russischen Präsidenten Wladimir Putin traf.

Russland befindet sich zwischen zwei schwierigen Ländern, Syrien und Israel, wo ihre jeweiligen Führer nichts aufgeben ohne ein hartes Ringen. Einen israelischen Rückzug aus den besetzten Golanhöhen anzustreben, ist jedoch eine unmögliche Aufgabe für Putin, insbesondere mit Netanyahu im Amt. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Israel weiterhin gegen den syrischen Luftraum verstößt und willkürlich Ziele bombardiert. Im Gegenzug wird auch erwartet, dass Russland der syrischen Armee bei der Reaktion auf die erwarteten israelischen Angriffe zusehen wird – mit der (schwachen) Hoffnung, beide Parteien zu Zugeständnissen bei ihren jeweiligen Forderungen zu bewegen.

Es wird erwartet, dass Russland dem israelischen Premierminister die Möglichkeit mitteilt, dass Syrien auf israelische Jets schießt und auf künftige Aggressionen reagiert.
Selbst als die syrische Armee und ihre Verbündeten den Süden Syriens (die Provinzen Daraa und Quneitra) befreiten, und während des Angriffs auf den „islamischen Staat“ (ISIS), um die Dörfer und das Gebiet unter seiner Besatzung zu befreien (entlang der Rückzugslinie von 1974), verletzten vier israelische Jets den libanesischen Luftraum und feuerten von oberhalb des Bekaa-Tals. 10 Raketen wurden gegen ein syrisches Militärziel zwischen den Städten Zawi und Deir Mama im ländlichen Homs abgefeuert. Sechs dieser Raketen haben ihr Ziel erreicht.

Am folgenden Tag, am 24. Juli, startete Israel eine patriotische Rakete auf einen syrischen Su-22M4 Jet, als er die ISIS in Süd Quneitra bombardierte. Dies gilt als klarer Verstoß gegen das Abkommen von 1974, wonach „die Luftstreitkräfte beider Seiten (Syrien und Israel) bis zu ihren jeweiligen Linien ohne Einmischung der anderen Seite operieren dürfen“. Israel – das sich mit der Unterstützung der USA stark fühlt und glaubt, dass Russland auf seiner Seite ist – provoziert und fordert die syrische Armee heraus. Es wird erwartet, dass Damaskus den geeigneten Moment abwartet, um auf israelische Siedlungen oder Städte zu schießen – sobald der Süden Syriens von ISIS geräumt ist, oder wenn sich die Gelegenheit bietet.Darüber hinaus zielen die über das Gebiet verteilten syrischen militärischen Entwicklungszentren auf die Herstellung von Mittel- und Langstreckenraketen ab, wobei sie von der langjährigen Erfahrung aus sieben Kriegsjahren und der Entwicklung neuer Kriegsführungstechnologien durch die Verbündeten Syriens profitieren.

Quellen innerhalb der syrischen Führung sagten: „Damaskus hat Verteidigungs- und Kooperationsabkommen mit mehreren Ländern. Daher ist die Entwicklung seines Arsenals Teil des militärischen Plans zur Verteidigung seines Territoriums gegen jegliche Angriffe von außen“.

Interne Quellen von Syriens Verbündeten berichteten das Folgende:

„Der Iran hat es geschafft, Zehntausende von Raketen aller Kaliber an die Hisbollah zu liefern. Die präzisesten und genauesten Raketen wurden bereits geliefert und werden eingesetzt, falls Israel sich entscheidet, den Libanon anzugreifen. Daher ist es eine unrealistische und idiotische Idee, Syrien daran zu hindern, sein Arsenal zu entwickeln.

Die israelischen Beamten haben die Frage der Langstreckenwaffen aufgeworfen, die Syrien seit über einem Jahrzehnt entwickelt hat – es tut dies weiterhin.

„Diese Forderung ist offensichtlich unmöglich zu erfüllen, unabhängig davon, was Israel im Gegenzug anbieten kann, selbst wenn die besetzten Golanhöhen auf dem Verhandlungstisch liegen. Die Hisbollah hat diese Raketen in ihrem Arsenal und hat es geschafft, ein Machtgleichgewicht mit Israel zu schaffen – sie hat die Israelis während des zweiten Krieges 2006 gestoppt. Die Souveränität Syriens steht auf dem Spiel und ohne Präzisionsraketen wird Syrien schwach. Israel verhandelt nicht mit schwachen Ländern“, sagte die Quelle.

Assads Botschaft ist sehr klar und er ist entschlossen, zukünftige israelische Aggressionen zu stoppen und zeigt seine anhaltende Bereitschaft zu reagieren, trotz der russischen Aufforderung, „das Niveau der Spannungen mit Israel zu senken“.
Laut Assad,

„Die Sicherheit und der Schutz Syriens steht über der Beziehung zu unserem strategischen russischen Verbündeten. Die syrische Regierung wird sich nicht an die Selbstkontrollpolitik halten, wenn Israel nicht aufhört, militärische Ziele in Syrien zu bombardieren».

Assad wird jeden russischen Antrag auf Selbstbeschränkung ablehnen, wenn Israel weiterhin die syrische Armee provoziert.

Während des siebenjährigen Krieges gegen Syrien führte Israel über 100 Angriffe gegen die syrischen Armeepositionen in verschiedenen Teilen des Landes durch. Sie hat auch Kämpfer und Dschihadisten unterstützt, indem sie militärische und nachrichtendienstliche Unterstützung, logistische und medizinische Dienste geleistet hat. Die syrische Armee beschränkte sich darauf, so viele Raketen wie möglich abzufangen und hat während ihres Angriffs zwei Jets (Israel anerkannte nur einen) über den besetzten Golanhöhen abgeschossen.

Während Netanyahus vergangenem Besuch in Moskau sagte der israelische Premierminister, dass seine Armee „die Absicht habe, ISIS, al-Qaida und andere Dschihadisten und Kämpfer im Süden Syriens entlang der Rückzugslinie von 1974 anzugreifen und in syrisches Gebiet vorzudringen, um eine Pufferzone zu schaffen“. Der israelische Premierminister wollte Putins Zustimmung zu dem Plan und der Anerkennung der permanenten israelischen Besetzung der Golanhöhen gwinnen. Jede zukünftige Verhandlung zwischen Syrien und Israel würde sich dann auf das neu besetzte Gebiet konzentrieren und nicht mehr auf das während des Sechs-Tage-Krieges 1967 besetzte und 1981 annektierte.

Präsident Putin – sagte die Quelle – antwortete, dass

„Russland kann garantieren, dass der Iran und seine Verbündeten während der Befreiung Südsyriens keinen einzigen Schuss über die Rückzugslinie von 1974 hinaus abgeben werden. Diese Linie ist von der UNO genehmigt und wird daher respektiert. Wenn jedoch Israel entscheidet, seine Armee über dieser Linie hinaus zu schieben, würde es das größte Geschenk sein, das es dem Iran und seinen Verbündeten anbieten und ein gültiger Grund, Israel anzugreifen. Ich ziehe meine Truppen aus dem Süden und überlasse dich deinen unpassenden Ideen“.

Netanyahu betrachtete Präsident Putin als einen großen Freund Israels, weil er sich dafür einsetzte, jeden Angriff über die Rückzugslinie von 1974 hinaus zu verhindern, während Präsident Assad meint, dass Putin sowohl Netanyahu als auch Präsident Donald Trump durch die Anerkennung der Rückzugslinie von 1974 gewonnen hat. Das bedeutet, dass Russland Israel und den USA überhaupt nichts gegeben hat. Sie beschränkte sich auf die Anerkennung der etablierten Linie, so dass alle zukünftigen Verhandlungen zur Wiedererlangung der besetzten Golanhöhen von dieser Linie aus beginnen.

Assad hat über alle Länder gewonnen, die „ihr Bestes getan“ haben – die Dutzende von Milliarden Dollar opferten, in Geheimdienste investierten, geignete Truppen schickten, den Weg für Dschihadisten aus aller Welt öffnen – nur um ihn zu Fall zu bringen! Aber das Regime hielt zusammen, kompakt und stark, und ging stärker denn je zuvor daraus hervor, mit unübertroffener militärischer Erfahrung. Assad wird daher keine Bedenken haben, wenn er beschließt, zu gegebener Zeit gegen Israel zu antworten.

Durch die Befreiung des Südens wird Syrien mit zwei Besatzungsländern konfrontiert, den USA und der Türkei. Es wird nicht mehr Dutzende oder gar Hunderte von Gruppen und Organisationen geben, die von verschiedenen Ländern für ihre Konfrontation bezahlt werden. Wenn Assad also sagt: „Meine Geduld geht zu Ende“, meint er, dass es nicht schwierig sein wird, gegen israelische Jets zu feuern, und dass seine Verbündeten, der Iran und die Hisbollah, mehr als glücklich sein werden, ihn zu unterstützen.

Und schließlich ist Assad Teil der „Achse des Widerstands“ und das Jahr 2018 ähnelt nicht mehr den 2000er Jahren, bevor Assad der Achse beitrat. Dann boten die internationale Gemeinschaft und die arabischen Länder dem syrischen Präsidenten viele Zugeständnisse und finanzielle Unterstützung an, um den Waffenlieferung vom Iran über Damaskus und den Hafen von Latakia in den Libanon zu stoppen. An einem bestimmten Punkt erklärte Assad Hezbollah, dass er nicht den Amerikanern nachgeben würde, aber nicht im Weg stehen würde.

Heute, nach sieben Jahren Krieg, hat Syrien seine Freunde und Verbündeten ausgewählt. Der Iran und die Hisbollah die sind Teil Syriens und irh Schicksal ist mit der Levante verbunden. Sie haben Gelder, Logistik, Öl, Soldaten und Tausende von Toten und Verwundeten geopfert, um Syrien vereint zu halten. Das kann Assad nie vergessen.

Russland ist dagegen der Verbündete Syriens und hat ein gemeinsames Interesse an der Stabilität der Levante. Es hat auch Interessen mit Israel, den USA und den arabischen Golfstaaten, die in den sieben Jahren des Krieges in Syrien eine wichtige Rolle gespielt haben. Putin schaffte es jedoch, die türkische Provokation im Jahr 2015 zu schlucken, als das türkische Verteidigungssystem einen russischen Suchoi im Einsatz gegen Dschihadisten im ländlichen Latakei abschoss. Wird er nun Netanyahus anhaltende Herausforderung für die Stabilität Syriens annehmen und glauben, dass er unter Beschuss verhandeln kann?

Wenn Putin während des Treffens in Helsinki Donald Trump einen Fußball zuwirft und hier den Ball Netanyahu zuwirft, um selbst zu entscheiden – stoppt er damit dessen Einfälle in Syrien oder fördert er die Eskalation?

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2018/07/assad-israel-hat-unsere-geduld.html

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Assad: «Israel hat unsere Geduld erschöpft und der Iran wird so lange in Syrien bleiben wie nötig.»

  1. Israel wird so wie immer insgeheim weiterbömbeln, weil die ja laufend angegriffen werden, gell? nur so klappt es mit dem 3.WK und endlich den Iran zu zerballern. Nebenbei bleibt der Golanraub straffrei, und der Putin mit der Krim ist der Böse böse Russe, gell?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 30. Juli 2018, 20:01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: