//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Während Israel Dutzende Menschen tötet und Tausende verstümmelt, befindet sich die palästinensische „Gewalt“ unter dem Medienmikroskop

von Gregory Shupakhttp://www.antikrieg.com

Konzernmedien helfen, die Bedingungen der Debatte über die Themen, die sie abdecken, festzulegen, indem sie auf bestimmte Fragen verweisen und andere ignorieren. Wenn Nachrichtenagenturen bestimmte Streitpunkte hervorheben, ermutigen sie das Publikum, diese als die zentralen Aspekte der Geschichte zu betrachten und von der Berücksichtigung anderer Facetten des Themas abzusehen. Die jüngste Berichterstattung über den Großen Rückkehrmarsch der Palästinenser bietet eine Fallstudie darüber, wie Nachrichtenmedien verkürzte, verzerrte Diskussionsparameter etablieren.

Während der jüngsten Demonstrationen in Gaza hat Israel fast 3.000 Palästinenser verletzt und 35 von ihnen getötet, während es keine israelischen Opfer gab. Dennoch widmet ein Bericht der Washington Post (20.4.18) Teile von zehn ihrer 29 Absätze dem Schreckgespenst palästinensischer Gewalt und verweist auf „Molotow-Cocktails“ sowie auf „maskierte Jugendliche, die Drachen steigen ließen mit Lumpen und Plastikflaschen, die sie mit leichterer Flüssigkeit angezündet haben“, und enthält Aussagen von israelischen Beamten, die Palästinenser als an „gewalttätigen Ausschreitungen“ beteiligt beschreiben.

Ein Viertel der Absätze in einem CNN-Artikel von Ingrid Formanek und Ian Lee (4/17/18) stellen palästinensische Aktionen als gewalttätig oder bedrohlich dar, hauptsächlich durch die Verwendung von Aussagen israelischer Beamter, die grundlose Behauptungen über palästinensische Demonstranten aufstellen, die versuchen, „Terroranschläge durchzuführen“ und andere derartige Unwahrheiten. Auch fünf der 16 Absätze in einem CNN-Artikel von Ian Lee, Abeer Salman und Ameera Ahmed (20.4.18) stellen Palästinenser als gewalttätig oder bedrohlich dar und bekräftigen in einem Fall Israels grundlose Behauptung, die von Israel getöteten Palästinenser seien „bekannte Terroristen“.

Der Frage der palästinensischen Gewalt große Aufmerksamkeit zu widmen, wie es in jedem dieser Artikel der Fall ist, beinhaltet den Vorschlag, dass die Leser beurteilen sollten, wie gewalttätig die Palästinenser waren, um festzustellen, ob Israel berechtigt war, sie zu töten. Die Berichterstattung sollte keine Debatte über palästinensische Gewalt während des Großen Rückkehrmarsches fördern, da diese kaum existiert (obwohl es erwähnenswert ist, dass Palästinenser nach dem Internationalen Recht ein Recht haben, sich der Besetzung durch bewaffneten Kampf zu widersetzen). Stattdessen sollte die Berichterstattung die Diskussion darüber fördern, wie man die extreme Gewalt, die Israel tatsächlich ausübt, eindämmen kann.

Die Hamas im Fokus

Ein Teil des übergroßen Fokus auf den palästinensischen bewaffneten Widerstand ist die Berichterstattung, die sich auf die Bewertung der Rolle der Hamas bei den Demonstrationen konzentriert. Der Post-Artikel stellt fest, dass „Israel die Hamas, die von den Vereinigten Staaten als terroristische Organisation bezeichnet wurde, beschuldigt hat, zivile Demonstranten als Schilde zu nutzen, um „Israel zu terrorisieren“, obwohl es nicht den geringsten Beweis dafür gibt, dass Palästinenser „zivile Demonstranten als Schilde benutzen“, und obwohl während der Demonstrationen keine Israelis verletzt worden sind.

Ein Stück von David Halbfinger in der New York Times (15.4.18) dreht sich darum, ob die Hamas der Gewaltlosigkeit verpflichtet ist. Der Artikel beschreibt die Organisation als „die islamische militante Gruppe, die in ihrem langen Kampf mit Israel Selbstmordattentate, Raketen und Angriffstunnel ausprobiert hat. Der Artikel zitiert den politischen Führer der Hamas, Ismail Haniya, der sich für einen friedlichen Protest einsetzt, und sagt dann:

Minuten später nannte er die gleichen Proteste jedoch „eine tödliche Waffe“, mit der die Ziele der Palästinenser erreicht werden könnten, indem er sagte, dass Waffen, Raketen und Angriffstunnel – die bekannteren Waffen, die dazu geführt haben, dass die Hamas von den Vereinigten Staaten von Amerika, der Europäischen Union und Israel als terroristische Gruppe eingestuft wurde – bei Bedarf zur Hand blieben.

Obwohl sowohl die Times als auch die Post feststellen, dass die USA und ihre Verbündeten die Hamas als terroristische Gruppe betrachten, liefert keine der beiden Publikationen Hintergrundinformationen über den institutionellen Charakter Israels, wie etwa die Feststellung eines Berichts der Vereinten Nationen, dass es sich um einen Apartheidstaat handelt (Reuters, 3/15/17). Dieser Kontext regt die Debatten an, den Großen Rückkehrmarsch aus der Warte zu beurteilen, ob Israel das Recht hat, Gewalt gegen eine Gruppe anzuwenden, die „die Vereinigten Staaten als eine terroristische Organisation eingestuft haben“, und nicht, wie sich die Palästinenser von einem Apartheidregime schützen und emanzipieren könnten.

Ein Bericht von Associated Press (26.04.18) besagt außerdem, dass „jeder Grad an Gewaltlosigkeit ein markanter Aufbruch für die Hamas wäre, die im Laufe der Jahre Israelis mit Selbstmordattentaten, Schüssen und Raketen angegriffen hat“. Die Autoren schreiben, dass „die Hamas sagt, dass sie ihre Waffen zu Verteidigungszwecken behalten will – eine Behauptung, die durch das Tunnelprogramm der Gruppe untergraben wird“, indem sie die palästinensische Gewalt als offensiv bezeichnen, was sie per definitionem nicht sein kann, da sie einer brutalen militärischen Belagerung ausgesetzt ist, die einen Kriegsakt darstellt.

Die Berichte von AP, Times und Post fördern die Debatte darüber, ob die Hamas auf Gewalt verzichten wird, und gehen davon aus, dass sie dies trotz der militärischen Besetzung Palästinas durch Israel tun sollte. Keiner der Artikel fördert jedoch den öffentlichen Diskurs über den Verzicht Israels auf seine gewaltsame Besetzung und Kolonisierung.

Dass die einzigen israelischen Verbrechen, die in diesen drei Berichten erwähnt werden, die tödliche Gewalt sind, die es während des Großen Rückkehrmarsches angewandt hat, könnten Leser, die sich mit dem Thema nicht gut auskennen, mit dem falschen Eindruck zurücklassen, dass ein solches Verhalten kein längerfristiges Merkmal der israelischen Politik ist. In allen drei Artikeln werden vergangene Fälle von Hamas-Gewalt aufgezählt, ohne zu bemerken, dass dies im Zusammenhang mit der systematischen Verweigerung palästinensischer Rechte durch Israel geschah, und keiner von ihnen vermittelt ein klares Bild der Geschichte Israels, in der viel größere und viel tödlichere Gewalt zur Unterdrückung und Enteignung von Palästinensern eingesetzt wurde, Praktiken, die seit Jahrzehnten andauern, bevor es die Hamas überhaupt gab. Die kumulative Wirkung besteht darin, Parameter der Debatte festzulegen, innerhalb derer die Hamas irrational mit Gewalt um ihrer selbst willen verbunden ist, während Israel im schlimmsten Fall als überreagierend auf Provokationen einer kriminellen Organisation dargestellt wird.

Dass die Medien dazu beitragen, dass der Diskurs auf dieser Basis geführt wird, verringert die Wahrscheinlichkeit, dass der öffentliche Diskurs Israel und seinen US-Schirmherrn dazu zwingen wird, ihre Bemühungen um die Konsolidierung der Großherrschaft über das gesamte historische Palästina und den gesamten Nahen Osten zu beenden, oder sich darum drehen wird, wie die langwierige Befreiung der Palästinenser realisiert werden kann. In diesem Zusammenhang untergräbt die Art und Weise, in der die Medien Debatten über Palästina/Israel führen, die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Bewegungen für Frieden und Gerechtigkeit in der Region.

erschienen am 30. April 2018 auf > FAIR – Fairness and Accuracy in Reporting > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_05_01_waehrend.htm

 

 

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Während Israel Dutzende Menschen tötet und Tausende verstümmelt, befindet sich die palästinensische „Gewalt“ unter dem Medienmikroskop

  1. Israel das Volk Gottes darf aber auch alles, was? und wer was sagt, wird gesperrt! lol. kein Wunder wenn der Hass seine Stielblüten zeigt, gell?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 3. Mai 2018, 7:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: