//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Sind wir über die von den USA und Großbritannien geschürte Krise in Syrien hinweg?

von Paul Craig Roberts – http://www.antikrieg.com

Aus dem sehr begrenzten US-Raketenangriff, von dem die meisten von der syrischen Luftabwehr abgefangen und zerstört wurden, geht hervor, dass das US-Militär den verrückten John Bolton überwunden und einen Angriff sorgfältig vermieden hat, der zu einer russischen Reaktion geführt hätte. Kein bedeutender syrischer Standort scheint ins Visier genommen worden zu sein, und keine Russen waren gefährdet. (> LINK)

Der US-Botschafter in Russland sagte, dass die US-Streiks mit Russland koordiniert wurden, um eine große Machtkonfrontation zu vermeiden. (> LINK). Russland Insider kommt zu dem Schluss, dass die Übung ein Gesichtsretter für Trump war (> LINK)

Der Haupteffekt scheint zu sein, dass Trump sich selbst und die USA weiter diskreditiert hat, indem er gegen die UN-Charta und das Internationale Recht verstößt und einen Akt der Aggression begeht, der ein Kriegsverbrechen ist, für das zivile und militärische Funktionäre der Nazis aufgehängt worden sind. Russlands Präsident Putin sagte, dass die mutwillige und illegale Anwendung von Gewalt durch Washington „verheerende Auswirkungen auf das gesamte System der internationalen Beziehungen“ gehabt habe und forderte eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Auch China verurteilte den illegalen US-Angriff. (> LINK)

Wie wurde der befürchtete Konflikt zwischen den USA und Russland vermieden? Von dem, was ich erfahren konnte, würden die Stabschefs der USA das Risiko eines Konflikts mit Russland nicht akzeptieren. Der Grund dafür ist nicht, dass die Generalstabschefs moralischer sind, sich mehr um die Todesfälle und Verletzungen kümmern, die sich daraus ergeben würden, oder weniger geneigt sind, aufgrund von Lügen in den Krieg zu ziehen. Ihr Einwand basierte auf dem fehlenden Schutz der Schiffe der US Navy vor den neuen russischen Waffensystemen. Ein Angriff, der eine russische Antwort nach sich zog, hätte die US-Flotte versenken und den USA eine demütigende Niederlage bescheren können, die das amerikanische militärische Potenzial diskreditieren würde.

Boltons Position war, dass Putin eine Pussy ist, die wie in jedem vorhergehenden Fall nichts tun wird. Boltons Position ist, dass die Russen so viel Angst vor der militärischen Macht der USA haben, dass sie nicht auf einen Angriff der USA auf ihre Streitkräfte und die syrischen Streitkräfte reagieren werden. Die Russen, sagt Bolton, werden tun, was sie immer tun. Sie werden bei der UNO über das Verbrechen jammern, und die westlichen Medien werden sie wie immer ignorieren.

Der US-Kriegsminister Mattis vertrat die Meinung der Generalstabschefs. Was, fragte Mattis, wenn die Russen die Nase voll haben und tun, was sie können, und die US-Flotte versenken? Ist Trump bereit, eine Niederlage zu akzeptieren, die von seinem Nationalen Sicherheitsberater zusammengeschustert wurde? Ist Trump auf einen möglichen größeren Konflikt vorbereitet?

Die Generalstabschefs würden die orchestrierte „syrische Krise“ lieber nutzen, um für mehr Geld zu plädieren, nicht um in einen Krieg zu ziehen, der ihre Pensionierungspläne beenden könnte. Die Generalstabschefs können dem Kongress sagen: „Wir konnten keinen Konflikt mit Russland über den Einsatz chemischer Waffen in Syrien riskieren, weil wir unterlegen waren. Wir brauchen mehr Geld.“ Die ältere amerikanische Generation wird die Fantasie „Raketenlücke“ der Nixon/Kennedy-Präsidentschaftskampagne, mit der die US-Verteidigungsausgaben angekurbelt wurden, wieder aufleben lassen.

Es wäre ein Fehler, wenn jemand zu dem Schluss käme, dass der gesunde Menschenverstand gesiegt hat und der Konflikt gelöst ist. Was sich durchgesetzt hat, ist die Angst der Generalstabschefs vor einer Niederlage. Die nächste Krise, die Washington inszeniert, wird für die russischen Waffen weniger günstig sein.

Bolton, die Neokonservativen und die israelischen Interessen, die sie vertreten, werden an Mattis und den abweichenden Generälen arbeiten. Geleckte Meldungen werden in den presstituierten Medien erscheinen, die dazu bestimmt sind, Mattis zu diskreditieren und Trumps Misstrauen zu schüren. Die Neokonservativen werden Militärs in die Positionen der Generalstabschefs befördern, die mehr auf einer Linie mit der Aggressivität der Neokonservativen sind.

In Syrien geht es nicht um den Einsatz chemischer Waffen. Ahmet Uzumcu, Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen, berichtete, dass alle chemischen Waffen aus Syrien entfernt worden sind. „Noch nie zuvor wurde ein ganzes Arsenal einer Kategorie von Massenvernichtungswaffen aus einem Land entfernt, das sich in einem Zustand interner bewaffneter Konflikte befindet, und dies innerhalb eines sehr anspruchsvollen und engen Zeitrahmens“. (>LINK)

In Syrien geht es nicht um Diktatur oder den Aufbau von Demokratie. Es geht nicht um die angeblichen 70 Opfer von Chemiewaffen. Nur ein Vollidiot kann glauben, dass Washington und seine europäischen Vasallen, die in den letzten 17 Jahren Millionen von Muslimen in sieben Ländern getötet, verstümmelt, verwaist und vertrieben haben, über den Tod von 70 Muslimen so aufgebracht sind, dass sie bereit sind, einen Krieg mit Russland zu riskieren.

Syrien und der Iran sind ein Thema, weil Syrien und der Iran die libanesische Miliz Hisbollah mit Geld und Waffen versorgen. Diese Unterstützung aus Syrien und dem Iran gibt der Hisbollah die Möglichkeit, die israelische Besetzung und Annexion des Südlibanons, dessen Wasserressourcen Israel begehrt, zu verhindern.

Zweimal wurde die gepriesene israelische Armee von der Hisbollah aus dem Libanon vertrieben. Israels militärischer Ruf kann eine dritte Niederlage durch eine bloße Miliz nicht riskieren, deshalb nutzt Israel seine Kontrolle über die US-Außenpolitik und sein felsenfestes Bündnis mit den Neokonservativen, um Syrien und den Iran zu destabilisieren, wie es die USA gegenüber dem Irak und Libyen getan haben.

Hinzu kommt die verrückte neokonservative Ideologie der US-Weltherrschaft. Die Interessen Russlands und Chinas stehen der Hegemonie der Vereinigten Staaten von Amerika im Wege. Daher werden diese beiden Länder als „Bedrohungen“ definiert. Russland und China sind keine Gefahren, weil sie beabsichtigen, die USA anzugreifen. Sie sind Drohungen, weil sie gegen den Unilateralismus der USA sind, der ihre Souveränität außer Kraft setzen würde. Mit anderen Worten: Die Vereinigten Staaten von Amerika können kein Land tolerieren, das eine unabhängige Außen- oder Wirtschaftspolitik betreibt.

Dass Russland und China eine unabhängige Politik betreiben, ist der Grund dafür, dass sie „Bedrohungen“ sind.

Es wäre ein Fehler, zu dem Schluss zu kommen, dass sich die Diplomatie durchgesetzt hat und der gesunde Menschenverstand nach Washington zurückgekehrt ist. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Das Problem ist nicht gelöst. Der Krieg bleibt am Horizont.

erschienen am 14. April 2018 auf Paul Craig Roberts´ Website

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_04_14_sindwir.htm

 

 

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Sind wir über die von den USA und Großbritannien geschürte Krise in Syrien hinweg?

  1. Bei dem Getrampel derzeitig darf man davon ausgehen, dass dies erst der Anfang war. Trump macht solange mit Bömbeln weiter, bis der Putin die Schnauze voll hat. Dann kann er behaupten, dass der Putin schon immer gefährlich war, gell ihr Ami-Pfeifen?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 15. April 2018, 11:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: