//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Gedanken zur Saudi-israelischen Beziehung

von Lawrence Davidson – http://www.antikrieg.com

Bild: Ibn Saud und Roosevelt 1945

Israel und Saudi-Arabien sind seltsame Bettgenossen, aber es gibt Gründe für die Entstehung ihrer de-facto-Allianz, wie Lawrence Davidson erklärt.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman erklärte im vergangenen Monat während seiner großen USA-Tournee öffentlich in einem Interview mit der Zeitschrift Atlantic, dass die Israelis „das Recht haben, in ihrem eigenen Land zu leben wie die Palästinenser“. Das ist eine problematische Annahme, da das „eigene Land“ der Israelis das Land ist, das sie den Palästinensern weggenommen haben. Dies und vieles andere wurde vom saudischen Kronprinzen entweder vergessen oder ignoriert.

Vor 73 Jahren brachte der erste König Saudi-Arabiens, Abdulaziz Ibn Saud, in einer Reihe von Briefen an Franklin Delano Roosevelt eine ganz andere Position zum Ausdruck. Zum Beispiel hatte Ibn Saud in einem Brief vom November 1938 geschrieben: „Die[europäischen] Juden haben kein Recht auf Palästina und ihr Anspruch ist ein Akt der Ungerechtigkeit, der in der Geschichte der Menschheit beispiellos ist.“ Leider gab es in der Tat viele Präzedenzfälle, wenn es um koloniale Ungerechtigkeit ging, aber die Erklärung von Ibn Saud hat sicherlich die Tiefe der Gefühle des Königs gezeigt. Andere Briefe folgten, die voraussagten, dass Palästina zu einer „Brutstätte der Unruhen und Unruhen“ werden würde, wenn die Zionisten ihren Weg finden würden.

Die beiden Führer trafen sich schließlich 1945 auf dem U.S.-Kreuzer Quincy im Suezkanal während der Rückfahrt FDRs aus Jalta. Bei diesem Treffen versuchte Roosevelt den saudischen Herrscher zu überzeugen, die europäische jüdische Besetzung Palästinas zuzulassen. Ibn Saud konterte: „Lass den Feind und den Unterdrücker zahlen, denn das ist die Art, wie wir Araber Krieg führen.“ Er fuhr fort: „Änderungen sollten durch den Verbrecher und nicht durch den unschuldigen Zuschauer vorgenommen werden. Welche Verletzungen haben die Araber den Juden in Europa zugefügt? Es sind die ‚christlichen‘ Deutschen, die ihre Häuser und ihre Leben gestohlen haben.“ Schließlich fügte er hinzu: „Die Araber würden lieber sterben, als ihr Land den Juden zu überlassen.“

Was hat sich geändert?

Jetzt zeigt uns Kronprinz bin Salman, dass sich in der Zwischenzeit viel verändert hat. Das zionistische Israel hat sich „vor Ort“ etabliert und so ist der Siedler-Kolonialismus in Palästina gut verwurzelt. Saudi-Arabien hat diese Änderung vielleicht widerwillig akzeptiert – und es ist nicht schwer zu verstehen, warum.

Die Saudis haben ihre Sicherheit auf ein Bündnis mit Israels wichtigstem Geldgeber, den Vereinigten Staaten von Amerika, aufgebaut. Ein Preis, der für dieses Bündnis gezahlt wurde, war die faktische Anerkennung der Existenz Israels. So war die saudische Abneigung gegen Israel weitgehend rhetorisch. Es scheint jedoch, dass Kronprinz Mohammed bin Salman auch diese Fassade und auch die Palästinenser endgültig aufgegeben hat. Deshalb wurde der Prinz während seiner jüngsten Reise in die USA öffentlich mit AIPAC in Kontakt gebracht.

Angesichts ihrer Unfähigkeit, etwas gegen die zionistische Besetzung Palästinas zu unternehmen, sind die Saudis dazu übergegangen, sich auf andere Feinde zu konzentrieren. Das erwies sich als einfach, weil es immer wieder einen anderen vermeintlichen Gegner gab. Dieser Feind sind die schiitischen Muslime, die die Sunniten immer als Abtrünnige gesehen haben. Konkret ist der Feind jetzt der schiitische Iran. Der saudische Kronprinz, der wieder einmal zu Übertreibungen greift, behauptete im Interview mit Atlantic , dass Irans oberster Führer, Ayatollah Ali Khamenei, „Hitler gut aussehen lässt“. Dann gibt es die Hisbollah im Libanon und die Zaydis Houthi im Jemen – alles Schiiten, alle als Feinde betrachtet.

Das Interessante an dieser Verschiebung der Feinde ist, dass der saudische Kronprinz, der sich jetzt auf die Schiiten und insbesondere den Iran konzentriert (der seit der Revolution von 1979 die permanente Existenz des zionistischen Israel nicht anerkannt hat), entdeckt hat, dass „es eine Menge Interessen gibt, die wir mit Israel teilen“.

Nach dem Motto, dass die Feinde unserer Feinde unsere Freunde sein müssen, sind die zionistischen Israelis in den Augen des gegenwärtigen aufstrebenden saudischen Führers „gute Juden“ geworden. Auch die Saudis sind in den Augen der Zionisten „gute Araber“ geworden. Beide intrigieren nun gemeinsam gegen ihre gemeinsamen Feinde.

Ein ungewöhnliches Paar

Die Saudis und die Israelis sind zweifellos ein ungewöhnliches Paar. Es gibt jedoch, wenn Sie so wollen, angeborene Ähnlichkeiten. Zum Beispiel:

Sowohl Israel als auch Saudi-Arabien behaupten, dass sie „auserwähltes Volk“ und damit Nationen sind, die von ihrem „einen wahren Gott“ gesegnet sind. In beiden Fällen hat diese Behauptung zu der Behauptung geführt, das von ihnen kontrollierte Gebiet sei „heiliges Land“ – ihnen von Gott zuerkannt.

Auch übt in beiden Fällen die religiöse Führung der Gesellschaft einen leitenden Einfluss auf viele Bereiche der Innenpolitik aus. (In Saudi-Arabien darf es nicht einmal eine andere Religion geben.)

Infolgedessen führen sowohl die Saudis als auch die Israelis ihre jeweiligen Länder wie geschlossene Vereine. Der eine verlangt, dass Sie jüdisch sind, um Mitgliedschaftsrechte zu haben, und der andere will, dass Sie ein wahhabitischer sunnitischer Muslim sind. Außenstehende, die gleiche Mitgliederrechte (hier: Staatsbürgerschaft) beanspruchen, werden eingeschränkt, verfolgt oder einfach ausgewiesen. Und natürlich beanspruchen in beiden Fällen Minderheiten solche Rechte: in Israel sind es die Palästinenser und in Saudi-Arabien die schiitische Bevölkerung des Ostteils der arabischen Halbinsel.

Objektiv betrachtet sollten sowohl Saudi-Arabien als auch Israel Anachronismen sein. Zwei Nationen, die unverschämte, unbeweisbare Ansprüche auf göttliches Recht erheben, das wiederum undemokratisches, rassistisches Verhalten und Politik entschuldigt. Und die Vereinigten Staaten von Amerika, die sich auch als von Gott begnadet sehen, unterstützen sie beide gerne.

Das deutet darauf hin, dass auch in einer zunehmend hochtechnisierten Kultur das mittelalterliche Denken immer noch präsent ist – tief genug eingebettet, um das Denken von Millionen zu beeinflussen, um Regierungspolitik zu gestalten und um Kreuzzüge zu führen.

erschienen am 25. Mai 2018 auf ConsortiumNews.com > Artikel, ursprünglich auf To The Point Analyses

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_06_02_gedanken.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: