//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Endlich wieder Syrien bombardieren – mit Macron

von Wilfried Kahrs – https://qpress.de

Damn-Asskiss: Die Offenkundigkeit von False-Flag Operationen muss ja niemand zur Kenntnis nehmen wollen. Lieber bläst der größte Teil der europäischen Mainstream-Medien einmal mehr zum nächsten Massaker in Syrien. Besieht man sich, mit welcher Inbrunst versucht wird in Nahost, speziell in Syrien, weiter zu eskalieren, dann sollte einem das kalte Grausen überkommen. Nicht jedoch so bei den gewerblichen Kriegshetzern, die sich teilweise mit ihren Aktivitäten, wider besseren Wissens, hinter der Pressefreiheit verstecken. Die Grundlage ihres Treibens ist alles andere als guter Journalismus. Wir reden hier über nackte und zielgerichtete Kriegspropaganda.

Angeblich hat ja Großbritannien jüngst erst bewiesen, dass Russland immer noch über ganz exquisite und hochwirksame Nervengifte verfügt. Da wäre es doch ein Leichtes für Putin, dem Baschar al-Assad mal mit richtig wirksamem Zeugs zur Ausrottung seines Volkes auszuhelfen? Immerhin wählt das syrische Volk für besagten Frevel seinen Diktator regelmäßig wieder. Auch war seit Februar klar, dass Assad einen Gifteinsatz extra für Macron inszenieeren würde. Jetzt muss man den Syrern vor Ort einmal klarmachen, dass sie eine völlig falsche Wahrnehmung von der Welt und der sie umgebenden tödlichen Gefahren haben. Würden sie doch nur die hiesige Mainstream-Presse befragen, dann wüssten sie relativ bald, wer ihr Freund und wer ihr Feind ist.

Immerhin entsenden fast alle westlichen Länder, wie auch Saudi-Arabien und ähnlich gepolte Anrainerstaaten vom persischen Golf, viel Geld, Material und ziemlich spezialisierte Kopfabschneider nach Syrien, um den syrischen Menschen das Leben mit Waffen aus aller Welt und viel Mord und Totschlag zu versüßen. Ausgerechnet in diesem Moment kommt so ein fieser Despot daher und geht mit erbärmlich billigem Chlorgas auf seine Bevölkerung los? Und das auch nur, weil er sich kein edleres Totmachgas leisten kann? Sogleich kommt die geballte Weltintelligenz um die Ecke geprescht: Trump fordert «hohen Preis» für Chlorgas-Angriff[Tagesanzeiger]. Nein, er tut es, weil alle Welt für jedweden Giftgaseinsatz in Syrien entsprechende militärische Vergeltung bereits angekündigt hat. Entsprechend groß ist die Freude der westlichen Wertegemeinschaft, nunmehr wieder allerhand explosives Zeugs in Syrien entsorgen zu dürfen.

Wir erkennen sofort, Baschar al-Assad ist nicht nur ein böser Wicht, nein, er ist auch noch pervers und sadomasochistisch veranlagt. Wenn das sein Volk wüsste! Ganz offensichtlich will er in seinem lebensmüden Zustand, zur finalen Zerstörung seines Landes, die übrigen Nationen geradezu herausfordern, den Syrien-Suizid zu unterstützen. Warum sonst sollte er jetzt die billigsten Chemiereserven und Putzmittel aus der Versenkung heraufholen? Sicher nur, um die armen Kopfabschneider der westlichen Alliierten zu diskreditieren. Immerhin haben die bösen Russen schon vor Monaten vor einem vergleichbaren Szenario gewarnt. Russisches Militär warnt: Erneuter Giftgaseinsatz in Syrien in Vorbereitung[Sputnik]. Wie blöd muss der Assad eigentlich sein, sowas auch noch von den Russen ankündigen zu lassen? Allein dafür gehört er schon ausgebombt.

Neues russisches Roulette

Was viele Leute schon immer geahnt haben, ist er Umstand, dass der Weltfrieden mehr und mehr zum Glücksspiel wird. Die aktuelle Politikerbesetzung deutet durchaus auf eine vollendete Form des Glücksspiels hin. Erinnern wir uns an den kleinen Möchtegerngroß aus Macronesien: Macron droht mit Vergeltung bei neuen Chemiewaffen-Angriffen[FAZ]. Da kann die Weltgemeinschaft nur noch hoffen und beten, dass er auch tatsächlich die/den wahren Verursacher des letzten Chlorgas-Massakers trifft. Das ist allerdings, wie immer in diesem Konflikt, wahrscheinlich weniger der Fall, denn bislang trifft es in der Regel immer Baschar al-Assad und seine inhumanen Mannen, oder? Sicher, Salisbury lehrt uns, dass man auch mit weniger Beweisen auskommen kann.

Endlich wieder Syrien bombardieren – mit MacronOb sich der kleine EmmaNull Macron an dieser Stelle vielleicht doch ernsthaft verwettet hat? Ob er bedacht hat, dass beim neuen russischen Roulette jetzt fünf statt einer Kammer gut gefüllt sind? Seine Trefferwahrscheinlichkeit auf den Weltfrieden steigt somit signifikant. Wäre da jetzt nur nicht auch noch die elende Eitelkeit, zu seinem Wort stehen zu müssen, egal wie manipuliert die Ursache ist. Wenn auch er additiv anfängt in Syrien zu wüten, wird es die Lage dort nicht bessern. Das ist allerdings auch nicht die Absicht des Westens. Da steht immer noch der Sturz von Assad auf der Agenda, wenngleich das nicht mehr offiziell zu hören ist

Heute fühlt sich besonders der „deutsche Spiegel“ berufen den kleinen Macron vor selbigen zu zerren: Macrons Stunde der Wahrheit[SpeiGel auf Linie | Mitte des Artikels]. Man möchte ihn offensichtlich aus Deutschland freundlich daran erinnern, dass es jetzt sein Job ist (im Namen der französischen Steuerzahler), ebenfalls Bomben und Raketen nach Syrien zu entsenden. So kann sich selbst Frankreich aktiv an der Reduktion der syrischen Bevölkerung beteiligen. Bei satanischer Auslegung der abstrusen Fiktionen, die realer kaum sein könnten, darf man davon ausgehen, dass sich der Westen und Baschar al-Assad zumindest in diesem Punkt ziemlich einig sind. Warum sollte der Westen es besser mit einer Nation meinen, als dessen demokratisch gewählter Diktator?

https://qpress.de/2018/04/09/endlich-wieder-syrien-bombardieren-mit-macron/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: