//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der Mangel an Diplomatie isoliert Washington

von Paul Craig Robertshttp://www.antikrieg.com

Die Auflösung der Sowjetunion hat die Beschränkungen von Washingtons Unilateralismus beseitigt. Die Neokonservativen, die gerade an die Macht gekommen waren, nutzten die Gelegenheit und ersetzten die Diplomatie durch Bedrohung und Zwang. Ein berüchtigtes Beispiel lieferte das George W. Bush-Regime, als der stellvertretende Außenminister, Richard Armitage, Pakistan aufforderte, das zu tun, was man ihnen sagt, sonst werden sie in die Steinzeit bombardiert. Wir wissen das vom Präsidenten Pakistans selbst, der dann getan hat, was ihm gesagt wurde.

Im Falle Russlands während der Putin-Ära ist dieses Ausmaß der Bedrohung übertrieben, da Russland zurückbomben kann. Die Drohung wurde also reduziert auf: Tun Sie, was Ihnen gesagt wird, oder wir werden Sanktionen verhängen.

Sanktionen sind eine Behauptung der Hegemonie eines Landes gegenüber einem anderen. Sie sind eine Feststellung, dass dem Verhänger von Sanktionen die außergesetzliche internationale Autorität zukommt, anderen souveränen Staaten zu sagen, was sie zu tun oder zu erleiden haben, wenn sie es nicht tun.

Nachdem die Einschränkung des Washingtoner Unilateralismus weggefallen war, wurden Sanktionen zu einem Instrument der US-Außenpolitik und ersetzten die Diplomatie. Das Clinton-Regime hat sie im Irak eingesetzt. Als die UNO berichtete, dass die Sanktionen des Clinton-Regimes gegen den Irak den Tod von 500.000 irakischen Kindern zur Folge hatten, wurde die amerikanische Außenministerin von Lesley Stahl in der nationalen Fernsehsendung „60 Minutes“ gefragt, ob die Sanktionen den Tod von einer halben Million Kindern wert seien. Madeleine Albright sagte: „Der Preis ist es wert.“ Die Zionisten denken genauso über die Palästinenser. Da das Land der Palästinenser von Israel gestohlen wurde, was wollen die Palästinenser dann noch? Sie zu töten ist Israels Antwort. Wie ein israelischer Minister sagte, tun wir nur das, was die Amerikaner den Indianern angetan haben. Da Amerika dieses Verbrechen mit Israel teilt, ist es kein Wunder, dass Washington immer ein Veto gegen jede UNO-Aktion gegen Israel wegen seiner Verbrechen gegen die Palästinenser einlegt. Die beiden kriminellen Staaten stehen vereint gegen die Welt.

Und aus der Sicht Washingtons ist es immerhin „lohnenswert“, da Washington im 21. Jahrhundert ganz oder teilweise sieben Länder zerstört hat und noch an mehreren weiteren arbeitet.

Jedes Mal, wenn ein Land nicht den Anweisungen Washingtons folgt, verhängt Washington Sanktionen. Iran, Nordkorea, Russland und Venezuela erleiden allesamt Sanktionen Washingtons. Außerdem zwingt Washington andere Länder einschließlich seiner europäischen Verbündeten, ebenfalls Sanktionen zu verhängen – oder Washington wird sie ebenfalls sanktionieren.

Dies funktionierte, bis Washington den Anspruch auf seine Hegemonie über die Welt übertrieb. Das geschah, als Trump, angeleitet von Israel und von den neokonservativen Agenten Israels, die Trumps Berater bilden, das iranische Atomabkommen, das von den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Iran, Russland, China, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Deutschland unterzeichnet wurde, denunzierte und sich daraus zurückzog.

Als Washingtons europäische Vasallen nicht auch von dem Abkommen zurücktraten, das sie unterzeichnet hatten, drohte Trump ihnen mit Sanktionen.

Ganz Europa leidet bereits unter hoher Arbeitslosigkeit. Die Sanktionen Washingtons verschlechtern die Situation für Europa, das wieder profitable Geschäfte mit dem Iran aufgenommen hat. Endlich hat sich Europa durchgesetzt. Washington sagt Europa, dass Europa wirtschaftlich leiden muss, damit Washington eine Hegemonie ausüben kann, von der Europa keinen Nutzen hat.

Das ist selbst für die europäischen und britischen Regierungen, die seit 1945 die Vasallen Washingtons sind, zu viel. Rebellion wird überall in den Internetnachrichten berichtet, aber nicht in den Sudelmedien. Europäische und EU-Vertreter sagen, dass es an der Zeit ist, dass Europa seine eigenen Interessen vertritt und nicht die Washingtons. Selbst der Chef der EU, einer CIA-Schöpfung, rebelliert.

Wird die Rebellion andauern, oder sind es nur die Eskapaden von Europäern, die auf Washingtons Gehaltsliste stehen und sich aufplustern, um mehr Geld zu bekommen? Wie viel muss Washington ausgeben, um die europäische Rebellion zu beruhigen?

Wladimir Putin schluckt seit Jahren Beleidigungen und Provokationen, während er darauf wartet, dass Washingtons Arroganz sein europäisches Imperium zerschlägt. Vielleicht zahlt sich Putins Geduld aus und das geschieht jetzt.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Washington sich selbst isoliert. Washington hat Indien und auch die Türkei, ein NATO-Mitglied, angewiesen, keine russischen Waffensysteme zu kaufen, aber beide Länder haben Washington den Vogel gezeigt, die Einmischung Washingtons in ihre Angelegenheiten abgelehnt und die Käufe vorangetrieben.

Der Vorsitzende der Europäischen Kommission, Jean Claude Juncker, sagte, es sei an der Zeit, dass sich Europa wieder mit Russland verbindet und aufhört, Russland zu attackieren. Wird sich die EU, die CIA-eigene Schöpfung, gegen Washington wenden?

Es ist möglich. Washington hat Deutschland mit Sanktionen gedroht, wenn sich Deutschland am russischen Gaspipeline-Projekt North Stream 2 beteiligt, das Energie aus Russland nach Europa bringt. Washington ist lieber, wenn Europa aus Energiemangel dicht macht, als von Russland abhängig zu sein, da diese Abhängigkeit die Macht Washingtons über Europa verringert.

Deutschlands Merkel, lange die Hure Washingtons, hat ihre Plätze gewechselt. Sie kündigte an, dass die Vereinigten Staaten von Amerika kein verlässlicher politischer Partner mehr seien und dass Deutschland „sein Schicksal selbst in die Hand nehmen müsse“. Die jüngste Umfrage zeigt, dass 82 Prozent der Deutschen ihr zustimmen, dass Washington ein „unzuverlässiger Partner“ ist.

Washington, das in seiner legendären Inkompetenz schwelgt, verschlechtert jetzt alle seine Reichsbeziehungen, indem es seine eigenen Verbündeten mit Handelskriegen bedroht. Es gibt niemanden mit ausreichender Kompetenz im Trump-Regime, der verstehen kann, dass Amerikas „Handelsproblem“ vollständig von ihm selbst verursacht wurden und nicht auf Mexiko, Kanada, China und Europa zurückzuführen sind.

Amerikas extrem ernstes Handelsproblem ist auf die Globalisierung, die neoliberale Ökonomie und die New Yorker Investmentbanken zurückzuführen.

Das US-Handelsdefizit mit China hat seinen Ursprung in der Auslagerung amerikanischer Arbeitsplätze. Produkte wie Levis, Nike-Schuhe, Apple-Computer, die einst in Amerika von amerikanischen Arbeitern hergestellt wurden, werden heute im Ausland hergestellt, wo die Löhne und die verschiedenen Kosten für die Einhaltung der Vorschriften viel niedriger sind. Wenn diese Produkte, die von US-Unternehmen im Ausland für den amerikanischen Markt produziert werden, in die USA zurückkehren, um dort verkauft zu werden, kommen sie als Importe an. So ist die Offshore-Produktion von US-Unternehmen die direkteste Ursache für amerikanische Handelsdefizite.

Diese grundlegende unbestreitbare Tatsache wird jedoch nie von den Medien, den neoliberalen Ökonomen oder den statistischen Ämtern der US-Regierung berichtet. Der Vorwand ist, dass das alles die Schuld Chinas, Mexikos oder Kanadas ist. Sie würden nie erfahren, dass es das direkte Ergebnis der profitorientierten Tätigkeit von US-Unternehmen war.

Mit der Auflösung der Sowjetunion haben die Regierungen des sozialistischen Indiens und des kommunistischen China entschieden, dass der Kapitalismus die Strömung der Zukunft ist, und sie haben ihre Arbeitsmärkte für ausländisches Kapital geöffnet.

Die amerikanischen Firmen, die ihre Heimatstädte und Arbeitskräfte nicht durch die Auslagerung ihrer Produktion verlassen wollten, wurden durch Drohungen der New Yorker Investmentbanken dazu gezwungen. Die inländischen Produzenten wurden aufgefordert, ihre Betriebe nach China zu verlagern, wo niedrigere Arbeitskosten die Gewinne steigern würden, andernfalls käme es zu einer Übernahme des Unternehmens, die die Gewinne durch Verlagerungen ins Ausland erhöhen würde.

Der Grund dafür, dass hochproduktive Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung Amerika verlassen haben, ist die Wall Street und die Gier von Führungskräften und Aktionären. Wie immer geben die herrschenden Interessengruppen und ihre Washingtoner Marionetten Ausländern die Schuld und schützen sich damit selbst.

Doch jetzt haben sie das begonnen, was fälschlich als „Handelskrieg“ bezeichnet wird.

Tatsächlich befindet sich das Trump-Regime nicht im Krieg mit China und anderen Ländern. Das Trump-Regime befindet sich im Krieg mit den US-Konzernen, die ihre Produktion für die US-Märkte ins Ausland verlagert haben, und mit den New Yorker Banken, die diesen Schritt erzwungen haben. Die Zölle werden nicht auf chinesische Exporte, sondern auf die ausgelagerte Produktion von US-Unternehmen erhob

  1. Die Zolltarife werden den Preis erhöhen, den die Amerikaner für die Produkte zahlen, die US-Unternehmen in China herstellen.

Trumps Zölle auf Stahl und Aluminium erhöhen die Kosten für Vorleistungen, die in US-Produktionsfunktionen verwendet werden. Die Erhöhung der Preise für diese Vorleistungen bedeutet, dass die Produkte der US-Industrie aus Stahl und Aluminium ebenfalls teurer werden und damit die Wettbewerbsfähigkeit der USA beeinträchtigen. Das ist das Gegenteil davon, wie Protektionismus funktionieren soll. Protektionismus funktioniert, indem er die Kosten der Inputs minimiert und die Outputs durch Zölle auf konkurrierende ausländische Produkte schützt. Mit anderen Worten, die Preise der im Inland hergestellten Waren werden gesenkt, und die Preise der konkurrierenden Einfuhren werden angehoben.

Die neoliberalen Ökonomen haben gelogen, als sie versichert haben, dass die Arbeitsplätze in der US-Produktion und in der Berufsausbildung durch bessere Arbeitsplätze für die Amerikaner ersetzt werden. Wie die offiziellen Lohndaten verdeutlichen, sind die Ersatzarbeitsplätze schlechter, da sie aus schlecht bezahlten inländischen Dienstleistungsarbeitsplätzen bestehen, wie sie die Beschäftigung in Ländern der Dritten Welt kennzeichnen.

Die Auslagerung von Arbeitsplätzen war für Amerika katastrophal. Das daraus resultierende Handelsdefizit ist das geringste Problem. Der Verlust gut bezahlter Arbeitsplätze hat die Kaufkraft der Verbraucher geschädigt. Um den Lebensstandard zu erhalten, haben die Verbraucher das fehlende Einkommen durch Schulden ersetzt. Das Resultat ist, dass 41 Prozent der Amerikaner nicht einmal $400 aufbringen können, wenn sie mit einem Notfall konfrontiert werden.

Auch die Budgets der Staaten, die einst Kraftwerke errichteteten, wurden in Mitleidenschaft gezogen, indem sie ihre Fähigkeit zur Erfüllung der Pensionsverpflichtungen in Frage stellten. Die Vorteile der Auslagerung von Arbeitsplätzen konzentrierten sich auf eine kleine Gruppe von Führungskräften und Aktionären und werden durch die massiven externen Kosten der Verlagerung von Arbeitsplätzen auf die US-Wirtschaft und die Arbeitskräfte in den Schatten gestellt.

Die Robotertechnik wird die Situation noch viel schlimmer machen. Die klugen Leute, die so gerne an der Ersetzung von Menschen in der Arbeiterschaft arbeiten, sind in der Tat dumm. Sie zerstören das Sozialsystem. Die Tarife können keine Arbeitsplätze schützen, die an Roboter verloren gehen. Außerdem kaufen Roboter keine Häuser, Möbel, Autos, Kleidung, Unterhaltung, Lebensmittel, Getränke, Smartphones, Computer. Das ganze Geld, das durch den Austausch von Menschen durch Roboter eingespart wird, steht nicht zur Verfügung, um die von Robotern hergestellten Produkte zu kaufen. Die Konsumnachfrage bricht ein. Die einzige Lösung ist die Sozialisierung der Produktion, die alle Mitglieder der Gesellschaft zu Eigentümern der Produktion macht. Auch dies ist nur eine Teillösung, da die Frage, was Menschen mit ihrer Zeit machen und was mit Menschen geschieht, die nicht arbeiten und ihre Fähigkeiten entwickeln müssen, unbeantwortet bleibt.

Der Kapitalismus hat trotz der Behauptung, dass er Ressourcen effizient über die Zeit verteilt, einen kurzfristigen Zeithorizont – die Gewinne des nächsten Quartals. Alles am System ist kurzfristig. Wir haben den Punkt erreicht, an dem Führungskräfte das Unternehmen zerstören, indem sie es verschulden, um die Aktien des Unternehmens zurückzukaufen, was den Aktienkurs in die Höhe treibt und die „Leistungsprämien“ maximiert.

Indem die Stärke der Wirtschaft untergraben wird, führt die kurzfristige Gewinnmaximierung dazu, dass die USA aggressiver werden. Plünderung wird zu einer Möglichkeit, das System über Wasser zu halten. So wird die Hegemonie über andere zu einem Mittel des Überlebens.

Die Dinge spitzen sich im Trump-Regime zu. Trumps tyrannisierende Persönlichkeit gepaart mit der Aggressivität neokonservativer Hegemonie erzeugt Krieg in seinen vielen Formen. Der Wirtschaftskrieg, mit dem Washington seine Vasallen bedroht, kann zu einem unabhängigen, Russland gegenüber freundlichen Europa führen.

Der Niedergang der Hegemonialmacht Washingtons ist eine Voraussetzung für die Wiederbelebung der amerikanischen Wirtschaft. Wenn Plünderung keine Option ist, muss sich die Politik nach innen wenden. Die Verantwortlichkeiten der Unternehmen müssen wiederhergestellt werden, um Mitarbeiter, Kunden und Gemeinden zusammen mit den Aktionären einzubeziehen. Das Sherman Kartellgesetz muss wiederbelebt, Monopole müssen zerstückelt, Banken, die zu groß sind, um zu scheitern, zerschlagen und Offshore-Produktion durch Besteuerung von Unternehmen nach Hause gebracht werden, egal ob sie für den US-Markt im In- oder Ausland produziert.

Historisch gesehen war der Außenhandel für die wirtschaftliche Entwicklung der USA unbedeutend. Eine aufstrebende Mittelschicht produzierte einen großen Verbrauchermarkt, der für den Wohlstand der großen Produktions- und Industrieunternehmen ausreichte. Dieses wohlhabende Amerika wurde durch den Globalismus zerstört. Die amerikanische Wiederbelebung verlangt eine neue Klasse von Führern ohne die Anmaßung des „Exzeptionalismus“, die die Rolle des Tyrannen der Welt ablehnen und sich auf die Probleme zu Hause konzentrieren können.

erschienen am 5. Juni 2018 auf Paul Craig Roberts´ Website

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_06_06_dermangel.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: