//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Anfrage an Weißhelme, wann nächster Assad-Giftgasangriff „gecastet“ werden kann

von Wilfried Kahrs – https://qpress.de

Damn Asskiss: Mit der Geschichte in Syrien sind wir noch lange nicht durch. Zwar ist der IS dort überwiegend zerlegt, aber der „gute Westen“ hat seine Ziele in Syrien noch immer nicht verwirklichen können. Deshalb wird es mal wieder höchste Zeit, dass der Assad einen erneuten, sinnlosen Giftgasangriff gegen seine eigene Bevölkerung ausführt. Damit können sich die Gutmenschen, nicht das erste Mal, selbst ermächtigen und reichlich Syrer im Wege der Vergeltung töten. Natürlich nur, um dem Assad zu signalisieren, dass man seine eigenen Leute nicht so schäbig umbringt. Büssl paradox, aber an sich eine in NATO-Kreisen akzeptierte Methode. Schließlich geht es ja nicht um Menschenleben, sondern um Macht. Da ticken die Uhren bekanntlich etwas anders.

Es ist darüber hinaus bekannt, dass sich Assad den zuvor beschriebenen Wirkmechanismus immer wieder zunutze machte, um die Effektivität bei der Vernichtung des eigenen Volkes zu erhöhen. Gemeinsam mit dem Westen schafft das mehr. Aus diesem Grunde wählen ihn seine Landsleute, die Syrer meist mit rund 80 Prozent Zustimmung wieder. Sie haben einfach keinen Plan, wie sie zu einem besseren Diktator kommen können. Das macht die ganze Sache für den Westen recht kompliziert, denn eigentlich hätte man Syrien längst aufgeteilt. Einen Teil wollte man gerne dem neuen osmanischen Großreich des Imperators Erdogan zugeschlagen und einen weiteren Teil vielleicht dem Groß-Israel des „Bibi“. Es gibt genügend syrische Landstriche, die der Eroberung lohnen. Die Golanhöhen sind  ohnehin schon seit Jahrzehnten bei Israel zwischengelagert.

Anfrage an Weißhelme, wann nächster Assad-Giftgasangriff „gecastet“ werden kannUnd wenn der begriffsstutzige Assad nicht bald mit der nächsten Giftgas-Attacke in die Hufe kommt, dann wird man wohl oder übel, wie schon häufiger, ein wenig nachhelfen müssen. Vielleicht so wie hier beschrieben: „Beweise“ für BeteiligungMoskau: London inszenierte Giftgasangriff[N-TV]. Völlig unbestätigten Gerüchten zufolge, sollen die Briten bereits bei den Weißhelmen angefragt haben, wann Assads nächster Giftgasangriff gegen seine Landsleute „gecastet“ werden kann. Die Weißhelme haben offenbar genug Material in petto, um diesbezüglich sehr schnell aushelfen zu können. Schließlich hat ja Assad sein ganzes Gift bereits vor Jahren abgegeben. Gott sei Dank glaubt ihm das niemand, sodass seine Giftgas-Attacken auf die eigene Bevölkerung weiterhin recht authentisch rüberkommen können. Abgesehen davon wissen wir, wer als einziger autorisiert ist auf solche Weise Menschen von diesem Planeten zu schubsen. Deshalb können diese Angriffe, wenn man nur an den richtigen Stellen konsequent wegsieht, international ernst genommen werden, egal wer die tatsächlich ausführt.

Und wenn das Internet an sich schon nichts taugt, weil sich die Menschen dort privat mit unerlaubten Meinungen vollsaugen, um nicht zu sehr der regierungsamtlichen Propaganda zu erliegen, so ist es doch immer wieder ein Quell guter Informationen für die Geheimdienste. Hier ein schönes Beispiel: Frankreichs Geheimbericht: Anschuldigungen gegen Syrien fußen auf Internet-Angaben[Sputnik]. Zumindest wenn die richtigen Protagonisten mal was ins Netz stellen, was die eigenen Geheimdienste so noch gar nicht hätten erfinden können. Wichtig ist ja nur, wie bei allen Verschwörungstheoretikern, dass das alles in das Bild passt welches man den KonsumEnten zu vermitteln gedenkt.

Weißhelme sind multifunktional

Die Weißhelme sind sich nicht zu schade dafür, gut aussehende kleine Mädels mehrmals aus giftigen Situationen zu retten, die ausnahmslos immer nur von Assad zu verantworten sind. Hier wird darüber berichtet: Weißhelme „retten“ drei Mal das gleiche Mädchen[Blauer Bote]. Sicher sind die Aufnahmen alle von einem Tag. Keine Frage, aber weil die so herzzerreißend emotional sind, kann man die additiv auch mal anderen Schutthaufen zuordnen. So gerät weltweit gute Stimmung gegen Assad nicht ins Wanken. Die Weißhelme machen das nicht kostenlos, sondern werden dafür fürstlich von anderen (interessierten Staaten) bezahlt. Nicht nur aus Großbritannien. Auch Deutschland gibt allerhand Kohle für diese schauspielerischen Leistungen aus: Die »Weißhelme«: Die umstrittene Organisation wird auch mit Geldern aus Deutschland finanziert[Freie Welt]. Anständige Propaganda hat schließlich ihren Preis. Wer sollte das besser als die Deutschen, die eine mit Doktorwürden ausgestattete Polit-Fachkraft in Sachen Agitation und Propaganda im Kanzleramt zu sitzen haben.

Anfrage an Weißhelme, wann nächster Assad-Giftgasangriff „gecastet“ werden kannDeshalb ist leicht nachzuvollziehen, dass die Weißhelme sicher auch mal Sonderwünsche der Auftraggeber erfüllen. Dazu gehört die Lieferung passender Bilder von humanitären Katastrophen. Und wenn die gerade mal nicht real sind, dann muss man selbige für die geilen Bilder einfach machen. Darin gibt es bei der UN reichlich Erfahrung, wir, viele Syrer und weite Teile der Weltgemeinschaft müssen einfach nur dran glauben.

Die enge Verbindung der Weißhelme mit echten Friedensbringern wie al-Nusra (ein al-Qaida Ableger), bürgt schon für die nötige Qualität der gecasteten Terror-Aufführungen. Hier noch mehr dazu: Weiße Helme ohne weiße Westen[Hintergrund]. Alles wird logischerweise dem Assad angerechnet, sonst müsste man sich ja die Mühe nicht machen. Das muss man verstehen, denn der hat vor lauter Stress eigentlich gar keine Zeit für solche Kinkerlitzchen. Wie wir sehen, hilft ihm die vor Ort anwesende Terrorseilschaft jederzeit gerne aus. Natürlich nur, damit die internationale Gemeinschaft stets zeitnah neue Bomben-Argumente in die Hand bekommt.

Wie überwindet Assad die Giftgasknappheit

Und damit die Giftgas-Knappheit in Syrien nicht die internationalen Interessen zunichtemacht, sind auch wir zu weiteren Hilfen diesbezüglich verpflichtet. Russland entdeckt Senfgas-Produktion in Syrien – Spur in die EU[Sputnik]. Schon recht, das sind alles böse Unterstellungen, weil die vom Feind kommen. Da ist es völlig egal welches Material man in Syrien aus Europa findet. Das haben die Russen zusammen mit Assad garantiert selbst dort hingeschafft, um den „guten Terroristen“ mal wieder unlautere Dinge unterzuschieben. Da die aber mehrheitlich vom Westen unterhalten werden, machen die garantiert nix Böses, weil die lediglich unsere Interessen vertreten. Nur Assad, dieser Schurke, will unsere berechtigten Interessen in Syrien einfach nicht anerkennen. Das macht die Sache schwierig und genau deshalb muss der weg.

Und um dieses Ziel gesichert zu erreichen, dass weiß Assad selbst sehr genau, muss er schnellst möglich wieder Giftgas einsetzen. Sonst gehen dem guten Westen die Argumente aus, die völkerrechtswidrige Bombardierung als auch die nicht minder illegale Präsenz in Syrien fortzusetzen. OK, schon gut, wenn wir das machen ist ja alles Recht. Und Syrer, die durch gemäßigte Terroristen mit NATO-Background getötet werden, sind allemal gerechte Opfer. Zumindest wenn es um den Kampf für die westlichen Freiheiten in Syrien geht. Ergo können wir schon heute wieder gesichert auf Assads nächsten Giftgasangriff warten. Er weiß genau was wir benötigen, um ihn fertigmachen zu können.

https://qpress.de/2018/06/23/anfrage-an-weisshelme-wann-naechster-assad-giftgasangriff-gecastet-werden-kann/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: