//
du liest...
Ausland, Welt

Die egoistischen Diktate der USA zwingen Europa dazu, seine Beziehungen zu Russland, China und dem Iran zu verbessern

von Finian Cunningham – http://luftpost-kl.de

Der britische Journalist Finian Cunningham glaubt, dass die erpresserische Machtpolitik der Trump-Regierung zwangsläufig zu einer Annäherung Europas an Russland, China und den Iran führen wird.

Der herzliche Empfang, den der russische Präsident Wladimir Putin der deutschen Kanzle- rin Angela Merkel am Freitag letzter Woche in Sotschi bereitete, hob sich wohltuend von dem flegelhaften Umgang Washingtons mit seinen europäischen Verbündeten ab.

Auch die Sonne schien, als Putin in seiner Som- merresidenz am Schwarzen Meer die deutsche Kanzlerin mit einem Lächeln und einem Rosen- strauß begrüßte. Nach ersten Gesprächen erklär- ten beide vor Reportern, zur Lösung verschiede- ner internationaler Probleme – der Ukraine-Krise, des Konfliktes in Syrien und der Meinungsver- schiedenheiten über das Atomabkommen mit dem Iran – sei es notwendig, den Dialog und die Zusammenarbeit (zwischen Russland und der Bundesrepublik Deutschland ) zu verbessern.

Nur drei Tage vor Frau Merkels Besuch in Sotschi brüskierte die US-Regierung ihre lang – jährigen europäischen Verbündeten erneut. Kurt Volker, der US-Botschafter in der Ukrai – ne, verkündete auf der von Kiew kontrollierten Seite der Konfliktzone im Donbass, bei der Rückeroberung der Regionen Donezk und Lugansk, die sich zu eigenständigen Republi – ken erklärt haben, würden die USA der Ukraine militärische Unterstützung leisten.

Der Botschafter teilte außerdem mit, auch Präsident Donald Trump und Verteidigungsmi- nister James Mattis teilten die politischen Ansichten der Ukraine.

Die brüske Botschaft Volkers ist kennzeichnend für die Rolle, die Washington auch bisher schon in dem vierjährigen Ukraine-Konflikt gespielt hat. Die USA haben alle Versuche des Kiewer Regimes, Donezk und Lugansk wieder einzugliedern, mitgetragen. Die beiden Re – publiken im Osten der Ukraine hatten nach dem Sturz der gewählten ukrainischen Regie – rung im Februar 2014, der von US-finanzierten Splittergruppen durchführt worden war,  ihre Unabhängigkeit erklärt. Die an die Macht gehievten Putschisten verfolgen eine anti- russische, neofaschistische Politik, die von den ethnischen Russen im Donbass abgelehnt wird.

Washington hat letzten Monat erstmals Kriegswaffen in die Ukraine geliefert und damit eindeutig gegen das Minsker Friedensabkommen verstoßen, das 2015 unter dem so genannten Normandie-Format (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Normandie-Format ) von Ver- mittlern aus Russland, Deutschland und Frankreich mit der Ukraine ausgehandelt worden war.

In Sotschi haben Kanzlerin Merkel und Präsident Putin erneut die Bedeutung des Minsker Abkommens hervorgehoben und betont, dass es unbedingt eingehalten werden müsse.

Washington hat durch die Verletzung dieses Abkommens seine europäischen Verbünde – ten und besonders Deutschland und Frankreich bewusst provoziert.

Wenige Stunden bevor Frau Merkel in Sotschi eintraf, wurde die Waffenruhe entlang der Kontrolllinie im Donbass gleich mehrfach gebrochen – und zwar von den mit US-Waffen belieferten Streitkräften Kiews.

Sicher fühlte sich Kiew durch die Lieferung von US-Kriegswaffen und die von dem US-Bot – schafter versprochene Unterstützung bei der Wiedereingliederung der abtrünnigen Repu- bliken dazu ermutigt, Frau Merkel und Herrn Putin vor ihrem Treffen eine Botschaft zu senden. Sie lautet: Minsk und weitere Friedensgespräche könnt ihr vergessen.

Es ist auch anzunehmen, dass die US-Regierung dem Kiewer Regime stillschweigend grünes Licht für gewaltsame Provokationen anlässlich des Merkel-Besuches in Sotschi ge- geben hat. Während Merkel mit Russland über die Fortsetzung des Normandie-Formates verhandelt hat, verschärfte Washington seinen aggressiven Kurs.

Moskau hatte Washington vor der Lieferung von Panzerabwehrraketen des Typs Javlin   (s. https://www.stern.de/digital/technik/javelin—diese-us-raketen-fuerchten-die-pro-russi- schen-separatisten-7802858.html ) nach Kiew gewarnt, weil es genau die Verletzungen der Waffenruhe befürchtet hat, zu denen es jetzt gekommen ist.

Grafik entnommen aus Wikipedia

Herr Putin und Frau Merkel haben auch betont, dass sie weiterhin beim Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 (s. https://www.nord-stream2.com/de/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream ) zu- sammenarbeiten wollen, durch die russisches Erd- gas über Deutschland nach Westeuropa fließen soll. Durch die 11 Milliarden Dollar kostende, ins- gesamt 1.222 km lange, durch die Ostsee verlegte Pipeline sollen sich die russischen Gaslieferungen ab 2019 verdoppeln. Die Pipeline wird von Russland und Deutschland gemeinsam mit Energiekonzernen aus weiteren europäischen Staa- ten finanziert.

Beide Staaten wollen sich außerdem gemeinsam dafür einsetzen, dass das Atomabkom- men mit dem Iran, das 2015 von den Vereinten Nationen ratifiziert wurde, auch nach dem Anfang Mai erfolgten Ausscheiden der Trump-Regierung eingehalten wird.

Auch in diesen beiden Bereichen setzt Washington die transatlantischen Beziehungen aufs Spiel. Während Frau Merkel in Sotschi weilte, hat Washington Russland und Deutschland mit Sanktionen gedroht, falls sie an dem Projekt Nord Stream 2 festhalten. Die USA haben ja bereits Sanktionen gegen Russland verhängt – „aus Gründen der Staatssicherheit“, weil die Russen sich in die Präsidentenwahlen im Jahr 2016 einge- mischt haben sollen, und wegen der Krise in der Ukraine, für die (zu Unrecht) ebenfalls die Russen verantwortlich gemacht werden.

Die Trump-Regierung hat auch europäischen Firmen und Banken sekundäre Sanktionen für den Fall angedroht, dass sie die Geschäfte mit dem Iran fortführen, die im Joint Com – prehensive Plan of Action / JCPOA – so heißt das Atomabkommen mit dem Iran offiziell – vorgesehen sind.

Nach Trumps Ausstieg aus dem JCPOA werden auch wieder US-Sanktionen gegen den Iran verhängt, obwohl sie ausgesetzt worden waren, als die Obama-Regierung das Ab – kommen unterzeichnet hat. Wenn Trump europäische Unternehmen tatsächlich mit sekun- dären Sanktionen belegt, könnte das die Europäer durch entgangene Investitionen und Handelsgeschäfte Milliarden Dollar kosten.

Der sich verschärfende Streit zwischen den USA ist bereits früher entstanden, weil Trump auch schon das Pariser Klimaabkommen aufgekündigt, Strafzölle gegen europäische Pro – dukte angedroht und die Erhöhung der NATO-Beiträge gefordert hat.

Die Taktik der USA zielt darauf ab, ihren europäischen Partnern die strategischen Prioritä- ten Washingtons aufzuzwingen. Mit US-Sanktionen sollen sie erpresst werden, damit sie sich den US-Wirtschaftsinteressen unterordnen.

Das wird besonders bei dem Projekt Nord Stream 2 deutlich. Die USA wollen Russland, den größten Gaslieferanten, aus dem großen europäischen Energiemarkt verdrängen (um Abnehmer für ihr verflüssigtes Fracking-Gas zu gewinnen, s. http://luftpost-kl.de/luftpost- archiv/LP_13/LP07014_140414.pdf ). Weil (das noch nicht einmal in ausreichender Menge vorhandene) US-Gas 20 bis 30 Prozent mehr kosten würde als das russische Gas, sollen die Europäer mit Vorwänden und Sanktionen zu diesem für sie sehr unvorteilhaften Um – stieg gezwungen werden. Der höhere Preis des US-Gases würde außerdem die Inflation anheizen (und den Euro schwächen).

Den Europäern steht wegen der neuen geopolitischen Entwicklungen ein harter Lernpro- zess bevor. Ihre Unterordnung unter die Politik Washingtons in der Ukraine-Krise und bei der Verhängung der von den USA geforderten Sanktionen gegen Russland haben sie schon teuer bezahlen müssen. Beim Rückgang der Exporte und den dadurch verlorenge – gangenen Jobs war Europa der größte Verlierer.

Die Beziehungen zwischen Europa und Russland sind auch wegen des NATO-Aufmar- sches an den russischen Grenzen auf einen gefährlichen Tiefstand gesunken. Wenn es zu einem Krieg käme, hätte das vor allem für Europa katastrophale Folgen.

Die arrogante Missachtung europäischer Interessen durch Washington war nie deutlicher. Die Sanktionen, die europäischen Firmen drohen, wenn sie die in dem Atomabkommen mit den Iran vorgesehenen Geschäfte machen wollen, und die Gefährdung der regionalen Sicherheit sind nur zwei Beispiele dafür, wie rücksichtslos Washington mit seinen bisheri- gen Verbündeten umgeht.

Wenn Frau Merkel, die Kanzlerin der stärksten Wirtschaftsmacht Europas, Putin einen Freundschaftsbesuch abstattet, mischt sich Washington sofort ein, um Gespräche über eine engere Zusammenarbeit bei der Lösung des Ukraine-Krise oder der Sicherung der Energieversorgung Europas zu behindern.

Europa muss endlich lernen, dass ihm freundliche Beziehungen zu Russland viel mehr zu bieten haben, als die Unterordnung unter die egoistische, antirussische Politik der USA.

Das weiß man zwar schon lange, aber die Umorientierung ist dringlicher denn je und kann nicht länger aufgeschoben werden, weil Washingtons erpresserische Politik die wirtschaft-

liche und politische Sicherheit der Europäer zunehmend gefährdet. Den egoistischen Dik – taten Washingtons muss Europa mit größerer Unabhängigkeit und besseren, das heißt normalen Beziehungen zu Russland, China und dem Iran entgegentreten.

Einige Zyniker in westlichen Medien haben sich über Herrn Putins Rosenstrauß für Frau Merkel lustig gemacht und darin eine Geste der Herablassung gesehen. Wie krank müs- sen diese Typen sein? Was gibt es an einer menschlichen Geste, die Respekt ausdrückt, zu kritisieren? US-Politiker scheinen dazu nicht fähig zu sein. Sie können wohl nur herri- sche Befehle erteilen.

Der Brite Finian Cunningham ist 1963 geboren und hat schon viele Artikel über internatio – nale Angelegenheiten in mehreren Sprachen veröffentlicht. Er stammt aus Belfast in Nord- irland, ist Master der Agrarchemie und war als wissenschaftlicher Redakteur für die Royal Society of Chemistry in Cambridge, England, tätig, bevor er Zeitungsjournalist wurde. Mehr als 20 Jahre lang hat er als Redakteur und Autor für Mainstream-Medien wie The Mirror, The Irish Times und The Independent gearbeitet. Jetzt lebt er als unabhängiger Journalist in Ostafrika und schreibt Artikel für RT, Sputnik, die Strategic Culture Foundati – on und Press TV.

(Wir haben den informativen Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern versehen. )

https://www.rt.com/op-ed/427323-putin-merkel-flowers-us-orders/

http://luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP07118_300518.pdf

 

 

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: