//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Angriffskrieg, kein Stellvertreterkrieg

von Sheila Carapicohttp://www.antikrieg.com

Abgesehen von ihrem Würgegriff, welche Reporter welche Teile des Jemen besuchen und welche Geschichte sie dann erzählen können, prägen Investitionen der Saudis und der Emirate in Öffentlichkeitsarbeit, Lobbying, Denkfabriken und politische Berater die Geschichte über ihren Krieg gegen dieses Land. Schlagzeilenautoren, Fachleute, Wikipedia, Nachrichtenkorrespondenten und sogar einige sogenannte Experten stellen den asymmetrischen Konflikt als „Stellvertreterkrieg“ dar. Die von Saudi-Arabien angeführten sunnitischen Nationen kämpfen gegen den Iran und seine regionalen Stellvertreter, so die Geschichte; die weltweit schlimmste vom Menschen verursachte humanitäre Katastrophe erweckt somit den Eindruck eines ungenannten Kollateralschadens.

Der Begriff „Stellvertreter“, unpassend begleitet vom Etikett eines „Bürgerkrieges“ zwischen einer „international anerkannten Regierung“ und einer „von Iranern unterstützten Miliz“, rationalisiert die ungerechtfertigte, unprovozierte saudi-arabische Intervention im Jemen. Einige Schlagzeilen und Geschichten spiegeln schlampigen Journalismus und die Tendenz, gedankenlos abgedroschene Schlagworte zu wiederholen. Doch machen Sie keinen Fehler: Große Petrodollar-Ausgaben rund um den DuPont Circle produzieren systematisch eine Geschichte, die den Mord und das Verhungern von Jemeniten entlastet, die nicht einmal „Shi`a“ sind im Namen der Bekämpfung des übertriebenen iranischen Einflusses.

Ein Stellvertreterkrieg ist ein Konflikt zwischen konkurrierenden Mächten, die sich nicht direkt am Kampf beteiligen. Vielmehr bewaffnen, trainieren und stacheln Rivalen Stellvertreterparteien in kleineren Ländern an, um sich gegenseitig zu bekämpfen. Die klassischen Fälle des Kalten Krieges waren Bürgerkriege oder grenzüberschreitende Kriege in Mittelamerika und im südlichen Afrika, in denen kommunistische oder sozialistische Kräfte gegen Parteigänger der Vereinigten Staaten von Amerika kämpften. Im großen Antagonismus zwischen den Schirmherren – der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten von Amerika – befand sich das Schlachtfeld in der sogenannten Dritten Welt. Einige Quellen (wie Wikipedia) bezeichnen die Kriege in Korea und Vietnam als „Stellvertreterkonflikte“, weil das amerikanische Ziel darin bestand, kommunistische „Stellvertreter“ zu besiegen; aber diese Konflikte, die nach den Orten benannt wurden, an denen die US-Streitkräfte eingesetzt wurden, werden häufiger und genauer als direkte amerikanische Interventionen oder Instanzen des amerikanischen Imperialismus bezeichnet. Wie zahlreiche US-Interventionen in der Ära des bipolaren Wettbewerbs spiegelten sie den hegemonialen Drang wider, befreundete Verbündete vor Volksrevolutionen zu schützen und abhängige Regime zu verewigen.

Die von den USA und dem Vereinigten Königreich unterstützten saudischen und VAE-Dynastien und ihre angeheuerten Analysten bestehen darauf, dass ihr jemenitischer Gegner ein Stellvertreter der iranischen Revolutionsgarde ist. Die Schlussfolgerung ist, dass die arabischen Golfmonarchien dem iranischen – oder schiitischen – Einfluss auf der Halbinsel zu Recht widerstehen. Deshalb sind vierzig Monate unerbittlicher Bombardierung und Blockade als Selbstverteidigung gerechtfertigt.

Papperlapapp. Sicher, die Houthi-Miliz hat ex post facto iranische Unterstützung – nicht in ihren mehreren Rebellionen gegen die Regierung Salih vor 2011, sondern erst in jüngster Zeit. Als sie 2014 mit Unterstützung von Salih und seinen Regimentern nach Sana`a eindrangen, führten sie regelmäßige Flüge von und nach Teheran durch. Dies ärgerte die Regierungen Saudi-Arabiens und der Emirate, die die Bombardierung der Start- und Landebahnen von Sana`a und die unbefristete Schließung des Flughafens anordneten. Es ist unwahrscheinlich und irrational, dass die Houthis die iranischen Slogans „Tod für Amerika, Tod für Israel“ ungeachtet der inneren Wurzeln ihrer Beschwerden übernommen haben. PressTV und andere iranische Propaganda-Outlets setzen sich für die Sache der Houthi ein.

Zivile Transporte und Propaganda machen jedoch keine Stellvertreter. Die Beweise dafür, dass Houthis trotz der strangulierenden saudi-geführten und von den USA unterstützten Luft- und Marineblockade iranische Waffen erhalten haben, sind dünn; die Raketen, die sie abfeuern, sind low-tech und antiquiert, meist aus Restbeständen aus der Sowjetzeit. Iraner wurden im Jemen nicht gefilmt. Wenn überhaupt, dann bläht das Geschrei von „vom-Iran-unterstützt“ den Einfluss Teherans auf, und selbst das ist eher nachträgliche selbsterfüllende Prophezeiung als casus belli. Es kann nicht behauptet werden, dass die Houthis ihre Marschbefehle oder gar ihre Inspiration aus der Islamischen Republik beziehen. Eher zwei Nebenfronten in dieser Angelegenheit: erstens betrachteten bis vor kurzem nicht einmal die Persischen Zwölfer die Zaydi-Fünfer als Schiiten, und zweitens geht es im „kalten Krieg“ zwischen Teheran und Riad so sehr um republikanische gegenüber monarchistischen Vorstellungen von einem islamischen Staat wie um eine konfessionelle Konfrontation zwischen den beiden großen Strömungen des Islam.

Zudem befindet sich die „international anerkannte Regierung“ seit März oder April 2015 im komfortablen Exil in Riad. „International anerkannt“ ist eine andere Art zu sagen, dass die so genannte Regierung von Abdarrubuh Mansur Hadi – oft als Marionette dargestellt – kein inländisches Mandat hat, sondern nur Golf-Sponsoren. Diese Mäzene, insbesondere Saudi-Arabien, haben eine Geschichte der Einmischung in den Jemen gegen Volksbewegungen und demokratische Impulse. Unter anderem unterstützte das Haus Saud das Zaydi Imamat gegen republikanische Offiziere im Nordjemen während des Bürgerkrieges 1962-1970: damals, und vielleicht heute, überwog die Angst vor dem Republikanismus jede Antipathie gegen den Zaydi-Schiismus. Die Golfpatriarchate machten sich Sorgen wegen der Aufstände in Nordafrika; die Massenproteste im Jemen im Jahr 2011, die übrigens von Frauen geführt wurden, sorgten für echte Panik in den Palästen.

Der gefährlichste Aspekt der Erzählung „Stellvertreterkrieg gegen iranisch unterstützte Milizen“ ist, dass sie die Aufmerksamkeit von unbestreitbaren Kriegsverbrechen ablenkt. Die saudi-geführte Koalition unternimmt nun einen Vorstoß gegen den strategischen Rotmeerhafen al-Hudaydah, der bereits seit drei Jahren außer Betrieb ist und von Houthi-Rebellen „besetzt“ bleibt. Der Hafen von Al-Hudaydah und das Gouvernement von al-Hudaydah liegen entlang der Küstenebene des Roten Meeres, die als Tihama bekannt ist. Die Bewohner der Tihama, die von Fischfang, Töpferei und Korbflechterei leben, die bereits überproportional unter der Bombardierung durch Saudi-Arabien und der Marineblockade gelitten haben, sind dunkelhäutige Jemeniten gemischter arabischer und afrikanischer Abstammung. Spirituell identifizieren sie sich mit der Shafi`i-Denomination des sunnitischen Islam. Gesellschaftlich sind sie die Ärmsten der Armen. Politisch haben sie keine Sympathie für die Houthis, geschweige denn für den Iran.

Die Opfer des kommenden – oder gegenwärtigen – Angriffs sind keine „Stellvertreter der iranischen Revolutionsgarde“. Es sind hungernde Kinder, die von schmutzigen Monarchien angegriffen werden, die die modernsten Waffen besitzen, die Großbritannien und die Vereinigten Staaten zu verkaufen haben.

erschienen am 6. Juni 2018 auf > INFORMED COMMENT > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_06_16_angriffskrieg.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: