//
du liest...
Finanzen, Wirtschaft

Wie lange kann die Federal Reserve das Unvermeidliche verhindern?

von Paul Craig Robertshttp://www.antikrieg.com

Wann werden sich Amerikas globale Konzerne und die Wall Street mit Präsident Trump zusammensetzen und ihm erklären, dass sein Handelskrieg nicht mit China, sondern mit ihnen geführt wird? Der größte Teil des amerikanischen Handelsdefizits mit China ist die Offshore-Produktion der amerikanischen Weltkonzerne. Wenn die Unternehmen die Produkte, die sie in China herstellen, auf den US-Verbrauchermarkt bringen, werden die Produkte als Importe aus China eingestuft.

Vor sechs Jahren, als ich The Failure of Laissez Faire Capitalism (> LINK) schrieb, kam ich auf der Grundlage der Beweise zu dem Schluss, dass die Hälfte der US-Importe aus China aus der Offshore-Produktion von US-Unternehmen bestehen. Offshoring ist ein wesentlicher Vorteil für US-amerikanische Unternehmen, da die Kosten für Arbeit und gesetzliche Vorschriften deutlich niedriger sind. Gewinne, Tantiemen und Kapitalgewinne der Aktionäre werden durch Offshoring stark gefördert. Die Kosten dieser Leistungen für einige wenige fallen auf die vielen ehemaligen amerikanischen Angestellten, die früher über ein Mittelschichteinkommen verfügten und damit verbundene Vorstellungen für ihre Kinder hatten.

In meinem Buch zitierte ich Beweise dafür, dass im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts „die USA 54.621 Fabriken verloren und die Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe um 5 Millionen Beschäftigte zurückging. Im Laufe des Jahrzehnts ging die Zahl der größeren Fabriken (mit 1.000 und mehr Beschäftigten) um 40 Prozent zurück. Die US-Fabriken mit 500-1.000 Beschäftigten sanken um 44 Prozent, die mit 250-500 Beschäftigten um 37 Prozent und die mit 100-250 Beschäftigten um 30 Prozent. Diese Verluste sind ohne Neugründungen. Nicht alle Verluste sind auf Offshoring zurückzuführen. Einige sind das Ergebnis von Unternehmensinsolvenzen“ (S. 100).

Mit anderen Worten, um es in den einfachsten und klarsten Worten zu sagen, Millionen von Amerikanern verloren ihre Arbeitsplätze in der Mittelschicht nicht, weil China unfair spielte, sondern weil amerikanische Unternehmen das amerikanische Volk verraten und ihre Arbeitsplätze exportiert haben. „Amerika wieder groß machen“ bedeutet, sich mit diesen Unternehmen zu befassen, nicht mit China. Wenn Trump das erfährt, wird er sich, wenn es ihm jemand sagt, von China zurückziehen und es mit den amerikanischen Weltkonzernen aufnehmen?

Der Verlust von Arbeitsplätzen in der Mittelschicht hat verheerende Auswirkungen auf die Hoffnungen und Erwartungen der Amerikaner, auf die amerikanische Wirtschaft, auf die Finanzen der Städte und Staaten und damit auf ihre Fähigkeit, Pensionsverpflichtungen zu erfüllen und öffentliche Dienstleistungen zu erbringen, sowie auf die Bemessungsgrundlage für Sozialversicherung und Medicare und bedroht damit diese wichtigen Elemente des amerikanischen Konsenses. Kurzum, die gierige Unternehmerelite hat sich mit enormen Kosten für das amerikanische Volk und für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Vereinigten Staaten von Amerika bereichert.

Der Arbeitsplatzverlust durch Offshoring hat auch einen enormen Einfluss auf die Politik der Federal Reserve gehabt. Mit dem Rückgang des Einkommenswachstums ist die US-Wirtschaft ins Stocken geraten. Die Federal Reserve unter Alan Greenspan ersetzte das fehlende Wachstum des Verbrauchereinkommens durch eine Ausweitung der Verbraucherkredite, um die Konsumnachfrage insgesamt aufrechtzuerhalten. Anstelle von Lohnerhöhungen setzte Greenspan auf einen Anstieg der Konsumentenverschuldung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Die Kreditausweitung und der damit verbundene Anstieg der Immobilienpreise sowie die Deregulierung des Bankensystems, insbesondere die Aufhebung des Glas-Steagall-Gesetzes, führten zu der Immobilienblase und den Betrugs- und Hypotheken-Derivaten, die uns den Finanzcrash 2007/08 bescherten.

Die Federal Reserve reagierte auf den Absturz nicht mit der Rettung der Konsumentenschulden, sondern mit der Rettung der Schulden ihrer einzigen Interessentengruppe – der Großbanken. Die Federal Reserve ließ kleine Banken scheitern, die in der Folge von den Großen aufgekauft wurden, wodurch die finanzielle Konzentration weiter zunahm. Der Anstieg der Bilanzsumme der Federal Reserve um mehrere Billionen Dollar kam ausschließlich einer Handvoll Großbanken zugute. Nie zuvor in der Geschichte hatte eine Behörde der US-Regierung so entschieden nur für die Eigentümerklasse gehandelt.

Die Art und Weise, wie die Federal Reserve die verantwortungslosen Großbanken rettete, die hätten pleite gehen sollen und aufgelöst werden müssen, war die Erhöhung der Preise für problematische Vermögenswerte in den Büchern der Banken durch Senkung der Zinssätze. Um es klar zu sagen, Zinsen und Anleihekurse bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen. Wenn die Zinsen von der Federal Reserve gesenkt werden, was sie durch den Kauf von Schuldtiteln erreicht, steigen die Kurse von Anleihen. Da sich die verschiedenen Schuldrisiken zusammen bewegen, erhöhen niedrigere Zinssätze die Preise aller Schuldtitel, auch der in Schwierigkeiten geratenen. Die Anhebung der Preise für Schuldtitel führte zu solventen Bilanzen für die Großbanken.

Um ihr Ziel zu erreichen, musste die US-Notenbank die Zinsen auf Null senken, was selbst die niedrige gemeldete Inflation auf negative Quoten reduzierte. Diese niedrigen Raten hatten katastrophale Folgen. Auf der einen Seite führten niedrige Zinsen zu allerlei Spekulationen. Auf der anderen Seite entzogen die niedrigen Zinssätze den Rentnern die Zinseinnahmen auf ihr Altersguthaben, was sie zwang, Kapital abzuziehen und so das angesammelte Vermögen unter den 90 Prozent zu reduzieren. Die zu niedrig berechnete Inflationsrate verweigerte auch den Rentnern die Anpassung der Lebenshaltungskosten durch die Sozialversicherung und zwang sie, ihr eigenes Ruhestandskapital auszugeben.

Das niedrige Zinsniveau ermutigte auch die Unternehmensleitungen, sich Geld zu leihen, um die Aktien der Gesellschaft zurückzukaufen, wodurch der Preis und damit die Boni und Aktienoptionen von Führungskräften und Vorstandsmitgliedern sowie die Kapitalgewinne der Aktionäre gesteigert wurden. Mit anderen Worten, Unternehmen verschuldeten sich für den kurzfristigen Nutzen von Führungskräften und Eigentümern. Unternehmen, die sich weigerten, an diesem Betrug teilzunehmen, wurden von der Wall Street mit Übernahmen bedroht.

Folglich hat uns die Kombination von Offshoring und Federal Reserve-Politik heute eine Situation hinterlassen, in der jeder Aspekt der Wirtschaft verschuldet ist – Verbraucher, Regierungen auf allen Ebenen und Unternehmen. Eine aktuelle Studie der Federal Reserve kam zu dem Schluss, dass die Amerikaner so verschuldet und so arm sind, dass 41 Prozent der amerikanischen Bevölkerung keine 400 Dollar aufbringen können, ohne sich von Familie und Freunden zu leihen oder persönliche Gegenstände zu verkaufen.

Ein Land, dessen Bevölkerung so verschuldet ist, hat keinen Verbrauchermarkt. Ohne einen Verbrauchermarkt gibt es kein Wirtschaftswachstum außer den von der US-Regierung durch zu niedrige Berechnung der Inflationsrate falsch inszenierten Werten.

Ohne Wirtschaftswachstum können Verbraucher, Unternehmen, Staaten, Kommunen und Bundesregierungen ihre Schulden nicht bedienen und ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Die Federal Reserve hat gelernt, dass sie das Ponzi-System, das die US-Wirtschaft bildet, über Wasser halten kann, indem sie Geld druckt, um die Preise von Finanzanlagen zu stützen. Der angebliche Zinsanstieg der Federal Reserve ist kein Anstieg der Realzinsen. Selbst die unterbewertete Inflationsrate ist höher als der Zinsanstieg, so dass der Realzins sinkt. Wenn die Börse versucht zu verkaufen, bevor viel Schaden angerichtet werden kann, greift die Federal Reserve ein und kauft S&P-Futures und treibt damit die Aktienkurse in die Höhe.

Normalerweise würde so viel Geldschöpfung durch die Federal Reserve, vor allem in Verbindung mit einer so hohen Verschuldung der US-Regierung, aber auch von Staats- und Kommunalregierungen, Verbrauchern und Unternehmen, zu einem fallenden US-Dollarkurs führen. Warum ist das nicht passiert?

Aus drei Gründen. Zum einen drucken die Zentralbanken der anderen drei Reservewährungen – die japanische Zentralbank, die Europäische Zentralbank und die Bank of England – ebenfalls Geld. Ihre immer noch anhaltende quantitative Lockerung gleicht die von der Federal Reserve geschaffenen Dollars aus und verhindert eine Abwertung des US-Dollars.

Ein zweiter Grund ist, dass wenn Verdacht auf den Wert des Dollars den Goldpreis nach oben treibt, die Federal Reserve oder ihre Edelmetallbanken kurzfristige Gold-Futures mit ungedeckten Kontrakten ausgeben. Das treibt den Goldpreis nach unten. Zahlreiche Rubriken auf meiner Website von mir und Dave Kranzler belegen dies. Daran besteht kein Zweifel.

Der dritte Grund ist, dass Vermögensverwalter, Einzelpersonen, Pensionsfonds, jeder und alle anderen lieber Geld verdienen wollen als nicht. Deshalb schließen sie sich dem Ponzi-Schema an. Die Menschen, die vom Ponzi-System des letzten Jahrzehnts nicht profitiert haben, sind diejenigen, die verstanden haben, dass es ein Ponzi-System war, aber die Korruption, die die Federal Reserve heimgesucht hat, und die Fähigkeit und Bereitschaft der Zentralbank, das Ponzi-System weiterhin zu finanzieren, nicht erkannt haben.

Wie ich bereits erklärt habe, fällt das Ponzi-System auseinander, wenn es unmöglich wird, den Dollar weiterhin in dem Ausmaß zu unterstützen, in dem er durch Schulden und eine Fülle von Dollars belastet ist, die auf den Devisenmärkten zu Dumpingpreisen verkauft werden könnten.

Deshalb ist Washington entschlossen, seine Hegemonie beizubehalten. Es ist Washingtons Hegemonie über Japan, Europa und das Vereinigte Königreich, die das amerikanische Ponzi-System schützt. Sobald eine dieser Zentralbanken aufhört, den Dollar zu stützen, würden die anderen folgen, und das Ponzi-System würde sich auflösen. Wenn die Schulden der Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Wertpapierbestände auf ihre realen Werte reduziert würden, hätten die Vereinigten Staaten von Amerika keinen Platz mehr in den Reihen der Weltmächte.

Die Schlussfolgerung ist, dass Krieg, und nicht Wirtschaftsreform die wahrscheinlichste Zukunft Amerikas darstellt.

In einer nachfolgenden Kolumne möchte ich erklären, warum keine der beiden politischen Parteien in den USA das Bewusstsein und die Fähigkeit besitzt, mit echten Problemen umzugehen.

erschienen am 26. Juni 2018 auf Paul Craig Roberts´ Website

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_06_26_wielange.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: