//
du liest...
Afrika, Ausland

Ähiopiens friedliche Revolution

von Thomas C. Mountain – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Das einzigartige afrikanische Reich Äthiopien hat sich in eine friedliche Revolution gestürzt, die verspricht, eines der ärmsten Länder des Planeten in eine moderne Volksdemokratie zu verwandeln.

Dass ich mein ganzes Leben lang nach dem Prinzip „politische Macht wächst aus dem Lauf einer Waffe“ gelebt habe, oder wie Marx sagte, „Macht ist die Hebamme des Wandels“, um dann eine friedliche Revolution nebenan in Äthiopien zu sehen, ist fast zu viel. Ich dachte zuerst, dies sei ein „sanfter Coup“ der Amerikaner, aber das ist viel mehr als das. Amerikanische Beschwichtigung war notwendig, aber die neue Regierung unter der Leitung von Dr. Abiy Ahmed hat etwas begonnen, was man nur als Revolution bezeichnen kann.

Premierminister Abiy, der von einem zu 100% vom ehemaligen Regime ernannten Parlament gewählt wurde, ist jung und charismatisch und hat ein Veränderungsprogramm vorgelegt, das dem, was Eritreas Präsident Isayas Afewerki seit 25 Jahren und mehr sagt, bemerkenswert ähnlich ist. Der gute Arzt, ehemalige Soldat, Nachrichtenoffizier und seit 8 Jahren Politiker, ruft alle Äthiopier auf, vom sozialistischen Eritrea nebenan zu lernen.

Er hat vorgeschlagen, dass die äthiopische Diaspora den Eritreern nacheifert und damit beginnt, 1 Dollar pro Tag für ihre Heimat zu spenden. Nationaler Dienst und nationale Ausbildungszentren wie die Sawa in Eritrea werden diskutiert. Und wenn Äthiopien wirklich seine Geschichte der Schuldknechtschaft und des Bettelns brechen soll, muss die äthiopische Diaspora, wie die Eritreer, eine Einkommenssteuer von 2% auf ihre ausländischen Einkünfte zahlen. Eritrea, 4 Millionen Einwohner, sammelt 300 $ Millionen pro Jahr oder mehr von seiner Diaspora, also sollte Äthiopien in der Lage sein, einen echten Schub für sein Budget zu bilden, indem es die Einkommenssteuer von 2 % einführt.

Die Aufgabe von Premier Abiy ist riesig, denn Äthiopien ist ein großes Land mit vielen verschiedenen ethnischen Gruppen und besteht wie Eritrea nebenan etwa zur Hälfte aus Moslems und zur Hälfte aus Christen. Eine «teile und herrsche»-Politik, durch die das vorherige Regime ethnische Konflikte auslöste, hat das Land verbrannt und zum bluten gebracht, wobei fast eine Million Menschen intern vertrieben wurden. Hinzu kamen die fast iständigen Dürren und Hungersnöte, die durch den Klimatwandel der westlichen Industrialisierung verursacht wurden.

Äthiopien müsste ein blühendes Land mit wohlhabender Bevölkerung sein, denn es hat reichlich Ackerland, viel Wasser, Mineralien und sogar Energie. Das Problem waren seine Führung im vergangenen Jahrhundert, beginnend mit Haile Selassie, dem „Kaiser“. Sein Machtanspruch basierte auf der Verwendung italienischer Waffen durch seinen Großvater, um seine Nachbarn zu unterwerfen und zu plündern, vor allem die Oromo, denen der neue Premierminister angehört. Nachdem Haile Selassie unter anderem die Oromo vollständig unterjocht hatte, wandte er den Blick auf die Küste und den Traum vom eigenen Hafen am Roten Meer zu. Dies führte zur Annektion der italienischen Kolonie Eritrea mit ihrer viel fortschrittlicheren Wirtschaft und den natürlichen Häfen Assab im Süden und Massawa im Norden.
Die gewaltsame Unterwerfung Eritreas ist von zentraler Bedeutung für die moderne Geschichte Äthiopiens, und die heutigen Äthiopier betrachten die jüngste Entwicklung friedlicher Beziehungen als Gottes Segen.

Die Eritreer kämpften einen 30-jährigen Unabhängigkeitskrieg, der den Sturz von Haile Selassie auslöste und schließlich dazu führte, dass die eritreische Rebellenarmee Haile Selassies Nachfolge-Armee von Oberst Haile Mengistu Mariam besiegte und ihn in ins Exil in Simbabwe trieb.

Die Eritreer überließen ihren ehemaligen Verbündeten, der Tigrayanischen Rebellenarmee, die Kontrolle Äthiopiens, und wandten sich ihrer Hauptaufgabe zu, ihr neues unabhängiges Land aufzubauen. Als die Eritreer zwei Jahre später ihre Unabhängigkeit erklärten und der UNO beitraten, tat die von Tigrayan dominierte Regierung ihr Bestes, um die internationale Anerkennung zu sabotieren, denn mit der Unabhängigkeit kam der Verlust der Kontrolle über ihren Haupthafen Assab. Doch gab Eritrea Äthiopien die mietfreie Nutzung von Assab. Der Prestige-Verlust durch die Niederlage in Eritrea trieb die neue äthiopische Regierung, die von der ethnischen Minderheit Tigray kontrolliert wurde, dazu, den äthiopischen nationalen Chauvinismus wiederzubeleben, und schließlich, nur sieben Jahre nach der Unabhängigkeit Eritreas, wurde 1998 ein neuer Eroberungskrieg begonnen.

Nach drei Jahren äußerst blutiger Kriegsführung, dem wahrscheinlich letzten großen Landkrieg in der Geschichte, mit 123.000 Toten Äthiopiern und 19.000 eritreischen Märtyrern (das sind die offiziellen Regierungszahlen) und mit 1,4 Millionen intern vertriebenen Eritreern (40% der Bevölkerung Eritreas), sind in beiden Ländern tiefe Narben entstanden. Nach der Niederlage der äthiopischen Invasion begann das Tigrayan-Regime seine Politik des ‘No War No Peace’ gegen Eritrea, wobei jedes Jahr militärische Überfälle in Divisionsstärke gegen Eritrea verübt wurden, die Eritrea zwingen, eine große Armee im aktiven Dienst in ihren Gräben entlang der Grenze zu halten.

Die Hauptakteure dabei waren die Clintons und ihr Liebling Barack Obama, was fast völlig von den MSM (mainstream media) ausgeklammert wurde; sie waren die Kriminellen, die in den vergangenen 25 Jahren den Konflikt am Horn von Afrika angestiftet und unterstützt haben.

Die heutige Revolution in Äthiopien hat all dies beendet und mit einem jungen, dynamischen Führer, der nur 42 Jahre alt ist und sich wie eine verjüngte Version von Eritreas Isayas Afewerki anhört, der die Sprache des Friedens und der Liebe, der kommunalen und nationalen Harmonie und Zusammenarbeit spricht, muss immer noch mit gewalttätigen Ausbrüchen zurechtkommen, d. h. Angriffen auf ehemalige Regimeführer, deren Unternehmen und Eigentum, kommunaler Gewalt im Süden und anhaltendem Widerstand von ehemaligen Regimeanhängern, die immer noch Verwaltungsposten in Oromia und Afar besetzen.

Dr. Abiy verspricht eine Zukunft und skizziert inspirierende Pläne, wie man sie erreichen kann, beginnend mit dem Frieden mit seinen Nachbarn und dem Ende des kommunalen Konflikts in Äthiopien. Er spricht direkt zu den Herzen und Köpfen aller Äthiopier in einer Art und Weise, die fast religiös ist, und betont die Wichtigkeit, sich selbst und seine Nachbarn zu lieben, anstatt sich auf die Waffen zu verlassen, um die Gesellschaft zu definieren. Nun bin ich kein Romantiker oder religiös, aber seine Worte sprechen bei allen Menschen guten Herzens eine Saite an, die Hoffnung weckt in einem der am meisten zerrissenen, von Hungersnöten heimgesuchten Ort auf dem Planeten.

Natürlich braucht es Einheit und harte Arbeit, wobei Dr. Abiy Eritrea und Eritreer als Vorbilder für das äthiopische Volk benutzt und sich, halb scherzhaft zum inoffiziellen Außenminister Eritreas erklärt, um die Lügen, die über unser Land verbreitet werden, besser zu bekämpfen.

Der eritreische Präsident Isayas Afewerki hat Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba besucht und das Abkommen sozusagen besiegelt, um dem äthiopischen Volk seinen aufrichtigen Wunsch nach Frieden und Freundschaft zwischen uns beiden zu demonstrieren, so ähnlich und so verschieden.

Während Dr. Abiy seinen Weg der Unabhängigkeit und der engen Beziehungen zu Eritrea fortsetzt, erwartet er eine wachsende Welle der Kritik, vielleicht sogar der Dämonisierung, sobald seine „Flitterwochen“-Periode mit den westlichen Medien versiegt und die antisozialistischen Eiferer im Westen ein Geschrei erheben werden, über angeblichen „Mangel an demokratischen Prozessen“ und „Menschenrechtsverletzungen“.

Gegen Ende seiner Rede beim großen Einheits-Konzert in Addis Abeba am Sonntag, den 15. Juli, sagte Dr. Abiy seinen Zuhörern, fast ausschließlich unter 30 Jahren, keine Sorge, „Isayas führt uns“ wie Eritreas Präsident Isayas Afewerki.

Es hat nicht lange gedauert, bis die Katze sozusagen aus dem Sack sprang und der Einfluss von „wedi Afom“, wie Dr. Abiy Isayas nennt, an die Öffentlichkeit drang. Vielleicht sollten wir Äthiopiens friedliche Revolution als „Soft Coup“ Eritreas bezeichnen.

Thomas C. Mountain ist ein unabhängiger Journalist in Eritrea, der seit 2006 hier lebt und berichtet. Sehen Sie thomascmountain auf Facebook oder kontaktieren Sie ihn am besten unter thomascmountain at g mail dot com.

Übersetzt mit Hilfe von Deepl.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2018/07/ahiopiens-friedliche-revolution.html#more

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: